Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Eingang.

Der Geschlechtsunterschied des Menschen von den Thieren bezeichnet sich schon lebhaft im Kno-
chenbau. Wie unser Haupt auf Rückenmark und Lebenskraft aufsitzt! Wie die ganze Gestalt
als Grundpfeiler des Gewölbes dasteht, in dem sich der Himmel bespiegeln soll! Wie unser
Schädel sich wölbet, gleich dem Himmel über uns, damit das reine Bild der ewigen Sphären
drinnen kreisen könne! Wie dieser Behälter des Gehirns den größten Theil unsers Kopfes aus-
macht! Wie über den Kiefern alle Empfindungen auf- und absteigen und sich auf den Lippen ver-
sammeln! Wie das Auge das beredteste von allen Organen, wo nicht Worte, doch bald der freundli-
chen Liebehingebenheit, bald der grimmigen Anstrengung der Wangen, und aller Abschattun-
gen dazwischen bedarf, um auszudrücken, ach nur um zu stammeln, was die innersten Tiefen
der Menschheit durchdringt!

Und wie nun der Thierbau gerade das Gegentheil davon ist. Der Kopf an den Rück-
grad nur angehängt! das Gehirn, Ende des Rückenmarks, hat nicht mehr Umfang, als zu
Auswürkung der Lebensgeister, und zu Leitung eines ganz gegenwärtig sinnlichen Geschöpfes
nöthig ist. Denn ob wir ihnen gleich Erinnerung und überlegte Entscheidung nicht absprechen
können, so liegt jene doch eher, ich möchte sagen, in primis viis der Sinne, und diese ent-
springt aus dem Drange des Augenblicks, und dem Uebergewichte eines oder des andern Ge-
genstandes.

Schnautze und Rachen sind die vorzüglichsten Theile eines Kopfs, der meist zum Spü-
ren, Kauen und Schlingen da ist. Die Muskeln sind flach und fest gespannt, mit einer gro-
ben rauhen Haut überzogen, alles reineren Ausdruckes unfähig.

Hier
Phys. Fragm. II Versuch. S
Eingang.

Der Geſchlechtsunterſchied des Menſchen von den Thieren bezeichnet ſich ſchon lebhaft im Kno-
chenbau. Wie unſer Haupt auf Ruͤckenmark und Lebenskraft aufſitzt! Wie die ganze Geſtalt
als Grundpfeiler des Gewoͤlbes daſteht, in dem ſich der Himmel beſpiegeln ſoll! Wie unſer
Schaͤdel ſich woͤlbet, gleich dem Himmel uͤber uns, damit das reine Bild der ewigen Sphaͤren
drinnen kreiſen koͤnne! Wie dieſer Behaͤlter des Gehirns den groͤßten Theil unſers Kopfes aus-
macht! Wie uͤber den Kiefern alle Empfindungen auf- und abſteigen und ſich auf den Lippen ver-
ſammeln! Wie das Auge das beredteſte von allen Organen, wo nicht Worte, doch bald der freundli-
chen Liebehingebenheit, bald der grimmigen Anſtrengung der Wangen, und aller Abſchattun-
gen dazwiſchen bedarf, um auszudruͤcken, ach nur um zu ſtammeln, was die innerſten Tiefen
der Menſchheit durchdringt!

Und wie nun der Thierbau gerade das Gegentheil davon iſt. Der Kopf an den Ruͤck-
grad nur angehaͤngt! das Gehirn, Ende des Ruͤckenmarks, hat nicht mehr Umfang, als zu
Auswuͤrkung der Lebensgeiſter, und zu Leitung eines ganz gegenwaͤrtig ſinnlichen Geſchoͤpfes
noͤthig iſt. Denn ob wir ihnen gleich Erinnerung und uͤberlegte Entſcheidung nicht abſprechen
koͤnnen, ſo liegt jene doch eher, ich moͤchte ſagen, in primis viis der Sinne, und dieſe ent-
ſpringt aus dem Drange des Augenblicks, und dem Uebergewichte eines oder des andern Ge-
genſtandes.

Schnautze und Rachen ſind die vorzuͤglichſten Theile eines Kopfs, der meiſt zum Spuͤ-
ren, Kauen und Schlingen da iſt. Die Muskeln ſind flach und feſt geſpannt, mit einer gro-
ben rauhen Haut uͤberzogen, alles reineren Ausdruckes unfaͤhig.

Hier
Phyſ. Fragm. II Verſuch. S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="137"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Eingang.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Ge&#x017F;chlechtsunter&#x017F;chied des Men&#x017F;chen von den Thieren bezeichnet &#x017F;ich &#x017F;chon lebhaft im Kno-<lb/>
chenbau. Wie un&#x017F;er Haupt auf Ru&#x0364;ckenmark und Lebenskraft auf&#x017F;itzt! Wie die ganze Ge&#x017F;talt<lb/>
als Grundpfeiler des Gewo&#x0364;lbes da&#x017F;teht, in dem &#x017F;ich der Himmel be&#x017F;piegeln &#x017F;oll! Wie un&#x017F;er<lb/>
Scha&#x0364;del &#x017F;ich wo&#x0364;lbet, gleich dem Himmel u&#x0364;ber uns, damit das reine Bild der ewigen Spha&#x0364;ren<lb/>
drinnen krei&#x017F;en ko&#x0364;nne! Wie die&#x017F;er Beha&#x0364;lter des Gehirns den gro&#x0364;ßten Theil un&#x017F;ers Kopfes aus-<lb/>
macht! Wie u&#x0364;ber den Kiefern alle Empfindungen auf- und ab&#x017F;teigen und &#x017F;ich auf den Lippen ver-<lb/>
&#x017F;ammeln! Wie das Auge das beredte&#x017F;te von allen Organen, wo nicht Worte, doch bald der freundli-<lb/>
chen Liebehingebenheit, bald der grimmigen An&#x017F;trengung der Wangen, und aller Ab&#x017F;chattun-<lb/>
gen dazwi&#x017F;chen bedarf, um auszudru&#x0364;cken, ach nur um zu &#x017F;tammeln, was die inner&#x017F;ten Tiefen<lb/>
der Men&#x017F;chheit durchdringt!</p><lb/>
          <p>Und wie nun der Thierbau gerade das Gegentheil davon i&#x017F;t. Der Kopf an den Ru&#x0364;ck-<lb/>
grad nur angeha&#x0364;ngt! das Gehirn, Ende des Ru&#x0364;ckenmarks, hat nicht mehr Umfang, als zu<lb/>
Auswu&#x0364;rkung der Lebensgei&#x017F;ter, und zu Leitung eines ganz gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;innlichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfes<lb/>
no&#x0364;thig i&#x017F;t. Denn ob wir ihnen gleich Erinnerung und u&#x0364;berlegte Ent&#x017F;cheidung nicht ab&#x017F;prechen<lb/>
ko&#x0364;nnen, &#x017F;o liegt jene doch eher, ich mo&#x0364;chte &#x017F;agen, <hi rendition="#aq">in primis viis</hi> der Sinne, und die&#x017F;e ent-<lb/>
&#x017F;pringt aus dem Drange des Augenblicks, und dem Uebergewichte eines oder des andern Ge-<lb/>
gen&#x017F;tandes.</p><lb/>
          <p>Schnautze und Rachen &#x017F;ind die vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Theile eines Kopfs, der mei&#x017F;t zum Spu&#x0364;-<lb/>
ren, Kauen und Schlingen da i&#x017F;t. Die Muskeln &#x017F;ind flach und fe&#x017F;t ge&#x017F;pannt, mit einer gro-<lb/>
ben rauhen Haut u&#x0364;berzogen, alles reineren Ausdruckes unfa&#x0364;hig.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> S</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Hier</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0195] Eingang. Der Geſchlechtsunterſchied des Menſchen von den Thieren bezeichnet ſich ſchon lebhaft im Kno- chenbau. Wie unſer Haupt auf Ruͤckenmark und Lebenskraft aufſitzt! Wie die ganze Geſtalt als Grundpfeiler des Gewoͤlbes daſteht, in dem ſich der Himmel beſpiegeln ſoll! Wie unſer Schaͤdel ſich woͤlbet, gleich dem Himmel uͤber uns, damit das reine Bild der ewigen Sphaͤren drinnen kreiſen koͤnne! Wie dieſer Behaͤlter des Gehirns den groͤßten Theil unſers Kopfes aus- macht! Wie uͤber den Kiefern alle Empfindungen auf- und abſteigen und ſich auf den Lippen ver- ſammeln! Wie das Auge das beredteſte von allen Organen, wo nicht Worte, doch bald der freundli- chen Liebehingebenheit, bald der grimmigen Anſtrengung der Wangen, und aller Abſchattun- gen dazwiſchen bedarf, um auszudruͤcken, ach nur um zu ſtammeln, was die innerſten Tiefen der Menſchheit durchdringt! Und wie nun der Thierbau gerade das Gegentheil davon iſt. Der Kopf an den Ruͤck- grad nur angehaͤngt! das Gehirn, Ende des Ruͤckenmarks, hat nicht mehr Umfang, als zu Auswuͤrkung der Lebensgeiſter, und zu Leitung eines ganz gegenwaͤrtig ſinnlichen Geſchoͤpfes noͤthig iſt. Denn ob wir ihnen gleich Erinnerung und uͤberlegte Entſcheidung nicht abſprechen koͤnnen, ſo liegt jene doch eher, ich moͤchte ſagen, in primis viis der Sinne, und dieſe ent- ſpringt aus dem Drange des Augenblicks, und dem Uebergewichte eines oder des andern Ge- genſtandes. Schnautze und Rachen ſind die vorzuͤglichſten Theile eines Kopfs, der meiſt zum Spuͤ- ren, Kauen und Schlingen da iſt. Die Muskeln ſind flach und feſt geſpannt, mit einer gro- ben rauhen Haut uͤberzogen, alles reineren Ausdruckes unfaͤhig. Hier Phyſ. Fragm. II Verſuch. S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/195
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/195>, abgerufen am 24.05.2019.