Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreyzehntes Fragment.
Thierschädel.
Aristoteles von der Physiognomik.

Denn es ist nie ein Thier gewesen, das die Gestalt des einen und die Art des andern ge-
habt hätte; aber immer seinen eignen Leib und seinen eignen Sinn. So nothwendig bestimmt
jeder Körper seine Natur. Wie denn auch ein Kenner die Thiere nach ihrer Gestalt beur-
theilt, der Reuter die Pferde, der Jäger die Hunde. Wenn das wahr ist, wie's denn ewig
wahr bleibt; so giebt's eine Physiognomik.

I.

Die Zahmheit der Last- und weidenden Thiere bezeichnet sich durch die langen ebenen,
seicht gegen einander laufenden, einwärts gebogenen Linien.

Man sehe 1.) das Pferd, 3.) den Esel, 5.) den Hirschen, 6.) das Schwein, 7.)
das Cameel.

Geruhige Würde, harmloser Genuß ist der ganze Zweck der Gestalt dieser Häupter.

Die eingebogne Linie vom Augknochen zur Nase bey 1. und 3. bezeichnet Duldung.

An 6. die ab- -- leise einwärts gehende, schnell wieder gerad werdende -- Starrsinn.

An allen bemerke man den schweren und übermäßig breiten Hinterkiefer, und empfinde,
wie die Begierde des Kauens und Wiederkauens da ihren Sitz hat.

4. Der Ochs -- Duldung, Widerstand, schwere Beweglichkeit, stumpfer Fraß.

15. Der Widder. Stieres Widerhalten, und stumpfer Stoßtrieb.

II. Die
S 2
Dreyzehntes Fragment.
Thierſchaͤdel.
Ariſtoteles von der Phyſiognomik.

Denn es iſt nie ein Thier geweſen, das die Geſtalt des einen und die Art des andern ge-
habt haͤtte; aber immer ſeinen eignen Leib und ſeinen eignen Sinn. So nothwendig beſtimmt
jeder Koͤrper ſeine Natur. Wie denn auch ein Kenner die Thiere nach ihrer Geſtalt beur-
theilt, der Reuter die Pferde, der Jaͤger die Hunde. Wenn das wahr iſt, wie’s denn ewig
wahr bleibt; ſo giebt’s eine Phyſiognomik.

I.

Die Zahmheit der Laſt- und weidenden Thiere bezeichnet ſich durch die langen ebenen,
ſeicht gegen einander laufenden, einwaͤrts gebogenen Linien.

Man ſehe 1.) das Pferd, 3.) den Eſel, 5.) den Hirſchen, 6.) das Schwein, 7.)
das Cameel.

Geruhige Wuͤrde, harmloſer Genuß iſt der ganze Zweck der Geſtalt dieſer Haͤupter.

Die eingebogne Linie vom Augknochen zur Naſe bey 1. und 3. bezeichnet Duldung.

An 6. die ab- — leiſe einwaͤrts gehende, ſchnell wieder gerad werdende — Starrſinn.

An allen bemerke man den ſchweren und uͤbermaͤßig breiten Hinterkiefer, und empfinde,
wie die Begierde des Kauens und Wiederkauens da ihren Sitz hat.

4. Der Ochs — Duldung, Widerſtand, ſchwere Beweglichkeit, ſtumpfer Fraß.

15. Der Widder. Stieres Widerhalten, und ſtumpfer Stoßtrieb.

II. Die
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0199" n="139"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dreyzehntes Fragment.<lb/>
Thier&#x017F;cha&#x0364;del.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ari&#x017F;toteles von der Phy&#x017F;iognomik.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>enn es i&#x017F;t nie ein Thier gewe&#x017F;en, das die Ge&#x017F;talt des einen und die Art des andern ge-<lb/>
habt ha&#x0364;tte; aber immer &#x017F;einen eignen Leib und &#x017F;einen eignen Sinn. So nothwendig be&#x017F;timmt<lb/>
jeder Ko&#x0364;rper &#x017F;eine Natur. Wie denn auch ein Kenner die Thiere nach ihrer Ge&#x017F;talt beur-<lb/>
theilt, der Reuter die Pferde, der Ja&#x0364;ger die Hunde. Wenn das wahr i&#x017F;t, wie&#x2019;s denn ewig<lb/>
wahr bleibt; &#x017F;o giebt&#x2019;s eine Phy&#x017F;iognomik.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Zahmheit der <hi rendition="#fr">La&#x017F;t-</hi> und <hi rendition="#fr">weidenden</hi> Thiere bezeichnet &#x017F;ich durch die langen ebenen,<lb/>
&#x017F;eicht gegen einander laufenden, einwa&#x0364;rts gebogenen Linien.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;ehe 1.) das <hi rendition="#fr">Pferd,</hi> 3.) den <hi rendition="#fr">E&#x017F;el,</hi> 5.) den <hi rendition="#fr">Hir&#x017F;chen,</hi> 6.) das <hi rendition="#fr">Schwein,</hi> 7.)<lb/>
das <hi rendition="#fr">Cameel.</hi></p><lb/>
            <p>Geruhige Wu&#x0364;rde, harmlo&#x017F;er Genuß i&#x017F;t der ganze Zweck der Ge&#x017F;talt die&#x017F;er Ha&#x0364;upter.</p><lb/>
            <p>Die eingebogne Linie vom Augknochen zur Na&#x017F;e bey 1. und 3. bezeichnet Duldung.</p><lb/>
            <p>An 6. die ab- &#x2014; lei&#x017F;e einwa&#x0364;rts gehende, &#x017F;chnell wieder gerad werdende &#x2014; Starr&#x017F;inn.</p><lb/>
            <p>An allen bemerke man den &#x017F;chweren und u&#x0364;berma&#x0364;ßig breiten Hinterkiefer, und empfinde,<lb/>
wie die Begierde des Kauens und Wiederkauens da ihren Sitz hat.</p><lb/>
            <p>4. Der Ochs &#x2014; Duldung, Wider&#x017F;tand, &#x017F;chwere Beweglichkeit, &#x017F;tumpfer Fraß.</p><lb/>
            <p>15. Der <hi rendition="#fr">Widder.</hi> Stieres Widerhalten, und &#x017F;tumpfer Stoßtrieb.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0199] Dreyzehntes Fragment. Thierſchaͤdel. Ariſtoteles von der Phyſiognomik. Denn es iſt nie ein Thier geweſen, das die Geſtalt des einen und die Art des andern ge- habt haͤtte; aber immer ſeinen eignen Leib und ſeinen eignen Sinn. So nothwendig beſtimmt jeder Koͤrper ſeine Natur. Wie denn auch ein Kenner die Thiere nach ihrer Geſtalt beur- theilt, der Reuter die Pferde, der Jaͤger die Hunde. Wenn das wahr iſt, wie’s denn ewig wahr bleibt; ſo giebt’s eine Phyſiognomik. I. Die Zahmheit der Laſt- und weidenden Thiere bezeichnet ſich durch die langen ebenen, ſeicht gegen einander laufenden, einwaͤrts gebogenen Linien. Man ſehe 1.) das Pferd, 3.) den Eſel, 5.) den Hirſchen, 6.) das Schwein, 7.) das Cameel. Geruhige Wuͤrde, harmloſer Genuß iſt der ganze Zweck der Geſtalt dieſer Haͤupter. Die eingebogne Linie vom Augknochen zur Naſe bey 1. und 3. bezeichnet Duldung. An 6. die ab- — leiſe einwaͤrts gehende, ſchnell wieder gerad werdende — Starrſinn. An allen bemerke man den ſchweren und uͤbermaͤßig breiten Hinterkiefer, und empfinde, wie die Begierde des Kauens und Wiederkauens da ihren Sitz hat. 4. Der Ochs — Duldung, Widerſtand, ſchwere Beweglichkeit, ſtumpfer Fraß. 15. Der Widder. Stieres Widerhalten, und ſtumpfer Stoßtrieb. II. Die S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/199
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/199>, abgerufen am 18.11.2019.