Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XIV. Fragment. Menschenschädel.

Jn den bloßen Schädeln der Menschen ist gerade eine solche Verschiedenheit, wie in der
ganzen äussern Gestalt des lebendigen Menschen.

Wenn diese unendliche Verschiedenheit der äussern ganzen Menschengestalt ein unumstößli-
cher Grundpfeiler der Physiognomik ist, so ist's, deucht mir, diese eben so unendliche Verschie-
denheit der Schädel, an sich betrachtet, nicht minder. Die Folge wird's zum Theil zeigen; zei-
gen, daß man dabey vornehmlich anfangen muß, wenn die Physiognomik mehr als Spielwerk,
wenn sie brauchbare, gemeinnützige Menschenwissenschaft werden soll --

Zeigen, daß aus dem bloßen Bau, der Form, dem Umrisse und der Beschaffenheit der
Knochen -- freylich von Menschen nicht gar alles, aber sehr viel, und vielleicht mehr, als
aus allem andern, gesehen werden kann.

III.
Einwendung und Beantwortung.

Was soll ich also zu der Einwendung sagen, worauf sich ein witziger Gegner der Phy-
siognomik so viel zu gute thut? --

"Jn den Catacomben bey Rom sind, sagt er, eine Menge Skellete gefunden worden,
"welche man für Reliquien von Heiligen gehalten, und also auch verehret hat. Hernach haben
"verschiedene Gelehrte gezweifelt, daß die Catacomben Grabstädte der ersten Christen und Märty-
"rer wären, und haben gar vermuthet, daß daselbst Uebelthäter und Spitzbuben könnten begraben
"gewesen seyn. Die Andacht der Gläubigen ist dadurch sehr irre gemacht worden. Wenn aber
"die Physiognomik eine so sichere Wissenschaft wäre, so hätte man nur dürfen Lavatern kommen
"lassen, der ohne sonderliche Mühe, durch bloßes Anschauen und Betasten, die Knochen der Hei-
"ligen von den Knochen der Spitzbuben gesondert, und die ächten Reliquien wieder in ihr voriges
"Ansehen gesetzt haben würde. -- Der Einfall, antwortet Herr Nikolai, der ihn citirt, ist drollig
"genug. Nachdem man aber sich darüber satt gelacht hat, so betrachte man einmal ernsthaft, was
"der Erfolg gewesen seyn würde, wenn der Fall existirt hätte. Unsers Erachtens würde der Phy-
"siognomist an einer Menge Todtenknochen, besonders an den Köpfen, die Unwissenden völlig
"gleichförmig scheinen, merkliche Verschiedenheiten haben bemerken lassen, die, wenn er die Köpfe

Einer
XIV. Fragment. Menſchenſchaͤdel.

Jn den bloßen Schaͤdeln der Menſchen iſt gerade eine ſolche Verſchiedenheit, wie in der
ganzen aͤuſſern Geſtalt des lebendigen Menſchen.

Wenn dieſe unendliche Verſchiedenheit der aͤuſſern ganzen Menſchengeſtalt ein unumſtoͤßli-
cher Grundpfeiler der Phyſiognomik iſt, ſo iſt’s, deucht mir, dieſe eben ſo unendliche Verſchie-
denheit der Schaͤdel, an ſich betrachtet, nicht minder. Die Folge wird’s zum Theil zeigen; zei-
gen, daß man dabey vornehmlich anfangen muß, wenn die Phyſiognomik mehr als Spielwerk,
wenn ſie brauchbare, gemeinnuͤtzige Menſchenwiſſenſchaft werden ſoll —

Zeigen, daß aus dem bloßen Bau, der Form, dem Umriſſe und der Beſchaffenheit der
Knochen — freylich von Menſchen nicht gar alles, aber ſehr viel, und vielleicht mehr, als
aus allem andern, geſehen werden kann.

III.
Einwendung und Beantwortung.

Was ſoll ich alſo zu der Einwendung ſagen, worauf ſich ein witziger Gegner der Phy-
ſiognomik ſo viel zu gute thut? —

„Jn den Catacomben bey Rom ſind, ſagt er, eine Menge Skellete gefunden worden,
„welche man fuͤr Reliquien von Heiligen gehalten, und alſo auch verehret hat. Hernach haben
„verſchiedene Gelehrte gezweifelt, daß die Catacomben Grabſtaͤdte der erſten Chriſten und Maͤrty-
„rer waͤren, und haben gar vermuthet, daß daſelbſt Uebelthaͤter und Spitzbuben koͤnnten begraben
„geweſen ſeyn. Die Andacht der Glaͤubigen iſt dadurch ſehr irre gemacht worden. Wenn aber
„die Phyſiognomik eine ſo ſichere Wiſſenſchaft waͤre, ſo haͤtte man nur duͤrfen Lavatern kommen
„laſſen, der ohne ſonderliche Muͤhe, durch bloßes Anſchauen und Betaſten, die Knochen der Hei-
„ligen von den Knochen der Spitzbuben geſondert, und die aͤchten Reliquien wieder in ihr voriges
„Anſehen geſetzt haben wuͤrde. — Der Einfall, antwortet Herr Nikolai, der ihn citirt, iſt drollig
„genug. Nachdem man aber ſich daruͤber ſatt gelacht hat, ſo betrachte man einmal ernſthaft, was
„der Erfolg geweſen ſeyn wuͤrde, wenn der Fall exiſtirt haͤtte. Unſers Erachtens wuͤrde der Phy-
„ſiognomiſt an einer Menge Todtenknochen, beſonders an den Koͤpfen, die Unwiſſenden voͤllig
„gleichfoͤrmig ſcheinen, merkliche Verſchiedenheiten haben bemerken laſſen, die, wenn er die Koͤpfe

Einer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0208" n="148"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Fragment. Men&#x017F;chen&#x017F;cha&#x0364;del.</hi> </fw><lb/>
            <p>Jn den bloßen Scha&#x0364;deln der Men&#x017F;chen i&#x017F;t gerade eine &#x017F;olche Ver&#x017F;chiedenheit, wie in der<lb/>
ganzen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Ge&#x017F;talt des lebendigen Men&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Wenn die&#x017F;e unendliche Ver&#x017F;chiedenheit der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern ganzen Men&#x017F;chenge&#x017F;talt ein unum&#x017F;to&#x0364;ßli-<lb/>
cher Grundpfeiler der Phy&#x017F;iognomik i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s, deucht mir, die&#x017F;e eben &#x017F;o unendliche Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit der Scha&#x0364;del, an &#x017F;ich betrachtet, nicht minder. Die Folge wird&#x2019;s zum Theil zeigen; zei-<lb/>
gen, daß man dabey vornehmlich anfangen muß, wenn die Phy&#x017F;iognomik mehr als Spielwerk,<lb/>
wenn &#x017F;ie brauchbare, gemeinnu&#x0364;tzige Men&#x017F;chenwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft werden &#x017F;oll &#x2014;</p><lb/>
            <p>Zeigen, daß aus dem bloßen Bau, der Form, dem Umri&#x017F;&#x017F;e und der Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
Knochen &#x2014; freylich von <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen</hi> nicht gar <hi rendition="#fr">alles,</hi> aber &#x017F;ehr viel, und vielleicht mehr, als<lb/>
aus allem andern, ge&#x017F;ehen werden kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/> <hi rendition="#g">Einwendung und Beantwortung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Was &#x017F;oll ich al&#x017F;o zu der Einwendung &#x017F;agen, worauf &#x017F;ich ein witziger Gegner der Phy-<lb/>
&#x017F;iognomik &#x017F;o viel zu gute thut? &#x2014;</p><lb/>
            <p>&#x201E;Jn den Catacomben bey Rom &#x017F;ind, &#x017F;agt er, eine Menge Skellete gefunden worden,<lb/>
&#x201E;welche man fu&#x0364;r Reliquien von Heiligen gehalten, und al&#x017F;o auch verehret hat. Hernach haben<lb/>
&#x201E;ver&#x017F;chiedene Gelehrte gezweifelt, daß die Catacomben Grab&#x017F;ta&#x0364;dte der er&#x017F;ten Chri&#x017F;ten und Ma&#x0364;rty-<lb/>
&#x201E;rer wa&#x0364;ren, und haben gar vermuthet, daß da&#x017F;elb&#x017F;t Uebeltha&#x0364;ter und Spitzbuben ko&#x0364;nnten begraben<lb/>
&#x201E;gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Die Andacht der Gla&#x0364;ubigen i&#x017F;t dadurch &#x017F;ehr irre gemacht worden. Wenn aber<lb/>
&#x201E;die Phy&#x017F;iognomik eine &#x017F;o &#x017F;ichere Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft wa&#x0364;re, &#x017F;o ha&#x0364;tte man nur du&#x0364;rfen <hi rendition="#fr">Lavatern</hi> kommen<lb/>
&#x201E;la&#x017F;&#x017F;en, der ohne &#x017F;onderliche Mu&#x0364;he, durch bloßes An&#x017F;chauen und Beta&#x017F;ten, die Knochen der Hei-<lb/>
&#x201E;ligen von den Knochen der Spitzbuben ge&#x017F;ondert, und die a&#x0364;chten Reliquien wieder in ihr voriges<lb/>
&#x201E;An&#x017F;ehen ge&#x017F;etzt haben wu&#x0364;rde. &#x2014; Der Einfall, antwortet Herr <hi rendition="#fr">Nikolai,</hi> der ihn citirt, i&#x017F;t drollig<lb/>
&#x201E;genug. Nachdem man aber &#x017F;ich daru&#x0364;ber &#x017F;att gelacht hat, &#x017F;o betrachte man einmal ern&#x017F;thaft, was<lb/>
&#x201E;der Erfolg gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn der Fall exi&#x017F;tirt ha&#x0364;tte. Un&#x017F;ers Erachtens wu&#x0364;rde der Phy-<lb/>
&#x201E;&#x017F;iognomi&#x017F;t an einer Menge Todtenknochen, be&#x017F;onders an den Ko&#x0364;pfen, die Unwi&#x017F;&#x017F;enden vo&#x0364;llig<lb/>
&#x201E;gleichfo&#x0364;rmig &#x017F;cheinen, merkliche Ver&#x017F;chiedenheiten haben bemerken la&#x017F;&#x017F;en, die, wenn er die Ko&#x0364;pfe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Einer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0208] XIV. Fragment. Menſchenſchaͤdel. Jn den bloßen Schaͤdeln der Menſchen iſt gerade eine ſolche Verſchiedenheit, wie in der ganzen aͤuſſern Geſtalt des lebendigen Menſchen. Wenn dieſe unendliche Verſchiedenheit der aͤuſſern ganzen Menſchengeſtalt ein unumſtoͤßli- cher Grundpfeiler der Phyſiognomik iſt, ſo iſt’s, deucht mir, dieſe eben ſo unendliche Verſchie- denheit der Schaͤdel, an ſich betrachtet, nicht minder. Die Folge wird’s zum Theil zeigen; zei- gen, daß man dabey vornehmlich anfangen muß, wenn die Phyſiognomik mehr als Spielwerk, wenn ſie brauchbare, gemeinnuͤtzige Menſchenwiſſenſchaft werden ſoll — Zeigen, daß aus dem bloßen Bau, der Form, dem Umriſſe und der Beſchaffenheit der Knochen — freylich von Menſchen nicht gar alles, aber ſehr viel, und vielleicht mehr, als aus allem andern, geſehen werden kann. III. Einwendung und Beantwortung. Was ſoll ich alſo zu der Einwendung ſagen, worauf ſich ein witziger Gegner der Phy- ſiognomik ſo viel zu gute thut? — „Jn den Catacomben bey Rom ſind, ſagt er, eine Menge Skellete gefunden worden, „welche man fuͤr Reliquien von Heiligen gehalten, und alſo auch verehret hat. Hernach haben „verſchiedene Gelehrte gezweifelt, daß die Catacomben Grabſtaͤdte der erſten Chriſten und Maͤrty- „rer waͤren, und haben gar vermuthet, daß daſelbſt Uebelthaͤter und Spitzbuben koͤnnten begraben „geweſen ſeyn. Die Andacht der Glaͤubigen iſt dadurch ſehr irre gemacht worden. Wenn aber „die Phyſiognomik eine ſo ſichere Wiſſenſchaft waͤre, ſo haͤtte man nur duͤrfen Lavatern kommen „laſſen, der ohne ſonderliche Muͤhe, durch bloßes Anſchauen und Betaſten, die Knochen der Hei- „ligen von den Knochen der Spitzbuben geſondert, und die aͤchten Reliquien wieder in ihr voriges „Anſehen geſetzt haben wuͤrde. — Der Einfall, antwortet Herr Nikolai, der ihn citirt, iſt drollig „genug. Nachdem man aber ſich daruͤber ſatt gelacht hat, ſo betrachte man einmal ernſthaft, was „der Erfolg geweſen ſeyn wuͤrde, wenn der Fall exiſtirt haͤtte. Unſers Erachtens wuͤrde der Phy- „ſiognomiſt an einer Menge Todtenknochen, beſonders an den Koͤpfen, die Unwiſſenden voͤllig „gleichfoͤrmig ſcheinen, merkliche Verſchiedenheiten haben bemerken laſſen, die, wenn er die Koͤpfe Einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/208
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/208>, abgerufen am 26.06.2019.