Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV. Fragment. Menschenschädel.
Stirnen dieses Umrisses haben gemeiniglich tiefe Augen. Tiefe Augen bey solchen Stirnen sind
immer vorzüglich gescheuter, tiefblickender Leute. Haben was festes, treffendes, und daher meistens
den Namen schlaue, arge Augen -- Nicht, daß sie's immer seyen, oder seyn müssen -- nein!
aber -- dieselbe große Scharfsichtigkeit kann, wie große Kraft, oder großer Reichthum, mißbraucht
werden -- wird größtentheils mißbraucht.

Der gerade Fortgang der Nasenbeine zeigt Festigkeit, Entschlossenheit, schnelle That.

Noch zeichnet sich der Unterkiefer durch Niedrigkeit, wie die beyden obern, besonders der
zweyte, durch Höhe aus.

Dieser Schädel ist feiner, als alle drey übrigen. Gesetzt, Rohigkeit wär' ein Grund
des Verbrechens bey den übrigen; so dürfte es bey diesem Weichlichkeit, Müßiggang mit feiner
Erfindsamkeit des Verstandes verbunden -- gewesen seyn. --

Die unreine Quelle, woraus Uebelthaten sprudeln, ist so verschieden -- ist selbst bey man-
chem ehrlichen Manne auch da!

Dank's der Fürsehung, bete an und sey nicht stolz, wenn du stehest. Keiner muß
ein Bösewicht durch seine Anlage werden; -- aber alle können's!

Noch Ein Wort zur Abwendung lächerlichen Mißverstandes: die Uebelthat kann nicht
stehenden Fußes sich dem Schädel einprägen -- so wenig so und so ein Schädel gerade diese
oder jene Uebelthat begehen muß.

VII.
Vom Unterschiede der Schädel in Ansehung des Geschlechtes, und besonders
der Nationen.

Von dem Unterschiede der Knochen in Ansehung des Geschlechts und der Verschieden-
heit der Nationen -- hat oben angeführter Herr von Fischer mir trefflich vorgearbeitet. Jch
liefere hier größtentheils Auszug aus seiner Abhandlung.

Die Betrachtung und Vergleichung der äussern und innern Beschaffenheit des Körpers
bey dem männlichen und weiblichen Geschlechte lehret uns, daß jenes zur Arbeitsamkeit und Stärke,

dieses
U 3

XIV. Fragment. Menſchenſchaͤdel.
Stirnen dieſes Umriſſes haben gemeiniglich tiefe Augen. Tiefe Augen bey ſolchen Stirnen ſind
immer vorzuͤglich geſcheuter, tiefblickender Leute. Haben was feſtes, treffendes, und daher meiſtens
den Namen ſchlaue, arge Augen — Nicht, daß ſie’s immer ſeyen, oder ſeyn muͤſſen — nein!
aber — dieſelbe große Scharfſichtigkeit kann, wie große Kraft, oder großer Reichthum, mißbraucht
werden — wird groͤßtentheils mißbraucht.

Der gerade Fortgang der Naſenbeine zeigt Feſtigkeit, Entſchloſſenheit, ſchnelle That.

Noch zeichnet ſich der Unterkiefer durch Niedrigkeit, wie die beyden obern, beſonders der
zweyte, durch Hoͤhe aus.

Dieſer Schaͤdel iſt feiner, als alle drey uͤbrigen. Geſetzt, Rohigkeit waͤr’ ein Grund
des Verbrechens bey den uͤbrigen; ſo duͤrfte es bey dieſem Weichlichkeit, Muͤßiggang mit feiner
Erfindſamkeit des Verſtandes verbunden — geweſen ſeyn. —

Die unreine Quelle, woraus Uebelthaten ſprudeln, iſt ſo verſchieden — iſt ſelbſt bey man-
chem ehrlichen Manne auch da!

Dank’s der Fuͤrſehung, bete an und ſey nicht ſtolz, wenn du ſteheſt. Keiner muß
ein Boͤſewicht durch ſeine Anlage werden; — aber alle koͤnnen’s!

Noch Ein Wort zur Abwendung laͤcherlichen Mißverſtandes: die Uebelthat kann nicht
ſtehenden Fußes ſich dem Schaͤdel einpraͤgen — ſo wenig ſo und ſo ein Schaͤdel gerade dieſe
oder jene Uebelthat begehen muß.

VII.
Vom Unterſchiede der Schaͤdel in Anſehung des Geſchlechtes, und beſonders
der Nationen.

Von dem Unterſchiede der Knochen in Anſehung des Geſchlechts und der Verſchieden-
heit der Nationen — hat oben angefuͤhrter Herr von Fiſcher mir trefflich vorgearbeitet. Jch
liefere hier groͤßtentheils Auszug aus ſeiner Abhandlung.

Die Betrachtung und Vergleichung der aͤuſſern und innern Beſchaffenheit des Koͤrpers
bey dem maͤnnlichen und weiblichen Geſchlechte lehret uns, daß jenes zur Arbeitſamkeit und Staͤrke,

dieſes
U 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0221" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Fragment. Men&#x017F;chen&#x017F;cha&#x0364;del.</hi></fw><lb/>
Stirnen die&#x017F;es Umri&#x017F;&#x017F;es haben gemeiniglich tiefe Augen. Tiefe Augen bey &#x017F;olchen Stirnen &#x017F;ind<lb/>
immer vorzu&#x0364;glich ge&#x017F;cheuter, tiefblickender Leute. Haben was fe&#x017F;tes, treffendes, und daher mei&#x017F;tens<lb/>
den Namen <hi rendition="#fr">&#x017F;chlaue, arge Augen</hi> &#x2014; Nicht, daß &#x017F;ie&#x2019;s immer &#x017F;eyen, oder &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x2014; nein!<lb/>
aber &#x2014; die&#x017F;elbe große Scharf&#x017F;ichtigkeit kann, wie große Kraft, oder großer Reichthum, mißbraucht<lb/>
werden &#x2014; wird gro&#x0364;ßtentheils mißbraucht.</p><lb/>
            <p>Der gerade Fortgang der Na&#x017F;enbeine zeigt Fe&#x017F;tigkeit, Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit, &#x017F;chnelle That.</p><lb/>
            <p>Noch zeichnet &#x017F;ich der Unterkiefer durch Niedrigkeit, wie die beyden obern, be&#x017F;onders der<lb/>
zweyte, durch Ho&#x0364;he aus.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Scha&#x0364;del i&#x017F;t feiner, als alle drey u&#x0364;brigen. Ge&#x017F;etzt, <hi rendition="#fr">Rohigkeit</hi> wa&#x0364;r&#x2019; ein Grund<lb/>
des Verbrechens bey den u&#x0364;brigen; &#x017F;o du&#x0364;rfte es bey die&#x017F;em Weichlichkeit, Mu&#x0364;ßiggang mit feiner<lb/>
Erfind&#x017F;amkeit des Ver&#x017F;tandes verbunden &#x2014; gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Die unreine Quelle, woraus Uebelthaten &#x017F;prudeln, i&#x017F;t &#x017F;o ver&#x017F;chieden &#x2014; i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t bey man-<lb/>
chem ehrlichen Manne auch da!</p><lb/>
            <p>Dank&#x2019;s der Fu&#x0364;r&#x017F;ehung, bete an und &#x017F;ey nicht &#x017F;tolz, wenn du &#x017F;tehe&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Keiner muß</hi><lb/>
ein Bo&#x0364;&#x017F;ewicht durch &#x017F;eine Anlage werden; &#x2014; aber <hi rendition="#fr">alle ko&#x0364;nnen&#x2019;s!</hi></p><lb/>
            <p>Noch Ein Wort zur Abwendung la&#x0364;cherlichen Mißver&#x017F;tandes: die Uebelthat kann nicht<lb/>
&#x017F;tehenden Fußes &#x017F;ich dem Scha&#x0364;del einpra&#x0364;gen &#x2014; &#x017F;o wenig &#x017F;o und &#x017F;o ein Scha&#x0364;del gerade die&#x017F;e<lb/>
oder jene Uebelthat begehen <hi rendition="#fr">muß.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Vom Unter&#x017F;chiede der Scha&#x0364;del in An&#x017F;ehung des Ge&#x017F;chlechtes, und be&#x017F;onders<lb/>
der Nationen.</hi> </head><lb/>
            <p>Von dem Unter&#x017F;chiede der Knochen in An&#x017F;ehung des Ge&#x017F;chlechts und der Ver&#x017F;chieden-<lb/>
heit der Nationen &#x2014; hat oben angefu&#x0364;hrter Herr von <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;cher</hi> mir trefflich vorgearbeitet. Jch<lb/>
liefere hier gro&#x0364;ßtentheils Auszug aus &#x017F;einer Abhandlung.</p><lb/>
            <p>Die Betrachtung und Vergleichung der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern und innern Be&#x017F;chaffenheit des Ko&#x0364;rpers<lb/>
bey dem ma&#x0364;nnlichen und weiblichen Ge&#x017F;chlechte lehret uns, daß jenes zur Arbeit&#x017F;amkeit und Sta&#x0364;rke,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 3</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0221] XIV. Fragment. Menſchenſchaͤdel. Stirnen dieſes Umriſſes haben gemeiniglich tiefe Augen. Tiefe Augen bey ſolchen Stirnen ſind immer vorzuͤglich geſcheuter, tiefblickender Leute. Haben was feſtes, treffendes, und daher meiſtens den Namen ſchlaue, arge Augen — Nicht, daß ſie’s immer ſeyen, oder ſeyn muͤſſen — nein! aber — dieſelbe große Scharfſichtigkeit kann, wie große Kraft, oder großer Reichthum, mißbraucht werden — wird groͤßtentheils mißbraucht. Der gerade Fortgang der Naſenbeine zeigt Feſtigkeit, Entſchloſſenheit, ſchnelle That. Noch zeichnet ſich der Unterkiefer durch Niedrigkeit, wie die beyden obern, beſonders der zweyte, durch Hoͤhe aus. Dieſer Schaͤdel iſt feiner, als alle drey uͤbrigen. Geſetzt, Rohigkeit waͤr’ ein Grund des Verbrechens bey den uͤbrigen; ſo duͤrfte es bey dieſem Weichlichkeit, Muͤßiggang mit feiner Erfindſamkeit des Verſtandes verbunden — geweſen ſeyn. — Die unreine Quelle, woraus Uebelthaten ſprudeln, iſt ſo verſchieden — iſt ſelbſt bey man- chem ehrlichen Manne auch da! Dank’s der Fuͤrſehung, bete an und ſey nicht ſtolz, wenn du ſteheſt. Keiner muß ein Boͤſewicht durch ſeine Anlage werden; — aber alle koͤnnen’s! Noch Ein Wort zur Abwendung laͤcherlichen Mißverſtandes: die Uebelthat kann nicht ſtehenden Fußes ſich dem Schaͤdel einpraͤgen — ſo wenig ſo und ſo ein Schaͤdel gerade dieſe oder jene Uebelthat begehen muß. VII. Vom Unterſchiede der Schaͤdel in Anſehung des Geſchlechtes, und beſonders der Nationen. Von dem Unterſchiede der Knochen in Anſehung des Geſchlechts und der Verſchieden- heit der Nationen — hat oben angefuͤhrter Herr von Fiſcher mir trefflich vorgearbeitet. Jch liefere hier groͤßtentheils Auszug aus ſeiner Abhandlung. Die Betrachtung und Vergleichung der aͤuſſern und innern Beſchaffenheit des Koͤrpers bey dem maͤnnlichen und weiblichen Geſchlechte lehret uns, daß jenes zur Arbeitſamkeit und Staͤrke, dieſes U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/221
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/221>, abgerufen am 16.06.2019.