Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV. Fragment. Von Kinderschädeln.
selben Kopfe in verschiedenen Altern anstellen könnte -- Dieses wird vermittelst der Schattenum-
risse möglich. Dem Menschenbeobachter müssen solche Reihen von Köpfen, durch alle Alter durch-
geführt, gewiß sehr merkwürdig seyn.

XI.
Fortsetzung. Vier Kinderschädel.
Vierte Tafel.
C.

Was ich von Kinderschädeln überhaupt habe anmerken können, läßt sich zum Theil auch
an den vorliegenden 4. Abbildungen wahrnehmen.

1. und 2. sind von einem Kinde von vierthalb Jahren. Der obere Theil des Schädels ist
sehr lang, von vornen nach hinten, eine ellyptische Figur -- oben ziemlich flach, die Stirn stark
vorwärts geneigt; noch mehr bey dem untern, eines Embryons von vier Monaten, wo die Stirn
mit der Nase einen rechten scharfen Winkel macht. Die Pfeilnath erstreckt sich noch bis zur Na-
senwurzel herab. Das Stirnbein besteht also noch aus zwey Stücken. Es scheint aus der Erhö-
hung über der Nase in 1. und 2, daß sich die Schleimhöhlen bereits zu bilden angefangen ha-
ben; an den untern Schädeln ist noch kein Merkmal davon vorhanden; auch sind noch keine Näthe
da; die Zwischenräume der unvollkommenen Knochen sind noch hier und dort mit Membranen aus-
gefüllt. Ja nachdem die beyden Stücke des Stirnbeins mit einander verwachsen, entsteht in der
Gegend der Nath eine Art Rinne, oder auch eine Gräthe. Ein Freund versichert mir, eine
solche bey einem jährigen, ungemein starken und muntern Kinde gesehen zu haben, die sehr scharf
war, wo die beyden Stücken wie in Einem Winkel vereint waren. Vieles mag dabey von äusser-
lichen Ursachen abhängen, z. B. von Umständen bey der Geburt, von der Behandlung der Kinder
nach derselben. -- Man weiß, daß es Nationen giebt, die ihren Kindern den Kopf spitzig, an-
dere, die ihn platt drücken, bis auf einen gewissen Grad mag es angehen, mit welchem Erfolge,
weiß ich nicht zu sagen. Uebrigens sollen jenes die Chineser, und dieses die Kanadenser thun.

Unten entsteht die Scheidewand zwischen den Schleimhöhlen und oft an derselben Stelle
bald eine kleine Vertiefung, bald eine Erhöhung. Die Augenhöhlen sind sehr weit, und ihr Rand,

beson-

XIV. Fragment. Von Kinderſchaͤdeln.
ſelben Kopfe in verſchiedenen Altern anſtellen koͤnnte — Dieſes wird vermittelſt der Schattenum-
riſſe moͤglich. Dem Menſchenbeobachter muͤſſen ſolche Reihen von Koͤpfen, durch alle Alter durch-
gefuͤhrt, gewiß ſehr merkwuͤrdig ſeyn.

XI.
Fortſetzung. Vier Kinderſchaͤdel.
Vierte Tafel.
C.

Was ich von Kinderſchaͤdeln uͤberhaupt habe anmerken koͤnnen, laͤßt ſich zum Theil auch
an den vorliegenden 4. Abbildungen wahrnehmen.

1. und 2. ſind von einem Kinde von vierthalb Jahren. Der obere Theil des Schaͤdels iſt
ſehr lang, von vornen nach hinten, eine ellyptiſche Figur — oben ziemlich flach, die Stirn ſtark
vorwaͤrts geneigt; noch mehr bey dem untern, eines Embryons von vier Monaten, wo die Stirn
mit der Naſe einen rechten ſcharfen Winkel macht. Die Pfeilnath erſtreckt ſich noch bis zur Na-
ſenwurzel herab. Das Stirnbein beſteht alſo noch aus zwey Stuͤcken. Es ſcheint aus der Erhoͤ-
hung uͤber der Naſe in 1. und 2, daß ſich die Schleimhoͤhlen bereits zu bilden angefangen ha-
ben; an den untern Schaͤdeln iſt noch kein Merkmal davon vorhanden; auch ſind noch keine Naͤthe
da; die Zwiſchenraͤume der unvollkommenen Knochen ſind noch hier und dort mit Membranen aus-
gefuͤllt. Ja nachdem die beyden Stuͤcke des Stirnbeins mit einander verwachſen, entſteht in der
Gegend der Nath eine Art Rinne, oder auch eine Graͤthe. Ein Freund verſichert mir, eine
ſolche bey einem jaͤhrigen, ungemein ſtarken und muntern Kinde geſehen zu haben, die ſehr ſcharf
war, wo die beyden Stuͤcken wie in Einem Winkel vereint waren. Vieles mag dabey von aͤuſſer-
lichen Urſachen abhaͤngen, z. B. von Umſtaͤnden bey der Geburt, von der Behandlung der Kinder
nach derſelben. — Man weiß, daß es Nationen giebt, die ihren Kindern den Kopf ſpitzig, an-
dere, die ihn platt druͤcken, bis auf einen gewiſſen Grad mag es angehen, mit welchem Erfolge,
weiß ich nicht zu ſagen. Uebrigens ſollen jenes die Chineſer, und dieſes die Kanadenſer thun.

Unten entſteht die Scheidewand zwiſchen den Schleimhoͤhlen und oft an derſelben Stelle
bald eine kleine Vertiefung, bald eine Erhoͤhung. Die Augenhoͤhlen ſind ſehr weit, und ihr Rand,

beſon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0232" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Fragment. Von Kinder&#x017F;cha&#x0364;deln.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elben Kopfe in ver&#x017F;chiedenen Altern an&#x017F;tellen ko&#x0364;nnte &#x2014; Die&#x017F;es wird vermittel&#x017F;t der Schattenum-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;e mo&#x0364;glich. Dem Men&#x017F;chenbeobachter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche Reihen von Ko&#x0364;pfen, durch alle Alter durch-<lb/>
gefu&#x0364;hrt, gewiß &#x017F;ehr merkwu&#x0364;rdig &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#b">Fort&#x017F;etzung. Vier Kinder&#x017F;cha&#x0364;del.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vierte Tafel.</hi> </hi> <hi rendition="#aq">C.</hi> </head><lb/>
            <p>Was ich von Kinder&#x017F;cha&#x0364;deln u&#x0364;berhaupt habe anmerken ko&#x0364;nnen, la&#x0364;ßt &#x017F;ich zum Theil auch<lb/>
an den vorliegenden 4. Abbildungen wahrnehmen.</p><lb/>
            <p>1. und 2. &#x017F;ind von einem Kinde von vierthalb Jahren. Der obere Theil des Scha&#x0364;dels i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr lang, von vornen nach hinten, eine ellypti&#x017F;che Figur &#x2014; oben ziemlich flach, die Stirn &#x017F;tark<lb/>
vorwa&#x0364;rts geneigt; noch mehr bey dem untern, eines Embryons von vier Monaten, wo die Stirn<lb/>
mit der Na&#x017F;e einen rechten &#x017F;charfen Winkel macht. Die Pfeilnath er&#x017F;treckt &#x017F;ich noch bis zur Na-<lb/>
&#x017F;enwurzel herab. Das Stirnbein be&#x017F;teht al&#x017F;o noch aus zwey Stu&#x0364;cken. Es &#x017F;cheint aus der Erho&#x0364;-<lb/>
hung u&#x0364;ber der Na&#x017F;e in 1. und 2, daß &#x017F;ich die Schleimho&#x0364;hlen bereits zu bilden angefangen ha-<lb/>
ben; an den untern Scha&#x0364;deln i&#x017F;t noch kein Merkmal davon vorhanden; auch &#x017F;ind noch keine Na&#x0364;the<lb/>
da; die Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume der unvollkommenen Knochen &#x017F;ind noch hier und dort mit Membranen aus-<lb/>
gefu&#x0364;llt. Ja nachdem die beyden Stu&#x0364;cke des Stirnbeins mit einander verwach&#x017F;en, ent&#x017F;teht in der<lb/>
Gegend der Nath eine Art Rinne, oder auch eine Gra&#x0364;the. Ein Freund ver&#x017F;ichert mir, eine<lb/>
&#x017F;olche bey einem ja&#x0364;hrigen, ungemein &#x017F;tarken und muntern Kinde ge&#x017F;ehen zu haben, die &#x017F;ehr &#x017F;charf<lb/>
war, wo die beyden Stu&#x0364;cken wie in Einem Winkel vereint waren. Vieles mag dabey von a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lichen Ur&#x017F;achen abha&#x0364;ngen, z. B. von Um&#x017F;ta&#x0364;nden bey der Geburt, von der Behandlung der Kinder<lb/>
nach der&#x017F;elben. &#x2014; Man weiß, daß es Nationen giebt, die ihren Kindern den Kopf &#x017F;pitzig, an-<lb/>
dere, die ihn platt dru&#x0364;cken, bis auf einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad mag es angehen, mit welchem Erfolge,<lb/>
weiß ich nicht zu &#x017F;agen. Uebrigens &#x017F;ollen jenes die Chine&#x017F;er, und die&#x017F;es die Kanaden&#x017F;er thun.</p><lb/>
            <p>Unten ent&#x017F;teht die Scheidewand zwi&#x017F;chen den Schleimho&#x0364;hlen und oft an der&#x017F;elben Stelle<lb/>
bald eine kleine Vertiefung, bald eine Erho&#x0364;hung. Die Augenho&#x0364;hlen &#x017F;ind &#x017F;ehr weit, und ihr Rand,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;on-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0232] XIV. Fragment. Von Kinderſchaͤdeln. ſelben Kopfe in verſchiedenen Altern anſtellen koͤnnte — Dieſes wird vermittelſt der Schattenum- riſſe moͤglich. Dem Menſchenbeobachter muͤſſen ſolche Reihen von Koͤpfen, durch alle Alter durch- gefuͤhrt, gewiß ſehr merkwuͤrdig ſeyn. XI. Fortſetzung. Vier Kinderſchaͤdel. Vierte Tafel. C. Was ich von Kinderſchaͤdeln uͤberhaupt habe anmerken koͤnnen, laͤßt ſich zum Theil auch an den vorliegenden 4. Abbildungen wahrnehmen. 1. und 2. ſind von einem Kinde von vierthalb Jahren. Der obere Theil des Schaͤdels iſt ſehr lang, von vornen nach hinten, eine ellyptiſche Figur — oben ziemlich flach, die Stirn ſtark vorwaͤrts geneigt; noch mehr bey dem untern, eines Embryons von vier Monaten, wo die Stirn mit der Naſe einen rechten ſcharfen Winkel macht. Die Pfeilnath erſtreckt ſich noch bis zur Na- ſenwurzel herab. Das Stirnbein beſteht alſo noch aus zwey Stuͤcken. Es ſcheint aus der Erhoͤ- hung uͤber der Naſe in 1. und 2, daß ſich die Schleimhoͤhlen bereits zu bilden angefangen ha- ben; an den untern Schaͤdeln iſt noch kein Merkmal davon vorhanden; auch ſind noch keine Naͤthe da; die Zwiſchenraͤume der unvollkommenen Knochen ſind noch hier und dort mit Membranen aus- gefuͤllt. Ja nachdem die beyden Stuͤcke des Stirnbeins mit einander verwachſen, entſteht in der Gegend der Nath eine Art Rinne, oder auch eine Graͤthe. Ein Freund verſichert mir, eine ſolche bey einem jaͤhrigen, ungemein ſtarken und muntern Kinde geſehen zu haben, die ſehr ſcharf war, wo die beyden Stuͤcken wie in Einem Winkel vereint waren. Vieles mag dabey von aͤuſſer- lichen Urſachen abhaͤngen, z. B. von Umſtaͤnden bey der Geburt, von der Behandlung der Kinder nach derſelben. — Man weiß, daß es Nationen giebt, die ihren Kindern den Kopf ſpitzig, an- dere, die ihn platt druͤcken, bis auf einen gewiſſen Grad mag es angehen, mit welchem Erfolge, weiß ich nicht zu ſagen. Uebrigens ſollen jenes die Chineſer, und dieſes die Kanadenſer thun. Unten entſteht die Scheidewand zwiſchen den Schleimhoͤhlen und oft an derſelben Stelle bald eine kleine Vertiefung, bald eine Erhoͤhung. Die Augenhoͤhlen ſind ſehr weit, und ihr Rand, beſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/232
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/232>, abgerufen am 22.11.2019.