Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XIV. Fragment. Menschenschädel.

g) Endlich noch den untern Umriß, seine Rundung und Reinheit. Jch habe noch nicht
genug beobachtet, um viel oder weniger darüber zu sagen. Jch will nur damit Zergliederern
Winke geben.

[Abbildung]
XVI.
Beschluß.
Gefühl der Menschheit, erster, letzter Zweck
Von jeder Zeil' und jedem Bild und Wort',
Die ich dem Aug' und Ohre gebe; --
Gefühl der Menschheit! -- Unding dem Thoren!
Dem Weisen Daseyn! Leben! Seligkeit!
Gefühl der Menschheit! wie regst du dich!
Willst sprechen! und verstummst und wirst
Anbetung!
Sprachloses -- tiefes Gottumfassen! ...
O du in mir -- wo nehm' ich Namen her für dich?
Was Namen? brauchst du zum Daseyn -- Namen?
Mein Selbst -- wie wird, wie wird's dir --
Unerforschtes du -- in diesem Schädel?
Wenn über Schädelbau und Ur- und Nachgestalt
Du staunst! zum Forschen Pfade suchst --
Nicht findest; dennoch .. überfliegest
Die Stirne, die dich schließt und schränkt und fesselt! ...
Sie missest -- wiegst und ihre Kräfte zählst ...
O du
XIV. Fragment. Menſchenſchaͤdel.

g) Endlich noch den untern Umriß, ſeine Rundung und Reinheit. Jch habe noch nicht
genug beobachtet, um viel oder weniger daruͤber zu ſagen. Jch will nur damit Zergliederern
Winke geben.

[Abbildung]
XVI.
Beſchluß.
Gefuͤhl der Menſchheit, erſter, letzter Zweck
Von jeder Zeil’ und jedem Bild und Wort’,
Die ich dem Aug’ und Ohre gebe; —
Gefuͤhl der Menſchheit! — Unding dem Thoren!
Dem Weiſen Daſeyn! Leben! Seligkeit!
Gefuͤhl der Menſchheit! wie regſt du dich!
Willſt ſprechen! und verſtummſt und wirſt
Anbetung!
Sprachloſes — tiefes Gottumfaſſen! ...
O du in mir — wo nehm’ ich Namen her fuͤr dich?
Was Namen? brauchſt du zum Daſeyn — Namen?
Mein Selbſt — wie wird, wie wird’s dir —
Unerforſchtes du — in dieſem Schaͤdel?
Wenn uͤber Schaͤdelbau und Ur- und Nachgeſtalt
Du ſtaunſt! zum Forſchen Pfade ſuchſt —
Nicht findeſt; dennoch .. uͤberfliegeſt
Die Stirne, die dich ſchließt und ſchraͤnkt und feſſelt! ...
Sie miſſeſt — wiegſt und ihre Kraͤfte zaͤhlſt ...
O du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0244" n="170"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Fragment. Men&#x017F;chen&#x017F;cha&#x0364;del.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">g)</hi> Endlich noch den untern Umriß, &#x017F;eine Rundung und Reinheit. Jch habe noch nicht<lb/>
genug beobachtet, um viel oder weniger daru&#x0364;ber zu &#x017F;agen. Jch will nur damit Zergliederern<lb/>
Winke geben.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">XVI.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chluß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">efu&#x0364;hl der Men&#x017F;chheit,</hi> er&#x017F;ter, letzter Zweck</l><lb/>
              <l>Von jeder Zeil&#x2019; und jedem Bild und Wort&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Die ich dem Aug&#x2019; und Ohre gebe; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Gefu&#x0364;hl der Men&#x017F;chheit! &#x2014; Unding dem Thoren!</l><lb/>
              <l>Dem Wei&#x017F;en Da&#x017F;eyn! Leben! Seligkeit!</l><lb/>
              <l>Gefu&#x0364;hl der Men&#x017F;chheit! wie reg&#x017F;t du dich!</l><lb/>
              <l>Will&#x017F;t &#x017F;prechen! und ver&#x017F;tumm&#x017F;t und wir&#x017F;t</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Anbetung!</hi> </l><lb/>
              <l>Sprachlo&#x017F;es &#x2014; tiefes Gottumfa&#x017F;&#x017F;en! ...</l><lb/>
              <l>O du in mir &#x2014; wo nehm&#x2019; ich Namen her fu&#x0364;r dich?</l><lb/>
              <l>Was Namen? brauch&#x017F;t du zum Da&#x017F;eyn &#x2014; Namen?</l><lb/>
              <l>Mein Selb&#x017F;t &#x2014; wie wird, wie wird&#x2019;s dir &#x2014;</l><lb/>
              <l>Unerfor&#x017F;chtes du &#x2014; in die&#x017F;em Scha&#x0364;del?</l><lb/>
              <l>Wenn u&#x0364;ber Scha&#x0364;delbau und Ur- und Nachge&#x017F;talt</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;taun&#x017F;t! zum For&#x017F;chen Pfade &#x017F;uch&#x017F;t &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nicht finde&#x017F;t; dennoch .. u&#x0364;berfliege&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Die Stirne, die dich &#x017F;chließt und &#x017F;chra&#x0364;nkt und fe&#x017F;&#x017F;elt! ...</l><lb/>
              <l>Sie mi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x2014; wieg&#x017F;t und ihre Kra&#x0364;fte za&#x0364;hl&#x017F;t ...</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">O du</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0244] XIV. Fragment. Menſchenſchaͤdel. g) Endlich noch den untern Umriß, ſeine Rundung und Reinheit. Jch habe noch nicht genug beobachtet, um viel oder weniger daruͤber zu ſagen. Jch will nur damit Zergliederern Winke geben. [Abbildung] XVI. Beſchluß. Gefuͤhl der Menſchheit, erſter, letzter Zweck Von jeder Zeil’ und jedem Bild und Wort’, Die ich dem Aug’ und Ohre gebe; — Gefuͤhl der Menſchheit! — Unding dem Thoren! Dem Weiſen Daſeyn! Leben! Seligkeit! Gefuͤhl der Menſchheit! wie regſt du dich! Willſt ſprechen! und verſtummſt und wirſt Anbetung! Sprachloſes — tiefes Gottumfaſſen! ... O du in mir — wo nehm’ ich Namen her fuͤr dich? Was Namen? brauchſt du zum Daſeyn — Namen? Mein Selbſt — wie wird, wie wird’s dir — Unerforſchtes du — in dieſem Schaͤdel? Wenn uͤber Schaͤdelbau und Ur- und Nachgeſtalt Du ſtaunſt! zum Forſchen Pfade ſuchſt — Nicht findeſt; dennoch .. uͤberfliegeſt Die Stirne, die dich ſchließt und ſchraͤnkt und feſſelt! ... Sie miſſeſt — wiegſt und ihre Kraͤfte zaͤhlſt ... O du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/244
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/244>, abgerufen am 21.05.2019.