Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XV. Fragment. Affenköpfe.

Unter allen diesen Charaktern hat nur 1. und 2. etwas menschliches. Alle übrige sind
vollkommen thierisch, besonders 2. und 5.

Noch eine Anmerkung von Wichtigkeit --

Menschen, von denen man sagt, daß sie ins Affengeschlecht sehen -- obwohl immer weni-
ger Aehnlichkeit würde gefunden werden, (besonders in der Stirn; indem gerade die Menschen,
denen man diese Aehnlichkeit zuschreibt, größtentheils die offensten, freysten Stirnen haben --
größtentheils in diesem Haupttheile von den Affen am meisten verschieden sind,) je genauer man
sie beobachtete und verglieche -- Diese Menschen sind gemeiniglich sehr brauchbar, thätig, geschickt,
mancherley Dinge anzuordnen und einzurichten, listig -- und beynahe von der unentbehrlichsten Art.

[Abbildung]
Zweyte Tafel.
Affenschädel.

Die eigentliche Form des gemeinsten Affenschädels siehet man in der vorüberstehenden
Tafel.

Es ist wahr, kein Thierschädel, nicht Einer hat so viel Menschliches, wie dieser. --

Aber die wesentlichen Verschiedenheiten sind dennoch auffallend, und sie sind, meines Er-
achtens, für die Physiognomik wichtig.

Eine der ersten auffallendsten Verschiedenheiten ist der wenige Zwischenraum zwischen
beyden Augenhöhlen.

Eine
XV. Fragment. Affenkoͤpfe.

Unter allen dieſen Charaktern hat nur 1. und 2. etwas menſchliches. Alle uͤbrige ſind
vollkommen thieriſch, beſonders 2. und 5.

Noch eine Anmerkung von Wichtigkeit —

Menſchen, von denen man ſagt, daß ſie ins Affengeſchlecht ſehen — obwohl immer weni-
ger Aehnlichkeit wuͤrde gefunden werden, (beſonders in der Stirn; indem gerade die Menſchen,
denen man dieſe Aehnlichkeit zuſchreibt, groͤßtentheils die offenſten, freyſten Stirnen haben —
groͤßtentheils in dieſem Haupttheile von den Affen am meiſten verſchieden ſind,) je genauer man
ſie beobachtete und verglieche — Dieſe Menſchen ſind gemeiniglich ſehr brauchbar, thaͤtig, geſchickt,
mancherley Dinge anzuordnen und einzurichten, liſtig — und beynahe von der unentbehrlichſten Art.

[Abbildung]
Zweyte Tafel.
Affenſchaͤdel.

Die eigentliche Form des gemeinſten Affenſchaͤdels ſiehet man in der voruͤberſtehenden
Tafel.

Es iſt wahr, kein Thierſchaͤdel, nicht Einer hat ſo viel Menſchliches, wie dieſer. —

Aber die weſentlichen Verſchiedenheiten ſind dennoch auffallend, und ſie ſind, meines Er-
achtens, fuͤr die Phyſiognomik wichtig.

Eine der erſten auffallendſten Verſchiedenheiten iſt der wenige Zwiſchenraum zwiſchen
beyden Augenhoͤhlen.

Eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0254" n="178"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Fragment. Affenko&#x0364;pfe.</hi> </fw><lb/>
            <p>Unter allen die&#x017F;en Charaktern hat nur 1. und 2. etwas men&#x017F;chliches. Alle u&#x0364;brige &#x017F;ind<lb/>
vollkommen thieri&#x017F;ch, be&#x017F;onders 2. und 5.</p><lb/>
            <p>Noch eine Anmerkung von Wichtigkeit &#x2014;</p><lb/>
            <p>Men&#x017F;chen, von denen man &#x017F;agt, daß &#x017F;ie ins Affenge&#x017F;chlecht &#x017F;ehen &#x2014; obwohl immer weni-<lb/>
ger Aehnlichkeit wu&#x0364;rde gefunden werden, (be&#x017F;onders in der Stirn; indem gerade die Men&#x017F;chen,<lb/>
denen man die&#x017F;e Aehnlichkeit zu&#x017F;chreibt, gro&#x0364;ßtentheils die offen&#x017F;ten, frey&#x017F;ten Stirnen haben &#x2014;<lb/>
gro&#x0364;ßtentheils in die&#x017F;em Haupttheile von den Affen am mei&#x017F;ten ver&#x017F;chieden &#x017F;ind,) je genauer man<lb/>
&#x017F;ie beobachtete und verglieche &#x2014; Die&#x017F;e Men&#x017F;chen &#x017F;ind gemeiniglich &#x017F;ehr brauchbar, tha&#x0364;tig, ge&#x017F;chickt,<lb/>
mancherley Dinge anzuordnen und einzurichten, li&#x017F;tig &#x2014; und beynahe von der unentbehrlich&#x017F;ten Art.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zweyte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Affen&#x017F;cha&#x0364;del.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die eigentliche Form des gemein&#x017F;ten Affen&#x017F;cha&#x0364;dels &#x017F;iehet man in der voru&#x0364;ber&#x017F;tehenden<lb/>
Tafel.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t wahr, kein Thier&#x017F;cha&#x0364;del, nicht Einer hat &#x017F;o viel Men&#x017F;chliches, wie die&#x017F;er. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Aber die we&#x017F;entlichen Ver&#x017F;chiedenheiten &#x017F;ind dennoch auffallend, und &#x017F;ie &#x017F;ind, meines Er-<lb/>
achtens, fu&#x0364;r die Phy&#x017F;iognomik wichtig.</p><lb/>
            <p>Eine der <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten</hi> auffallend&#x017F;ten Ver&#x017F;chiedenheiten i&#x017F;t der wenige Zwi&#x017F;chenraum zwi&#x017F;chen<lb/>
beyden Augenho&#x0364;hlen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Eine</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0254] XV. Fragment. Affenkoͤpfe. Unter allen dieſen Charaktern hat nur 1. und 2. etwas menſchliches. Alle uͤbrige ſind vollkommen thieriſch, beſonders 2. und 5. Noch eine Anmerkung von Wichtigkeit — Menſchen, von denen man ſagt, daß ſie ins Affengeſchlecht ſehen — obwohl immer weni- ger Aehnlichkeit wuͤrde gefunden werden, (beſonders in der Stirn; indem gerade die Menſchen, denen man dieſe Aehnlichkeit zuſchreibt, groͤßtentheils die offenſten, freyſten Stirnen haben — groͤßtentheils in dieſem Haupttheile von den Affen am meiſten verſchieden ſind,) je genauer man ſie beobachtete und verglieche — Dieſe Menſchen ſind gemeiniglich ſehr brauchbar, thaͤtig, geſchickt, mancherley Dinge anzuordnen und einzurichten, liſtig — und beynahe von der unentbehrlichſten Art. [Abbildung] Zweyte Tafel. Affenſchaͤdel. Die eigentliche Form des gemeinſten Affenſchaͤdels ſiehet man in der voruͤberſtehenden Tafel. Es iſt wahr, kein Thierſchaͤdel, nicht Einer hat ſo viel Menſchliches, wie dieſer. — Aber die weſentlichen Verſchiedenheiten ſind dennoch auffallend, und ſie ſind, meines Er- achtens, fuͤr die Phyſiognomik wichtig. Eine der erſten auffallendſten Verſchiedenheiten iſt der wenige Zwiſchenraum zwiſchen beyden Augenhoͤhlen. Eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/254
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/254>, abgerufen am 22.11.2019.