Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XVI. Fragment.
Vierte Tafel.
Vier thörichte Frauenköpfe.

Alles ebenfalls gebohrne Thörinnen. Die über die Nase entweder perpendikular vorstehende, oder
obenher gewölbte vorhängende Stirn, wie in 1. und 4. -- das Vielfaltige besonders um die Au-
gen in 1. das Gedehnte in 2. und 3. das Verbißne im Munde, wie in 3, 4, besonders in 1. der
lockere offne Mund, wie in 2. das vorstehende, fleischige Untermaul, wie in 4; das lockere, flei-
schige Kinn in allen vieren. Der kropfige Hals, wie vermuthlich in allen, besonders 2. und 3. --

Ueber die Stirne 3. eine besondere Anmerkung.

Nur ein wenig perpendikularer und angezogener; und es sind oft die Verständigsten. Dieß
hat mich einigemale, wo ich den Unterschied nicht bemerkte, zu den auffallendsten Fehlurtheilen irre
geführt.

[Abbildung]
Fünfte
XVI. Fragment.
Vierte Tafel.
Vier thoͤrichte Frauenkoͤpfe.

Alles ebenfalls gebohrne Thoͤrinnen. Die uͤber die Naſe entweder perpendikular vorſtehende, oder
obenher gewoͤlbte vorhaͤngende Stirn, wie in 1. und 4. — das Vielfaltige beſonders um die Au-
gen in 1. das Gedehnte in 2. und 3. das Verbißne im Munde, wie in 3, 4, beſonders in 1. der
lockere offne Mund, wie in 2. das vorſtehende, fleiſchige Untermaul, wie in 4; das lockere, flei-
ſchige Kinn in allen vieren. Der kropfige Hals, wie vermuthlich in allen, beſonders 2. und 3. —

Ueber die Stirne 3. eine beſondere Anmerkung.

Nur ein wenig perpendikularer und angezogener; und es ſind oft die Verſtaͤndigſten. Dieß
hat mich einigemale, wo ich den Unterſchied nicht bemerkte, zu den auffallendſten Fehlurtheilen irre
gefuͤhrt.

[Abbildung]
Fuͤnfte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0268" n="184"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Fragment.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Vierte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vier tho&#x0364;richte Frauenko&#x0364;pfe.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>lles ebenfalls gebohrne Tho&#x0364;rinnen. Die u&#x0364;ber die Na&#x017F;e entweder perpendikular vor&#x017F;tehende, oder<lb/>
obenher gewo&#x0364;lbte vorha&#x0364;ngende Stirn, wie in 1. und 4. &#x2014; das <hi rendition="#fr">Vielfaltige</hi> be&#x017F;onders um die Au-<lb/>
gen in 1. das Gedehnte in 2. und 3. das Verbißne im Munde, wie in 3, 4, be&#x017F;onders in 1. der<lb/>
lockere offne Mund, wie in 2. das vor&#x017F;tehende, flei&#x017F;chige Untermaul, wie in 4; das lockere, flei-<lb/>
&#x017F;chige Kinn in allen vieren. Der kropfige Hals, wie vermuthlich in allen, be&#x017F;onders 2. und 3. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Ueber die Stirne 3. eine be&#x017F;ondere Anmerkung.</p><lb/>
            <p>Nur ein wenig perpendikularer und angezogener; und es &#x017F;ind oft die Ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten. Dieß<lb/>
hat mich einigemale, wo ich den Unter&#x017F;chied nicht bemerkte, zu den auffallend&#x017F;ten Fehlurtheilen irre<lb/>
gefu&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfte</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0268] XVI. Fragment. Vierte Tafel. Vier thoͤrichte Frauenkoͤpfe. Alles ebenfalls gebohrne Thoͤrinnen. Die uͤber die Naſe entweder perpendikular vorſtehende, oder obenher gewoͤlbte vorhaͤngende Stirn, wie in 1. und 4. — das Vielfaltige beſonders um die Au- gen in 1. das Gedehnte in 2. und 3. das Verbißne im Munde, wie in 3, 4, beſonders in 1. der lockere offne Mund, wie in 2. das vorſtehende, fleiſchige Untermaul, wie in 4; das lockere, flei- ſchige Kinn in allen vieren. Der kropfige Hals, wie vermuthlich in allen, beſonders 2. und 3. — Ueber die Stirne 3. eine beſondere Anmerkung. Nur ein wenig perpendikularer und angezogener; und es ſind oft die Verſtaͤndigſten. Dieß hat mich einigemale, wo ich den Unterſchied nicht bemerkte, zu den auffallendſten Fehlurtheilen irre gefuͤhrt. [Abbildung] Fuͤnfte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/268
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/268>, abgerufen am 20.05.2019.