Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Schwache, thörichte Menschen.
[Abbildung]
Beschluß.

Allmächtiger Gott! wie sind doch deiner Menschen so viel, und ihre Gestalten so mannichfal-
tig ... Du hast sie alle weislich und wunderbar gebildet, und jeglicher ist ein Schauplatz deiner
Huld und Güte! Auch der schlechteste, verzogenste, elendeste -- ist ein Jnbegriff deiner Huld
und Güte! .. Zwar zählbar unter unzähligen gesunden, geraden, rechtgeschaffenen, vernünfti-
gen Menschen sind die elenden, die Krüppel, die thörichten, schwachen Menschen -- zwar un-
ter zehen tausenden ist kein Riese und kein Zwerg -- unter tausenden kaum Ein gebohrner Thor;

unter
A a 3
Schwache, thoͤrichte Menſchen.
[Abbildung]
Beſchluß.

Allmaͤchtiger Gott! wie ſind doch deiner Menſchen ſo viel, und ihre Geſtalten ſo mannichfal-
tig ... Du haſt ſie alle weislich und wunderbar gebildet, und jeglicher iſt ein Schauplatz deiner
Huld und Guͤte! Auch der ſchlechteſte, verzogenſte, elendeſte — iſt ein Jnbegriff deiner Huld
und Guͤte! .. Zwar zaͤhlbar unter unzaͤhligen geſunden, geraden, rechtgeſchaffenen, vernuͤnfti-
gen Menſchen ſind die elenden, die Kruͤppel, die thoͤrichten, ſchwachen Menſchen — zwar un-
ter zehen tauſenden iſt kein Rieſe und kein Zwerg — unter tauſenden kaum Ein gebohrner Thor;

unter
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0279" n="189"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schwache, tho&#x0364;richte Men&#x017F;chen.</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>llma&#x0364;chtiger Gott! wie &#x017F;ind doch deiner Men&#x017F;chen &#x017F;o viel, und ihre Ge&#x017F;talten &#x017F;o mannichfal-<lb/>
tig ... Du ha&#x017F;t &#x017F;ie alle weislich und wunderbar gebildet, und jeglicher i&#x017F;t ein Schauplatz deiner<lb/>
Huld und Gu&#x0364;te! Auch der &#x017F;chlechte&#x017F;te, verzogen&#x017F;te, elende&#x017F;te &#x2014; i&#x017F;t ein Jnbegriff deiner Huld<lb/>
und Gu&#x0364;te! .. Zwar za&#x0364;hlbar unter unza&#x0364;hligen ge&#x017F;unden, geraden, rechtge&#x017F;chaffenen, vernu&#x0364;nfti-<lb/>
gen Men&#x017F;chen &#x017F;ind die elenden, die Kru&#x0364;ppel, die tho&#x0364;richten, &#x017F;chwachen Men&#x017F;chen &#x2014; zwar un-<lb/>
ter zehen tau&#x017F;enden i&#x017F;t kein Rie&#x017F;e und kein Zwerg &#x2014; unter tau&#x017F;enden kaum Ein gebohrner Thor;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0279] Schwache, thoͤrichte Menſchen. [Abbildung] Beſchluß. Allmaͤchtiger Gott! wie ſind doch deiner Menſchen ſo viel, und ihre Geſtalten ſo mannichfal- tig ... Du haſt ſie alle weislich und wunderbar gebildet, und jeglicher iſt ein Schauplatz deiner Huld und Guͤte! Auch der ſchlechteſte, verzogenſte, elendeſte — iſt ein Jnbegriff deiner Huld und Guͤte! .. Zwar zaͤhlbar unter unzaͤhligen geſunden, geraden, rechtgeſchaffenen, vernuͤnfti- gen Menſchen ſind die elenden, die Kruͤppel, die thoͤrichten, ſchwachen Menſchen — zwar un- ter zehen tauſenden iſt kein Rieſe und kein Zwerg — unter tauſenden kaum Ein gebohrner Thor; unter A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/279
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/279>, abgerufen am 24.05.2019.