Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XVIII. Fragment.
Achtzehntes Fragment.
Zerstörte menschliche Natur. Rüdgerodt.

Herr Leibarzt Zimmermann sandte mir die vorüberstehende Silhouette von einem Menschen,
dessen Möglichkeit ich mir nie gedacht hätte, und erwartete mit Ungeduld mein Urtheil.

Das war: "das größte, schöpferischte Urgenie; dabey drollig und boshaft witzreich." --

Und seine Berichtigung: "die Physiognomie eines Unmenschen; eines eingefleischten
"Teufels."

Diesen äussersten Grad der Teufeley hatt' ich anfangs, ich gesteh' es, an dem bloßen Schat-
tenprofile nicht bemerkt, eh' ich den Umriß 2. sah -- Sobald ich den sah, bebt' ich zurück, und
wer bebt nicht mit mir vor einer Gestalt zurück, die nur für den entsetzlichsten Unmenschen
schlimm genug ist?

Den entsetzlichsten Unmenschen! Ja! Sey's der einzige in seiner Art! Ein lebendiger Sa-
tan! Ein unaufhörlicher Mörder! Stiller in sich grabender Bosheit voll! Ein Hurer ohne Maaße;
ein Dieb ohn' alle Nothdurft; ein Mädgenmörder; Frauenmörder; Muttermörder; ein Geitz-
hals, wie kein Moralist sich einen dachte, kein Schauspieler vorstellte, kein Poet dichtete, -- der
in den letzten Lebenstagen nur Wasser und keinen Wein trank -- aus Geitz -- ... Er weidete
sich am Schatten der Nacht; schuf sich durchs Verschließen seiner Fensterladen den Mittag in Mit-
ternacht um; verriegelte sein Haus; sein Haus, ein Abgrund von Diebstal und Mord, Mord-
gewehr, Diebswerkzeugen -- Lichtscheu, Menschenscheu, allein in sich selbst vermauert, grub er
in die Erde, in tiefe Kellermauren, in Dielen und Felder seine erstohlenen und erworbenen Schätze;
beschaute und zählte sie in einsamen Mitternächten, wo ihn der Schlaf floh, das Gewissen die letz-
ten Warnungen vergeblich noch versuchte. Mit dem Blute der Unschuld bespritzt, tanzte er lachend
am Hochzeittage der Frau, die er nachher am Grabe, das sie sich selbst, auf sein Geheiß, in seiner
Gegenwart unwissend bereitete, todtschlug. Er blieb gelassen bey den schrecklichsten Erwartungen,
und lächelte über die Bosheiten, um deren willen er sein verruchtes Leben auf dem Rade endi-
gen mußte.

Alles
XVIII. Fragment.
Achtzehntes Fragment.
Zerſtoͤrte menſchliche Natur. Ruͤdgerodt.

Herr Leibarzt Zimmermann ſandte mir die voruͤberſtehende Silhouette von einem Menſchen,
deſſen Moͤglichkeit ich mir nie gedacht haͤtte, und erwartete mit Ungeduld mein Urtheil.

Das war: „das groͤßte, ſchoͤpferiſchte Urgenie; dabey drollig und boshaft witzreich.“ —

Und ſeine Berichtigung: „die Phyſiognomie eines Unmenſchen; eines eingefleiſchten
„Teufels.“

Dieſen aͤuſſerſten Grad der Teufeley hatt’ ich anfangs, ich geſteh’ es, an dem bloßen Schat-
tenprofile nicht bemerkt, eh’ ich den Umriß 2. ſah — Sobald ich den ſah, bebt’ ich zuruͤck, und
wer bebt nicht mit mir vor einer Geſtalt zuruͤck, die nur fuͤr den entſetzlichſten Unmenſchen
ſchlimm genug iſt?

Den entſetzlichſten Unmenſchen! Ja! Sey’s der einzige in ſeiner Art! Ein lebendiger Sa-
tan! Ein unaufhoͤrlicher Moͤrder! Stiller in ſich grabender Bosheit voll! Ein Hurer ohne Maaße;
ein Dieb ohn’ alle Nothdurft; ein Maͤdgenmoͤrder; Frauenmoͤrder; Muttermoͤrder; ein Geitz-
hals, wie kein Moraliſt ſich einen dachte, kein Schauſpieler vorſtellte, kein Poet dichtete, — der
in den letzten Lebenstagen nur Waſſer und keinen Wein trank — aus Geitz — ... Er weidete
ſich am Schatten der Nacht; ſchuf ſich durchs Verſchließen ſeiner Fenſterladen den Mittag in Mit-
ternacht um; verriegelte ſein Haus; ſein Haus, ein Abgrund von Diebſtal und Mord, Mord-
gewehr, Diebswerkzeugen — Lichtſcheu, Menſchenſcheu, allein in ſich ſelbſt vermauert, grub er
in die Erde, in tiefe Kellermauren, in Dielen und Felder ſeine erſtohlenen und erworbenen Schaͤtze;
beſchaute und zaͤhlte ſie in einſamen Mitternaͤchten, wo ihn der Schlaf floh, das Gewiſſen die letz-
ten Warnungen vergeblich noch verſuchte. Mit dem Blute der Unſchuld beſpritzt, tanzte er lachend
am Hochzeittage der Frau, die er nachher am Grabe, das ſie ſich ſelbſt, auf ſein Geheiß, in ſeiner
Gegenwart unwiſſend bereitete, todtſchlug. Er blieb gelaſſen bey den ſchrecklichſten Erwartungen,
und laͤchelte uͤber die Bosheiten, um deren willen er ſein verruchtes Leben auf dem Rade endi-
gen mußte.

Alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0286" n="194"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Fragment.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achtzehntes Fragment.<lb/><hi rendition="#g">Zer&#x017F;to&#x0364;rte men&#x017F;chliche Natur. Ru&#x0364;dgerodt.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>err Leibarzt <hi rendition="#fr">Zimmermann</hi> &#x017F;andte mir die voru&#x0364;ber&#x017F;tehende Silhouette von einem Men&#x017F;chen,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Mo&#x0364;glichkeit ich mir nie gedacht ha&#x0364;tte, und erwartete mit Ungeduld mein Urtheil.</p><lb/>
          <p>Das war: &#x201E;das gro&#x0364;ßte, &#x017F;cho&#x0364;pferi&#x017F;chte Urgenie; dabey drollig und boshaft witzreich.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Und &#x017F;eine Berichtigung: &#x201E;die Phy&#x017F;iognomie eines Unmen&#x017F;chen; eines eingeflei&#x017F;chten<lb/>
&#x201E;Teufels.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Grad der Teufeley hatt&#x2019; ich anfangs, ich ge&#x017F;teh&#x2019; es, an dem bloßen Schat-<lb/>
tenprofile nicht bemerkt, eh&#x2019; ich den Umriß 2. &#x017F;ah &#x2014; Sobald ich den &#x017F;ah, bebt&#x2019; ich zuru&#x0364;ck, und<lb/>
wer bebt nicht mit mir vor einer Ge&#x017F;talt zuru&#x0364;ck, die nur fu&#x0364;r den ent&#x017F;etzlich&#x017F;ten Unmen&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;chlimm genug i&#x017F;t?</p><lb/>
          <p>Den ent&#x017F;etzlich&#x017F;ten Unmen&#x017F;chen! Ja! Sey&#x2019;s der einzige in &#x017F;einer Art! Ein lebendiger Sa-<lb/>
tan! Ein unaufho&#x0364;rlicher Mo&#x0364;rder! Stiller in &#x017F;ich grabender Bosheit voll! Ein Hurer ohne Maaße;<lb/>
ein Dieb ohn&#x2019; alle Nothdurft; ein Ma&#x0364;dgenmo&#x0364;rder; Frauenmo&#x0364;rder; Muttermo&#x0364;rder; ein Geitz-<lb/>
hals, wie kein Morali&#x017F;t &#x017F;ich einen dachte, kein Schau&#x017F;pieler vor&#x017F;tellte, kein Poet dichtete, &#x2014; der<lb/>
in den letzten Lebenstagen nur Wa&#x017F;&#x017F;er und keinen Wein trank &#x2014; aus Geitz &#x2014; ... Er weidete<lb/>
&#x017F;ich am Schatten der Nacht; &#x017F;chuf &#x017F;ich durchs Ver&#x017F;chließen &#x017F;einer Fen&#x017F;terladen den Mittag in Mit-<lb/>
ternacht um; verriegelte &#x017F;ein Haus; &#x017F;ein Haus, ein Abgrund von Dieb&#x017F;tal und Mord, Mord-<lb/>
gewehr, Diebswerkzeugen &#x2014; Licht&#x017F;cheu, Men&#x017F;chen&#x017F;cheu, allein in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vermauert, grub er<lb/>
in die Erde, in tiefe Kellermauren, in Dielen und Felder &#x017F;eine er&#x017F;tohlenen und erworbenen Scha&#x0364;tze;<lb/>
be&#x017F;chaute und za&#x0364;hlte &#x017F;ie in ein&#x017F;amen Mitterna&#x0364;chten, wo ihn der Schlaf floh, das Gewi&#x017F;&#x017F;en die letz-<lb/>
ten Warnungen vergeblich noch ver&#x017F;uchte. Mit dem Blute der Un&#x017F;chuld be&#x017F;pritzt, tanzte er lachend<lb/>
am Hochzeittage der Frau, die er nachher am Grabe, das &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, auf &#x017F;ein Geheiß, in &#x017F;einer<lb/>
Gegenwart unwi&#x017F;&#x017F;end bereitete, todt&#x017F;chlug. Er blieb gela&#x017F;&#x017F;en bey den &#x017F;chrecklich&#x017F;ten Erwartungen,<lb/>
und la&#x0364;chelte u&#x0364;ber die Bosheiten, um deren willen er &#x017F;ein verruchtes Leben auf dem Rade endi-<lb/>
gen mußte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Alles</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0286] XVIII. Fragment. Achtzehntes Fragment. Zerſtoͤrte menſchliche Natur. Ruͤdgerodt. Herr Leibarzt Zimmermann ſandte mir die voruͤberſtehende Silhouette von einem Menſchen, deſſen Moͤglichkeit ich mir nie gedacht haͤtte, und erwartete mit Ungeduld mein Urtheil. Das war: „das groͤßte, ſchoͤpferiſchte Urgenie; dabey drollig und boshaft witzreich.“ — Und ſeine Berichtigung: „die Phyſiognomie eines Unmenſchen; eines eingefleiſchten „Teufels.“ Dieſen aͤuſſerſten Grad der Teufeley hatt’ ich anfangs, ich geſteh’ es, an dem bloßen Schat- tenprofile nicht bemerkt, eh’ ich den Umriß 2. ſah — Sobald ich den ſah, bebt’ ich zuruͤck, und wer bebt nicht mit mir vor einer Geſtalt zuruͤck, die nur fuͤr den entſetzlichſten Unmenſchen ſchlimm genug iſt? Den entſetzlichſten Unmenſchen! Ja! Sey’s der einzige in ſeiner Art! Ein lebendiger Sa- tan! Ein unaufhoͤrlicher Moͤrder! Stiller in ſich grabender Bosheit voll! Ein Hurer ohne Maaße; ein Dieb ohn’ alle Nothdurft; ein Maͤdgenmoͤrder; Frauenmoͤrder; Muttermoͤrder; ein Geitz- hals, wie kein Moraliſt ſich einen dachte, kein Schauſpieler vorſtellte, kein Poet dichtete, — der in den letzten Lebenstagen nur Waſſer und keinen Wein trank — aus Geitz — ... Er weidete ſich am Schatten der Nacht; ſchuf ſich durchs Verſchließen ſeiner Fenſterladen den Mittag in Mit- ternacht um; verriegelte ſein Haus; ſein Haus, ein Abgrund von Diebſtal und Mord, Mord- gewehr, Diebswerkzeugen — Lichtſcheu, Menſchenſcheu, allein in ſich ſelbſt vermauert, grub er in die Erde, in tiefe Kellermauren, in Dielen und Felder ſeine erſtohlenen und erworbenen Schaͤtze; beſchaute und zaͤhlte ſie in einſamen Mitternaͤchten, wo ihn der Schlaf floh, das Gewiſſen die letz- ten Warnungen vergeblich noch verſuchte. Mit dem Blute der Unſchuld beſpritzt, tanzte er lachend am Hochzeittage der Frau, die er nachher am Grabe, das ſie ſich ſelbſt, auf ſein Geheiß, in ſeiner Gegenwart unwiſſend bereitete, todtſchlug. Er blieb gelaſſen bey den ſchrecklichſten Erwartungen, und laͤchelte uͤber die Bosheiten, um deren willen er ſein verruchtes Leben auf dem Rade endi- gen mußte. Alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/286
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/286>, abgerufen am 22.05.2019.