Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und zwanzigstes Fragment.
Ochsen, Hirsche, Haasen
etc.

Wieder Thierköpfe zwischen hinein, um physiognomischen Sinn zu stärken, zu erweitern. Sie
gehören wenigstens mit zur unendlichen Jnduktion für die große Wahrheit: die ganze Natur ist
lauter Wahrheit; Offenbarung.

Wenn ich also oft über solche Tafeln kein Wort zu sagen wüßte, oder sagte -- genug: sie
bringen diese gewisseste, wichtigste, geglaubteste und bezweifelste? Wahrheit wieder vors Aug'
und -- vor die Seele, die sehen kann und will.

Wie auffallend ist die Verschiedenheit dieser Thierköpfe und ihrer Charakter. --

Jm Ochsen -- Dummheit und defensifer Trutz. --

Jm Hirschen -- Leichtigkeit, Horchsamkeit, stille, sanftmüthige Unschuld.

Jm Steinbock -- nicht innere, nur gleichsam mit den Hörnern angenommene Kraft.

Jm Haasen -- haasige Gefräßigkeit, und ununternehmende Schüchternheit.

Jm Biber -- hier nur in seinem Auge was von seiner Klugheit und Kunstfertigkeit. --

[Abbildung]

Zwey
Ein und zwanzigſtes Fragment.
Ochſen, Hirſche, Haaſen
ꝛc.

Wieder Thierkoͤpfe zwiſchen hinein, um phyſiognomiſchen Sinn zu ſtaͤrken, zu erweitern. Sie
gehoͤren wenigſtens mit zur unendlichen Jnduktion fuͤr die große Wahrheit: die ganze Natur iſt
lauter Wahrheit; Offenbarung.

Wenn ich alſo oft uͤber ſolche Tafeln kein Wort zu ſagen wuͤßte, oder ſagte — genug: ſie
bringen dieſe gewiſſeſte, wichtigſte, geglaubteſte und bezweifelſte? Wahrheit wieder vors Aug’
und — vor die Seele, die ſehen kann und will.

Wie auffallend iſt die Verſchiedenheit dieſer Thierkoͤpfe und ihrer Charakter. —

Jm Ochſen — Dummheit und defenſifer Trutz. —

Jm Hirſchen — Leichtigkeit, Horchſamkeit, ſtille, ſanftmuͤthige Unſchuld.

Jm Steinbock — nicht innere, nur gleichſam mit den Hoͤrnern angenommene Kraft.

Jm Haaſen — haaſige Gefraͤßigkeit, und ununternehmende Schuͤchternheit.

Jm Biber — hier nur in ſeinem Auge was von ſeiner Klugheit und Kunſtfertigkeit. —

[Abbildung]

Zwey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0299" n="199"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein und zwanzig&#x017F;tes Fragment.<lb/>
Och&#x017F;en, Hir&#x017F;che, Haa&#x017F;en</hi> &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ieder Thierko&#x0364;pfe zwi&#x017F;chen hinein, um phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Sinn zu &#x017F;ta&#x0364;rken, zu erweitern. Sie<lb/>
geho&#x0364;ren wenig&#x017F;tens mit zur unendlichen Jnduktion fu&#x0364;r die große Wahrheit: <hi rendition="#fr">die ganze Natur i&#x017F;t<lb/>
lauter Wahrheit; Offenbarung.</hi></p><lb/>
          <p>Wenn ich al&#x017F;o oft u&#x0364;ber &#x017F;olche Tafeln kein Wort zu &#x017F;agen wu&#x0364;ßte, oder &#x017F;agte &#x2014; genug: &#x017F;ie<lb/>
bringen die&#x017F;e gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te, wichtig&#x017F;te, geglaubte&#x017F;te und bezweifel&#x017F;te? Wahrheit wieder vors Aug&#x2019;<lb/>
und &#x2014; vor die Seele, die &#x017F;ehen kann und will.</p><lb/>
          <p>Wie auffallend i&#x017F;t die Ver&#x017F;chiedenheit die&#x017F;er Thierko&#x0364;pfe und ihrer Charakter. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Jm <hi rendition="#fr">Och&#x017F;en</hi> &#x2014; Dummheit und defen&#x017F;ifer Trutz. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Jm <hi rendition="#fr">Hir&#x017F;chen</hi> &#x2014; Leichtigkeit, Horch&#x017F;amkeit, &#x017F;tille, &#x017F;anftmu&#x0364;thige Un&#x017F;chuld.</p><lb/>
          <p>Jm <hi rendition="#fr">Steinbock</hi> &#x2014; nicht innere, nur gleich&#x017F;am mit den Ho&#x0364;rnern angenommene Kraft.</p><lb/>
          <p>Jm <hi rendition="#fr">Haa&#x017F;en</hi> &#x2014; haa&#x017F;ige Gefra&#x0364;ßigkeit, und ununternehmende Schu&#x0364;chternheit.</p><lb/>
          <p>Jm <hi rendition="#fr">Biber</hi> &#x2014; hier nur in &#x017F;einem Auge was von &#x017F;einer Klugheit und Kun&#x017F;tfertigkeit. &#x2014;</p><lb/>
          <figure/><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zwey</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0299] Ein und zwanzigſtes Fragment. Ochſen, Hirſche, Haaſen ꝛc. Wieder Thierkoͤpfe zwiſchen hinein, um phyſiognomiſchen Sinn zu ſtaͤrken, zu erweitern. Sie gehoͤren wenigſtens mit zur unendlichen Jnduktion fuͤr die große Wahrheit: die ganze Natur iſt lauter Wahrheit; Offenbarung. Wenn ich alſo oft uͤber ſolche Tafeln kein Wort zu ſagen wuͤßte, oder ſagte — genug: ſie bringen dieſe gewiſſeſte, wichtigſte, geglaubteſte und bezweifelſte? Wahrheit wieder vors Aug’ und — vor die Seele, die ſehen kann und will. Wie auffallend iſt die Verſchiedenheit dieſer Thierkoͤpfe und ihrer Charakter. — Jm Ochſen — Dummheit und defenſifer Trutz. — Jm Hirſchen — Leichtigkeit, Horchſamkeit, ſtille, ſanftmuͤthige Unſchuld. Jm Steinbock — nicht innere, nur gleichſam mit den Hoͤrnern angenommene Kraft. Jm Haaſen — haaſige Gefraͤßigkeit, und ununternehmende Schuͤchternheit. Jm Biber — hier nur in ſeinem Auge was von ſeiner Klugheit und Kunſtfertigkeit. — [Abbildung] Zwey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/299
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/299>, abgerufen am 16.06.2019.