Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
von Leuten gemeiner Extraktion.
Dritte Tafel.
Ehrlichkeit, Droitüre, Bonhomie.

Die beyden obern, Mann und Frau, Beyspiele ehrlicher, treuer Arbeitsamkeit, redlicher
Dienstfertigkeit, ohn' alle Feinheit, Kunst und Plan.

Der Sitz davon ist vornehmlich im Aug' und Munde. Jn der Offenheit, Heiterkeit und
den Nebenfalten des Auges; -- in der Mittellinie und in den etwas aufwärts gehenden Eckgen des
Mundes. Weder Mann noch Frau -- die wie Bruder und Schwester sich ähnlich sehen, sind
dumm. Wenigstens ist im ganzen äussern Gränzumrisse nichts dummes, nicht einmal fades. Höch-
stens etwas im Kinn der Frau.

Der Blick des Mannes hat etwas schwaches, das aber ganz als Staunen dienstbegieriger
Treuherzigkeit ausgelegt werden kann.

Man muß diesen Gesichtern gut seyn. Je mehr ich sie ansehe, desto wöhler (man erlaube
mir dieses Schweizerwort, das so wahr und einfältig ist) desto wöhler wird mir. Ha! wie möchte
man diesem wackern, freyen, reinlichen, ungezierten, treuherzigen, glücklichen Ehepaar in die Hand
schlagen.

Viel feiner, aber nicht weniger heiter, treu, redlich, zuverlässig, ergeben ist das untere schat-
tirte Profil von einem trefflichen Landmann unsers Cantons. Der äussere Umriß, obgleich er viel
verloren haben muß, ist eines würklich großen Mannes.

Der innere Theil der Nase ist auf eine mit dem äussern kontrastirende Weise verkleinert.

Jm Aug' ist heiterer, edler, hinzielender, aber freyer Sinn, berathschlagende Güte.

Die Wangen zu schlecht gezeichnet, um ein Urtheil darüber fällen zu dürfen.

Jn dem Munde, und um den Mund herum natürliche Heiterkeit und wohlwollende Gut-
herzigkeit ohn' alle schlaffe Weichlichkeit.

Auch gefällt mir der eckigte sichtbare Kiefer, wie er durch den Schatten in die Augen fällt;
er hilft den Eindruck des Verstandes mit bestätigen, obgleich er der männlichen Festigkeit nicht ganz
günstig ist.

Heitere, fröhliche, wohlgebaute, kräftige, selbständige Menschen ohne Schlaffheit und
Härte in ihrer Zeichnung -- verbreiten immer Zutrauen zu ihrer Ehrlichkeit.

Vierte
von Leuten gemeiner Extraktion.
Dritte Tafel.
Ehrlichkeit, Droituͤre, Bonhomie.

Die beyden obern, Mann und Frau, Beyſpiele ehrlicher, treuer Arbeitſamkeit, redlicher
Dienſtfertigkeit, ohn’ alle Feinheit, Kunſt und Plan.

Der Sitz davon iſt vornehmlich im Aug’ und Munde. Jn der Offenheit, Heiterkeit und
den Nebenfalten des Auges; — in der Mittellinie und in den etwas aufwaͤrts gehenden Eckgen des
Mundes. Weder Mann noch Frau — die wie Bruder und Schweſter ſich aͤhnlich ſehen, ſind
dumm. Wenigſtens iſt im ganzen aͤuſſern Graͤnzumriſſe nichts dummes, nicht einmal fades. Hoͤch-
ſtens etwas im Kinn der Frau.

Der Blick des Mannes hat etwas ſchwaches, das aber ganz als Staunen dienſtbegieriger
Treuherzigkeit ausgelegt werden kann.

Man muß dieſen Geſichtern gut ſeyn. Je mehr ich ſie anſehe, deſto woͤhler (man erlaube
mir dieſes Schweizerwort, das ſo wahr und einfaͤltig iſt) deſto woͤhler wird mir. Ha! wie moͤchte
man dieſem wackern, freyen, reinlichen, ungezierten, treuherzigen, gluͤcklichen Ehepaar in die Hand
ſchlagen.

Viel feiner, aber nicht weniger heiter, treu, redlich, zuverlaͤſſig, ergeben iſt das untere ſchat-
tirte Profil von einem trefflichen Landmann unſers Cantons. Der aͤuſſere Umriß, obgleich er viel
verloren haben muß, iſt eines wuͤrklich großen Mannes.

Der innere Theil der Naſe iſt auf eine mit dem aͤuſſern kontraſtirende Weiſe verkleinert.

Jm Aug’ iſt heiterer, edler, hinzielender, aber freyer Sinn, berathſchlagende Guͤte.

Die Wangen zu ſchlecht gezeichnet, um ein Urtheil daruͤber faͤllen zu duͤrfen.

Jn dem Munde, und um den Mund herum natuͤrliche Heiterkeit und wohlwollende Gut-
herzigkeit ohn’ alle ſchlaffe Weichlichkeit.

Auch gefaͤllt mir der eckigte ſichtbare Kiefer, wie er durch den Schatten in die Augen faͤllt;
er hilft den Eindruck des Verſtandes mit beſtaͤtigen, obgleich er der maͤnnlichen Feſtigkeit nicht ganz
guͤnſtig iſt.

Heitere, froͤhliche, wohlgebaute, kraͤftige, ſelbſtaͤndige Menſchen ohne Schlaffheit und
Haͤrte in ihrer Zeichnung — verbreiten immer Zutrauen zu ihrer Ehrlichkeit.

Vierte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0351" n="215"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von Leuten gemeiner Extraktion.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Dritte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ehrlichkeit, Droitu&#x0364;re, Bonhomie.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die beyden obern, Mann und Frau, Bey&#x017F;piele ehrlicher, treuer Arbeit&#x017F;amkeit, redlicher<lb/>
Dien&#x017F;tfertigkeit, ohn&#x2019; alle Feinheit, Kun&#x017F;t und Plan.</p><lb/>
            <p>Der Sitz davon i&#x017F;t vornehmlich im Aug&#x2019; und Munde. Jn der Offenheit, Heiterkeit und<lb/>
den Nebenfalten des Auges; &#x2014; in der Mittellinie und in den etwas aufwa&#x0364;rts gehenden Eckgen des<lb/>
Mundes. Weder Mann noch Frau &#x2014; die wie Bruder und Schwe&#x017F;ter &#x017F;ich a&#x0364;hnlich &#x017F;ehen, &#x017F;ind<lb/>
dumm. Wenig&#x017F;tens i&#x017F;t im ganzen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Gra&#x0364;nzumri&#x017F;&#x017F;e nichts dummes, nicht einmal fades. Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tens etwas im Kinn der Frau.</p><lb/>
            <p>Der Blick des Mannes hat etwas &#x017F;chwaches, das aber ganz als Staunen dien&#x017F;tbegieriger<lb/>
Treuherzigkeit ausgelegt werden kann.</p><lb/>
            <p>Man muß die&#x017F;en Ge&#x017F;ichtern gut &#x017F;eyn. Je mehr ich &#x017F;ie an&#x017F;ehe, de&#x017F;to <hi rendition="#fr">wo&#x0364;hler</hi> (man erlaube<lb/>
mir die&#x017F;es Schweizerwort, das &#x017F;o wahr und einfa&#x0364;ltig i&#x017F;t) de&#x017F;to wo&#x0364;hler wird mir. Ha! wie mo&#x0364;chte<lb/>
man die&#x017F;em wackern, freyen, reinlichen, ungezierten, treuherzigen, glu&#x0364;cklichen Ehepaar in die Hand<lb/>
&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Viel feiner, aber nicht weniger heiter, treu, redlich, zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, ergeben i&#x017F;t das untere &#x017F;chat-<lb/>
tirte Profil von einem trefflichen Landmann un&#x017F;ers Cantons. Der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Umriß, obgleich er viel<lb/>
verloren haben muß, i&#x017F;t eines wu&#x0364;rklich großen Mannes.</p><lb/>
            <p>Der innere Theil der Na&#x017F;e i&#x017F;t auf eine mit dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern kontra&#x017F;tirende Wei&#x017F;e verkleinert.</p><lb/>
            <p>Jm Aug&#x2019; i&#x017F;t heiterer, edler, hinzielender, aber freyer Sinn, berath&#x017F;chlagende Gu&#x0364;te.</p><lb/>
            <p>Die Wangen zu &#x017F;chlecht gezeichnet, um ein Urtheil daru&#x0364;ber fa&#x0364;llen zu du&#x0364;rfen.</p><lb/>
            <p>Jn dem Munde, und um den Mund herum natu&#x0364;rliche Heiterkeit und wohlwollende Gut-<lb/>
herzigkeit ohn&#x2019; alle &#x017F;chlaffe Weichlichkeit.</p><lb/>
            <p>Auch gefa&#x0364;llt mir der eckigte &#x017F;ichtbare Kiefer, wie er durch den Schatten in die Augen fa&#x0364;llt;<lb/>
er hilft den Eindruck des Ver&#x017F;tandes mit be&#x017F;ta&#x0364;tigen, obgleich er der ma&#x0364;nnlichen Fe&#x017F;tigkeit nicht ganz<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Heitere, fro&#x0364;hliche, wohlgebaute, kra&#x0364;ftige, &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndige Men&#x017F;chen ohne Schlaffheit und<lb/>
Ha&#x0364;rte in ihrer Zeichnung &#x2014; verbreiten immer Zutrauen zu ihrer Ehrlichkeit.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Vierte</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0351] von Leuten gemeiner Extraktion. Dritte Tafel. Ehrlichkeit, Droituͤre, Bonhomie. Die beyden obern, Mann und Frau, Beyſpiele ehrlicher, treuer Arbeitſamkeit, redlicher Dienſtfertigkeit, ohn’ alle Feinheit, Kunſt und Plan. Der Sitz davon iſt vornehmlich im Aug’ und Munde. Jn der Offenheit, Heiterkeit und den Nebenfalten des Auges; — in der Mittellinie und in den etwas aufwaͤrts gehenden Eckgen des Mundes. Weder Mann noch Frau — die wie Bruder und Schweſter ſich aͤhnlich ſehen, ſind dumm. Wenigſtens iſt im ganzen aͤuſſern Graͤnzumriſſe nichts dummes, nicht einmal fades. Hoͤch- ſtens etwas im Kinn der Frau. Der Blick des Mannes hat etwas ſchwaches, das aber ganz als Staunen dienſtbegieriger Treuherzigkeit ausgelegt werden kann. Man muß dieſen Geſichtern gut ſeyn. Je mehr ich ſie anſehe, deſto woͤhler (man erlaube mir dieſes Schweizerwort, das ſo wahr und einfaͤltig iſt) deſto woͤhler wird mir. Ha! wie moͤchte man dieſem wackern, freyen, reinlichen, ungezierten, treuherzigen, gluͤcklichen Ehepaar in die Hand ſchlagen. Viel feiner, aber nicht weniger heiter, treu, redlich, zuverlaͤſſig, ergeben iſt das untere ſchat- tirte Profil von einem trefflichen Landmann unſers Cantons. Der aͤuſſere Umriß, obgleich er viel verloren haben muß, iſt eines wuͤrklich großen Mannes. Der innere Theil der Naſe iſt auf eine mit dem aͤuſſern kontraſtirende Weiſe verkleinert. Jm Aug’ iſt heiterer, edler, hinzielender, aber freyer Sinn, berathſchlagende Guͤte. Die Wangen zu ſchlecht gezeichnet, um ein Urtheil daruͤber faͤllen zu duͤrfen. Jn dem Munde, und um den Mund herum natuͤrliche Heiterkeit und wohlwollende Gut- herzigkeit ohn’ alle ſchlaffe Weichlichkeit. Auch gefaͤllt mir der eckigte ſichtbare Kiefer, wie er durch den Schatten in die Augen faͤllt; er hilft den Eindruck des Verſtandes mit beſtaͤtigen, obgleich er der maͤnnlichen Feſtigkeit nicht ganz guͤnſtig iſt. Heitere, froͤhliche, wohlgebaute, kraͤftige, ſelbſtaͤndige Menſchen ohne Schlaffheit und Haͤrte in ihrer Zeichnung — verbreiten immer Zutrauen zu ihrer Ehrlichkeit. Vierte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/351
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/351>, abgerufen am 20.05.2019.