Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVIII. Fragment. Drey Künstler.
Zweyte Tafel.
Lips.

Heinrich Lips, von Kloten, bey Zürch, eines Landscherers Sohn -- hat sich beynah' ohne allen
Unterricht zu einer Fertigkeit, besonders auf dem Kupfer zu arbeiten, empor gehoben, daß er in sei-
nem siebenzehnten Jahre jede Zeichnung, und jedes Gemählde, das man ihm vorlegt, mit Cölla's
Genauigkeit und Fleiß, aber mit viel mehr Kraft und Genie, nachzeichnet; -- ein Künstler, der
täglich und augenscheinlich wächst -- und, ich stehe dafür, immer wachsen, und, was immer Nei-
der und Verläumder sagen mögen -- einer der größten, wo nicht der größeste Kupferstecher der
Welt werden wird. Jch weiß, der hohnlachende Neid wird dieses Wort auffassen, und sich aufs neue
bemühen, das aufkeimende Genie wie ein Jnsekt zu zerknicken; -- mag er! Er wird den Jüngling
nicht zerknicken, aber ihn reizen seine Kräfte aufzurufen, und zu leisten was möglich ist. Seine
Werke werden reden -- und wenn er einmal durch Reisen und Umgang mit Künstlern ganz reif
geworden ist, so wird er in seiner vollen Kraft da stehen, und seine Arbeiten werden die Cabinetter
der Fürsten zieren. Dann wird sichs zeigen, wer Jnsekt ist, der Neid -- oder Lips.

Gerade die anfängliche Härte seiner Feder und seiner Nadel, gerade die war mir Pfand
seiner Größe. Gerade der freut' ich mich -- um seines runden, sanften Gesichtes willen. Anfäng-
liche Härte ist immer die natürlichste Manier kraftvoller Genies; wohl verstanden -- Härte, als
Härte, ist nicht Zeichen des Genies. Aber wo sie nichts anders ist, als übertriebene Bestimmtheit;
wo sie Folge genauer und scharfer Bemerkung aller Charakter eines Objektes ist; wo das Ver-
hältniß dieser Charakter auch in dem zu harten Ausdrucke richtig ist -- -- O ihr Lehrer und Bil-
der junger Künstler, verderbt mir diese harten Zeichner nicht durch ewiges Zurufen von weicher
Natur -- Jch weiß, daß die Natur nicht hart ist. Behüte Gott, daß ich Härte predigen wol-
le -- so wenig, als Schlaffheit -- aber das sag' ich -- tausend gegen eins ist zu setzen: der
Künstlerjüngling, dessen sonst richtige, genau darstellende Zeichnung den einzigen Fehler der Härte
hat, wird Mann -- Raphael oder Dürer seyn. Der hingegen, dessen Hauptfehler Unbestimmt-
heit, Verblasenheit, schwammichte, lockere Manier ist, wird schwerlich als Mann mehr seyn, als
Jüngling. O -- die Kraft ist immer eher zu schwächen, als zu stärken. Es ist immer leichter
abzuschleifen, als zuzuflicken. -- O daß ihr sie fühltet, die lichte Wahrheit -- Lehrer, Künstler,

Kunst-
XXVIII. Fragment. Drey Kuͤnſtler.
Zweyte Tafel.
Lips.

Heinrich Lips, von Kloten, bey Zuͤrch, eines Landſcherers Sohn — hat ſich beynah’ ohne allen
Unterricht zu einer Fertigkeit, beſonders auf dem Kupfer zu arbeiten, empor gehoben, daß er in ſei-
nem ſiebenzehnten Jahre jede Zeichnung, und jedes Gemaͤhlde, das man ihm vorlegt, mit Coͤlla’s
Genauigkeit und Fleiß, aber mit viel mehr Kraft und Genie, nachzeichnet; — ein Kuͤnſtler, der
taͤglich und augenſcheinlich waͤchſt — und, ich ſtehe dafuͤr, immer wachſen, und, was immer Nei-
der und Verlaͤumder ſagen moͤgen — einer der groͤßten, wo nicht der groͤßeſte Kupferſtecher der
Welt werden wird. Jch weiß, der hohnlachende Neid wird dieſes Wort auffaſſen, und ſich aufs neue
bemuͤhen, das aufkeimende Genie wie ein Jnſekt zu zerknicken; — mag er! Er wird den Juͤngling
nicht zerknicken, aber ihn reizen ſeine Kraͤfte aufzurufen, und zu leiſten was moͤglich iſt. Seine
Werke werden reden — und wenn er einmal durch Reiſen und Umgang mit Kuͤnſtlern ganz reif
geworden iſt, ſo wird er in ſeiner vollen Kraft da ſtehen, und ſeine Arbeiten werden die Cabinetter
der Fuͤrſten zieren. Dann wird ſichs zeigen, wer Jnſekt iſt, der Neid — oder Lips.

Gerade die anfaͤngliche Haͤrte ſeiner Feder und ſeiner Nadel, gerade die war mir Pfand
ſeiner Groͤße. Gerade der freut’ ich mich — um ſeines runden, ſanften Geſichtes willen. Anfaͤng-
liche Haͤrte iſt immer die natuͤrlichſte Manier kraftvoller Genies; wohl verſtanden — Haͤrte, als
Haͤrte, iſt nicht Zeichen des Genies. Aber wo ſie nichts anders iſt, als uͤbertriebene Beſtimmtheit;
wo ſie Folge genauer und ſcharfer Bemerkung aller Charakter eines Objektes iſt; wo das Ver-
haͤltniß dieſer Charakter auch in dem zu harten Ausdrucke richtig iſt — — O ihr Lehrer und Bil-
der junger Kuͤnſtler, verderbt mir dieſe harten Zeichner nicht durch ewiges Zurufen von weicher
Natur — Jch weiß, daß die Natur nicht hart iſt. Behuͤte Gott, daß ich Haͤrte predigen wol-
le — ſo wenig, als Schlaffheit — aber das ſag’ ich — tauſend gegen eins iſt zu ſetzen: der
Kuͤnſtlerjuͤngling, deſſen ſonſt richtige, genau darſtellende Zeichnung den einzigen Fehler der Haͤrte
hat, wird Mann — Raphael oder Duͤrer ſeyn. Der hingegen, deſſen Hauptfehler Unbeſtimmt-
heit, Verblaſenheit, ſchwammichte, lockere Manier iſt, wird ſchwerlich als Mann mehr ſeyn, als
Juͤngling. O — die Kraft iſt immer eher zu ſchwaͤchen, als zu ſtaͤrken. Es iſt immer leichter
abzuſchleifen, als zuzuflicken. — O daß ihr ſie fuͤhltet, die lichte Wahrheit — Lehrer, Kuͤnſtler,

Kunſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0366" n="222"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> Fragment. Drey Ku&#x0364;n&#x017F;tler.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Zweyte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Lips.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>einrich Lips,</hi> von Kloten, bey Zu&#x0364;rch, eines Land&#x017F;cherers Sohn &#x2014; hat &#x017F;ich beynah&#x2019; ohne allen<lb/>
Unterricht zu einer Fertigkeit, be&#x017F;onders auf dem Kupfer zu arbeiten, empor gehoben, daß er in &#x017F;ei-<lb/>
nem &#x017F;iebenzehnten Jahre jede Zeichnung, und jedes Gema&#x0364;hlde, das man ihm vorlegt, mit <hi rendition="#fr">Co&#x0364;lla&#x2019;s</hi><lb/>
Genauigkeit und Fleiß, aber mit viel mehr Kraft und Genie, nachzeichnet; &#x2014; ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler, der<lb/>
ta&#x0364;glich und augen&#x017F;cheinlich wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x2014; und, ich &#x017F;tehe dafu&#x0364;r, immer wach&#x017F;en, und, was immer Nei-<lb/>
der und Verla&#x0364;umder &#x017F;agen mo&#x0364;gen &#x2014; einer der gro&#x0364;ßten, wo nicht der gro&#x0364;ße&#x017F;te Kupfer&#x017F;techer der<lb/>
Welt werden wird. Jch weiß, der hohnlachende Neid wird die&#x017F;es Wort auffa&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ich aufs neue<lb/>
bemu&#x0364;hen, das aufkeimende Genie wie ein Jn&#x017F;ekt zu zerknicken; &#x2014; mag er! Er wird den Ju&#x0364;ngling<lb/>
nicht zerknicken, aber ihn reizen &#x017F;eine Kra&#x0364;fte aufzurufen, und zu lei&#x017F;ten was mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Seine<lb/>
Werke werden reden &#x2014; und wenn er einmal durch Rei&#x017F;en und Umgang mit Ku&#x0364;n&#x017F;tlern ganz reif<lb/>
geworden i&#x017F;t, &#x017F;o wird er in &#x017F;einer vollen Kraft da &#x017F;tehen, und &#x017F;eine Arbeiten werden die Cabinetter<lb/>
der Fu&#x0364;r&#x017F;ten zieren. Dann wird &#x017F;ichs zeigen, wer Jn&#x017F;ekt i&#x017F;t, der Neid &#x2014; oder <hi rendition="#fr">Lips.</hi></p><lb/>
            <p>Gerade die anfa&#x0364;ngliche <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;rte</hi> &#x017F;einer Feder und &#x017F;einer Nadel, gerade die war mir Pfand<lb/>
&#x017F;einer Gro&#x0364;ße. Gerade der freut&#x2019; ich mich &#x2014; um &#x017F;eines runden, &#x017F;anften Ge&#x017F;ichtes willen. Anfa&#x0364;ng-<lb/>
liche Ha&#x0364;rte i&#x017F;t immer die natu&#x0364;rlich&#x017F;te Manier kraftvoller Genies; wohl ver&#x017F;tanden &#x2014; Ha&#x0364;rte, als<lb/>
Ha&#x0364;rte, i&#x017F;t nicht Zeichen des Genies. Aber wo &#x017F;ie nichts anders i&#x017F;t, als u&#x0364;bertriebene Be&#x017F;timmtheit;<lb/>
wo &#x017F;ie Folge genauer und &#x017F;charfer Bemerkung aller Charakter eines Objektes i&#x017F;t; wo das Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß die&#x017F;er Charakter auch in dem zu harten Ausdrucke richtig i&#x017F;t &#x2014; &#x2014; O ihr Lehrer und Bil-<lb/>
der junger Ku&#x0364;n&#x017F;tler, verderbt mir die&#x017F;e harten Zeichner nicht durch ewiges Zurufen von weicher<lb/>
Natur &#x2014; Jch weiß, daß die Natur nicht hart i&#x017F;t. Behu&#x0364;te Gott, daß ich Ha&#x0364;rte predigen wol-<lb/>
le &#x2014; &#x017F;o wenig, als Schlaffheit &#x2014; aber das &#x017F;ag&#x2019; ich &#x2014; tau&#x017F;end gegen eins i&#x017F;t zu &#x017F;etzen: der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tlerju&#x0364;ngling, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;on&#x017F;t richtige, genau dar&#x017F;tellende Zeichnung den einzigen Fehler der Ha&#x0364;rte<lb/>
hat, wird Mann &#x2014; <hi rendition="#fr">Raphael</hi> oder <hi rendition="#fr">Du&#x0364;rer</hi> &#x017F;eyn. Der hingegen, de&#x017F;&#x017F;en Hauptfehler Unbe&#x017F;timmt-<lb/>
heit, Verbla&#x017F;enheit, &#x017F;chwammichte, lockere Manier i&#x017F;t, wird &#x017F;chwerlich als Mann mehr &#x017F;eyn, als<lb/>
Ju&#x0364;ngling. O &#x2014; die Kraft i&#x017F;t immer eher zu &#x017F;chwa&#x0364;chen, als zu &#x017F;ta&#x0364;rken. Es i&#x017F;t immer leichter<lb/>
abzu&#x017F;chleifen, als zuzuflicken. &#x2014; O daß ihr &#x017F;ie fu&#x0364;hltet, die lichte Wahrheit &#x2014; Lehrer, Ku&#x0364;n&#x017F;tler,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kun&#x017F;t-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0366] XXVIII. Fragment. Drey Kuͤnſtler. Zweyte Tafel. Lips. Heinrich Lips, von Kloten, bey Zuͤrch, eines Landſcherers Sohn — hat ſich beynah’ ohne allen Unterricht zu einer Fertigkeit, beſonders auf dem Kupfer zu arbeiten, empor gehoben, daß er in ſei- nem ſiebenzehnten Jahre jede Zeichnung, und jedes Gemaͤhlde, das man ihm vorlegt, mit Coͤlla’s Genauigkeit und Fleiß, aber mit viel mehr Kraft und Genie, nachzeichnet; — ein Kuͤnſtler, der taͤglich und augenſcheinlich waͤchſt — und, ich ſtehe dafuͤr, immer wachſen, und, was immer Nei- der und Verlaͤumder ſagen moͤgen — einer der groͤßten, wo nicht der groͤßeſte Kupferſtecher der Welt werden wird. Jch weiß, der hohnlachende Neid wird dieſes Wort auffaſſen, und ſich aufs neue bemuͤhen, das aufkeimende Genie wie ein Jnſekt zu zerknicken; — mag er! Er wird den Juͤngling nicht zerknicken, aber ihn reizen ſeine Kraͤfte aufzurufen, und zu leiſten was moͤglich iſt. Seine Werke werden reden — und wenn er einmal durch Reiſen und Umgang mit Kuͤnſtlern ganz reif geworden iſt, ſo wird er in ſeiner vollen Kraft da ſtehen, und ſeine Arbeiten werden die Cabinetter der Fuͤrſten zieren. Dann wird ſichs zeigen, wer Jnſekt iſt, der Neid — oder Lips. Gerade die anfaͤngliche Haͤrte ſeiner Feder und ſeiner Nadel, gerade die war mir Pfand ſeiner Groͤße. Gerade der freut’ ich mich — um ſeines runden, ſanften Geſichtes willen. Anfaͤng- liche Haͤrte iſt immer die natuͤrlichſte Manier kraftvoller Genies; wohl verſtanden — Haͤrte, als Haͤrte, iſt nicht Zeichen des Genies. Aber wo ſie nichts anders iſt, als uͤbertriebene Beſtimmtheit; wo ſie Folge genauer und ſcharfer Bemerkung aller Charakter eines Objektes iſt; wo das Ver- haͤltniß dieſer Charakter auch in dem zu harten Ausdrucke richtig iſt — — O ihr Lehrer und Bil- der junger Kuͤnſtler, verderbt mir dieſe harten Zeichner nicht durch ewiges Zurufen von weicher Natur — Jch weiß, daß die Natur nicht hart iſt. Behuͤte Gott, daß ich Haͤrte predigen wol- le — ſo wenig, als Schlaffheit — aber das ſag’ ich — tauſend gegen eins iſt zu ſetzen: der Kuͤnſtlerjuͤngling, deſſen ſonſt richtige, genau darſtellende Zeichnung den einzigen Fehler der Haͤrte hat, wird Mann — Raphael oder Duͤrer ſeyn. Der hingegen, deſſen Hauptfehler Unbeſtimmt- heit, Verblaſenheit, ſchwammichte, lockere Manier iſt, wird ſchwerlich als Mann mehr ſeyn, als Juͤngling. O — die Kraft iſt immer eher zu ſchwaͤchen, als zu ſtaͤrken. Es iſt immer leichter abzuſchleifen, als zuzuflicken. — O daß ihr ſie fuͤhltet, die lichte Wahrheit — Lehrer, Kuͤnſtler, Kunſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/366
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/366>, abgerufen am 18.11.2019.