Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Noch einige andere Künstler.
Zweyte Tafel.
Janus Luteca, Goldschmid.

Muth, Feuerkraft -- ist der Hauptcharakter dieses Kopfes -- die Stirn hat in ihrer Geradheit
und Höhe -- viel Eigensinn und Reichthum. Der runde Umriß des obern Augenlieds zeigt et-
was blödes, weichliches -- die Nase ist eines fruchtbaren, beynahe erhabnen Genies -- der
Mund, voll geraden, festen Sinnes, drückt Bewußtseyn seiner Kunst, und allenfalls Verach-
tung des Nebenbuhlers aus. Jm Originale ist nichts von diesem Verächtlichen; vielmehr die
edelste, männlichste Güte.

Jn dem nachstehenden Umrisse, wer verkennt einen der größten, geschmackvollsten Kunst-
kenner! welche Mannsstirn! welch treffendes Auge! welche knorpliche bestimmt gezeichnete Nase --
welche freye Bestimmtheit im Munde! welche Proportion und Festigkeit im Ganzen!

[Abbildung]

Dritte
F f 3
Noch einige andere Kuͤnſtler.
Zweyte Tafel.
Janus Luteca, Goldſchmid.

Muth, Feuerkraft — iſt der Hauptcharakter dieſes Kopfes — die Stirn hat in ihrer Geradheit
und Hoͤhe — viel Eigenſinn und Reichthum. Der runde Umriß des obern Augenlieds zeigt et-
was bloͤdes, weichliches — die Naſe iſt eines fruchtbaren, beynahe erhabnen Genies — der
Mund, voll geraden, feſten Sinnes, druͤckt Bewußtſeyn ſeiner Kunſt, und allenfalls Verach-
tung des Nebenbuhlers aus. Jm Originale iſt nichts von dieſem Veraͤchtlichen; vielmehr die
edelſte, maͤnnlichſte Guͤte.

Jn dem nachſtehenden Umriſſe, wer verkennt einen der groͤßten, geſchmackvollſten Kunſt-
kenner! welche Mannsſtirn! welch treffendes Auge! welche knorpliche beſtimmt gezeichnete Naſe —
welche freye Beſtimmtheit im Munde! welche Proportion und Feſtigkeit im Ganzen!

[Abbildung]

Dritte
F f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0381" n="229"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Noch einige andere Ku&#x0364;n&#x017F;tler.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Zweyte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Janus Luteca, Gold&#x017F;chmid.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>uth, Feuerkraft &#x2014; i&#x017F;t der Hauptcharakter die&#x017F;es Kopfes &#x2014; die Stirn hat in ihrer Geradheit<lb/>
und Ho&#x0364;he &#x2014; viel Eigen&#x017F;inn und Reichthum. Der runde Umriß des obern Augenlieds zeigt et-<lb/>
was blo&#x0364;des, weichliches &#x2014; die Na&#x017F;e i&#x017F;t eines fruchtbaren, beynahe erhabnen Genies &#x2014; der<lb/>
Mund, voll geraden, fe&#x017F;ten Sinnes, dru&#x0364;ckt Bewußt&#x017F;eyn &#x017F;einer Kun&#x017F;t, und allenfalls Verach-<lb/>
tung des Nebenbuhlers aus. Jm Originale i&#x017F;t nichts von die&#x017F;em Vera&#x0364;chtlichen; vielmehr die<lb/>
edel&#x017F;te, ma&#x0364;nnlich&#x017F;te Gu&#x0364;te.</p><lb/>
            <p>Jn dem nach&#x017F;tehenden Umri&#x017F;&#x017F;e, wer verkennt einen der gro&#x0364;ßten, ge&#x017F;chmackvoll&#x017F;ten Kun&#x017F;t-<lb/>
kenner! welche Manns&#x017F;tirn! welch treffendes Auge! welche knorpliche be&#x017F;timmt gezeichnete Na&#x017F;e &#x2014;<lb/>
welche freye Be&#x017F;timmtheit im Munde! welche Proportion und Fe&#x017F;tigkeit im Ganzen!</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <fw place="bottom" type="sig">F f 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Dritte</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0381] Noch einige andere Kuͤnſtler. Zweyte Tafel. Janus Luteca, Goldſchmid. Muth, Feuerkraft — iſt der Hauptcharakter dieſes Kopfes — die Stirn hat in ihrer Geradheit und Hoͤhe — viel Eigenſinn und Reichthum. Der runde Umriß des obern Augenlieds zeigt et- was bloͤdes, weichliches — die Naſe iſt eines fruchtbaren, beynahe erhabnen Genies — der Mund, voll geraden, feſten Sinnes, druͤckt Bewußtſeyn ſeiner Kunſt, und allenfalls Verach- tung des Nebenbuhlers aus. Jm Originale iſt nichts von dieſem Veraͤchtlichen; vielmehr die edelſte, maͤnnlichſte Guͤte. Jn dem nachſtehenden Umriſſe, wer verkennt einen der groͤßten, geſchmackvollſten Kunſt- kenner! welche Mannsſtirn! welch treffendes Auge! welche knorpliche beſtimmt gezeichnete Naſe — welche freye Beſtimmtheit im Munde! welche Proportion und Feſtigkeit im Ganzen! [Abbildung] Dritte F f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/381
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/381>, abgerufen am 25.05.2019.