Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIX. Fragment.
Dritte Tafel.
Paul Dü Pont -- nach Vandyk.

Vandykisirt -- ein Schüler von Vandyk, ein vortrefflicher Kupferstecher. Was man
heißt: "Ein schöner, herrlicher Mann!" -- Für mein Auge hat jedoch der äussere Gränzum-
riß des Gesichtes etwas sehr Fleischiges und Fades. Jm ganzen Gesichte nichts von Van-
dyks
eckigtem Geiste und Kraftwesen. Die Stirn ist offen, frey, und heiter; aber ohn' alle
Denkensanstrengung -- und Anstrengbarkeit -- Augen mit Vandyks Blicke tingirt; jedoch
ist im Bogen des Auges über dem Augstern gerade wieder etwas von der Kraftlosigkeit des
äussern Umrisses. Die Augenbraunen, besonders die rechte, zeigt was; aber die Entfernung
der Augenbraunen und die Form der Nase harmonirt vollkommen mit mehr besagtem Umrisse.
Jm Munde, sey er nun wahr oder verschönert, ist am meisten Adel und Kunstgeschmack, ob-
gleich auch diesem, besonders an den Enden, vermuthlich durch die Schuld des Kupferstechers,
noch viele kleine Bestimmungen und Nüancen fehlen ...

Der Mann sieht, und hat Geschmack und Kraft nachzuahmen, aber nicht mit Van-
dyks
Schöpfergeiste.

Nachstehende Vignette ..... Ein harter Umriß nach einem Vandykischen Kupfer;
Fall der Locken -- vollkommen Vandykisch, nicht ganz die Stellung des Kopfes, die sonst

immer
XXIX. Fragment.
Dritte Tafel.
Paul Duͤ Pont — nach Vandyk.

Vandykiſirt — ein Schuͤler von Vandyk, ein vortrefflicher Kupferſtecher. Was man
heißt: „Ein ſchoͤner, herrlicher Mann!“ — Fuͤr mein Auge hat jedoch der aͤuſſere Graͤnzum-
riß des Geſichtes etwas ſehr Fleiſchiges und Fades. Jm ganzen Geſichte nichts von Van-
dyks
eckigtem Geiſte und Kraftweſen. Die Stirn iſt offen, frey, und heiter; aber ohn’ alle
Denkensanſtrengung — und Anſtrengbarkeit — Augen mit Vandyks Blicke tingirt; jedoch
iſt im Bogen des Auges uͤber dem Augſtern gerade wieder etwas von der Kraftloſigkeit des
aͤuſſern Umriſſes. Die Augenbraunen, beſonders die rechte, zeigt was; aber die Entfernung
der Augenbraunen und die Form der Naſe harmonirt vollkommen mit mehr beſagtem Umriſſe.
Jm Munde, ſey er nun wahr oder verſchoͤnert, iſt am meiſten Adel und Kunſtgeſchmack, ob-
gleich auch dieſem, beſonders an den Enden, vermuthlich durch die Schuld des Kupferſtechers,
noch viele kleine Beſtimmungen und Nuͤancen fehlen ...

Der Mann ſieht, und hat Geſchmack und Kraft nachzuahmen, aber nicht mit Van-
dyks
Schoͤpfergeiſte.

Nachſtehende Vignette ..... Ein harter Umriß nach einem Vandykiſchen Kupfer;
Fall der Locken — vollkommen Vandykiſch, nicht ganz die Stellung des Kopfes, die ſonſt

immer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0382" n="230"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> <hi rendition="#g">Fragment.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Dritte Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Paul Du&#x0364; Pont &#x2014; nach Vandyk.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>andyki&#x017F;irt</hi> &#x2014; ein Schu&#x0364;ler von <hi rendition="#fr">Vandyk,</hi> ein vortrefflicher Kupfer&#x017F;techer. Was man<lb/>
heißt: &#x201E;Ein &#x017F;cho&#x0364;ner, herrlicher Mann!&#x201C; &#x2014; Fu&#x0364;r mein Auge hat jedoch der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Gra&#x0364;nzum-<lb/>
riß des Ge&#x017F;ichtes etwas &#x017F;ehr Flei&#x017F;chiges und Fades. Jm ganzen Ge&#x017F;ichte nichts von <hi rendition="#fr">Van-<lb/>
dyks</hi> eckigtem Gei&#x017F;te und Kraftwe&#x017F;en. Die Stirn i&#x017F;t offen, frey, und heiter; aber ohn&#x2019; alle<lb/>
Denkensan&#x017F;trengung &#x2014; und An&#x017F;trengbarkeit &#x2014; Augen mit <hi rendition="#fr">Vandyks</hi> Blicke tingirt; jedoch<lb/>
i&#x017F;t im Bogen des Auges u&#x0364;ber dem Aug&#x017F;tern gerade wieder etwas von der Kraftlo&#x017F;igkeit des<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Umri&#x017F;&#x017F;es. Die Augenbraunen, be&#x017F;onders die rechte, zeigt was; aber die Entfernung<lb/>
der Augenbraunen und die Form der Na&#x017F;e harmonirt vollkommen mit mehr be&#x017F;agtem Umri&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Jm Munde, &#x017F;ey er nun wahr oder ver&#x017F;cho&#x0364;nert, i&#x017F;t am mei&#x017F;ten Adel und Kun&#x017F;tge&#x017F;chmack, ob-<lb/>
gleich auch die&#x017F;em, be&#x017F;onders an den Enden, vermuthlich durch die Schuld des Kupfer&#x017F;techers,<lb/>
noch viele kleine Be&#x017F;timmungen und Nu&#x0364;ancen fehlen ...</p><lb/>
            <p>Der Mann <hi rendition="#fr">&#x017F;ieht,</hi> und hat Ge&#x017F;chmack und Kraft nachzuahmen, aber nicht mit <hi rendition="#fr">Van-<lb/>
dyks</hi> Scho&#x0364;pfergei&#x017F;te.</p><lb/>
            <p>Nach&#x017F;tehende Vignette ..... Ein harter Umriß nach einem Vandyki&#x017F;chen Kupfer;<lb/>
Fall der Locken &#x2014; vollkommen Vandyki&#x017F;ch, nicht ganz die Stellung des Kopfes, die &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">immer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0382] XXIX. Fragment. Dritte Tafel. Paul Duͤ Pont — nach Vandyk. Vandykiſirt — ein Schuͤler von Vandyk, ein vortrefflicher Kupferſtecher. Was man heißt: „Ein ſchoͤner, herrlicher Mann!“ — Fuͤr mein Auge hat jedoch der aͤuſſere Graͤnzum- riß des Geſichtes etwas ſehr Fleiſchiges und Fades. Jm ganzen Geſichte nichts von Van- dyks eckigtem Geiſte und Kraftweſen. Die Stirn iſt offen, frey, und heiter; aber ohn’ alle Denkensanſtrengung — und Anſtrengbarkeit — Augen mit Vandyks Blicke tingirt; jedoch iſt im Bogen des Auges uͤber dem Augſtern gerade wieder etwas von der Kraftloſigkeit des aͤuſſern Umriſſes. Die Augenbraunen, beſonders die rechte, zeigt was; aber die Entfernung der Augenbraunen und die Form der Naſe harmonirt vollkommen mit mehr beſagtem Umriſſe. Jm Munde, ſey er nun wahr oder verſchoͤnert, iſt am meiſten Adel und Kunſtgeſchmack, ob- gleich auch dieſem, beſonders an den Enden, vermuthlich durch die Schuld des Kupferſtechers, noch viele kleine Beſtimmungen und Nuͤancen fehlen ... Der Mann ſieht, und hat Geſchmack und Kraft nachzuahmen, aber nicht mit Van- dyks Schoͤpfergeiſte. Nachſtehende Vignette ..... Ein harter Umriß nach einem Vandykiſchen Kupfer; Fall der Locken — vollkommen Vandykiſch, nicht ganz die Stellung des Kopfes, die ſonſt immer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/382
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/382>, abgerufen am 21.05.2019.