Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreyßigstes Fragment.
Sanfte, edle, gute, treue, zärtliche Charakter.

Laßt uns nun eine Reihe von edeln, zärtlichen Charaktern vom gemeinsten gesunden Men-
schenverstande an, bis zum höchsten Genie hinauf vorlegen -- hernach wieder -- große, unterneh-
mende Helden, Krieger und Zerstörer -- sodann Gelehrte vom Sammelgeiste an bis zum
höchsten philosophischen und theosophischen Genie. Wer sehen will, wird wenigstens bey
wiederholten Betrachtungen und Vergleichungen viel sehen.

Erste Tafel.
Zwey Profile in Ovalen.
H. St.

Zwey Porträte von demselben -- guten, ehrlichen, sanften, bescheidnen Manne, die bey-
de ähnlich, und beyde sehr unähnlich sind.

Die Stellung und das Ganze des erstern ist viel wahrer, freyer, denkender, als des zweyten.

Das zweyte in einzelnen Zügen getroffner, als das erste.

Beyde aber zeigen einen leichten, weichen, guten, eindruckfähigen Mann an.

Die Stirn des erstern scheint mehr Nachdenken und Geschmack anzuzeigen.

Die Nase des erstern ist wahrer, und drückt sicherlich mehr Verstand aus, als die des
zweyten.

Das Auge des zweyten, obwohl etwas gespannt und hart, ist wahrer als des ersten.

Die Oberlippe des zweyten ist gütiger, die Unterlippe, aussenher wenigstens, verständiger,
als des ersten.

Gerader, gedehnter, steifer, ist das zweyte, als das erste.



Zweyte
Phys. Fragm. II Versuch. G g
Dreyßigſtes Fragment.
Sanfte, edle, gute, treue, zaͤrtliche Charakter.

Laßt uns nun eine Reihe von edeln, zaͤrtlichen Charaktern vom gemeinſten geſunden Men-
ſchenverſtande an, bis zum hoͤchſten Genie hinauf vorlegen — hernach wieder — große, unterneh-
mende Helden, Krieger und Zerſtoͤrer — ſodann Gelehrte vom Sammelgeiſte an bis zum
hoͤchſten philoſophiſchen und theoſophiſchen Genie. Wer ſehen will, wird wenigſtens bey
wiederholten Betrachtungen und Vergleichungen viel ſehen.

Erſte Tafel.
Zwey Profile in Ovalen.
H. St.

Zwey Portraͤte von demſelben — guten, ehrlichen, ſanften, beſcheidnen Manne, die bey-
de aͤhnlich, und beyde ſehr unaͤhnlich ſind.

Die Stellung und das Ganze des erſtern iſt viel wahrer, freyer, denkender, als des zweyten.

Das zweyte in einzelnen Zuͤgen getroffner, als das erſte.

Beyde aber zeigen einen leichten, weichen, guten, eindruckfaͤhigen Mann an.

Die Stirn des erſtern ſcheint mehr Nachdenken und Geſchmack anzuzeigen.

Die Naſe des erſtern iſt wahrer, und druͤckt ſicherlich mehr Verſtand aus, als die des
zweyten.

Das Auge des zweyten, obwohl etwas geſpannt und hart, iſt wahrer als des erſten.

Die Oberlippe des zweyten iſt guͤtiger, die Unterlippe, auſſenher wenigſtens, verſtaͤndiger,
als des erſten.

Gerader, gedehnter, ſteifer, iſt das zweyte, als das erſte.



Zweyte
Phyſ. Fragm. II Verſuch. G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0391" n="233"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dreyßig&#x017F;tes Fragment.</hi><lb/>
Sanfte, edle, gute, treue, za&#x0364;rtliche Charakter.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>aßt uns nun eine Reihe von <hi rendition="#fr">edeln, za&#x0364;rtlichen Charaktern</hi> vom gemein&#x017F;ten ge&#x017F;unden Men-<lb/>
&#x017F;chenver&#x017F;tande an, bis zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten Genie hinauf vorlegen &#x2014; hernach wieder &#x2014; große, unterneh-<lb/>
mende <hi rendition="#fr">Helden, Krieger</hi> und <hi rendition="#fr">Zer&#x017F;to&#x0364;rer</hi> &#x2014; &#x017F;odann <hi rendition="#fr">Gelehrte</hi> vom <hi rendition="#fr">Sammelgei&#x017F;te</hi> an bis zum<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#fr">philo&#x017F;ophi&#x017F;chen und theo&#x017F;ophi&#x017F;chen Genie.</hi> Wer &#x017F;ehen will, wird wenig&#x017F;tens bey<lb/>
wiederholten Betrachtungen und Vergleichungen viel &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te Tafel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Zwey Profile in Ovalen.</hi> </hi> <hi rendition="#aq">H. St.</hi> </head><lb/>
            <p>Zwey Portra&#x0364;te von dem&#x017F;elben &#x2014; guten, ehrlichen, &#x017F;anften, be&#x017F;cheidnen Manne, die bey-<lb/>
de a&#x0364;hnlich, und beyde &#x017F;ehr una&#x0364;hnlich &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Die Stellung und das Ganze des er&#x017F;tern i&#x017F;t viel wahrer, freyer, denkender, als des zweyten.</p><lb/>
            <p>Das zweyte in einzelnen Zu&#x0364;gen getroffner, als das er&#x017F;te.</p><lb/>
            <p>Beyde aber zeigen einen leichten, weichen, guten, eindruckfa&#x0364;higen Mann an.</p><lb/>
            <p>Die Stirn des er&#x017F;tern &#x017F;cheint mehr Nachdenken und Ge&#x017F;chmack anzuzeigen.</p><lb/>
            <p>Die Na&#x017F;e des er&#x017F;tern i&#x017F;t wahrer, und dru&#x0364;ckt &#x017F;icherlich mehr Ver&#x017F;tand aus, als die des<lb/>
zweyten.</p><lb/>
            <p>Das Auge des zweyten, obwohl etwas ge&#x017F;pannt und hart, i&#x017F;t wahrer als des er&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Die Oberlippe des zweyten i&#x017F;t gu&#x0364;tiger, die Unterlippe, au&#x017F;&#x017F;enher wenig&#x017F;tens, ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger,<lb/>
als des er&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Gerader, gedehnter, &#x017F;teifer, i&#x017F;t das zweyte, als das er&#x017F;te.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> G g</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Zweyte</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0391] Dreyßigſtes Fragment. Sanfte, edle, gute, treue, zaͤrtliche Charakter. Laßt uns nun eine Reihe von edeln, zaͤrtlichen Charaktern vom gemeinſten geſunden Men- ſchenverſtande an, bis zum hoͤchſten Genie hinauf vorlegen — hernach wieder — große, unterneh- mende Helden, Krieger und Zerſtoͤrer — ſodann Gelehrte vom Sammelgeiſte an bis zum hoͤchſten philoſophiſchen und theoſophiſchen Genie. Wer ſehen will, wird wenigſtens bey wiederholten Betrachtungen und Vergleichungen viel ſehen. Erſte Tafel. Zwey Profile in Ovalen. H. St. Zwey Portraͤte von demſelben — guten, ehrlichen, ſanften, beſcheidnen Manne, die bey- de aͤhnlich, und beyde ſehr unaͤhnlich ſind. Die Stellung und das Ganze des erſtern iſt viel wahrer, freyer, denkender, als des zweyten. Das zweyte in einzelnen Zuͤgen getroffner, als das erſte. Beyde aber zeigen einen leichten, weichen, guten, eindruckfaͤhigen Mann an. Die Stirn des erſtern ſcheint mehr Nachdenken und Geſchmack anzuzeigen. Die Naſe des erſtern iſt wahrer, und druͤckt ſicherlich mehr Verſtand aus, als die des zweyten. Das Auge des zweyten, obwohl etwas geſpannt und hart, iſt wahrer als des erſten. Die Oberlippe des zweyten iſt guͤtiger, die Unterlippe, auſſenher wenigſtens, verſtaͤndiger, als des erſten. Gerader, gedehnter, ſteifer, iſt das zweyte, als das erſte. Zweyte Phyſ. Fragm. II Verſuch. G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/391
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/391>, abgerufen am 19.05.2019.