Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXI. Fragment.
Ein und dreyßigstes Fragment.
Bären, Faulthier, Wildschwein.

Bären, Ausdruck von Wildheit und Grimm. Voll Drohung und Zerreißkraft. Menschen-
scheu; Freunde alter wilder Natur.

Unau, Ai, Faulthier; das trägste, unbehülflichste, elendeste Geschöpfe -- von der
mangelhaftesten Bildung. Welche entsetzliche Kraftlosigkeit, Träge im Umrisse des Kopfes,
des Leibes, der Füße? -- Kein Auftritt unter den Füßen, kein Daumen, keine Zehen, deren
jeder für sich beweglich wäre, sondern nur zwo oder drey übermäßig lange niederwärts gebogene
Krallen, die sich nicht anders als zugleich bewegen können. -- Jhre Langsamkeit, Dummheit,
Achtlosigkeit für sich selbst ist unbeschreiblich. Sie haben keine Waffen, weder zum Angreifen, noch
zur Vertheidigung; kein Mittel zur Sicherheit, nicht einmal sich in die Erde einzugraben -- keinen
Ausweg zur Rettung durch die Flucht. Sie kleben auf einem Flecke -- brauchen viele Zeit, um
bis an den Fuß eines Baums zu kriechen, und noch mehr, bis zu seinen Zweigen zu kommen. Ha-
ben sie endlich mit unsäglicher Mühe die Krone des Baums erreicht, so bleiben sie da sitzen, und be-
helfen sich viele Wochen mit der trockensten Nahrung der Blätter: und bleiben, wenn sie auch
nichts mehr finden, weil sie nicht wissen, wie sie wieder herunter kommen wollen. Zuletzt stür-
zen sie sich herab, schwer wie ein Klotz, ohn' alle Federkraft -- liegen da, ein Raub aller Thie-
re. -- Kann nun die Physiognomie zum Ausdrucke von diesem allen wahrer, stumpfer, träger,
unbehülflicher -- seyn?

Wer
XXXI. Fragment.
Ein und dreyßigſtes Fragment.
Baͤren, Faulthier, Wildſchwein.

Baͤren, Ausdruck von Wildheit und Grimm. Voll Drohung und Zerreißkraft. Menſchen-
ſcheu; Freunde alter wilder Natur.

Unau, Ai, Faulthier; das traͤgſte, unbehuͤlflichſte, elendeſte Geſchoͤpfe — von der
mangelhafteſten Bildung. Welche entſetzliche Kraftloſigkeit, Traͤge im Umriſſe des Kopfes,
des Leibes, der Fuͤße? — Kein Auftritt unter den Fuͤßen, kein Daumen, keine Zehen, deren
jeder fuͤr ſich beweglich waͤre, ſondern nur zwo oder drey uͤbermaͤßig lange niederwaͤrts gebogene
Krallen, die ſich nicht anders als zugleich bewegen koͤnnen. — Jhre Langſamkeit, Dummheit,
Achtloſigkeit fuͤr ſich ſelbſt iſt unbeſchreiblich. Sie haben keine Waffen, weder zum Angreifen, noch
zur Vertheidigung; kein Mittel zur Sicherheit, nicht einmal ſich in die Erde einzugraben — keinen
Ausweg zur Rettung durch die Flucht. Sie kleben auf einem Flecke — brauchen viele Zeit, um
bis an den Fuß eines Baums zu kriechen, und noch mehr, bis zu ſeinen Zweigen zu kommen. Ha-
ben ſie endlich mit unſaͤglicher Muͤhe die Krone des Baums erreicht, ſo bleiben ſie da ſitzen, und be-
helfen ſich viele Wochen mit der trockenſten Nahrung der Blaͤtter: und bleiben, wenn ſie auch
nichts mehr finden, weil ſie nicht wiſſen, wie ſie wieder herunter kommen wollen. Zuletzt ſtuͤr-
zen ſie ſich herab, ſchwer wie ein Klotz, ohn’ alle Federkraft — liegen da, ein Raub aller Thie-
re. — Kann nun die Phyſiognomie zum Ausdrucke von dieſem allen wahrer, ſtumpfer, traͤger,
unbehuͤlflicher — ſeyn?

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0426" n="252"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XXXI.</hi> <hi rendition="#g">Fragment.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ein und dreyßig&#x017F;tes Fragment.<lb/>
Ba&#x0364;ren, Faulthier, Wild&#x017F;chwein.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>a&#x0364;ren, Ausdruck von Wildheit und Grimm. Voll Drohung und Zerreißkraft. Men&#x017F;chen-<lb/>
&#x017F;cheu; Freunde alter wilder Natur.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Unau, Ai, Faulthier;</hi> das tra&#x0364;g&#x017F;te, unbehu&#x0364;lflich&#x017F;te, elende&#x017F;te Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe &#x2014; von der<lb/>
mangelhafte&#x017F;ten Bildung. Welche ent&#x017F;etzliche Kraftlo&#x017F;igkeit, Tra&#x0364;ge im Umri&#x017F;&#x017F;e des Kopfes,<lb/>
des Leibes, der Fu&#x0364;ße? &#x2014; Kein Auftritt unter den Fu&#x0364;ßen, kein Daumen, keine Zehen, deren<lb/>
jeder fu&#x0364;r &#x017F;ich beweglich wa&#x0364;re, &#x017F;ondern nur zwo oder drey u&#x0364;berma&#x0364;ßig lange niederwa&#x0364;rts gebogene<lb/>
Krallen, die &#x017F;ich nicht anders als zugleich bewegen ko&#x0364;nnen. &#x2014; Jhre Lang&#x017F;amkeit, Dummheit,<lb/>
Achtlo&#x017F;igkeit fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t unbe&#x017F;chreiblich. Sie haben keine Waffen, weder zum Angreifen, noch<lb/>
zur Vertheidigung; kein Mittel zur Sicherheit, nicht einmal &#x017F;ich in die Erde einzugraben &#x2014; keinen<lb/>
Ausweg zur Rettung durch die Flucht. Sie kleben auf einem Flecke &#x2014; brauchen viele Zeit, um<lb/>
bis an den Fuß eines Baums zu kriechen, und noch mehr, bis zu &#x017F;einen Zweigen zu kommen. Ha-<lb/>
ben &#x017F;ie endlich mit un&#x017F;a&#x0364;glicher Mu&#x0364;he die Krone des Baums erreicht, &#x017F;o bleiben &#x017F;ie da &#x017F;itzen, und be-<lb/>
helfen &#x017F;ich viele Wochen mit der trocken&#x017F;ten Nahrung der Bla&#x0364;tter: und bleiben, wenn &#x017F;ie auch<lb/>
nichts mehr finden, weil &#x017F;ie nicht wi&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;ie wieder herunter kommen wollen. Zuletzt &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
zen &#x017F;ie &#x017F;ich herab, &#x017F;chwer wie ein Klotz, ohn&#x2019; alle Federkraft &#x2014; liegen da, ein Raub aller Thie-<lb/>
re. &#x2014; Kann nun die Phy&#x017F;iognomie zum Ausdrucke von die&#x017F;em allen wahrer, &#x017F;tumpfer, tra&#x0364;ger,<lb/>
unbehu&#x0364;lflicher &#x2014; &#x017F;eyn?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0426] XXXI. Fragment. Ein und dreyßigſtes Fragment. Baͤren, Faulthier, Wildſchwein. Baͤren, Ausdruck von Wildheit und Grimm. Voll Drohung und Zerreißkraft. Menſchen- ſcheu; Freunde alter wilder Natur. Unau, Ai, Faulthier; das traͤgſte, unbehuͤlflichſte, elendeſte Geſchoͤpfe — von der mangelhafteſten Bildung. Welche entſetzliche Kraftloſigkeit, Traͤge im Umriſſe des Kopfes, des Leibes, der Fuͤße? — Kein Auftritt unter den Fuͤßen, kein Daumen, keine Zehen, deren jeder fuͤr ſich beweglich waͤre, ſondern nur zwo oder drey uͤbermaͤßig lange niederwaͤrts gebogene Krallen, die ſich nicht anders als zugleich bewegen koͤnnen. — Jhre Langſamkeit, Dummheit, Achtloſigkeit fuͤr ſich ſelbſt iſt unbeſchreiblich. Sie haben keine Waffen, weder zum Angreifen, noch zur Vertheidigung; kein Mittel zur Sicherheit, nicht einmal ſich in die Erde einzugraben — keinen Ausweg zur Rettung durch die Flucht. Sie kleben auf einem Flecke — brauchen viele Zeit, um bis an den Fuß eines Baums zu kriechen, und noch mehr, bis zu ſeinen Zweigen zu kommen. Ha- ben ſie endlich mit unſaͤglicher Muͤhe die Krone des Baums erreicht, ſo bleiben ſie da ſitzen, und be- helfen ſich viele Wochen mit der trockenſten Nahrung der Blaͤtter: und bleiben, wenn ſie auch nichts mehr finden, weil ſie nicht wiſſen, wie ſie wieder herunter kommen wollen. Zuletzt ſtuͤr- zen ſie ſich herab, ſchwer wie ein Klotz, ohn’ alle Federkraft — liegen da, ein Raub aller Thie- re. — Kann nun die Phyſiognomie zum Ausdrucke von dieſem allen wahrer, ſtumpfer, traͤger, unbehuͤlflicher — ſeyn? Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/426
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/426>, abgerufen am 18.11.2019.