Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Gelehrte, Denker.
Zweyte Tafel.
Drey männliche Silhouetten.

Der Charakter dieser drey Gesichter ist vermuthlich in mancher Absicht sehr verschieden; aber dar-
inn kommen sie dennoch trefflich mit einander überein, daß es drey verständige, sehr ordentliche, ge-
naue, pünktliche Männer sind. Zween davon kenn' ich persönlich. Sie sind Muster von Bedächt-
lichkeit, Ordnungsliebe, Geschäfftsgeschicklichkeit.

Der erste ist an dem Munde um ein Haar verschnitten. (Jch traue dem Schattenrisse
überhaupt nicht die schärfste Genauigkeit zu.) Kein spekulatifer Geist; aber ein Mann von sehr
gesundem, natürlichem Verstande, voll Demuth und Dienstgeflissenheit -- und in einem Sinne
ehrlich, wie's wenige Menschen von hochgepriesener Ehrlichkeit sind.

Der zweyte mir von Person unbekannt, aber nicht unbekannt der Welt. Ein Mann von
Cultur und Geschmack. Die Stirn, die Nase, das Kinn, zeigt mehr forschenden Verstand, als 1,
und ich bin überzeugt, wenn die Stirn ohne die Parucke fortgezeichnet worden wäre; sie würde in
dieser Absicht noch viel sprechender seyn. Aber aufmerksame Bedächtlichkeit; Treue und Fleiß und
Reinlichkeit in allen Geschäfften, das scheinen beyde mit einander gemein zu haben -- und wer
sieht, bey aller Unähnlichkeit, nicht das Aehnliche dieser beyden Profile überhaupt?

Der dritte ist der vollkommenste Pendant zu Herrn Meyer auf der vorhergehenden
Platte; derselbe unermüdliche Fleiß, dieselbe ausgebreitete Genauigkeit im Detail; derselbe Geist
des Sammelns, Ordnens, Nennens, Beschreibens, Auseinanderlesens -- dieselbe Gabe alles zu ent-
wickeln, zu zerlegen, -- zu reihen. Eine lebendige Naturgeschichte.

Alle drey, -- mit dem vorhergehenden, Genies, oder lieber, Geister des Details, wenn
ich so sagen darf. Von dem zweyten jedoch getrau' ich mich nicht, es so zuversichtlich zu entscheiden,
wie von den übrigen. --

Dritte Tafel. nach Holbein.

Jch weiß nicht, wen dieser Kopf vorstellt.

Aber ich ergötze mich an der Natürlichkeit dieser so einfachen Zeichnung. --

Natürlichkeit, o dieß Geheimniß der Kunst, das von berühmten Manieristen so sehr ver-
achtet wird; das sie durch einfache Linien so selten auszudrücken wissen.

Der
Phys. Fragm. II Versuch. Ll
Gelehrte, Denker.
Zweyte Tafel.
Drey maͤnnliche Silhouetten.

Der Charakter dieſer drey Geſichter iſt vermuthlich in mancher Abſicht ſehr verſchieden; aber dar-
inn kommen ſie dennoch trefflich mit einander uͤberein, daß es drey verſtaͤndige, ſehr ordentliche, ge-
naue, puͤnktliche Maͤnner ſind. Zween davon kenn’ ich perſoͤnlich. Sie ſind Muſter von Bedaͤcht-
lichkeit, Ordnungsliebe, Geſchaͤfftsgeſchicklichkeit.

Der erſte iſt an dem Munde um ein Haar verſchnitten. (Jch traue dem Schattenriſſe
uͤberhaupt nicht die ſchaͤrfſte Genauigkeit zu.) Kein ſpekulatifer Geiſt; aber ein Mann von ſehr
geſundem, natuͤrlichem Verſtande, voll Demuth und Dienſtgefliſſenheit — und in einem Sinne
ehrlich, wie’s wenige Menſchen von hochgeprieſener Ehrlichkeit ſind.

Der zweyte mir von Perſon unbekannt, aber nicht unbekannt der Welt. Ein Mann von
Cultur und Geſchmack. Die Stirn, die Naſe, das Kinn, zeigt mehr forſchenden Verſtand, als 1,
und ich bin uͤberzeugt, wenn die Stirn ohne die Parucke fortgezeichnet worden waͤre; ſie wuͤrde in
dieſer Abſicht noch viel ſprechender ſeyn. Aber aufmerkſame Bedaͤchtlichkeit; Treue und Fleiß und
Reinlichkeit in allen Geſchaͤfften, das ſcheinen beyde mit einander gemein zu haben — und wer
ſieht, bey aller Unaͤhnlichkeit, nicht das Aehnliche dieſer beyden Profile uͤberhaupt?

Der dritte iſt der vollkommenſte Pendant zu Herrn Meyer auf der vorhergehenden
Platte; derſelbe unermuͤdliche Fleiß, dieſelbe ausgebreitete Genauigkeit im Detail; derſelbe Geiſt
des Sammelns, Ordnens, Nennens, Beſchreibens, Auseinanderleſens — dieſelbe Gabe alles zu ent-
wickeln, zu zerlegen, — zu reihen. Eine lebendige Naturgeſchichte.

Alle drey, — mit dem vorhergehenden, Genies, oder lieber, Geiſter des Details, wenn
ich ſo ſagen darf. Von dem zweyten jedoch getrau’ ich mich nicht, es ſo zuverſichtlich zu entſcheiden,
wie von den uͤbrigen. —

Dritte Tafel. nach Holbein.

Jch weiß nicht, wen dieſer Kopf vorſtellt.

Aber ich ergoͤtze mich an der Natuͤrlichkeit dieſer ſo einfachen Zeichnung. —

Natuͤrlichkeit, o dieß Geheimniß der Kunſt, das von beruͤhmten Manieriſten ſo ſehr ver-
achtet wird; das ſie durch einfache Linien ſo ſelten auszudruͤcken wiſſen.

Der
Phyſ. Fragm. II Verſuch. Ll
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0467" n="265"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gelehrte, Denker.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Zweyte Tafel.<lb/>
Drey ma&#x0364;nnliche Silhouetten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Charakter die&#x017F;er drey Ge&#x017F;ichter i&#x017F;t vermuthlich in mancher Ab&#x017F;icht &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden; aber dar-<lb/>
inn kommen &#x017F;ie dennoch trefflich mit einander u&#x0364;berein, daß es drey ver&#x017F;ta&#x0364;ndige, &#x017F;ehr ordentliche, ge-<lb/>
naue, pu&#x0364;nktliche Ma&#x0364;nner &#x017F;ind. Zween davon kenn&#x2019; ich per&#x017F;o&#x0364;nlich. Sie &#x017F;ind Mu&#x017F;ter von Beda&#x0364;cht-<lb/>
lichkeit, Ordnungsliebe, Ge&#x017F;cha&#x0364;fftsge&#x017F;chicklichkeit.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi> i&#x017F;t an dem Munde um ein Haar ver&#x017F;chnitten. (Jch traue dem Schattenri&#x017F;&#x017F;e<lb/>
u&#x0364;berhaupt nicht die &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;te Genauigkeit zu.) Kein &#x017F;pekulatifer Gei&#x017F;t; aber ein Mann von &#x017F;ehr<lb/>
ge&#x017F;undem, natu&#x0364;rlichem Ver&#x017F;tande, voll Demuth und Dien&#x017F;tgefli&#x017F;&#x017F;enheit &#x2014; und in einem Sinne<lb/><hi rendition="#fr">ehrlich,</hi> wie&#x2019;s wenige Men&#x017F;chen von hochgeprie&#x017F;ener Ehrlichkeit &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">zweyte</hi> mir von Per&#x017F;on unbekannt, aber nicht unbekannt der Welt. Ein Mann von<lb/>
Cultur und Ge&#x017F;chmack. Die Stirn, die Na&#x017F;e, das Kinn, zeigt mehr for&#x017F;chenden Ver&#x017F;tand, als 1,<lb/>
und ich bin u&#x0364;berzeugt, wenn die Stirn ohne die Parucke fortgezeichnet worden wa&#x0364;re; &#x017F;ie wu&#x0364;rde in<lb/>
die&#x017F;er Ab&#x017F;icht noch viel &#x017F;prechender &#x017F;eyn. Aber aufmerk&#x017F;ame Beda&#x0364;chtlichkeit; Treue und Fleiß und<lb/>
Reinlichkeit in allen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften, das &#x017F;cheinen beyde mit einander gemein zu haben &#x2014; und wer<lb/>
&#x017F;ieht, bey aller Una&#x0364;hnlichkeit, nicht das Aehnliche die&#x017F;er beyden Profile u&#x0364;berhaupt?</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">dritte</hi> i&#x017F;t der vollkommen&#x017F;te Pendant zu Herrn <hi rendition="#fr">Meyer</hi> auf der vorhergehenden<lb/>
Platte; der&#x017F;elbe unermu&#x0364;dliche Fleiß, die&#x017F;elbe ausgebreitete Genauigkeit im Detail; der&#x017F;elbe Gei&#x017F;t<lb/>
des Sammelns, Ordnens, Nennens, Be&#x017F;chreibens, Auseinanderle&#x017F;ens &#x2014; die&#x017F;elbe Gabe alles zu ent-<lb/>
wickeln, zu zerlegen, &#x2014; zu reihen. Eine lebendige Naturge&#x017F;chichte.</p><lb/>
            <p>Alle drey, &#x2014; mit dem vorhergehenden, <hi rendition="#fr">Genies, oder lieber, Gei&#x017F;ter des Details,</hi> wenn<lb/>
ich &#x017F;o &#x017F;agen darf. Von dem zweyten jedoch getrau&#x2019; ich mich nicht, es &#x017F;o zuver&#x017F;ichtlich zu ent&#x017F;cheiden,<lb/>
wie von den u&#x0364;brigen. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Dritte Tafel.</hi> nach Holbein.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch weiß nicht, wen die&#x017F;er Kopf vor&#x017F;tellt.</p><lb/>
            <p>Aber ich ergo&#x0364;tze mich an der <hi rendition="#fr">Natu&#x0364;rlichkeit</hi> die&#x017F;er &#x017F;o einfachen Zeichnung. &#x2014;</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Natu&#x0364;rlichkeit,</hi> o dieß Geheimniß der Kun&#x017F;t, das von beru&#x0364;hmten Manieri&#x017F;ten &#x017F;o &#x017F;ehr ver-<lb/>
achtet wird; das &#x017F;ie durch einfache Linien &#x017F;o &#x017F;elten auszudru&#x0364;cken wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> Ll</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0467] Gelehrte, Denker. Zweyte Tafel. Drey maͤnnliche Silhouetten. Der Charakter dieſer drey Geſichter iſt vermuthlich in mancher Abſicht ſehr verſchieden; aber dar- inn kommen ſie dennoch trefflich mit einander uͤberein, daß es drey verſtaͤndige, ſehr ordentliche, ge- naue, puͤnktliche Maͤnner ſind. Zween davon kenn’ ich perſoͤnlich. Sie ſind Muſter von Bedaͤcht- lichkeit, Ordnungsliebe, Geſchaͤfftsgeſchicklichkeit. Der erſte iſt an dem Munde um ein Haar verſchnitten. (Jch traue dem Schattenriſſe uͤberhaupt nicht die ſchaͤrfſte Genauigkeit zu.) Kein ſpekulatifer Geiſt; aber ein Mann von ſehr geſundem, natuͤrlichem Verſtande, voll Demuth und Dienſtgefliſſenheit — und in einem Sinne ehrlich, wie’s wenige Menſchen von hochgeprieſener Ehrlichkeit ſind. Der zweyte mir von Perſon unbekannt, aber nicht unbekannt der Welt. Ein Mann von Cultur und Geſchmack. Die Stirn, die Naſe, das Kinn, zeigt mehr forſchenden Verſtand, als 1, und ich bin uͤberzeugt, wenn die Stirn ohne die Parucke fortgezeichnet worden waͤre; ſie wuͤrde in dieſer Abſicht noch viel ſprechender ſeyn. Aber aufmerkſame Bedaͤchtlichkeit; Treue und Fleiß und Reinlichkeit in allen Geſchaͤfften, das ſcheinen beyde mit einander gemein zu haben — und wer ſieht, bey aller Unaͤhnlichkeit, nicht das Aehnliche dieſer beyden Profile uͤberhaupt? Der dritte iſt der vollkommenſte Pendant zu Herrn Meyer auf der vorhergehenden Platte; derſelbe unermuͤdliche Fleiß, dieſelbe ausgebreitete Genauigkeit im Detail; derſelbe Geiſt des Sammelns, Ordnens, Nennens, Beſchreibens, Auseinanderleſens — dieſelbe Gabe alles zu ent- wickeln, zu zerlegen, — zu reihen. Eine lebendige Naturgeſchichte. Alle drey, — mit dem vorhergehenden, Genies, oder lieber, Geiſter des Details, wenn ich ſo ſagen darf. Von dem zweyten jedoch getrau’ ich mich nicht, es ſo zuverſichtlich zu entſcheiden, wie von den uͤbrigen. — Dritte Tafel. nach Holbein. Jch weiß nicht, wen dieſer Kopf vorſtellt. Aber ich ergoͤtze mich an der Natuͤrlichkeit dieſer ſo einfachen Zeichnung. — Natuͤrlichkeit, o dieß Geheimniß der Kunſt, das von beruͤhmten Manieriſten ſo ſehr ver- achtet wird; das ſie durch einfache Linien ſo ſelten auszudruͤcken wiſſen. Der Phyſ. Fragm. II Verſuch. Ll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/467
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/467>, abgerufen am 24.05.2019.