Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Gelehrte, Denker.

Sapere aude! Incipe!

So lange Zürich steht, wird Zürich sagen -- "das war ein Mann von That!" und so
lang ich lebe, werd' ich sagen: "Jch hab' ihm so viel zu danken -- daß mich keine Mißverständ-
"nisse kaltsinnig gegen ihn machen sollen."

Siebente Tafel.
Zwinglius.

Die Festigkeit steigt. Freylich nimmt die Feinheit hier ab.

Ernst, Nachdenken und männliche Entschlossenheit, Vielwissen ohne Ausdehnung, sich zu-
sammenziehende Thatkraft, Bewußtseyn seiner Erkenntniß ohne Spiegelung und Selbstgefälligkeit,
scheinen mir in diesem Gesichte auffallend zu seyn.

Bis zum Steifsinn gehender Muth in der, im Ganzen genommen, perpendikularen
Stirne.

Ernst und Nachdenken in diesen Falten, besonders im Uebergange von der Nase zur Stirne.

Nasenloch und Spitze der Nase gemein, wenigstens in der Zeichnung! wie verschieden
von Erasmus feindeutiger Beschnittenheit.

Der Umriß der Oberlippe gewiß keiner gemeinen Seele.

Desto gemeiner die rohe, und nur hinten sich verfeinernde Unterlippe.

Jm Kinne mäßige Festigkeit. Schauender, durchdringender Verstand im schrägen Aug-
apfel. Güte in den Falten ums Auge, die der lächelnde Witz bildet.

Die Geradheit des Ganzen ist auffallend.

Wir
Gelehrte, Denker.

Sapere aude! Incipe!

So lange Zuͤrich ſteht, wird Zuͤrich ſagen — „das war ein Mann von That!“ und ſo
lang ich lebe, werd’ ich ſagen: „Jch hab’ ihm ſo viel zu danken — daß mich keine Mißverſtaͤnd-
„niſſe kaltſinnig gegen ihn machen ſollen.“

Siebente Tafel.
Zwinglius.

Die Feſtigkeit ſteigt. Freylich nimmt die Feinheit hier ab.

Ernſt, Nachdenken und maͤnnliche Entſchloſſenheit, Vielwiſſen ohne Ausdehnung, ſich zu-
ſammenziehende Thatkraft, Bewußtſeyn ſeiner Erkenntniß ohne Spiegelung und Selbſtgefaͤlligkeit,
ſcheinen mir in dieſem Geſichte auffallend zu ſeyn.

Bis zum Steifſinn gehender Muth in der, im Ganzen genommen, perpendikularen
Stirne.

Ernſt und Nachdenken in dieſen Falten, beſonders im Uebergange von der Naſe zur Stirne.

Naſenloch und Spitze der Naſe gemein, wenigſtens in der Zeichnung! wie verſchieden
von Eraſmus feindeutiger Beſchnittenheit.

Der Umriß der Oberlippe gewiß keiner gemeinen Seele.

Deſto gemeiner die rohe, und nur hinten ſich verfeinernde Unterlippe.

Jm Kinne maͤßige Feſtigkeit. Schauender, durchdringender Verſtand im ſchraͤgen Aug-
apfel. Guͤte in den Falten ums Auge, die der laͤchelnde Witz bildet.

Die Geradheit des Ganzen iſt auffallend.

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0481" n="271"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gelehrte, Denker.</hi> </fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Sapere aude! Incipe!</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>So lange Zu&#x0364;rich &#x017F;teht, wird Zu&#x0364;rich &#x017F;agen &#x2014; &#x201E;das war ein Mann von That!&#x201C; und &#x017F;o<lb/>
lang ich lebe, werd&#x2019; ich &#x017F;agen: &#x201E;Jch hab&#x2019; ihm &#x017F;o viel zu danken &#x2014; daß mich keine Mißver&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
&#x201E;ni&#x017F;&#x017F;e kalt&#x017F;innig gegen ihn machen &#x017F;ollen.&#x201C;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Siebente Tafel.<lb/><hi rendition="#g">Zwinglius.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Fe&#x017F;tigkeit &#x017F;teigt. Freylich nimmt die Feinheit hier ab.</p><lb/>
            <p>Ern&#x017F;t, Nachdenken und ma&#x0364;nnliche Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit, Vielwi&#x017F;&#x017F;en ohne Ausdehnung, &#x017F;ich zu-<lb/>
&#x017F;ammenziehende Thatkraft, Bewußt&#x017F;eyn &#x017F;einer Erkenntniß ohne Spiegelung und Selb&#x017F;tgefa&#x0364;lligkeit,<lb/>
&#x017F;cheinen mir in die&#x017F;em Ge&#x017F;ichte auffallend zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Bis zum Steif&#x017F;inn gehender Muth in der, im Ganzen genommen, perpendikularen<lb/><hi rendition="#fr">Stirne.</hi></p><lb/>
            <p>Ern&#x017F;t und Nachdenken in die&#x017F;en Falten, be&#x017F;onders im Uebergange von der Na&#x017F;e zur Stirne.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Na&#x017F;enloch</hi> und <hi rendition="#fr">Spitze der Na&#x017F;e</hi> gemein, wenig&#x017F;tens in der Zeichnung! wie ver&#x017F;chieden<lb/>
von <hi rendition="#fr">Era&#x017F;mus</hi> feindeutiger Be&#x017F;chnittenheit.</p><lb/>
            <p>Der Umriß der <hi rendition="#fr">Oberlippe</hi> gewiß keiner gemeinen Seele.</p><lb/>
            <p>De&#x017F;to gemeiner die rohe, und nur hinten &#x017F;ich verfeinernde <hi rendition="#fr">Unterlippe.</hi></p><lb/>
            <p>Jm <hi rendition="#fr">Kinne</hi> ma&#x0364;ßige Fe&#x017F;tigkeit. Schauender, durchdringender Ver&#x017F;tand im &#x017F;chra&#x0364;gen Aug-<lb/>
apfel. Gu&#x0364;te in den Falten ums Auge, die der la&#x0364;chelnde Witz bildet.</p><lb/>
            <p>Die Geradheit des Ganzen i&#x017F;t auffallend.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0481] Gelehrte, Denker. Sapere aude! Incipe! So lange Zuͤrich ſteht, wird Zuͤrich ſagen — „das war ein Mann von That!“ und ſo lang ich lebe, werd’ ich ſagen: „Jch hab’ ihm ſo viel zu danken — daß mich keine Mißverſtaͤnd- „niſſe kaltſinnig gegen ihn machen ſollen.“ Siebente Tafel. Zwinglius. Die Feſtigkeit ſteigt. Freylich nimmt die Feinheit hier ab. Ernſt, Nachdenken und maͤnnliche Entſchloſſenheit, Vielwiſſen ohne Ausdehnung, ſich zu- ſammenziehende Thatkraft, Bewußtſeyn ſeiner Erkenntniß ohne Spiegelung und Selbſtgefaͤlligkeit, ſcheinen mir in dieſem Geſichte auffallend zu ſeyn. Bis zum Steifſinn gehender Muth in der, im Ganzen genommen, perpendikularen Stirne. Ernſt und Nachdenken in dieſen Falten, beſonders im Uebergange von der Naſe zur Stirne. Naſenloch und Spitze der Naſe gemein, wenigſtens in der Zeichnung! wie verſchieden von Eraſmus feindeutiger Beſchnittenheit. Der Umriß der Oberlippe gewiß keiner gemeinen Seele. Deſto gemeiner die rohe, und nur hinten ſich verfeinernde Unterlippe. Jm Kinne maͤßige Feſtigkeit. Schauender, durchdringender Verſtand im ſchraͤgen Aug- apfel. Guͤte in den Falten ums Auge, die der laͤchelnde Witz bildet. Die Geradheit des Ganzen iſt auffallend. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/481
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/481>, abgerufen am 25.06.2019.