Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXIV. Fragment.
ten -- wie ein solches Gesicht -- voll Männlichkeit, und dennoch überfließend von schmachtender,
treffender Verliebtheit, ohne einen Funken kindlicher Jungfräulichkeit.

"L'independance, apres la verite, etoit la plus grande passion de Descartes ...
Mich dünkt, dieß steh ihm mit den deutlichsten Zügen im Gesichte geschrieben. "Il falloit, qu'un
"homme comme lui, ne fut qu'a la nature & au genre humain.

Noch hab' ich nichts von seiner Stirne gesagt. Sie ist ausserordentlich, wie der Mann.
Sehr zurückgehend, oben sich gegen den Schädel zuspitzend, Zeichen von gedrängter Kraft -- bey
diesem Bogen, wie er sich im Profile zeigen müßte -- und bey dieser scharfen, nicht überhängenden
Ecke des Augknochens. -- Weide dich, Leser, an diesem trefflichen Bilde und freue dich, daß Gott
dem Menschen mehr ins Gesichte gegraben hat von seiner innern Kraft, als keine Feder beschrei-
ben kann.

Neunte und zehnte Tafel.
Jsaac Neuton. Vier schattirte Köpfe.

Wie sehr die verschiedenen Vorstellungsarten der Mahler, und ihre verschiedenen Fähigkeiten ein
und ebendenselben Mann umbilden und verschieben -- davon haben wir schon manches Beyspiel
angeführt. Ein neues sey Neuton.

Wir haben hier vier Copien von Copien -- die alle einen großen ausserordentlichen
Mann -- aber denselben Mann in sehr ungleichem Lichte zeigen.

1.

Das erste wird wohl das beste seyn?

Voll innerer Kraft die Augen, den Gegenstand zu fassen; ihn zu ergreifen, nicht bloß
zu beleuchten; nicht ihn ins Gedächtniß aufzuhäufen; sondern ihn zu verschlingen, und in das
große All, das im Haupte ist, immanieren zu lassen. -- Augen voll Schöpfungskraft -- und
Augenbraunen voll der lichtvollsten, solidesten Fruchtbarkeit.

Die

XXXIV. Fragment.
ten — wie ein ſolches Geſicht — voll Maͤnnlichkeit, und dennoch uͤberfließend von ſchmachtender,
treffender Verliebtheit, ohne einen Funken kindlicher Jungfraͤulichkeit.

„L’indépendance, après la verité, étoit la plus grande paſſion de Deſcartes ...
Mich duͤnkt, dieß ſteh ihm mit den deutlichſten Zuͤgen im Geſichte geſchrieben. „Il falloit, qu’un
„homme comme lui, ne fut qu’à la nature & au genre humain.

Noch hab’ ich nichts von ſeiner Stirne geſagt. Sie iſt auſſerordentlich, wie der Mann.
Sehr zuruͤckgehend, oben ſich gegen den Schaͤdel zuſpitzend, Zeichen von gedraͤngter Kraft — bey
dieſem Bogen, wie er ſich im Profile zeigen muͤßte — und bey dieſer ſcharfen, nicht uͤberhaͤngenden
Ecke des Augknochens. — Weide dich, Leſer, an dieſem trefflichen Bilde und freue dich, daß Gott
dem Menſchen mehr ins Geſichte gegraben hat von ſeiner innern Kraft, als keine Feder beſchrei-
ben kann.

Neunte und zehnte Tafel.
Jſaac Neuton. Vier ſchattirte Koͤpfe.

Wie ſehr die verſchiedenen Vorſtellungsarten der Mahler, und ihre verſchiedenen Faͤhigkeiten ein
und ebendenſelben Mann umbilden und verſchieben — davon haben wir ſchon manches Beyſpiel
angefuͤhrt. Ein neues ſey Neuton.

Wir haben hier vier Copien von Copien — die alle einen großen auſſerordentlichen
Mann — aber denſelben Mann in ſehr ungleichem Lichte zeigen.

1.

Das erſte wird wohl das beſte ſeyn?

Voll innerer Kraft die Augen, den Gegenſtand zu faſſen; ihn zu ergreifen, nicht bloß
zu beleuchten; nicht ihn ins Gedaͤchtniß aufzuhaͤufen; ſondern ihn zu verſchlingen, und in das
große All, das im Haupte iſt, immanieren zu laſſen. — Augen voll Schoͤpfungskraft — und
Augenbraunen voll der lichtvollſten, ſolideſten Fruchtbarkeit.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0488" n="276"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi> Fragment.</hi></hi></fw><lb/>
ten &#x2014; wie ein &#x017F;olches Ge&#x017F;icht &#x2014; voll Ma&#x0364;nnlichkeit, und dennoch u&#x0364;berfließend von &#x017F;chmachtender,<lb/>
treffender Verliebtheit, ohne einen Funken kindlicher Jungfra&#x0364;ulichkeit.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x201E;L&#x2019;indépendance, après la verité, étoit la plus grande pa&#x017F;&#x017F;ion de De&#x017F;cartes ...</hi><lb/>
Mich du&#x0364;nkt, dieß &#x017F;teh ihm mit den deutlich&#x017F;ten Zu&#x0364;gen im Ge&#x017F;ichte ge&#x017F;chrieben. <hi rendition="#aq">&#x201E;Il falloit, qu&#x2019;un<lb/>
&#x201E;homme comme lui, ne fut qu&#x2019;à la nature &amp; au genre humain.</hi></p><lb/>
            <p>Noch hab&#x2019; ich nichts von &#x017F;einer Stirne ge&#x017F;agt. Sie i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;erordentlich, wie der Mann.<lb/>
Sehr zuru&#x0364;ckgehend, oben &#x017F;ich gegen den Scha&#x0364;del zu&#x017F;pitzend, Zeichen von gedra&#x0364;ngter Kraft &#x2014; bey<lb/>
die&#x017F;em Bogen, wie er &#x017F;ich im Profile zeigen mu&#x0364;ßte &#x2014; und bey die&#x017F;er &#x017F;charfen, nicht u&#x0364;berha&#x0364;ngenden<lb/>
Ecke des Augknochens. &#x2014; Weide dich, Le&#x017F;er, an die&#x017F;em trefflichen Bilde und freue dich, daß Gott<lb/>
dem Men&#x017F;chen mehr ins Ge&#x017F;ichte gegraben hat von &#x017F;einer innern Kraft, als keine Feder be&#x017F;chrei-<lb/>
ben kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Neunte und zehnte Tafel.<lb/><hi rendition="#g">J&#x017F;aac Neuton. Vier &#x017F;chattirte Ko&#x0364;pfe.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ie &#x017F;ehr die ver&#x017F;chiedenen Vor&#x017F;tellungsarten der Mahler, und ihre ver&#x017F;chiedenen Fa&#x0364;higkeiten ein<lb/>
und ebenden&#x017F;elben Mann umbilden und ver&#x017F;chieben &#x2014; davon haben wir &#x017F;chon manches Bey&#x017F;piel<lb/>
angefu&#x0364;hrt. Ein neues &#x017F;ey <hi rendition="#fr">Neuton.</hi></p><lb/>
            <p>Wir haben hier vier Copien von Copien &#x2014; die alle einen großen au&#x017F;&#x017F;erordentlichen<lb/>
Mann &#x2014; aber den&#x017F;elben Mann in &#x017F;ehr ungleichem Lichte zeigen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.</head><lb/>
              <p>Das er&#x017F;te wird wohl das be&#x017F;te &#x017F;eyn?</p><lb/>
              <p>Voll innerer Kraft die <hi rendition="#fr">Augen,</hi> den Gegen&#x017F;tand zu fa&#x017F;&#x017F;en; ihn zu ergreifen, nicht bloß<lb/><hi rendition="#fr">zu beleuchten;</hi> nicht ihn ins Geda&#x0364;chtniß <hi rendition="#fr">aufzuha&#x0364;ufen;</hi> &#x017F;ondern ihn zu ver&#x017F;chlingen, und in das<lb/>
große All, das im Haupte i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">immanieren</hi> zu la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Augen voll Scho&#x0364;pfungskraft &#x2014; und<lb/>
Augenbraunen voll der lichtvoll&#x017F;ten, &#x017F;olide&#x017F;ten Fruchtbarkeit.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0488] XXXIV. Fragment. ten — wie ein ſolches Geſicht — voll Maͤnnlichkeit, und dennoch uͤberfließend von ſchmachtender, treffender Verliebtheit, ohne einen Funken kindlicher Jungfraͤulichkeit. „L’indépendance, après la verité, étoit la plus grande paſſion de Deſcartes ... Mich duͤnkt, dieß ſteh ihm mit den deutlichſten Zuͤgen im Geſichte geſchrieben. „Il falloit, qu’un „homme comme lui, ne fut qu’à la nature & au genre humain. Noch hab’ ich nichts von ſeiner Stirne geſagt. Sie iſt auſſerordentlich, wie der Mann. Sehr zuruͤckgehend, oben ſich gegen den Schaͤdel zuſpitzend, Zeichen von gedraͤngter Kraft — bey dieſem Bogen, wie er ſich im Profile zeigen muͤßte — und bey dieſer ſcharfen, nicht uͤberhaͤngenden Ecke des Augknochens. — Weide dich, Leſer, an dieſem trefflichen Bilde und freue dich, daß Gott dem Menſchen mehr ins Geſichte gegraben hat von ſeiner innern Kraft, als keine Feder beſchrei- ben kann. Neunte und zehnte Tafel. Jſaac Neuton. Vier ſchattirte Koͤpfe. Wie ſehr die verſchiedenen Vorſtellungsarten der Mahler, und ihre verſchiedenen Faͤhigkeiten ein und ebendenſelben Mann umbilden und verſchieben — davon haben wir ſchon manches Beyſpiel angefuͤhrt. Ein neues ſey Neuton. Wir haben hier vier Copien von Copien — die alle einen großen auſſerordentlichen Mann — aber denſelben Mann in ſehr ungleichem Lichte zeigen. 1. Das erſte wird wohl das beſte ſeyn? Voll innerer Kraft die Augen, den Gegenſtand zu faſſen; ihn zu ergreifen, nicht bloß zu beleuchten; nicht ihn ins Gedaͤchtniß aufzuhaͤufen; ſondern ihn zu verſchlingen, und in das große All, das im Haupte iſt, immanieren zu laſſen. — Augen voll Schoͤpfungskraft — und Augenbraunen voll der lichtvollſten, ſolideſten Fruchtbarkeit. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/488
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/488>, abgerufen am 18.11.2019.