Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Fragment.
Für Leser -- mit Menschenherzen -- das ist: für alle?
Trefflichkeit aller Menschengestalten.
Oder,
Jn wiefern sich kein Mensch seiner Physiognomie zu schämen habe?
Oder,
Warnung vor intolerantem Jdealisiren.

Fast kein besonderes Fragment, das ich über Physiognomik schreibe, duldet Ausführlichkeit;
weil bey der Menge von Tafeln, bey der Mannichfaltigkeit von Gesichtern, die ich in dieß
Werk zusammen zu drängen suche, unaufhörlicher Anlaß ist, alles zu sagen, was man sagen will,
und was gesagt werden soll. Aus Besorgniß aber, daß ich das eine und andere, das mir sehr
wichtig scheint, dennoch vergessen, oder daß es sich zu sehr verstecken und verlieren möchte --
möcht' ich oft gleichsam nur die Aufschrift eines Fragments, das gemacht werden sollte -- her-
setzen, bloß um die Aufmerksamkeit des Lesers ein wenig zu reizen -- und um den Gedanken vorm
Untergange zu retten.

Was ich z. E. in der Aufschrift des gegenwärtigen Fragmentes sage -- ist gewissermas-
sen wiederum Jnnhalt und Seele des ganzen Buches. -- Was ich also itzt in einem besondern
Abschnitte darüber sagen kann, ist so viel als nichts; und dennoch, wie viel kann's, der Würkung
nach, seyn für den nachdenkenden! den Menschen!

Jedes Geschöpf ist unentbehrlich in Gottes unermeßlicher Welt; aber nicht jedes weiß,
daß es unentbehrlich ist. Auf dem Erdboden freuet sich nur der Mensch seiner Unentbehrlichkeit. --

Kein Glied am menschlichen Körper kann durch irgend ein ander Glied -- ersetzt werden.

So viel vortrefflicher das Auge ist, als der Nagel an der kleinsten Zehe -- der Nagel an
der kleinsten Zehe ist dennoch an sich zur Vollkommenheit des ganzen Körpers unentbehrlich, und
kann durch das, obgleich viel herrlichere und vollkommenere, Auge, nicht ersetzt werden.

Kein
D 2
Drittes Fragment.
Fuͤr Leſer — mit Menſchenherzen — das iſt: fuͤr alle?
Trefflichkeit aller Menſchengeſtalten.
Oder,
Jn wiefern ſich kein Menſch ſeiner Phyſiognomie zu ſchaͤmen habe?
Oder,
Warnung vor intolerantem Jdealiſiren.

Faſt kein beſonderes Fragment, das ich uͤber Phyſiognomik ſchreibe, duldet Ausfuͤhrlichkeit;
weil bey der Menge von Tafeln, bey der Mannichfaltigkeit von Geſichtern, die ich in dieß
Werk zuſammen zu draͤngen ſuche, unaufhoͤrlicher Anlaß iſt, alles zu ſagen, was man ſagen will,
und was geſagt werden ſoll. Aus Beſorgniß aber, daß ich das eine und andere, das mir ſehr
wichtig ſcheint, dennoch vergeſſen, oder daß es ſich zu ſehr verſtecken und verlieren moͤchte —
moͤcht’ ich oft gleichſam nur die Aufſchrift eines Fragments, das gemacht werden ſollte — her-
ſetzen, bloß um die Aufmerkſamkeit des Leſers ein wenig zu reizen — und um den Gedanken vorm
Untergange zu retten.

Was ich z. E. in der Aufſchrift des gegenwaͤrtigen Fragmentes ſage — iſt gewiſſermaſ-
ſen wiederum Jnnhalt und Seele des ganzen Buches. — Was ich alſo itzt in einem beſondern
Abſchnitte daruͤber ſagen kann, iſt ſo viel als nichts; und dennoch, wie viel kann’s, der Wuͤrkung
nach, ſeyn fuͤr den nachdenkenden! den Menſchen!

Jedes Geſchoͤpf iſt unentbehrlich in Gottes unermeßlicher Welt; aber nicht jedes weiß,
daß es unentbehrlich iſt. Auf dem Erdboden freuet ſich nur der Menſch ſeiner Unentbehrlichkeit. —

Kein Glied am menſchlichen Koͤrper kann durch irgend ein ander Glied — erſetzt werden.

So viel vortrefflicher das Auge iſt, als der Nagel an der kleinſten Zehe — der Nagel an
der kleinſten Zehe iſt dennoch an ſich zur Vollkommenheit des ganzen Koͤrpers unentbehrlich, und
kann durch das, obgleich viel herrlichere und vollkommenere, Auge, nicht erſetzt werden.

Kein
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0049" n="27"/>
      <div n="2">
        <head><hi rendition="#b">Drittes Fragment.</hi><lb/>
Fu&#x0364;r Le&#x017F;er &#x2014; mit Men&#x017F;chenherzen &#x2014; das i&#x017F;t: fu&#x0364;r alle?<lb/><hi rendition="#b">Trefflichkeit aller Men&#x017F;chenge&#x017F;talten.</hi><lb/>
Oder,<lb/><hi rendition="#b">Jn wiefern &#x017F;ich kein Men&#x017F;ch &#x017F;einer Phy&#x017F;iognomie zu &#x017F;cha&#x0364;men habe?</hi><lb/>
Oder,<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Warnung vor intolerantem Jdeali&#x017F;iren.</hi></hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi>a&#x017F;t kein be&#x017F;onderes Fragment, das ich u&#x0364;ber Phy&#x017F;iognomik &#x017F;chreibe, duldet Ausfu&#x0364;hrlichkeit;<lb/>
weil bey der Menge von Tafeln, bey der Mannichfaltigkeit von Ge&#x017F;ichtern, die ich in dieß<lb/>
Werk zu&#x017F;ammen zu dra&#x0364;ngen &#x017F;uche, unaufho&#x0364;rlicher Anlaß i&#x017F;t, alles zu &#x017F;agen, was man &#x017F;agen will,<lb/>
und was ge&#x017F;agt werden &#x017F;oll. Aus Be&#x017F;orgniß aber, daß ich das eine und andere, das mir &#x017F;ehr<lb/>
wichtig &#x017F;cheint, dennoch verge&#x017F;&#x017F;en, oder daß es &#x017F;ich zu &#x017F;ehr ver&#x017F;tecken und verlieren mo&#x0364;chte &#x2014;<lb/>
mo&#x0364;cht&#x2019; ich oft gleich&#x017F;am nur die <hi rendition="#fr">Auf&#x017F;chrift</hi> eines Fragments, das gemacht werden &#x017F;ollte &#x2014; her-<lb/>
&#x017F;etzen, bloß um die Aufmerk&#x017F;amkeit des Le&#x017F;ers ein wenig zu reizen &#x2014; und um den Gedanken vorm<lb/>
Untergange zu retten.</p><lb/>
        <p>Was ich z. E. in der Auf&#x017F;chrift des gegenwa&#x0364;rtigen Fragmentes &#x017F;age &#x2014; i&#x017F;t gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wiederum Jnnhalt und Seele des ganzen Buches. &#x2014; Was ich al&#x017F;o itzt in einem be&#x017F;ondern<lb/>
Ab&#x017F;chnitte daru&#x0364;ber &#x017F;agen kann, i&#x017F;t &#x017F;o viel als nichts; und dennoch, wie viel kann&#x2019;s, der Wu&#x0364;rkung<lb/>
nach, &#x017F;eyn fu&#x0364;r den nachdenkenden! den <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen!</hi></p><lb/>
        <p>Jedes Ge&#x017F;cho&#x0364;pf i&#x017F;t unentbehrlich in Gottes unermeßlicher Welt; aber nicht jedes weiß,<lb/>
daß es unentbehrlich i&#x017F;t. Auf dem Erdboden freuet &#x017F;ich nur der Men&#x017F;ch &#x017F;einer Unentbehrlichkeit. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Kein Glied am men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper kann durch irgend ein ander Glied &#x2014; er&#x017F;etzt werden.</p><lb/>
        <p>So viel vortrefflicher das Auge i&#x017F;t, als der Nagel an der klein&#x017F;ten Zehe &#x2014; der Nagel an<lb/>
der klein&#x017F;ten Zehe i&#x017F;t dennoch an &#x017F;ich zur Vollkommenheit des ganzen Ko&#x0364;rpers unentbehrlich, und<lb/>
kann durch das, obgleich viel herrlichere und vollkommenere, Auge, nicht er&#x017F;etzt werden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Kein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0049] Drittes Fragment. Fuͤr Leſer — mit Menſchenherzen — das iſt: fuͤr alle? Trefflichkeit aller Menſchengeſtalten. Oder, Jn wiefern ſich kein Menſch ſeiner Phyſiognomie zu ſchaͤmen habe? Oder, Warnung vor intolerantem Jdealiſiren. Faſt kein beſonderes Fragment, das ich uͤber Phyſiognomik ſchreibe, duldet Ausfuͤhrlichkeit; weil bey der Menge von Tafeln, bey der Mannichfaltigkeit von Geſichtern, die ich in dieß Werk zuſammen zu draͤngen ſuche, unaufhoͤrlicher Anlaß iſt, alles zu ſagen, was man ſagen will, und was geſagt werden ſoll. Aus Beſorgniß aber, daß ich das eine und andere, das mir ſehr wichtig ſcheint, dennoch vergeſſen, oder daß es ſich zu ſehr verſtecken und verlieren moͤchte — moͤcht’ ich oft gleichſam nur die Aufſchrift eines Fragments, das gemacht werden ſollte — her- ſetzen, bloß um die Aufmerkſamkeit des Leſers ein wenig zu reizen — und um den Gedanken vorm Untergange zu retten. Was ich z. E. in der Aufſchrift des gegenwaͤrtigen Fragmentes ſage — iſt gewiſſermaſ- ſen wiederum Jnnhalt und Seele des ganzen Buches. — Was ich alſo itzt in einem beſondern Abſchnitte daruͤber ſagen kann, iſt ſo viel als nichts; und dennoch, wie viel kann’s, der Wuͤrkung nach, ſeyn fuͤr den nachdenkenden! den Menſchen! Jedes Geſchoͤpf iſt unentbehrlich in Gottes unermeßlicher Welt; aber nicht jedes weiß, daß es unentbehrlich iſt. Auf dem Erdboden freuet ſich nur der Menſch ſeiner Unentbehrlichkeit. — Kein Glied am menſchlichen Koͤrper kann durch irgend ein ander Glied — erſetzt werden. So viel vortrefflicher das Auge iſt, als der Nagel an der kleinſten Zehe — der Nagel an der kleinſten Zehe iſt dennoch an ſich zur Vollkommenheit des ganzen Koͤrpers unentbehrlich, und kann durch das, obgleich viel herrlichere und vollkommenere, Auge, nicht erſetzt werden. Kein D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/49
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/49>, abgerufen am 23.05.2019.