Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXVI. Fragment.
Dritte Tafel. Plato.

Jn diesem, obgleich harten, obgleich sehr vergröberten, obgleich -- wie tief unter allem, was
wir von Plato's Gesicht ahnden -- dennoch, wie viel unzerstörbare Rudera eines platonischen
Geistes! dennoch weidet sich mein Auge an dem Bogen seiner Stirn -- an dem überhängenden,
unscharfen Stirnegg! an dem gedankenvollen Zwischenraume zwischen den etwas tiefen denkenden
Augen -- und besonders auch an dem sichtbaren, obgleich harten Umrisse seines Mundes, und an
der Mannheit und trutzlosen Festigkeit des Ganzen. Freylich ist dieß Gesicht mehr des denkenden
als fühlenden Sehers -- freylich hat man Platone, deren Stirn und Nase zehnmal edler, himm-
lischer, idealischer sind -- Wir wollen uns Mühe geben, auch noch von solchen getreue Copien zu
liefern -- Bey allem dem auffallend Rohen, das dieß Gesicht noch haben mag -- scheint es mir
dennoch eines Propheten nicht unwürdig -- -- Man erlanbe uns, den höchsten Kontrast, Aus-
wuchs der Menschheit, hier zur Vignette zu setzen.

[Abbildung]
Vierte
XXXVI. Fragment.
Dritte Tafel. Plato.

Jn dieſem, obgleich harten, obgleich ſehr vergroͤberten, obgleich — wie tief unter allem, was
wir von Plato’s Geſicht ahnden — dennoch, wie viel unzerſtoͤrbare Rudera eines platoniſchen
Geiſtes! dennoch weidet ſich mein Auge an dem Bogen ſeiner Stirn — an dem uͤberhaͤngenden,
unſcharfen Stirnegg! an dem gedankenvollen Zwiſchenraume zwiſchen den etwas tiefen denkenden
Augen — und beſonders auch an dem ſichtbaren, obgleich harten Umriſſe ſeines Mundes, und an
der Mannheit und trutzloſen Feſtigkeit des Ganzen. Freylich iſt dieß Geſicht mehr des denkenden
als fuͤhlenden Sehers — freylich hat man Platone, deren Stirn und Naſe zehnmal edler, himm-
liſcher, idealiſcher ſind — Wir wollen uns Muͤhe geben, auch noch von ſolchen getreue Copien zu
liefern — Bey allem dem auffallend Rohen, das dieß Geſicht noch haben mag — ſcheint es mir
dennoch eines Propheten nicht unwuͤrdig — — Man erlanbe uns, den hoͤchſten Kontraſt, Aus-
wuchs der Menſchheit, hier zur Vignette zu ſetzen.

[Abbildung]
Vierte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0506" n="284"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi> Fragment.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Dritte Tafel. Plato.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>n die&#x017F;em, obgleich harten, obgleich &#x017F;ehr vergro&#x0364;berten, obgleich &#x2014; wie tief unter allem, was<lb/>
wir von <hi rendition="#fr">Plato&#x2019;s</hi> Ge&#x017F;icht ahnden &#x2014; dennoch, wie viel unzer&#x017F;to&#x0364;rbare Rudera eines platoni&#x017F;chen<lb/>
Gei&#x017F;tes! dennoch weidet &#x017F;ich mein Auge an dem Bogen &#x017F;einer Stirn &#x2014; an dem u&#x0364;berha&#x0364;ngenden,<lb/>
un&#x017F;charfen Stirnegg! an dem gedankenvollen Zwi&#x017F;chenraume zwi&#x017F;chen den etwas tiefen denkenden<lb/>
Augen &#x2014; und be&#x017F;onders auch an dem &#x017F;ichtbaren, obgleich harten Umri&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eines Mundes, und an<lb/>
der Mannheit und trutzlo&#x017F;en Fe&#x017F;tigkeit des Ganzen. Freylich i&#x017F;t dieß Ge&#x017F;icht mehr des denkenden<lb/>
als fu&#x0364;hlenden Sehers &#x2014; freylich hat man Platone, deren Stirn und Na&#x017F;e zehnmal edler, himm-<lb/>
li&#x017F;cher, ideali&#x017F;cher &#x017F;ind &#x2014; Wir wollen uns Mu&#x0364;he geben, auch noch von &#x017F;olchen getreue Copien zu<lb/>
liefern &#x2014; Bey allem dem auffallend Rohen, das dieß Ge&#x017F;icht noch haben mag &#x2014; &#x017F;cheint es mir<lb/>
dennoch eines Propheten nicht unwu&#x0364;rdig &#x2014; &#x2014; Man erlanbe uns, den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Kontra&#x017F;t, Aus-<lb/>
wuchs der Men&#x017F;chheit, hier zur Vignette zu &#x017F;etzen.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Vierte</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0506] XXXVI. Fragment. Dritte Tafel. Plato. Jn dieſem, obgleich harten, obgleich ſehr vergroͤberten, obgleich — wie tief unter allem, was wir von Plato’s Geſicht ahnden — dennoch, wie viel unzerſtoͤrbare Rudera eines platoniſchen Geiſtes! dennoch weidet ſich mein Auge an dem Bogen ſeiner Stirn — an dem uͤberhaͤngenden, unſcharfen Stirnegg! an dem gedankenvollen Zwiſchenraume zwiſchen den etwas tiefen denkenden Augen — und beſonders auch an dem ſichtbaren, obgleich harten Umriſſe ſeines Mundes, und an der Mannheit und trutzloſen Feſtigkeit des Ganzen. Freylich iſt dieß Geſicht mehr des denkenden als fuͤhlenden Sehers — freylich hat man Platone, deren Stirn und Naſe zehnmal edler, himm- liſcher, idealiſcher ſind — Wir wollen uns Muͤhe geben, auch noch von ſolchen getreue Copien zu liefern — Bey allem dem auffallend Rohen, das dieß Geſicht noch haben mag — ſcheint es mir dennoch eines Propheten nicht unwuͤrdig — — Man erlanbe uns, den hoͤchſten Kontraſt, Aus- wuchs der Menſchheit, hier zur Vignette zu ſetzen. [Abbildung] Vierte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/506
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/506>, abgerufen am 25.05.2019.