Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
einiger vermischten besondern Einwendungen gegen die Physiognomik.
II. Einwendung.

Derselbe Freund schreibt mir: "Jch kenne einen der stärksten Menschen, der, die Hände
"ausgenommen, genau so aussieht, wie einer der schwächsten, und so von jedem, der es nicht weiß,
"taxirt wird." --

Beantwortung.

Jch möchte diesen Mann sehen. Jch zweifle sehr, ob seine Stärke bloß in den Händen
ausgedrückt sey? Gesetzt aber auch, es wäre; so wär' es hiemit doch in den Händen? und wenn
auch kein Ausdruck der Stärke auffallend wäre -- so könnte dieß eine Ausnahme, ein Beyspiel ohne
Beyspiel seyn? Wie gesagt aber: ich zweifle an der Behauptung. Jch habe noch keinen Star-
ken gesehen, dem's nicht leicht hier und dort anzusehen gewesen wäre.

III. Einwendung.

"Man sieht Helden und Waghalsgesichter, die immer die Ersten auf der Flucht gewe-
"sen sind."

Beantwortung.

Je weniger man ist -- desto mehr will man scheinen.

Wie sehen diese Waghalsgesichter aus? -- wie der Farnesische Herkules? -- Jch zweifle.
Man zeichne sie, man führe sie vor! -- der Physiognomist wird vielleicht auf den zweyten, wo
nicht auf den ersten, Blick sagen -- Quanta Species! -- Auch kann Krankheit, Zufall, Hy-
pochondrie den Muthigsten muthlos machen. Aber auch dieß Gemische wird dem Physiogno-
misten fühlbar seyn.

IV. Einwendung.

"Man sieht äusserst stolz scheinende Menschen, die in ihren Handlungen niemals das
"allergeringste Merkmal von Stolz verrathen." --

Antwort.

Man kann stolz seyn -- und Demuth affectiren.

Erzie-
Phys. Fragm. II Versuch. G
einiger vermiſchten beſondern Einwendungen gegen die Phyſiognomik.
II. Einwendung.

Derſelbe Freund ſchreibt mir: „Jch kenne einen der ſtaͤrkſten Menſchen, der, die Haͤnde
„ausgenommen, genau ſo ausſieht, wie einer der ſchwaͤchſten, und ſo von jedem, der es nicht weiß,
„taxirt wird.“ —

Beantwortung.

Jch moͤchte dieſen Mann ſehen. Jch zweifle ſehr, ob ſeine Staͤrke bloß in den Haͤnden
ausgedruͤckt ſey? Geſetzt aber auch, es waͤre; ſo waͤr’ es hiemit doch in den Haͤnden? und wenn
auch kein Ausdruck der Staͤrke auffallend waͤre — ſo koͤnnte dieß eine Ausnahme, ein Beyſpiel ohne
Beyſpiel ſeyn? Wie geſagt aber: ich zweifle an der Behauptung. Jch habe noch keinen Star-
ken geſehen, dem’s nicht leicht hier und dort anzuſehen geweſen waͤre.

III. Einwendung.

„Man ſieht Helden und Waghalsgeſichter, die immer die Erſten auf der Flucht gewe-
„ſen ſind.“

Beantwortung.

Je weniger man iſt — deſto mehr will man ſcheinen.

Wie ſehen dieſe Waghalsgeſichter aus? — wie der Farneſiſche Herkules? — Jch zweifle.
Man zeichne ſie, man fuͤhre ſie vor! — der Phyſiognomiſt wird vielleicht auf den zweyten, wo
nicht auf den erſten, Blick ſagen — Quanta Species! — Auch kann Krankheit, Zufall, Hy-
pochondrie den Muthigſten muthlos machen. Aber auch dieß Gemiſche wird dem Phyſiogno-
miſten fuͤhlbar ſeyn.

IV. Einwendung.

„Man ſieht aͤuſſerſt ſtolz ſcheinende Menſchen, die in ihren Handlungen niemals das
„allergeringſte Merkmal von Stolz verrathen.“ —

Antwort.

Man kann ſtolz ſeyn — und Demuth affectiren.

Erzie-
Phyſ. Fragm. II Verſuch. G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0071" n="49"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">einiger vermi&#x017F;chten be&#x017F;ondern Einwendungen gegen die Phy&#x017F;iognomik.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">II.</hi> Einwendung.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der&#x017F;elbe Freund &#x017F;chreibt mir: &#x201E;Jch kenne einen der &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Men&#x017F;chen, der, die Ha&#x0364;nde<lb/>
&#x201E;ausgenommen, genau &#x017F;o aus&#x017F;ieht, wie einer der &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten, und &#x017F;o von jedem, der es nicht weiß,<lb/>
&#x201E;taxirt wird.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <div n="4">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Beantwortung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Jch mo&#x0364;chte die&#x017F;en Mann &#x017F;ehen. Jch zweifle &#x017F;ehr, ob &#x017F;eine Sta&#x0364;rke bloß in den Ha&#x0364;nden<lb/>
ausgedru&#x0364;ckt &#x017F;ey? Ge&#x017F;etzt aber auch, es wa&#x0364;re; &#x017F;o wa&#x0364;r&#x2019; es hiemit doch in den Ha&#x0364;nden? und wenn<lb/>
auch kein Ausdruck der Sta&#x0364;rke auffallend wa&#x0364;re &#x2014; &#x017F;o ko&#x0364;nnte dieß eine Ausnahme, ein Bey&#x017F;piel ohne<lb/>
Bey&#x017F;piel &#x017F;eyn? Wie ge&#x017F;agt aber: ich zweifle an der Behauptung. Jch habe noch keinen Star-<lb/>
ken ge&#x017F;ehen, dem&#x2019;s nicht leicht hier und dort anzu&#x017F;ehen gewe&#x017F;en wa&#x0364;re.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">III.</hi> Einwendung.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>&#x201E;Man &#x017F;ieht Helden und Waghalsge&#x017F;ichter, die immer die Er&#x017F;ten auf der Flucht gewe-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en &#x017F;ind.&#x201C;</p><lb/>
          <div n="4">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Beantwortung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Je weniger man i&#x017F;t &#x2014; de&#x017F;to mehr will man &#x017F;cheinen.</p><lb/>
            <p>Wie &#x017F;ehen die&#x017F;e Waghalsge&#x017F;ichter aus? &#x2014; wie der Farne&#x017F;i&#x017F;che Herkules? &#x2014; Jch zweifle.<lb/>
Man zeichne &#x017F;ie, man fu&#x0364;hre &#x017F;ie vor! &#x2014; der Phy&#x017F;iognomi&#x017F;t wird vielleicht auf den zweyten, wo<lb/>
nicht auf den er&#x017F;ten, Blick &#x017F;agen &#x2014; <hi rendition="#aq">Quanta Species!</hi> &#x2014; Auch kann Krankheit, Zufall, Hy-<lb/>
pochondrie den Muthig&#x017F;ten muthlos machen. Aber auch dieß Gemi&#x017F;che wird dem Phy&#x017F;iogno-<lb/>
mi&#x017F;ten fu&#x0364;hlbar &#x017F;eyn.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Einwendung.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>&#x201E;Man &#x017F;ieht a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t &#x017F;tolz &#x017F;cheinende Men&#x017F;chen, die in ihren Handlungen niemals das<lb/>
&#x201E;allergering&#x017F;te Merkmal von Stolz verrathen.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <div n="4">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Antwort.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Man kann <hi rendition="#fr">&#x017F;tolz &#x017F;eyn</hi> &#x2014; und <hi rendition="#fr">Demuth affectiren.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> G</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Erzie-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0071] einiger vermiſchten beſondern Einwendungen gegen die Phyſiognomik. II. Einwendung. Derſelbe Freund ſchreibt mir: „Jch kenne einen der ſtaͤrkſten Menſchen, der, die Haͤnde „ausgenommen, genau ſo ausſieht, wie einer der ſchwaͤchſten, und ſo von jedem, der es nicht weiß, „taxirt wird.“ — Beantwortung. Jch moͤchte dieſen Mann ſehen. Jch zweifle ſehr, ob ſeine Staͤrke bloß in den Haͤnden ausgedruͤckt ſey? Geſetzt aber auch, es waͤre; ſo waͤr’ es hiemit doch in den Haͤnden? und wenn auch kein Ausdruck der Staͤrke auffallend waͤre — ſo koͤnnte dieß eine Ausnahme, ein Beyſpiel ohne Beyſpiel ſeyn? Wie geſagt aber: ich zweifle an der Behauptung. Jch habe noch keinen Star- ken geſehen, dem’s nicht leicht hier und dort anzuſehen geweſen waͤre. III. Einwendung. „Man ſieht Helden und Waghalsgeſichter, die immer die Erſten auf der Flucht gewe- „ſen ſind.“ Beantwortung. Je weniger man iſt — deſto mehr will man ſcheinen. Wie ſehen dieſe Waghalsgeſichter aus? — wie der Farneſiſche Herkules? — Jch zweifle. Man zeichne ſie, man fuͤhre ſie vor! — der Phyſiognomiſt wird vielleicht auf den zweyten, wo nicht auf den erſten, Blick ſagen — Quanta Species! — Auch kann Krankheit, Zufall, Hy- pochondrie den Muthigſten muthlos machen. Aber auch dieß Gemiſche wird dem Phyſiogno- miſten fuͤhlbar ſeyn. IV. Einwendung. „Man ſieht aͤuſſerſt ſtolz ſcheinende Menſchen, die in ihren Handlungen niemals das „allergeringſte Merkmal von Stolz verrathen.“ — Antwort. Man kann ſtolz ſeyn — und Demuth affectiren. Erzie- Phyſ. Fragm. II Verſuch. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/71
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/71>, abgerufen am 22.11.2019.