Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII. Fragment. Sokrates. Zugabe.

Denkt nun einmal an die Titelvignette dieses zweyten Bandes -- liebe Leser, -- ver-
steht Jhr sie wohl nun, wenn ich sage: Jn diesem Munde nichts schieflockers -- nichts steifhar-
tes -- (ich rede nicht vom Styl der Zeichnung) -- sondern freye Geradheit --

Laßt uns hier einen Augenblick stille stehen. Wie die ganze Natur, wie Gottes Für-
sehung -- sollte jedes Menschenwerk, jede Schrift seyn -- ohne hartgerade Linien, voll Ordnung
und Kraft!

Ordnung -- o mißverstandnes Wort -- Ordnung Gottes ist nicht gereihte Zusammenstel-
lung; nicht künstliche Garten-nicht Alleenordnung -- -- so die Ordnung des Schülers der Na-
tur, durch Effekte spürbar! -- wie ist da alles, obgleich zerstreut -- obgleich hingeworfen schei-
nend -- Effekt machend! auf den Zweck treffend! überraschend! --

O Urbild aller Ordnung und Vollkommenheit -- herrliche Natur! -- könnt' ich dich in
jedem meiner Werke nachahmen! dich genug übersehen! innig sentiren! -- und von dir begeistert,
dich -- ewiges Urbild aller sanften, treffenden Würksamkeit -- nachahmen -- und wie du mit
herrlichen Aussichten überraschest, du, göttliche Fürsehung, das Kleinste zur Veranlassung und
Entwickelung des Größten würksam seyn läßt, -- o möchte diesen Gang mein Werk gehen! den
Gang der ganzen Natur -- und der persönlichen Offenbarungen Gottes, so wie er in unsern heili-
gen Schriften aufgedeckt liegt. -- --

"Wozu diese Ausschweifung?" ...

Um mir Weg zu bahnen zu der nicht ganz unwichtigen Bemerkung: Es giebt drey
Hauptklassen von Menschen und Menschenwerken und -- Menschenworten! doch itzt nur von Men-
schen und Menschengestalten -- Zwar, wie die Gestalt, so die Worte; wie die Worte, so die Tha-
ten -- dem Haupttone, dem Charakter nach! --

Die erste Classe -- Lockerheit, Lässigkeit, absichtloses Hin- und Herwanken! --

Die zweyte -- Steifheit, Gespanntheit, Anstrengung, Kunstkraft.

Die dritte, oder wie ich lieber sagen wollte, die mittelste, vortrefflichste, einzig achtungs-
und liebenswürdige -- Freyheit und Richtigkeit. --

Die erste und die zweyte -- gleich unerträgliche Extreme --

Die erste ohne Widerstehenskraft -- die andere ohne Nachgeblichkeit.

Wider-
VIII. Fragment. Sokrates. Zugabe.

Denkt nun einmal an die Titelvignette dieſes zweyten Bandes — liebe Leſer, — ver-
ſteht Jhr ſie wohl nun, wenn ich ſage: Jn dieſem Munde nichts ſchieflockers — nichts ſteifhar-
tes — (ich rede nicht vom Styl der Zeichnung) — ſondern freye Geradheit

Laßt uns hier einen Augenblick ſtille ſtehen. Wie die ganze Natur, wie Gottes Fuͤr-
ſehung — ſollte jedes Menſchenwerk, jede Schrift ſeyn — ohne hartgerade Linien, voll Ordnung
und Kraft!

Ordnung — o mißverſtandnes Wort — Ordnung Gottes iſt nicht gereihte Zuſammenſtel-
lung; nicht kuͤnſtliche Garten-nicht Alleenordnung — — ſo die Ordnung des Schuͤlers der Na-
tur, durch Effekte ſpuͤrbar! — wie iſt da alles, obgleich zerſtreut — obgleich hingeworfen ſchei-
nend — Effekt machend! auf den Zweck treffend! uͤberraſchend! —

O Urbild aller Ordnung und Vollkommenheit — herrliche Natur! — koͤnnt’ ich dich in
jedem meiner Werke nachahmen! dich genug uͤberſehen! innig ſentiren! — und von dir begeiſtert,
dich — ewiges Urbild aller ſanften, treffenden Wuͤrkſamkeit — nachahmen — und wie du mit
herrlichen Ausſichten uͤberraſcheſt, du, goͤttliche Fuͤrſehung, das Kleinſte zur Veranlaſſung und
Entwickelung des Groͤßten wuͤrkſam ſeyn laͤßt, — o moͤchte dieſen Gang mein Werk gehen! den
Gang der ganzen Natur — und der perſoͤnlichen Offenbarungen Gottes, ſo wie er in unſern heili-
gen Schriften aufgedeckt liegt. — —

„Wozu dieſe Ausſchweifung?“ ...

Um mir Weg zu bahnen zu der nicht ganz unwichtigen Bemerkung: Es giebt drey
Hauptklaſſen von Menſchen und Menſchenwerken und — Menſchenworten! doch itzt nur von Men-
ſchen und Menſchengeſtalten — Zwar, wie die Geſtalt, ſo die Worte; wie die Worte, ſo die Tha-
ten — dem Haupttone, dem Charakter nach! —

Die erſte Claſſe — Lockerheit, Laͤſſigkeit, abſichtloſes Hin- und Herwanken!

Die zweyte — Steifheit, Geſpanntheit, Anſtrengung, Kunſtkraft.

Die dritte, oder wie ich lieber ſagen wollte, die mittelſte, vortrefflichſte, einzig achtungs-
und liebenswuͤrdige — Freyheit und Richtigkeit.

Die erſte und die zweyte — gleich unertraͤgliche Extreme —

Die erſte ohne Widerſtehenskraft — die andere ohne Nachgeblichkeit.

Wider-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0098" n="72"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi> Fragment. Sokrates. Zugabe.</hi> </fw><lb/>
          <p>Denkt nun einmal an die Titelvignette die&#x017F;es zweyten Bandes &#x2014; liebe Le&#x017F;er, &#x2014; ver-<lb/>
&#x017F;teht Jhr &#x017F;ie wohl nun, wenn ich &#x017F;age: Jn die&#x017F;em Munde nichts &#x017F;chieflockers &#x2014; nichts &#x017F;teifhar-<lb/>
tes &#x2014; (ich rede nicht vom <hi rendition="#fr">Styl</hi> der Zeichnung) &#x2014; &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">freye Geradheit</hi> &#x2014;</p><lb/>
          <p>Laßt uns hier einen Augenblick &#x017F;tille &#x017F;tehen. Wie die ganze Natur, wie Gottes Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ehung &#x2014; &#x017F;ollte jedes Men&#x017F;chenwerk, jede Schrift &#x017F;eyn &#x2014; ohne hartgerade Linien, voll Ordnung<lb/>
und Kraft!</p><lb/>
          <p>Ordnung &#x2014; o mißver&#x017F;tandnes Wort &#x2014; Ordnung Gottes i&#x017F;t nicht gereihte Zu&#x017F;ammen&#x017F;tel-<lb/>
lung; nicht ku&#x0364;n&#x017F;tliche Garten-nicht Alleenordnung &#x2014; &#x2014; &#x017F;o die Ordnung des Schu&#x0364;lers der Na-<lb/>
tur, durch Effekte &#x017F;pu&#x0364;rbar! &#x2014; wie i&#x017F;t da alles, obgleich zer&#x017F;treut &#x2014; obgleich hingeworfen &#x017F;chei-<lb/>
nend &#x2014; Effekt machend! auf den Zweck treffend! u&#x0364;berra&#x017F;chend! &#x2014;</p><lb/>
          <p>O Urbild aller Ordnung und Vollkommenheit &#x2014; herrliche Natur! &#x2014; ko&#x0364;nnt&#x2019; ich dich in<lb/>
jedem meiner Werke nachahmen! dich genug u&#x0364;ber&#x017F;ehen! innig &#x017F;entiren! &#x2014; und von dir begei&#x017F;tert,<lb/>
dich &#x2014; ewiges Urbild aller &#x017F;anften, treffenden Wu&#x0364;rk&#x017F;amkeit &#x2014; nachahmen &#x2014; und wie du mit<lb/>
herrlichen Aus&#x017F;ichten u&#x0364;berra&#x017F;che&#x017F;t, du, go&#x0364;ttliche Fu&#x0364;r&#x017F;ehung, das Klein&#x017F;te zur Veranla&#x017F;&#x017F;ung und<lb/>
Entwickelung des Gro&#x0364;ßten wu&#x0364;rk&#x017F;am &#x017F;eyn la&#x0364;ßt, &#x2014; o mo&#x0364;chte die&#x017F;en Gang mein Werk gehen! den<lb/>
Gang der ganzen Natur &#x2014; und der per&#x017F;o&#x0364;nlichen Offenbarungen Gottes, &#x017F;o wie er in un&#x017F;ern heili-<lb/>
gen Schriften aufgedeckt liegt. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wozu die&#x017F;e Aus&#x017F;chweifung?&#x201C; ...</p><lb/>
          <p>Um mir Weg zu bahnen zu der nicht ganz unwichtigen Bemerkung: Es giebt drey<lb/>
Hauptkla&#x017F;&#x017F;en von Men&#x017F;chen und Men&#x017F;chenwerken und &#x2014; Men&#x017F;chenworten! doch itzt nur von Men-<lb/>
&#x017F;chen und Men&#x017F;chenge&#x017F;talten &#x2014; Zwar, wie die Ge&#x017F;talt, &#x017F;o die Worte; wie die Worte, &#x017F;o die Tha-<lb/>
ten &#x2014; dem Haupttone, dem Charakter nach! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi> Cla&#x017F;&#x017F;e &#x2014; <hi rendition="#fr">Lockerheit, La&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit, ab&#x017F;ichtlo&#x017F;es Hin- und Herwanken!</hi> &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">zweyte &#x2014; Steifheit, Ge&#x017F;panntheit, An&#x017F;trengung, Kun&#x017F;tkraft.</hi></p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">dritte,</hi> oder wie ich lieber &#x017F;agen wollte, die mittel&#x017F;te, vortrefflich&#x017F;te, einzig achtungs-<lb/>
und liebenswu&#x0364;rdige &#x2014; <hi rendition="#fr">Freyheit und Richtigkeit.</hi> &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi> und die <hi rendition="#fr">zweyte</hi> &#x2014; gleich unertra&#x0364;gliche Extreme &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi> ohne <hi rendition="#fr">Wider&#x017F;tehenskraft</hi> &#x2014; die <hi rendition="#fr">andere</hi> ohne <hi rendition="#fr">Nachgeblichkeit.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wider-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0098] VIII. Fragment. Sokrates. Zugabe. Denkt nun einmal an die Titelvignette dieſes zweyten Bandes — liebe Leſer, — ver- ſteht Jhr ſie wohl nun, wenn ich ſage: Jn dieſem Munde nichts ſchieflockers — nichts ſteifhar- tes — (ich rede nicht vom Styl der Zeichnung) — ſondern freye Geradheit — Laßt uns hier einen Augenblick ſtille ſtehen. Wie die ganze Natur, wie Gottes Fuͤr- ſehung — ſollte jedes Menſchenwerk, jede Schrift ſeyn — ohne hartgerade Linien, voll Ordnung und Kraft! Ordnung — o mißverſtandnes Wort — Ordnung Gottes iſt nicht gereihte Zuſammenſtel- lung; nicht kuͤnſtliche Garten-nicht Alleenordnung — — ſo die Ordnung des Schuͤlers der Na- tur, durch Effekte ſpuͤrbar! — wie iſt da alles, obgleich zerſtreut — obgleich hingeworfen ſchei- nend — Effekt machend! auf den Zweck treffend! uͤberraſchend! — O Urbild aller Ordnung und Vollkommenheit — herrliche Natur! — koͤnnt’ ich dich in jedem meiner Werke nachahmen! dich genug uͤberſehen! innig ſentiren! — und von dir begeiſtert, dich — ewiges Urbild aller ſanften, treffenden Wuͤrkſamkeit — nachahmen — und wie du mit herrlichen Ausſichten uͤberraſcheſt, du, goͤttliche Fuͤrſehung, das Kleinſte zur Veranlaſſung und Entwickelung des Groͤßten wuͤrkſam ſeyn laͤßt, — o moͤchte dieſen Gang mein Werk gehen! den Gang der ganzen Natur — und der perſoͤnlichen Offenbarungen Gottes, ſo wie er in unſern heili- gen Schriften aufgedeckt liegt. — — „Wozu dieſe Ausſchweifung?“ ... Um mir Weg zu bahnen zu der nicht ganz unwichtigen Bemerkung: Es giebt drey Hauptklaſſen von Menſchen und Menſchenwerken und — Menſchenworten! doch itzt nur von Men- ſchen und Menſchengeſtalten — Zwar, wie die Geſtalt, ſo die Worte; wie die Worte, ſo die Tha- ten — dem Haupttone, dem Charakter nach! — Die erſte Claſſe — Lockerheit, Laͤſſigkeit, abſichtloſes Hin- und Herwanken! — Die zweyte — Steifheit, Geſpanntheit, Anſtrengung, Kunſtkraft. Die dritte, oder wie ich lieber ſagen wollte, die mittelſte, vortrefflichſte, einzig achtungs- und liebenswuͤrdige — Freyheit und Richtigkeit. — Die erſte und die zweyte — gleich unertraͤgliche Extreme — Die erſte ohne Widerſtehenskraft — die andere ohne Nachgeblichkeit. Wider-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/98
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/98>, abgerufen am 18.06.2019.