Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Abschnitt. X. Fragment. Genie.
Zehntes Fragment.
Genie.

Was ist Genie? Wer's nicht ist, kann nicht; und wer's ist, wird nicht antworten. *) --
Vielleicht kann's und darf's einigermaßen, wer dann und wann gleichsam in der Mitte schwebt, und
dem's wenigstens bisweilen gegeben ist, in die Höhe über sich, und in die Tiefe unter sich -- hin-
zublicken.

Was ist Genie? was ist's nicht? Jst's bloß Gabe ausnehmender Deutlichkeit in seinen
Vorstellungen und Begriffen? Jst's bloß anschauende Erkenntniß? Jst's bloß richtig sehen und ur-
theilen? viel wirken? ordnen? geben? verbreiten? Jst's bloß -- ungewöhnliche Leichtigkeit zu ler-
nen? zu sehen? zu vergleichen? Jst's bloß Talent? --

Genie ist Genius.

Wer bemerkt, wahrnimmt, schaut, empfindet, denkt, spricht, handelt, bildet, dichtet,
singt, schafft, vergleicht, sondert, vereinigt, folgert, ahndet, giebt, nimmt -- als wenn's ihm
ein Genius, ein unsichtbares Wesen höherer Art diktirt oder angegeben hätte, der hat Ge-
nie; als wenn er selbst ein Wesen höherer Art wäre -- ist Genie.

Einen reichen oder weisen Freund haben, der uns in jeder Verlegenheit räth, in jeder
Noth hilft -- und selbstreich seyn, und andern in jeder Noth helfen; selbstweise, andern in je-
der Verlegenheit rathen zu können -- siehe da den Unterschied zwischen Genie seyn, und Genie
haben.



Wo Wirkung, Kraft, That, Gedanke, Empfindung ist, die von Menschen nicht ge-
lernt und nicht gelehrt werden kann
-- da ist Genie. Genie -- das allererkennbarste und
unbeschreiblichste Ding! fühlbar, wo es ist, und unaussprechlich wie die Liebe.

Der
*) [Spaltenumbruch] "Ne cherches point, jeune artiste, ce que c'est que
"le Genie. En as-tu: tu le sens en toi-meme. N'en
[Spaltenumbruch] "as-tu pas: tu ne le connoitras j'amais." Rousseau
Diction. de Musique. p. 360.
I. Abſchnitt. X. Fragment. Genie.
Zehntes Fragment.
Genie.

Was iſt Genie? Wer’s nicht iſt, kann nicht; und wer’s iſt, wird nicht antworten. *)
Vielleicht kann’s und darf’s einigermaßen, wer dann und wann gleichſam in der Mitte ſchwebt, und
dem’s wenigſtens bisweilen gegeben iſt, in die Hoͤhe uͤber ſich, und in die Tiefe unter ſich — hin-
zublicken.

Was iſt Genie? was iſt’s nicht? Jſt’s bloß Gabe ausnehmender Deutlichkeit in ſeinen
Vorſtellungen und Begriffen? Jſt’s bloß anſchauende Erkenntniß? Jſt’s bloß richtig ſehen und ur-
theilen? viel wirken? ordnen? geben? verbreiten? Jſt’s bloß — ungewoͤhnliche Leichtigkeit zu ler-
nen? zu ſehen? zu vergleichen? Jſt’s bloß Talent?

Genie iſt Genius.

Wer bemerkt, wahrnimmt, ſchaut, empfindet, denkt, ſpricht, handelt, bildet, dichtet,
ſingt, ſchafft, vergleicht, ſondert, vereinigt, folgert, ahndet, giebt, nimmt — als wenn’s ihm
ein Genius, ein unſichtbares Weſen hoͤherer Art diktirt oder angegeben haͤtte, der hat Ge-
nie; als wenn er ſelbſt ein Weſen hoͤherer Art waͤre — iſt Genie.

Einen reichen oder weiſen Freund haben, der uns in jeder Verlegenheit raͤth, in jeder
Noth hilft — und ſelbſtreich ſeyn, und andern in jeder Noth helfen; ſelbſtweiſe, andern in je-
der Verlegenheit rathen zu koͤnnen — ſiehe da den Unterſchied zwiſchen Genie ſeyn, und Genie
haben.



Wo Wirkung, Kraft, That, Gedanke, Empfindung iſt, die von Menſchen nicht ge-
lernt und nicht gelehrt werden kann
— da iſt Genie. Genie — das allererkennbarſte und
unbeſchreiblichſte Ding! fuͤhlbar, wo es iſt, und unausſprechlich wie die Liebe.

Der
*) [Spaltenumbruch] „Ne cherchés point, jeune artiſte, ce que c’eſt que
„le Genie. En as-tu: tu le ſens en toi-même. N’en
[Spaltenumbruch] „as-tu pas: tu ne le connoitras j’amais.“ Rouſſeau
Diction. de Muſique. p. 360.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="80"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">X.</hi> Fragment. Genie.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zehntes Fragment.<lb/><hi rendition="#g">Genie.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>as i&#x017F;t Genie? Wer&#x2019;s nicht i&#x017F;t, <hi rendition="#b">kann</hi> nicht; und wer&#x2019;s i&#x017F;t, <hi rendition="#b">wird</hi> nicht antworten. <note place="foot" n="*)"><cb/><cit><quote><hi rendition="#aq">&#x201E;Ne cherchés point, jeune arti&#x017F;te, ce que c&#x2019;e&#x017F;t que<lb/>
&#x201E;le Genie. En as-tu: tu le &#x017F;ens en toi-même. N&#x2019;en<lb/><cb/>
&#x201E;as-tu pas: tu ne le connoitras j&#x2019;amais.&#x201C; Rou&#x017F;&#x017F;eau<lb/>
Diction. de Mu&#x017F;ique. p. 360.</hi></quote></cit></note> &#x2014;<lb/>
Vielleicht kann&#x2019;s und darf&#x2019;s einigermaßen, wer dann und wann gleich&#x017F;am in der Mitte &#x017F;chwebt, und<lb/>
dem&#x2019;s wenig&#x017F;tens bisweilen gegeben i&#x017F;t, in die Ho&#x0364;he u&#x0364;ber &#x017F;ich, und in die Tiefe unter &#x017F;ich &#x2014; hin-<lb/>
zublicken.</p><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t <hi rendition="#b">Genie?</hi> was i&#x017F;t&#x2019;s nicht? J&#x017F;t&#x2019;s bloß Gabe ausnehmender Deutlichkeit in &#x017F;einen<lb/>
Vor&#x017F;tellungen und Begriffen? J&#x017F;t&#x2019;s bloß an&#x017F;chauende Erkenntniß? J&#x017F;t&#x2019;s bloß richtig &#x017F;ehen und ur-<lb/>
theilen? viel wirken? ordnen? geben? verbreiten? J&#x017F;t&#x2019;s bloß &#x2014; ungewo&#x0364;hnliche Leichtigkeit zu ler-<lb/>
nen? zu &#x017F;ehen? zu vergleichen? J&#x017F;t&#x2019;s bloß <hi rendition="#b">Talent?</hi> &#x2014;</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#b">Genie i&#x017F;t Genius.</hi> </p><lb/>
            <p>Wer bemerkt, wahrnimmt, &#x017F;chaut, empfindet, denkt, &#x017F;pricht, handelt, bildet, dichtet,<lb/>
&#x017F;ingt, &#x017F;chafft, vergleicht, &#x017F;ondert, vereinigt, folgert, ahndet, giebt, nimmt &#x2014; als wenn&#x2019;s ihm<lb/>
ein <hi rendition="#b">Genius,</hi> ein <hi rendition="#b">un&#x017F;ichtbares We&#x017F;en ho&#x0364;herer Art</hi> diktirt oder angegeben ha&#x0364;tte, der <hi rendition="#b">hat</hi> Ge-<lb/>
nie; als wenn er <hi rendition="#b">&#x017F;elb&#x017F;t</hi> ein We&#x017F;en ho&#x0364;herer Art wa&#x0364;re &#x2014; i&#x017F;t Genie.</p><lb/>
            <p>Einen <hi rendition="#b">reichen oder wei&#x017F;en Freund haben,</hi> der uns in jeder Verlegenheit ra&#x0364;th, in jeder<lb/>
Noth hilft &#x2014; und <hi rendition="#b">&#x017F;elb&#x017F;treich &#x017F;eyn,</hi> und andern in jeder Noth helfen; <hi rendition="#b">&#x017F;elb&#x017F;twei&#x017F;e,</hi> andern in je-<lb/>
der Verlegenheit rathen zu ko&#x0364;nnen &#x2014; &#x017F;iehe da den Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#b">Genie &#x017F;eyn,</hi> und <hi rendition="#b">Genie<lb/>
haben.</hi></p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Wo Wirkung, Kraft, That, Gedanke, Empfindung i&#x017F;t, die <hi rendition="#b">von Men&#x017F;chen nicht ge-<lb/>
lernt und nicht gelehrt werden kann</hi> &#x2014; da i&#x017F;t <hi rendition="#b">Genie. Genie</hi> &#x2014; das allererkennbar&#x017F;te und<lb/>
unbe&#x017F;chreiblich&#x017F;te Ding! fu&#x0364;hlbar, wo es i&#x017F;t, und unaus&#x017F;prechlich wie die Liebe.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0108] I. Abſchnitt. X. Fragment. Genie. Zehntes Fragment. Genie. Was iſt Genie? Wer’s nicht iſt, kann nicht; und wer’s iſt, wird nicht antworten. *) — Vielleicht kann’s und darf’s einigermaßen, wer dann und wann gleichſam in der Mitte ſchwebt, und dem’s wenigſtens bisweilen gegeben iſt, in die Hoͤhe uͤber ſich, und in die Tiefe unter ſich — hin- zublicken. Was iſt Genie? was iſt’s nicht? Jſt’s bloß Gabe ausnehmender Deutlichkeit in ſeinen Vorſtellungen und Begriffen? Jſt’s bloß anſchauende Erkenntniß? Jſt’s bloß richtig ſehen und ur- theilen? viel wirken? ordnen? geben? verbreiten? Jſt’s bloß — ungewoͤhnliche Leichtigkeit zu ler- nen? zu ſehen? zu vergleichen? Jſt’s bloß Talent? — Genie iſt Genius. Wer bemerkt, wahrnimmt, ſchaut, empfindet, denkt, ſpricht, handelt, bildet, dichtet, ſingt, ſchafft, vergleicht, ſondert, vereinigt, folgert, ahndet, giebt, nimmt — als wenn’s ihm ein Genius, ein unſichtbares Weſen hoͤherer Art diktirt oder angegeben haͤtte, der hat Ge- nie; als wenn er ſelbſt ein Weſen hoͤherer Art waͤre — iſt Genie. Einen reichen oder weiſen Freund haben, der uns in jeder Verlegenheit raͤth, in jeder Noth hilft — und ſelbſtreich ſeyn, und andern in jeder Noth helfen; ſelbſtweiſe, andern in je- der Verlegenheit rathen zu koͤnnen — ſiehe da den Unterſchied zwiſchen Genie ſeyn, und Genie haben. Wo Wirkung, Kraft, That, Gedanke, Empfindung iſt, die von Menſchen nicht ge- lernt und nicht gelehrt werden kann — da iſt Genie. Genie — das allererkennbarſte und unbeſchreiblichſte Ding! fuͤhlbar, wo es iſt, und unausſprechlich wie die Liebe. Der *) „Ne cherchés point, jeune artiſte, ce que c’eſt que „le Genie. En as-tu: tu le ſens en toi-même. N’en „as-tu pas: tu ne le connoitras j’amais.“ Rouſſeau Diction. de Muſique. p. 360.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/108
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/108>, abgerufen am 18.11.2019.