Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Einige physiognomische Gedanken mit Anmerkungen.

Jn den Signalementen der Spitzbuben wird man wenig weiße Haare finden; wohl aber
viel dunkelbraune, auch wohl schwarze Haupthaare und weiße Augenbraunen beysammen.

Längere Haare haben die Weiber, als die Männer. -- Männer mit langen Haaren (und
diese langen Haare sind mehrentheils weiß -- schwarze habe ich wenigstens noch keine von sonderba-
rer Länge gesehen) haben immer mehr weibisches als männliches. Darum ists auch einem
Manne keine Ehre, wenn er lange Haare hat.
Die schwarzen Haare sind härter, als die
hellen; so wie die Haare der Erwachsenen härter, als der Jungen. Die Alten geben die, welche
hartes Haar haben, für wild aus.

Hispida membra quidem et durae per brachia setae
Promittunt atrocem animum.
12.

"Da auf die Beschaffenheit der Muskeln alles ankömmt, so ist klar, daß, was für Mus-
"keln zu einer gewissen Art des Denkens und Empfindens hauptsächlich gebraucht werden, in denen
"auch der Ausdruck einer gewissen Denk- und Empfindungsart zu suchen sey." -- Allerdings da zu
suchen, thue ich hinzu -- aber vielleicht schwerer zu finden, und gewiß schwerer zu bestimmen, als
durch die Stirnform.

13.

"Für den abstrakten Denker ist die Stirnmuskel das wichtigste Werkzeug. Dieß ist die
"Ursache, warum man hier den Ausdruck in der Stirne sucht." -- Vermuthlich in der Gegend in
und zwischen den Augenbraunen -- und besonders in dem Augenblicke zu bemerken, da dich der Den-
ker höret, da er sich auf eine scharfsinnige Einwendung oder Beantwortung gefaßt machet. Diesen
Moment erhascht -- und du hast wieder ein großes wichtiges Zeichen gefunden.

14.

"Bey Leuten, die nicht abstrahiren, bey denen alle Seelenkräfte thätig sind, also bey Witz-
"lingen, schönen Geistern, thätigen Genieen, müssen auch alle Muskeln vortheilhaft gebildet und
"geordnet seyn. Daher sucht man den Ausdruck mehr im ganzen Gesichte." -- Und kann ihn den-
noch auch wieder schon allein in der Stirne finden -- Diese Stirn ist weniger scharf -- weniger

gerad-
Phys. Fragm. IV Versuch. P
Einige phyſiognomiſche Gedanken mit Anmerkungen.

Jn den Signalementen der Spitzbuben wird man wenig weiße Haare finden; wohl aber
viel dunkelbraune, auch wohl ſchwarze Haupthaare und weiße Augenbraunen beyſammen.

Laͤngere Haare haben die Weiber, als die Maͤnner. — Maͤnner mit langen Haaren (und
dieſe langen Haare ſind mehrentheils weiß — ſchwarze habe ich wenigſtens noch keine von ſonderba-
rer Laͤnge geſehen) haben immer mehr weibiſches als maͤnnliches. Darum iſts auch einem
Manne keine Ehre, wenn er lange Haare hat.
Die ſchwarzen Haare ſind haͤrter, als die
hellen; ſo wie die Haare der Erwachſenen haͤrter, als der Jungen. Die Alten geben die, welche
hartes Haar haben, fuͤr wild aus.

Hiſpida membra quidem et durae per brachia ſetae
Promittunt atrocem animum.
12.

„Da auf die Beſchaffenheit der Muskeln alles ankoͤmmt, ſo iſt klar, daß, was fuͤr Mus-
„keln zu einer gewiſſen Art des Denkens und Empfindens hauptſaͤchlich gebraucht werden, in denen
„auch der Ausdruck einer gewiſſen Denk- und Empfindungsart zu ſuchen ſey.“ — Allerdings da zu
ſuchen, thue ich hinzu — aber vielleicht ſchwerer zu finden, und gewiß ſchwerer zu beſtimmen, als
durch die Stirnform.

13.

„Fuͤr den abſtrakten Denker iſt die Stirnmuskel das wichtigſte Werkzeug. Dieß iſt die
„Urſache, warum man hier den Ausdruck in der Stirne ſucht.“ — Vermuthlich in der Gegend in
und zwiſchen den Augenbraunen — und beſonders in dem Augenblicke zu bemerken, da dich der Den-
ker hoͤret, da er ſich auf eine ſcharfſinnige Einwendung oder Beantwortung gefaßt machet. Dieſen
Moment erhaſcht — und du haſt wieder ein großes wichtiges Zeichen gefunden.

14.

„Bey Leuten, die nicht abſtrahiren, bey denen alle Seelenkraͤfte thaͤtig ſind, alſo bey Witz-
„lingen, ſchoͤnen Geiſtern, thaͤtigen Genieen, muͤſſen auch alle Muskeln vortheilhaft gebildet und
„geordnet ſeyn. Daher ſucht man den Ausdruck mehr im ganzen Geſichte.“ — Und kann ihn den-
noch auch wieder ſchon allein in der Stirne finden — Dieſe Stirn iſt weniger ſcharf — weniger

gerad-
Phyſ. Fragm. IV Verſuch. P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0141" n="113"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Einige phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Gedanken mit Anmerkungen.</hi> </fw><lb/>
              <p>Jn den Signalementen der Spitzbuben wird man wenig weiße Haare finden; wohl aber<lb/>
viel dunkelbraune, auch wohl &#x017F;chwarze Haupthaare und weiße Augenbraunen bey&#x017F;ammen.</p><lb/>
              <p>La&#x0364;ngere Haare haben die Weiber, als die Ma&#x0364;nner. &#x2014; Ma&#x0364;nner mit langen Haaren (und<lb/>
die&#x017F;e langen Haare &#x017F;ind mehrentheils weiß &#x2014; &#x017F;chwarze habe ich wenig&#x017F;tens noch keine von &#x017F;onderba-<lb/>
rer La&#x0364;nge ge&#x017F;ehen) haben immer mehr weibi&#x017F;ches als ma&#x0364;nnliches. <hi rendition="#b">Darum i&#x017F;ts auch einem<lb/>
Manne keine Ehre, wenn er lange Haare hat.</hi> Die &#x017F;chwarzen Haare &#x017F;ind ha&#x0364;rter, als die<lb/>
hellen; &#x017F;o wie die Haare der Erwach&#x017F;enen ha&#x0364;rter, als der Jungen. Die Alten geben die, welche<lb/>
hartes Haar haben, fu&#x0364;r wild aus.</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;pida membra quidem et durae per brachia &#x017F;etae<lb/>
Promittunt atrocem animum.</hi> </quote>
              </cit>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>12.</head><lb/>
              <p>&#x201E;Da auf die Be&#x017F;chaffenheit der Muskeln alles anko&#x0364;mmt, &#x017F;o i&#x017F;t klar, daß, was fu&#x0364;r Mus-<lb/>
&#x201E;keln zu einer gewi&#x017F;&#x017F;en Art des Denkens und Empfindens haupt&#x017F;a&#x0364;chlich gebraucht werden, in denen<lb/>
&#x201E;auch der Ausdruck einer gewi&#x017F;&#x017F;en Denk- und Empfindungsart zu &#x017F;uchen &#x017F;ey.&#x201C; &#x2014; Allerdings da zu<lb/>
&#x017F;uchen, thue ich hinzu &#x2014; aber vielleicht &#x017F;chwerer zu finden, und gewiß &#x017F;chwerer zu be&#x017F;timmen, als<lb/>
durch die Stirnform.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>13.</head><lb/>
              <p>&#x201E;Fu&#x0364;r den ab&#x017F;trakten Denker i&#x017F;t die Stirnmuskel das wichtig&#x017F;te Werkzeug. Dieß i&#x017F;t die<lb/>
&#x201E;Ur&#x017F;ache, warum man hier den Ausdruck in der Stirne &#x017F;ucht.&#x201C; &#x2014; Vermuthlich in der Gegend in<lb/>
und zwi&#x017F;chen den Augenbraunen &#x2014; und be&#x017F;onders in <hi rendition="#b">dem</hi> Augenblicke zu bemerken, da dich der Den-<lb/>
ker ho&#x0364;ret, da er &#x017F;ich auf eine &#x017F;charf&#x017F;innige Einwendung oder Beantwortung gefaßt machet. Die&#x017F;en<lb/>
Moment erha&#x017F;cht &#x2014; und du ha&#x017F;t wieder ein großes wichtiges Zeichen gefunden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>14.</head><lb/>
              <p>&#x201E;Bey Leuten, die nicht ab&#x017F;trahiren, bey denen alle Seelenkra&#x0364;fte tha&#x0364;tig &#x017F;ind, al&#x017F;o bey Witz-<lb/>
&#x201E;lingen, &#x017F;cho&#x0364;nen Gei&#x017F;tern, tha&#x0364;tigen Genieen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch alle Muskeln vortheilhaft gebildet und<lb/>
&#x201E;geordnet &#x017F;eyn. Daher &#x017F;ucht man den Ausdruck mehr im ganzen Ge&#x017F;ichte.&#x201C; &#x2014; Und kann ihn den-<lb/>
noch auch wieder &#x017F;chon allein in der Stirne finden &#x2014; Die&#x017F;e Stirn i&#x017F;t weniger &#x017F;charf &#x2014; weniger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">IV</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> P</fw><fw place="bottom" type="catch">gerad-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0141] Einige phyſiognomiſche Gedanken mit Anmerkungen. Jn den Signalementen der Spitzbuben wird man wenig weiße Haare finden; wohl aber viel dunkelbraune, auch wohl ſchwarze Haupthaare und weiße Augenbraunen beyſammen. Laͤngere Haare haben die Weiber, als die Maͤnner. — Maͤnner mit langen Haaren (und dieſe langen Haare ſind mehrentheils weiß — ſchwarze habe ich wenigſtens noch keine von ſonderba- rer Laͤnge geſehen) haben immer mehr weibiſches als maͤnnliches. Darum iſts auch einem Manne keine Ehre, wenn er lange Haare hat. Die ſchwarzen Haare ſind haͤrter, als die hellen; ſo wie die Haare der Erwachſenen haͤrter, als der Jungen. Die Alten geben die, welche hartes Haar haben, fuͤr wild aus. Hiſpida membra quidem et durae per brachia ſetae Promittunt atrocem animum. 12. „Da auf die Beſchaffenheit der Muskeln alles ankoͤmmt, ſo iſt klar, daß, was fuͤr Mus- „keln zu einer gewiſſen Art des Denkens und Empfindens hauptſaͤchlich gebraucht werden, in denen „auch der Ausdruck einer gewiſſen Denk- und Empfindungsart zu ſuchen ſey.“ — Allerdings da zu ſuchen, thue ich hinzu — aber vielleicht ſchwerer zu finden, und gewiß ſchwerer zu beſtimmen, als durch die Stirnform. 13. „Fuͤr den abſtrakten Denker iſt die Stirnmuskel das wichtigſte Werkzeug. Dieß iſt die „Urſache, warum man hier den Ausdruck in der Stirne ſucht.“ — Vermuthlich in der Gegend in und zwiſchen den Augenbraunen — und beſonders in dem Augenblicke zu bemerken, da dich der Den- ker hoͤret, da er ſich auf eine ſcharfſinnige Einwendung oder Beantwortung gefaßt machet. Dieſen Moment erhaſcht — und du haſt wieder ein großes wichtiges Zeichen gefunden. 14. „Bey Leuten, die nicht abſtrahiren, bey denen alle Seelenkraͤfte thaͤtig ſind, alſo bey Witz- „lingen, ſchoͤnen Geiſtern, thaͤtigen Genieen, muͤſſen auch alle Muskeln vortheilhaft gebildet und „geordnet ſeyn. Daher ſucht man den Ausdruck mehr im ganzen Geſichte.“ — Und kann ihn den- noch auch wieder ſchon allein in der Stirne finden — Dieſe Stirn iſt weniger ſcharf — weniger gerad- Phyſ. Fragm. IV Verſuch. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/141
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/141>, abgerufen am 22.11.2019.