Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abschnitt. IV. Fragment.
Viertes Fragment.
Ein Wort an Reisende.

Für den Reisenden, däucht mir, sind drey Dinge schlechterdings unentbehrlich -- Gesundheit --
Geld -- Physiognomik! -- Also auch Ein physiognomisches Wort an Reisende -- die reisen, um
zu reisen -- Lieber wollte ich, statt dieses einzigen Wortes -- daß ein physiognomisches Taschen-
buch für Reisende
geschrieben würde -- aber -- von keinem andern, als einem geübten Reiser.
Jnzwischen nehmt mit dieser Brosame vorlieb. --

Was sucht ihr, Reisende? was wollt ihr? -- Sehen wollt ihr das Merkwürdigste, Son-
derbarste, Seltenste, Kunstreichste, Kraftreichste! -- Giebt's etwas Sonderbarers, Sehenswer-
thers, als die verschiedenen Editionen der Menschheit? -- Modeton ists wenigstens -- Jhr sucht
Menschen! die weisesten, Genievollsten, besten Menschen. --

Und mehr, als diese, die berühmtesten!

Und warum seyd ihr so ängstlich begierig, diese wenigstens nur auch zu sehen? Nicht wollt
ihr allemal von ihrem Lichte das eurige neu anzünden? nicht euch an ihnen sonnen und wärmen?
oft nur sehen und schauen wollt ihr sie? -- Kinder seyd ihr, wenn ihr dieß bloß darum wollt, um
sagen zu können: "Jch sah den Mann" -- Warum also euch allenfalls bloß mit dem begnügen --
zu sehen? Wenn jene kleine Absicht euch zu klein ist -- so bleibt euch, deucht mich, keine Absicht übrig,
als die: sie physiognomisch kennen zu lernen. Wenn ihr weise seyd -- wollt ihr das Ver-
hältniß ihrer Werke, ihres Ruhmes und -- ihrer Gestalt sehen, vergleichen, beurtheilen. Nun
da könnt ihr freylich vieles lernen. Vergleichen könnt ihr das Canalwasser mit der Quelle -- fra-
gen: "Aus dieser Quelle floß also dieß oder jenes? -- Wo ist sie, die Spur dieser Quelle -- wo
"höre ich ihr Rauschen am nächsten? -- Was hat der Mann in sich -- was nur außer sich? Was
"giebt er Eignes? was Fremdes? -- Diese Stirn also -- diese Augenbraune -- dichtet so? über-
"setzt so? kritisirt so? -- So! von diesem Auge also hängt das Schicksal des Schriftstellers -- des
"Stümpers und des Genies ab? So! diese Nase also beurtheilt und würdigt das Sterbliche und
"Unsterbliche in den menschlichen Werken? So! nun -- schon gut -- wie das Trivunal, so das

Urtheil
II. Abſchnitt. IV. Fragment.
Viertes Fragment.
Ein Wort an Reiſende.

Fuͤr den Reiſenden, daͤucht mir, ſind drey Dinge ſchlechterdings unentbehrlich — Geſundheit —
Geld — Phyſiognomik! — Alſo auch Ein phyſiognomiſches Wort an Reiſende — die reiſen, um
zu reiſen — Lieber wollte ich, ſtatt dieſes einzigen Wortes — daß ein phyſiognomiſches Taſchen-
buch fuͤr Reiſende
geſchrieben wuͤrde — aber — von keinem andern, als einem geuͤbten Reiſer.
Jnzwiſchen nehmt mit dieſer Broſame vorlieb. —

Was ſucht ihr, Reiſende? was wollt ihr? — Sehen wollt ihr das Merkwuͤrdigſte, Son-
derbarſte, Seltenſte, Kunſtreichſte, Kraftreichſte! — Giebt’s etwas Sonderbarers, Sehenswer-
thers, als die verſchiedenen Editionen der Menſchheit? — Modeton iſts wenigſtens — Jhr ſucht
Menſchen! die weiſeſten, Genievollſten, beſten Menſchen. —

Und mehr, als dieſe, die beruͤhmteſten!

Und warum ſeyd ihr ſo aͤngſtlich begierig, dieſe wenigſtens nur auch zu ſehen? Nicht wollt
ihr allemal von ihrem Lichte das eurige neu anzuͤnden? nicht euch an ihnen ſonnen und waͤrmen?
oft nur ſehen und ſchauen wollt ihr ſie? — Kinder ſeyd ihr, wenn ihr dieß bloß darum wollt, um
ſagen zu koͤnnen: „Jch ſah den Mann“ — Warum alſo euch allenfalls bloß mit dem begnuͤgen —
zu ſehen? Wenn jene kleine Abſicht euch zu klein iſt — ſo bleibt euch, deucht mich, keine Abſicht uͤbrig,
als die: ſie phyſiognomiſch kennen zu lernen. Wenn ihr weiſe ſeyd — wollt ihr das Ver-
haͤltniß ihrer Werke, ihres Ruhmes und — ihrer Geſtalt ſehen, vergleichen, beurtheilen. Nun
da koͤnnt ihr freylich vieles lernen. Vergleichen koͤnnt ihr das Canalwaſſer mit der Quelle — fra-
gen: „Aus dieſer Quelle floß alſo dieß oder jenes? — Wo iſt ſie, die Spur dieſer Quelle — wo
„hoͤre ich ihr Rauſchen am naͤchſten? — Was hat der Mann in ſich — was nur außer ſich? Was
„giebt er Eignes? was Fremdes? — Dieſe Stirn alſo — dieſe Augenbraune — dichtet ſo? uͤber-
„ſetzt ſo? kritiſirt ſo? — So! von dieſem Auge alſo haͤngt das Schickſal des Schriftſtellers — des
„Stuͤmpers und des Genies ab? So! dieſe Naſe alſo beurtheilt und wuͤrdigt das Sterbliche und
„Unſterbliche in den menſchlichen Werken? So! nun — ſchon gut — wie das Trivunal, ſo das

Urtheil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="134"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Viertes Fragment.<lb/><hi rendition="#g">Ein Wort an Rei&#x017F;ende.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r den Rei&#x017F;enden, da&#x0364;ucht mir, &#x017F;ind drey Dinge &#x017F;chlechterdings unentbehrlich &#x2014; Ge&#x017F;undheit &#x2014;<lb/>
Geld &#x2014; Phy&#x017F;iognomik! &#x2014; Al&#x017F;o auch <hi rendition="#b">Ein</hi> phy&#x017F;iognomi&#x017F;ches Wort an Rei&#x017F;ende &#x2014; die rei&#x017F;en, um<lb/>
zu rei&#x017F;en &#x2014; Lieber wollte ich, &#x017F;tatt die&#x017F;es einzigen Wortes &#x2014; daß ein phy&#x017F;iognomi&#x017F;ches <hi rendition="#b">Ta&#x017F;chen-<lb/>
buch fu&#x0364;r Rei&#x017F;ende</hi> ge&#x017F;chrieben wu&#x0364;rde &#x2014; aber &#x2014; von keinem andern, als einem geu&#x0364;bten Rei&#x017F;er.<lb/>
Jnzwi&#x017F;chen nehmt mit die&#x017F;er Bro&#x017F;ame vorlieb. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Was &#x017F;ucht ihr, Rei&#x017F;ende? was wollt ihr? &#x2014; Sehen wollt ihr das Merkwu&#x0364;rdig&#x017F;te, Son-<lb/>
derbar&#x017F;te, Selten&#x017F;te, Kun&#x017F;treich&#x017F;te, Kraftreich&#x017F;te! &#x2014; Giebt&#x2019;s etwas Sonderbarers, Sehenswer-<lb/>
thers, als die ver&#x017F;chiedenen Editionen der Men&#x017F;chheit? &#x2014; Modeton i&#x017F;ts wenig&#x017F;tens &#x2014; Jhr &#x017F;ucht<lb/><hi rendition="#b">Men&#x017F;chen!</hi> die wei&#x017F;e&#x017F;ten, Genievoll&#x017F;ten, be&#x017F;ten Men&#x017F;chen. &#x2014;</p><lb/>
            <p><hi rendition="#b">Und mehr,</hi> als <hi rendition="#b">die&#x017F;e,</hi> die <hi rendition="#b">beru&#x0364;hmte&#x017F;ten!</hi></p><lb/>
            <p>Und warum &#x017F;eyd ihr &#x017F;o a&#x0364;ng&#x017F;tlich begierig, die&#x017F;e wenig&#x017F;tens nur auch <hi rendition="#b">zu &#x017F;ehen?</hi> Nicht wollt<lb/>
ihr allemal von ihrem Lichte das eurige neu anzu&#x0364;nden? nicht euch an ihnen &#x017F;onnen und wa&#x0364;rmen?<lb/>
oft nur <hi rendition="#b">&#x017F;ehen</hi> und <hi rendition="#b">&#x017F;chauen</hi> wollt ihr &#x017F;ie? &#x2014; Kinder &#x017F;eyd ihr, wenn ihr dieß bloß darum wollt, um<lb/><hi rendition="#b">&#x017F;agen</hi> zu ko&#x0364;nnen: &#x201E;Jch <hi rendition="#b">&#x017F;ah</hi> den Mann&#x201C; &#x2014; Warum al&#x017F;o euch allenfalls bloß mit <hi rendition="#b">dem</hi> begnu&#x0364;gen &#x2014;<lb/><hi rendition="#b">zu &#x017F;ehen?</hi> Wenn jene kleine Ab&#x017F;icht euch zu klein i&#x017F;t &#x2014; &#x017F;o bleibt euch, deucht mich, keine Ab&#x017F;icht u&#x0364;brig,<lb/>
als die: <hi rendition="#b">&#x017F;ie phy&#x017F;iognomi&#x017F;ch kennen zu lernen.</hi> Wenn ihr wei&#x017F;e &#x017F;eyd &#x2014; wollt ihr das Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß ihrer Werke, ihres Ruhmes und &#x2014; ihrer Ge&#x017F;talt &#x017F;ehen, vergleichen, beurtheilen. Nun<lb/>
da ko&#x0364;nnt ihr freylich vieles lernen. Vergleichen ko&#x0364;nnt ihr das Canalwa&#x017F;&#x017F;er mit der Quelle &#x2014; fra-<lb/>
gen: &#x201E;Aus <hi rendition="#b">die&#x017F;er</hi> Quelle floß al&#x017F;o dieß oder jenes? &#x2014; Wo i&#x017F;t &#x017F;ie, die Spur die&#x017F;er Quelle &#x2014; wo<lb/>
&#x201E;ho&#x0364;re ich ihr Rau&#x017F;chen am na&#x0364;ch&#x017F;ten? &#x2014; Was hat der Mann <hi rendition="#b">in</hi> &#x017F;ich &#x2014; was nur <hi rendition="#b">außer</hi> &#x017F;ich? Was<lb/>
&#x201E;giebt er Eignes? was Fremdes? &#x2014; Die&#x017F;e <hi rendition="#b">Stirn</hi> al&#x017F;o &#x2014; die&#x017F;e <hi rendition="#b">Augenbraune</hi> &#x2014; dichtet &#x017F;o? u&#x0364;ber-<lb/>
&#x201E;&#x017F;etzt &#x017F;o? kriti&#x017F;irt &#x017F;o? &#x2014; So! von die&#x017F;em Auge al&#x017F;o ha&#x0364;ngt das Schick&#x017F;al des Schrift&#x017F;tellers &#x2014; des<lb/>
&#x201E;Stu&#x0364;mpers und des Genies ab? So! die&#x017F;e Na&#x017F;e al&#x017F;o beurtheilt und wu&#x0364;rdigt das Sterbliche und<lb/>
&#x201E;Un&#x017F;terbliche in den men&#x017F;chlichen Werken? So! nun &#x2014; &#x017F;chon gut &#x2014; <hi rendition="#b">wie das Trivunal, &#x017F;o das</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">Urtheil</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0164] II. Abſchnitt. IV. Fragment. Viertes Fragment. Ein Wort an Reiſende. Fuͤr den Reiſenden, daͤucht mir, ſind drey Dinge ſchlechterdings unentbehrlich — Geſundheit — Geld — Phyſiognomik! — Alſo auch Ein phyſiognomiſches Wort an Reiſende — die reiſen, um zu reiſen — Lieber wollte ich, ſtatt dieſes einzigen Wortes — daß ein phyſiognomiſches Taſchen- buch fuͤr Reiſende geſchrieben wuͤrde — aber — von keinem andern, als einem geuͤbten Reiſer. Jnzwiſchen nehmt mit dieſer Broſame vorlieb. — Was ſucht ihr, Reiſende? was wollt ihr? — Sehen wollt ihr das Merkwuͤrdigſte, Son- derbarſte, Seltenſte, Kunſtreichſte, Kraftreichſte! — Giebt’s etwas Sonderbarers, Sehenswer- thers, als die verſchiedenen Editionen der Menſchheit? — Modeton iſts wenigſtens — Jhr ſucht Menſchen! die weiſeſten, Genievollſten, beſten Menſchen. — Und mehr, als dieſe, die beruͤhmteſten! Und warum ſeyd ihr ſo aͤngſtlich begierig, dieſe wenigſtens nur auch zu ſehen? Nicht wollt ihr allemal von ihrem Lichte das eurige neu anzuͤnden? nicht euch an ihnen ſonnen und waͤrmen? oft nur ſehen und ſchauen wollt ihr ſie? — Kinder ſeyd ihr, wenn ihr dieß bloß darum wollt, um ſagen zu koͤnnen: „Jch ſah den Mann“ — Warum alſo euch allenfalls bloß mit dem begnuͤgen — zu ſehen? Wenn jene kleine Abſicht euch zu klein iſt — ſo bleibt euch, deucht mich, keine Abſicht uͤbrig, als die: ſie phyſiognomiſch kennen zu lernen. Wenn ihr weiſe ſeyd — wollt ihr das Ver- haͤltniß ihrer Werke, ihres Ruhmes und — ihrer Geſtalt ſehen, vergleichen, beurtheilen. Nun da koͤnnt ihr freylich vieles lernen. Vergleichen koͤnnt ihr das Canalwaſſer mit der Quelle — fra- gen: „Aus dieſer Quelle floß alſo dieß oder jenes? — Wo iſt ſie, die Spur dieſer Quelle — wo „hoͤre ich ihr Rauſchen am naͤchſten? — Was hat der Mann in ſich — was nur außer ſich? Was „giebt er Eignes? was Fremdes? — Dieſe Stirn alſo — dieſe Augenbraune — dichtet ſo? uͤber- „ſetzt ſo? kritiſirt ſo? — So! von dieſem Auge alſo haͤngt das Schickſal des Schriftſtellers — des „Stuͤmpers und des Genies ab? So! dieſe Naſe alſo beurtheilt und wuͤrdigt das Sterbliche und „Unſterbliche in den menſchlichen Werken? So! nun — ſchon gut — wie das Trivunal, ſo das Urtheil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/164
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/164>, abgerufen am 22.07.2019.