Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Stellen aus Winkelmanns Schriften.
16.

Wir denken insgemein, wie wir gemacht sind.

17.

Das wahre Gefühl des Schönen gleicht einem flüßigen Gipse, welcher über den Kopf des Apollo ge-
gossen wird, und denselben in allen Theilen berührt und umgiebt.

18.

Man lieset das Colorit des Guido und Guercino auf ihrem Gesichte.

19.

Nichts ist schwerer, als der Beweis einer augenscheinlichen Wahrheit.

Hier ein versüßter Winkelmannischer Kopf. Der Bausische ist viel besser, wenn nur die
Augen nicht zu nahe an einander stünden, und scharf-sprechender wären.

[Abbildung]

Zweytes
Stellen aus Winkelmanns Schriften.
16.

Wir denken insgemein, wie wir gemacht ſind.

17.

Das wahre Gefuͤhl des Schoͤnen gleicht einem fluͤßigen Gipſe, welcher uͤber den Kopf des Apollo ge-
goſſen wird, und denſelben in allen Theilen beruͤhrt und umgiebt.

18.

Man lieſet das Colorit des Guido und Guercino auf ihrem Geſichte.

19.

Nichts iſt ſchwerer, als der Beweis einer augenſcheinlichen Wahrheit.

Hier ein verſuͤßter Winkelmanniſcher Kopf. Der Bauſiſche iſt viel beſſer, wenn nur die
Augen nicht zu nahe an einander ſtuͤnden, und ſcharf-ſprechender waͤren.

[Abbildung]

Zweytes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0205" n="175"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Stellen aus Winkelmanns Schriften.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>16.</head><lb/>
                <p>Wir denken insgemein, wie wir gemacht &#x017F;ind.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>17.</head><lb/>
                <p>Das wahre Gefu&#x0364;hl des Scho&#x0364;nen gleicht einem flu&#x0364;ßigen Gip&#x017F;e, welcher u&#x0364;ber den Kopf des Apollo ge-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en wird, und den&#x017F;elben in allen Theilen beru&#x0364;hrt und umgiebt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>18.</head><lb/>
                <p>Man lie&#x017F;et das Colorit des <hi rendition="#fr">Guido</hi> und <hi rendition="#fr">Guercino</hi> auf ihrem Ge&#x017F;ichte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>19.</head><lb/>
                <p>Nichts i&#x017F;t &#x017F;chwerer, als der Beweis einer augen&#x017F;cheinlichen Wahrheit.</p><lb/>
                <p>Hier ein ver&#x017F;u&#x0364;ßter Winkelmanni&#x017F;cher Kopf. Der <hi rendition="#fr">Bau&#x017F;i&#x017F;che</hi> i&#x017F;t viel be&#x017F;&#x017F;er, wenn nur die<lb/>
Augen nicht zu nahe an einander &#x017F;tu&#x0364;nden, und &#x017F;charf-&#x017F;prechender wa&#x0364;ren.</p><lb/>
                <figure/>
              </div>
            </div>
          </div>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Zweytes</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0205] Stellen aus Winkelmanns Schriften. 16. Wir denken insgemein, wie wir gemacht ſind. 17. Das wahre Gefuͤhl des Schoͤnen gleicht einem fluͤßigen Gipſe, welcher uͤber den Kopf des Apollo ge- goſſen wird, und denſelben in allen Theilen beruͤhrt und umgiebt. 18. Man lieſet das Colorit des Guido und Guercino auf ihrem Geſichte. 19. Nichts iſt ſchwerer, als der Beweis einer augenſcheinlichen Wahrheit. Hier ein verſuͤßter Winkelmanniſcher Kopf. Der Bauſiſche iſt viel beſſer, wenn nur die Augen nicht zu nahe an einander ſtuͤnden, und ſcharf-ſprechender waͤren. [Abbildung] Zweytes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/205
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/205>, abgerufen am 16.07.2019.