Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abschnitt. II. Fragment.
klug oder unklug seyn muß. Große Köpfe mit kurzen triangularen Stirnen sind unklug: Das ist
wahr. Große Köpfe, an denen der Schädel mit Fleisch und Fett dicht umwunden ist -- auch.
Aber auch kleine, besonders runde Köpfe dieser Art sind unleidlich dumm, und haben gemeiniglich
noch etwas, das die an sich schon unleidliche Dummheit noch unleidlicher macht -- "Prätension
"auf Weisheit.
"

11.

An kleinen Personen ist's besser, wenn sie einen etwas größern Kopf haben, und an großen, wenn
sie einen etwas kleinern haben. -- Jch laß es hingehen, wenn's beym etwas bleibt! An beyden aber
ists wohl sicherlich am besten, wenn ihre Köpfe mit dem übrigen Körper in solchem Verhältnisse
stehen, daß weder Größe noch Kleinheit des Hauptes sehr auffallend ist.

12.

Gedächtniß und Einbildungskraft ist dem Verstande so ähnlich, als ein Affe dem Menschen!

13.

Es trägt zu dem Genie nichts bey, ob man hartes oder weiches Fleisch hat, wenn das Gehirn nicht
von eben dieser Beschaffenheit ist; denn dieses hat, wie uns die Erfahrung lehret, sehr oft ein ganz verschiede-
nes Temperament, als alle übrige Theile des Körpers. Wenn aber beydes das Gehirn und das Fleisch in der
Weiche übereinkommen, so ist es ein sehr schlechtes Zeichen für den Verstand, und ein eben so schlechtes für
die Einbildungskraft.

14.

Die Flüßigkeiten, welche die Weiche des Fleisches verursachen, sind Phlegma und Blut. Diese
aber sind feucht, und machen, nach Galenus Ausspruch, die Menschen einfältig und dumm. Die Flüßig-
keiten gegentheils, welche das Fleisch hart machen, sind Cholera und Melancholie; und aus dieser erwächset
Klugheit und Verstand des Menschen. Es ist also ein weit schlechteres Merkmal, weiches Fleisch haben, als
sprödes und hartes. Weich -- bedeutet ein schwaches Gedächtniß bey einem schwachen Verstande und einer
schwachen Einbildungskraft. -- Es giebt, wenn ich so sagen mag, eine geistige Weichheit des Flei-
sches, die vielmehr Verstand zeigt, als Sprödigkeit. Jch möchte kein eigentlich zähes oder sprödes
Fleisch zum Charakter von Verstand machen -- so wenig als Weichheit des Fleisches, nicht näher
bestimmt, zum Charakter von Dummheit. Jch möchte aber weich vom Lockern und schwam-
michten,
und spröde von Festigkeit ohne Härte gern unterschieden wissen -- Schwammichtes

Fleisch

III. Abſchnitt. II. Fragment.
klug oder unklug ſeyn muß. Große Koͤpfe mit kurzen triangularen Stirnen ſind unklug: Das iſt
wahr. Große Koͤpfe, an denen der Schaͤdel mit Fleiſch und Fett dicht umwunden iſt — auch.
Aber auch kleine, beſonders runde Koͤpfe dieſer Art ſind unleidlich dumm, und haben gemeiniglich
noch etwas, das die an ſich ſchon unleidliche Dummheit noch unleidlicher macht — „Praͤtenſion
„auf Weisheit.

11.

An kleinen Perſonen iſt’s beſſer, wenn ſie einen etwas groͤßern Kopf haben, und an großen, wenn
ſie einen etwas kleinern haben. — Jch laß es hingehen, wenn’s beym etwas bleibt! An beyden aber
iſts wohl ſicherlich am beſten, wenn ihre Koͤpfe mit dem uͤbrigen Koͤrper in ſolchem Verhaͤltniſſe
ſtehen, daß weder Groͤße noch Kleinheit des Hauptes ſehr auffallend iſt.

12.

Gedaͤchtniß und Einbildungskraft iſt dem Verſtande ſo aͤhnlich, als ein Affe dem Menſchen!

13.

Es traͤgt zu dem Genie nichts bey, ob man hartes oder weiches Fleiſch hat, wenn das Gehirn nicht
von eben dieſer Beſchaffenheit iſt; denn dieſes hat, wie uns die Erfahrung lehret, ſehr oft ein ganz verſchiede-
nes Temperament, als alle uͤbrige Theile des Koͤrpers. Wenn aber beydes das Gehirn und das Fleiſch in der
Weiche uͤbereinkommen, ſo iſt es ein ſehr ſchlechtes Zeichen fuͤr den Verſtand, und ein eben ſo ſchlechtes fuͤr
die Einbildungskraft.

14.

Die Fluͤßigkeiten, welche die Weiche des Fleiſches verurſachen, ſind Phlegma und Blut. Dieſe
aber ſind feucht, und machen, nach Galenus Ausſpruch, die Menſchen einfaͤltig und dumm. Die Fluͤßig-
keiten gegentheils, welche das Fleiſch hart machen, ſind Cholera und Melancholie; und aus dieſer erwaͤchſet
Klugheit und Verſtand des Menſchen. Es iſt alſo ein weit ſchlechteres Merkmal, weiches Fleiſch haben, als
ſproͤdes und hartes. Weich — bedeutet ein ſchwaches Gedaͤchtniß bey einem ſchwachen Verſtande und einer
ſchwachen Einbildungskraft. — Es giebt, wenn ich ſo ſagen mag, eine geiſtige Weichheit des Flei-
ſches, die vielmehr Verſtand zeigt, als Sproͤdigkeit. Jch moͤchte kein eigentlich zaͤhes oder ſproͤdes
Fleiſch zum Charakter von Verſtand machen — ſo wenig als Weichheit des Fleiſches, nicht naͤher
beſtimmt, zum Charakter von Dummheit. Jch moͤchte aber weich vom Lockern und ſchwam-
michten,
und ſproͤde von Feſtigkeit ohne Haͤrte gern unterſchieden wiſſen — Schwammichtes

Fleiſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0208" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">II.</hi> Fragment.</hi></fw><lb/>
klug oder unklug &#x017F;eyn muß. Große Ko&#x0364;pfe mit kurzen triangularen Stirnen &#x017F;ind unklug: Das i&#x017F;t<lb/>
wahr. Große Ko&#x0364;pfe, an denen der Scha&#x0364;del mit Flei&#x017F;ch und Fett dicht umwunden i&#x017F;t &#x2014; auch.<lb/>
Aber auch kleine, be&#x017F;onders runde Ko&#x0364;pfe die&#x017F;er Art &#x017F;ind unleidlich dumm, und haben gemeiniglich<lb/>
noch etwas, das die an &#x017F;ich &#x017F;chon unleidliche Dummheit noch unleidlicher macht &#x2014; &#x201E;<hi rendition="#fr">Pra&#x0364;ten&#x017F;ion<lb/>
&#x201E;auf Weisheit.</hi>&#x201C;</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>11.</head><lb/>
              <p>An kleinen Per&#x017F;onen i&#x017F;t&#x2019;s be&#x017F;&#x017F;er, wenn &#x017F;ie einen etwas gro&#x0364;ßern Kopf haben, und an großen, wenn<lb/>
&#x017F;ie einen etwas kleinern haben. &#x2014; Jch laß es hingehen, wenn&#x2019;s beym <hi rendition="#fr">etwas</hi> bleibt! An beyden aber<lb/>
i&#x017F;ts wohl &#x017F;icherlich am be&#x017F;ten, wenn ihre Ko&#x0364;pfe mit dem u&#x0364;brigen Ko&#x0364;rper in &#x017F;olchem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;tehen, daß weder Gro&#x0364;ße noch Kleinheit des Hauptes &#x017F;ehr auffallend i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>12.</head><lb/>
              <p>Geda&#x0364;chtniß und Einbildungskraft i&#x017F;t dem Ver&#x017F;tande &#x017F;o a&#x0364;hnlich, als ein Affe dem Men&#x017F;chen!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>13.</head><lb/>
              <p>Es tra&#x0364;gt zu dem Genie nichts bey, ob man hartes oder weiches Flei&#x017F;ch hat, wenn das Gehirn nicht<lb/>
von eben die&#x017F;er Be&#x017F;chaffenheit i&#x017F;t; denn die&#x017F;es hat, wie uns die Erfahrung lehret, &#x017F;ehr oft ein ganz ver&#x017F;chiede-<lb/>
nes Temperament, als alle u&#x0364;brige Theile des Ko&#x0364;rpers. Wenn aber beydes das Gehirn und das Flei&#x017F;ch in der<lb/>
Weiche u&#x0364;bereinkommen, &#x017F;o i&#x017F;t es ein &#x017F;ehr &#x017F;chlechtes Zeichen fu&#x0364;r den Ver&#x017F;tand, und ein eben &#x017F;o &#x017F;chlechtes fu&#x0364;r<lb/>
die Einbildungskraft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>14.</head><lb/>
              <p>Die Flu&#x0364;ßigkeiten, welche die Weiche des Flei&#x017F;ches verur&#x017F;achen, &#x017F;ind Phlegma und Blut. Die&#x017F;e<lb/>
aber &#x017F;ind feucht, und machen, nach Galenus Aus&#x017F;pruch, die Men&#x017F;chen einfa&#x0364;ltig und dumm. Die Flu&#x0364;ßig-<lb/>
keiten gegentheils, welche das Flei&#x017F;ch hart machen, &#x017F;ind Cholera und Melancholie; und aus die&#x017F;er erwa&#x0364;ch&#x017F;et<lb/>
Klugheit und Ver&#x017F;tand des Men&#x017F;chen. Es i&#x017F;t al&#x017F;o ein weit &#x017F;chlechteres Merkmal, weiches Flei&#x017F;ch haben, als<lb/>
&#x017F;pro&#x0364;des und hartes. Weich &#x2014; bedeutet ein &#x017F;chwaches Geda&#x0364;chtniß bey einem &#x017F;chwachen Ver&#x017F;tande und einer<lb/>
&#x017F;chwachen Einbildungskraft. &#x2014; Es giebt, wenn ich &#x017F;o &#x017F;agen mag, eine <hi rendition="#fr">gei&#x017F;tige</hi> Weichheit des Flei-<lb/>
&#x017F;ches, die vielmehr Ver&#x017F;tand zeigt, als Spro&#x0364;digkeit. Jch mo&#x0364;chte kein eigentlich za&#x0364;hes oder &#x017F;pro&#x0364;des<lb/>
Flei&#x017F;ch zum Charakter von Ver&#x017F;tand machen &#x2014; &#x017F;o wenig als Weichheit des Flei&#x017F;ches, nicht na&#x0364;her<lb/>
be&#x017F;timmt, zum Charakter von Dummheit. Jch mo&#x0364;chte aber <hi rendition="#fr">weich</hi> vom <hi rendition="#fr">Lockern</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;chwam-<lb/>
michten,</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;pro&#x0364;de</hi> von <hi rendition="#fr">Fe&#x017F;tigkeit ohne Ha&#x0364;rte</hi> gern unter&#x017F;chieden wi&#x017F;&#x017F;en &#x2014; <hi rendition="#fr">Schwammichtes</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Flei&#x017F;ch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0208] III. Abſchnitt. II. Fragment. klug oder unklug ſeyn muß. Große Koͤpfe mit kurzen triangularen Stirnen ſind unklug: Das iſt wahr. Große Koͤpfe, an denen der Schaͤdel mit Fleiſch und Fett dicht umwunden iſt — auch. Aber auch kleine, beſonders runde Koͤpfe dieſer Art ſind unleidlich dumm, und haben gemeiniglich noch etwas, das die an ſich ſchon unleidliche Dummheit noch unleidlicher macht — „Praͤtenſion „auf Weisheit.“ 11. An kleinen Perſonen iſt’s beſſer, wenn ſie einen etwas groͤßern Kopf haben, und an großen, wenn ſie einen etwas kleinern haben. — Jch laß es hingehen, wenn’s beym etwas bleibt! An beyden aber iſts wohl ſicherlich am beſten, wenn ihre Koͤpfe mit dem uͤbrigen Koͤrper in ſolchem Verhaͤltniſſe ſtehen, daß weder Groͤße noch Kleinheit des Hauptes ſehr auffallend iſt. 12. Gedaͤchtniß und Einbildungskraft iſt dem Verſtande ſo aͤhnlich, als ein Affe dem Menſchen! 13. Es traͤgt zu dem Genie nichts bey, ob man hartes oder weiches Fleiſch hat, wenn das Gehirn nicht von eben dieſer Beſchaffenheit iſt; denn dieſes hat, wie uns die Erfahrung lehret, ſehr oft ein ganz verſchiede- nes Temperament, als alle uͤbrige Theile des Koͤrpers. Wenn aber beydes das Gehirn und das Fleiſch in der Weiche uͤbereinkommen, ſo iſt es ein ſehr ſchlechtes Zeichen fuͤr den Verſtand, und ein eben ſo ſchlechtes fuͤr die Einbildungskraft. 14. Die Fluͤßigkeiten, welche die Weiche des Fleiſches verurſachen, ſind Phlegma und Blut. Dieſe aber ſind feucht, und machen, nach Galenus Ausſpruch, die Menſchen einfaͤltig und dumm. Die Fluͤßig- keiten gegentheils, welche das Fleiſch hart machen, ſind Cholera und Melancholie; und aus dieſer erwaͤchſet Klugheit und Verſtand des Menſchen. Es iſt alſo ein weit ſchlechteres Merkmal, weiches Fleiſch haben, als ſproͤdes und hartes. Weich — bedeutet ein ſchwaches Gedaͤchtniß bey einem ſchwachen Verſtande und einer ſchwachen Einbildungskraft. — Es giebt, wenn ich ſo ſagen mag, eine geiſtige Weichheit des Flei- ſches, die vielmehr Verſtand zeigt, als Sproͤdigkeit. Jch moͤchte kein eigentlich zaͤhes oder ſproͤdes Fleiſch zum Charakter von Verſtand machen — ſo wenig als Weichheit des Fleiſches, nicht naͤher beſtimmt, zum Charakter von Dummheit. Jch moͤchte aber weich vom Lockern und ſchwam- michten, und ſproͤde von Feſtigkeit ohne Haͤrte gern unterſchieden wiſſen — Schwammichtes Fleiſch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/208
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/208>, abgerufen am 20.11.2019.