Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Stellen aus Huart.
Fleisch ist überhaupt dümmer, als festes Fleisch. Das ist wahr. -- Quorum perdura caro est, ii tar-
do ingenio sunt; quorum autem mollis est, ingeniosi. Arist. Lib. III.
-- Welcher Widerspruch, der
aber verschwindet, wenn perdura zähe und spröde, mollis fein, unschwammig -- zart,
übersetzt wird.

15.

Will man wissen, ob die Beschaffenheit des Gehirnes mit der Beschaffenheit des Fleisches überein-
komme -- so muß man die Haupthaare betrachten. Sind diese schwarz, stark, spröde, und dichte, so zeugen
sie von einer guten Einbildungskraft und einem guten Verstande. -- Ach! nein doch! nicht so allgemein
gesprochen -- mir fällt sogleich ein erzschwacher Mensch, schwach von Natur, mit so einem Haare
bey -- Sprödigkeit ist ein fatales Wort, das nie etwas Gutes bedeutet; man mag es
anwenden, auf was man will. -- Sind aber die Haare zart und weiß, so zeugen sie von nichts, als einem
guten Gedächtnisse. -- Auch wieder zu wenig .. Sie zeugen von einer feinen Organisation, die Ein-
drücke von Bildern wenigstens so gut aufnimmt, als von Zeichen der Bilder.

16.

Will man nun ferner, wenn die Haare von der ersten Beschaffenheit sind, unterscheiden, ob sie einen
guten Verstand, oder eine gute Einbildungskraft anzeigen, so muß man auf das Lachen des Knaben acht haben.
Denn das Lachen ist es, welches die Beschaffenheit der Einbildungskraft verräth. -- Und, thue ich
hinzu, des Verstandes, des Herzens, der Kraft, der Liebe, des Hasses, des Stolzes, der Demuth,
der Treue und Falschheit. Hätte ich Zeichner, die auf die Umrisse des Lachens laureten -- Eine
Physiognomik des Lachens
wäre das interessanteste Lehrbuch der Menschenkenntniß! Wer gut
lacht, ist gut.
Man sagt von unserm Herrn! "Er habe nie gelacht" -- -- Jch glaube es --
hätte er aber nie gelächelt; so wäre er kein Mensch gewesen. Christus Lächeln -- enthielt gewiß
die Grundlinie der einfaltvollsten Brudergüte!

17.
Heraklit sagt: auge xere, psukhe sophotate.
18.

Man wird wenig Leute von großem Verstande finden, welche eine gute Hand schreiben. -- -- Nä-
her bestimmt
-- eine schulmeisterisch reguläre Handschrift.



Drittes
Z 2

Stellen aus Huart.
Fleiſch iſt uͤberhaupt duͤmmer, als feſtes Fleiſch. Das iſt wahr. — Quorum perdura caro eſt, ii tar-
do ingenio ſunt; quorum autem mollis eſt, ingenioſi. Ariſt. Lib. III.
— Welcher Widerſpruch, der
aber verſchwindet, wenn perdura zaͤhe und ſproͤde, mollis fein, unſchwammig — zart,
uͤberſetzt wird.

15.

Will man wiſſen, ob die Beſchaffenheit des Gehirnes mit der Beſchaffenheit des Fleiſches uͤberein-
komme — ſo muß man die Haupthaare betrachten. Sind dieſe ſchwarz, ſtark, ſproͤde, und dichte, ſo zeugen
ſie von einer guten Einbildungskraft und einem guten Verſtande. — Ach! nein doch! nicht ſo allgemein
geſprochen — mir faͤllt ſogleich ein erzſchwacher Menſch, ſchwach von Natur, mit ſo einem Haare
bey — Sproͤdigkeit iſt ein fatales Wort, das nie etwas Gutes bedeutet; man mag es
anwenden, auf was man will. — Sind aber die Haare zart und weiß, ſo zeugen ſie von nichts, als einem
guten Gedaͤchtniſſe. — Auch wieder zu wenig .. Sie zeugen von einer feinen Organiſation, die Ein-
druͤcke von Bildern wenigſtens ſo gut aufnimmt, als von Zeichen der Bilder.

16.

Will man nun ferner, wenn die Haare von der erſten Beſchaffenheit ſind, unterſcheiden, ob ſie einen
guten Verſtand, oder eine gute Einbildungskraft anzeigen, ſo muß man auf das Lachen des Knaben acht haben.
Denn das Lachen iſt es, welches die Beſchaffenheit der Einbildungskraft verraͤth. — Und, thue ich
hinzu, des Verſtandes, des Herzens, der Kraft, der Liebe, des Haſſes, des Stolzes, der Demuth,
der Treue und Falſchheit. Haͤtte ich Zeichner, die auf die Umriſſe des Lachens laureten — Eine
Phyſiognomik des Lachens
waͤre das intereſſanteſte Lehrbuch der Menſchenkenntniß! Wer gut
lacht, iſt gut.
Man ſagt von unſerm Herrn! „Er habe nie gelacht“ — — Jch glaube es —
haͤtte er aber nie gelaͤchelt; ſo waͤre er kein Menſch geweſen. Chriſtus Laͤcheln — enthielt gewiß
die Grundlinie der einfaltvollſten Bruderguͤte!

17.
Heraklit ſagt: ἀυγη ξηρη, ψυχη σοφωτατη.
18.

Man wird wenig Leute von großem Verſtande finden, welche eine gute Hand ſchreiben. — — Naͤ-
her beſtimmt
— eine ſchulmeiſteriſch regulaͤre Handſchrift.



Drittes
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0209" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stellen aus Huart.</hi></fw><lb/>
Flei&#x017F;ch i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt du&#x0364;mmer, als <hi rendition="#fr">fe&#x017F;tes</hi> Flei&#x017F;ch. Das i&#x017F;t wahr. &#x2014; <hi rendition="#aq">Quorum perdura caro e&#x017F;t, ii tar-<lb/>
do ingenio &#x017F;unt; quorum autem mollis e&#x017F;t, ingenio&#x017F;i. Ari&#x017F;t. Lib. III.</hi> &#x2014; Welcher Wider&#x017F;pruch, der<lb/>
aber ver&#x017F;chwindet, wenn <hi rendition="#aq">perdura</hi> <hi rendition="#fr">za&#x0364;he</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;pro&#x0364;de,</hi> <hi rendition="#aq">mollis</hi> <hi rendition="#fr">fein, un&#x017F;chwammig &#x2014; zart,</hi><lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;etzt wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>15.</head><lb/>
              <p>Will man wi&#x017F;&#x017F;en, ob die Be&#x017F;chaffenheit des Gehirnes mit der Be&#x017F;chaffenheit des Flei&#x017F;ches u&#x0364;berein-<lb/>
komme &#x2014; &#x017F;o muß man die Haupthaare betrachten. Sind die&#x017F;e &#x017F;chwarz, &#x017F;tark, &#x017F;pro&#x0364;de, und dichte, &#x017F;o zeugen<lb/>
&#x017F;ie von einer guten Einbildungskraft und einem guten Ver&#x017F;tande. &#x2014; Ach! nein doch! nicht &#x017F;o allgemein<lb/>
ge&#x017F;prochen &#x2014; mir fa&#x0364;llt &#x017F;ogleich ein erz&#x017F;chwacher Men&#x017F;ch, &#x017F;chwach von Natur, mit &#x017F;o einem Haare<lb/>
bey &#x2014; <hi rendition="#fr">Spro&#x0364;digkeit i&#x017F;t ein fatales Wort, das nie etwas Gutes bedeutet;</hi> man mag es<lb/>
anwenden, auf was man will. &#x2014; Sind aber die Haare zart und weiß, &#x017F;o zeugen &#x017F;ie von nichts, als einem<lb/>
guten Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Auch wieder zu wenig .. Sie zeugen von einer feinen Organi&#x017F;ation, die Ein-<lb/>
dru&#x0364;cke von <hi rendition="#fr">Bildern</hi> wenig&#x017F;tens &#x017F;o gut aufnimmt, als von <hi rendition="#fr">Zeichen</hi> der Bilder.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>16.</head><lb/>
              <p>Will man nun ferner, wenn die Haare von der er&#x017F;ten Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;ind, unter&#x017F;cheiden, ob &#x017F;ie einen<lb/>
guten Ver&#x017F;tand, oder eine gute Einbildungskraft anzeigen, &#x017F;o muß man auf das Lachen des Knaben acht haben.<lb/>
Denn das Lachen i&#x017F;t es, welches die Be&#x017F;chaffenheit der Einbildungskraft verra&#x0364;th. &#x2014; Und, thue ich<lb/>
hinzu, des Ver&#x017F;tandes, des Herzens, der Kraft, der Liebe, des Ha&#x017F;&#x017F;es, des Stolzes, der Demuth,<lb/>
der Treue und Fal&#x017F;chheit. Ha&#x0364;tte ich Zeichner, die auf die Umri&#x017F;&#x017F;e des Lachens laureten &#x2014; <hi rendition="#fr">Eine<lb/>
Phy&#x017F;iognomik des Lachens</hi> wa&#x0364;re das intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;te Lehrbuch der Men&#x017F;chenkenntniß! <hi rendition="#fr">Wer gut<lb/>
lacht, i&#x017F;t gut.</hi> Man &#x017F;agt von un&#x017F;erm Herrn! &#x201E;Er habe nie <hi rendition="#fr">gelacht</hi>&#x201C; &#x2014; &#x2014; Jch glaube es &#x2014;<lb/>
ha&#x0364;tte er aber nie <hi rendition="#fr">gela&#x0364;chelt;</hi> &#x017F;o wa&#x0364;re er kein Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en. Chri&#x017F;tus La&#x0364;cheln &#x2014; enthielt gewiß<lb/>
die Grundlinie der einfaltvoll&#x017F;ten Brudergu&#x0364;te!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>17.</head><lb/>
              <cit>
                <quote>Heraklit &#x017F;agt: &#x1F00;&#x03C5;&#x03B3;&#x03B7; &#x03BE;&#x03B7;&#x03C1;&#x03B7;, &#x03C8;&#x03C5;&#x03C7;&#x03B7; &#x03C3;&#x03BF;&#x03C6;&#x03C9;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B7;.</quote>
              </cit>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>18.</head><lb/>
              <p>Man wird wenig Leute von großem Ver&#x017F;tande finden, welche eine gute Hand &#x017F;chreiben. &#x2014; &#x2014; <hi rendition="#fr">Na&#x0364;-<lb/>
her be&#x017F;timmt</hi> &#x2014; eine &#x017F;chulmei&#x017F;teri&#x017F;ch regula&#x0364;re Hand&#x017F;chrift.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drittes</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0209] Stellen aus Huart. Fleiſch iſt uͤberhaupt duͤmmer, als feſtes Fleiſch. Das iſt wahr. — Quorum perdura caro eſt, ii tar- do ingenio ſunt; quorum autem mollis eſt, ingenioſi. Ariſt. Lib. III. — Welcher Widerſpruch, der aber verſchwindet, wenn perdura zaͤhe und ſproͤde, mollis fein, unſchwammig — zart, uͤberſetzt wird. 15. Will man wiſſen, ob die Beſchaffenheit des Gehirnes mit der Beſchaffenheit des Fleiſches uͤberein- komme — ſo muß man die Haupthaare betrachten. Sind dieſe ſchwarz, ſtark, ſproͤde, und dichte, ſo zeugen ſie von einer guten Einbildungskraft und einem guten Verſtande. — Ach! nein doch! nicht ſo allgemein geſprochen — mir faͤllt ſogleich ein erzſchwacher Menſch, ſchwach von Natur, mit ſo einem Haare bey — Sproͤdigkeit iſt ein fatales Wort, das nie etwas Gutes bedeutet; man mag es anwenden, auf was man will. — Sind aber die Haare zart und weiß, ſo zeugen ſie von nichts, als einem guten Gedaͤchtniſſe. — Auch wieder zu wenig .. Sie zeugen von einer feinen Organiſation, die Ein- druͤcke von Bildern wenigſtens ſo gut aufnimmt, als von Zeichen der Bilder. 16. Will man nun ferner, wenn die Haare von der erſten Beſchaffenheit ſind, unterſcheiden, ob ſie einen guten Verſtand, oder eine gute Einbildungskraft anzeigen, ſo muß man auf das Lachen des Knaben acht haben. Denn das Lachen iſt es, welches die Beſchaffenheit der Einbildungskraft verraͤth. — Und, thue ich hinzu, des Verſtandes, des Herzens, der Kraft, der Liebe, des Haſſes, des Stolzes, der Demuth, der Treue und Falſchheit. Haͤtte ich Zeichner, die auf die Umriſſe des Lachens laureten — Eine Phyſiognomik des Lachens waͤre das intereſſanteſte Lehrbuch der Menſchenkenntniß! Wer gut lacht, iſt gut. Man ſagt von unſerm Herrn! „Er habe nie gelacht“ — — Jch glaube es — haͤtte er aber nie gelaͤchelt; ſo waͤre er kein Menſch geweſen. Chriſtus Laͤcheln — enthielt gewiß die Grundlinie der einfaltvollſten Bruderguͤte! 17. Heraklit ſagt: ἀυγη ξηρη, ψυχη σοφωτατη. 18. Man wird wenig Leute von großem Verſtande finden, welche eine gute Hand ſchreiben. — — Naͤ- her beſtimmt — eine ſchulmeiſteriſch regulaͤre Handſchrift. Drittes Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/209
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/209>, abgerufen am 26.05.2019.