Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Schriftstellen.
2.

Gal. V. 9. Ein wenig Sauerteig versäuert den ganzen Teig. -- Ein wenig Bosheit
verderbt oft ein ganzes Gesicht; ein einziger Mißzug macht das Ganze zur Carrikatur.

3.

Was der Mensch säet, das wird er auch erndten. Wer auf sein Fleisch säet, der
wird von dem Fleische Verderben erndten. Wer aber auf den Geist säet, der wird von
dem Geiste das ewige Leben erndten.
Gal. VI. Tägliche Beobachtung und Erfahrung des
Physiognomen. Jede Gesinnung, jede That ist Saat; und wie die Saat, so die Erndte. Tha-
ten des Geistes, des Herzens, des Sentiments, geben dem Gesichte was ewiges. Thaten des
Fleisches, der Sinnlichkeit, geben ihm das Gepräge der Vergänglichkeit.

4.

Die Thorheit Gottes ist weiser als die Menschen, und die Schwachheit Gottes
ist stärker als die Menschen.
1 Cor. I. 25. Sehet an, ihr Brüder, eure Berufung,
nicht viel Weise nach dem Fleische, nicht viel Gewaltige, nicht viel Edle -- sondern was
thöricht ist vor der Welt, das hat Gott auserwählt, auf daß er die Starken zu schanden
machte; auf daß vor ihm sich kein Fleisch rühmen möchte.

Nicht Eliabische -- nicht Saulische Größe -- gefällt Gott! doch wählt er auch den schö-
nen David, und der Verworfenste aller ist doch der Schönste aller Menschenkinder. Aber
wie viel unbetrachtete, verachtete, verdrückte Gesichter haben oft Spuren der Erwählung! Unzäh-
lige Menschen, die niemand für schön hält, sind's doch in den Augen des Himmels. Nicht ein ein-
ziger Liebling Gottes ist, so schlecht immer seine Bildung sey, aus dessen Angesicht nicht wenigstens
ein Stral von Göttlichkeit hervorschimmere.

5.

Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seyd, und daß der Geist Gottes in euch
wohnet? 1 Cor. VI.

So jemand den Tempel Gottes verderbt, denselben wird Gott auch verderben.
Denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher ihr seyd.

Verderbe den nicht, um deswillen Christus gestorben ist. Röm. XIV. 15.

Respekt
Phys. Fragm. IV Versuch. D d
Schriftſtellen.
2.

Gal. V. 9. Ein wenig Sauerteig verſaͤuert den ganzen Teig. — Ein wenig Bosheit
verderbt oft ein ganzes Geſicht; ein einziger Mißzug macht das Ganze zur Carrikatur.

3.

Was der Menſch ſaͤet, das wird er auch erndten. Wer auf ſein Fleiſch ſaͤet, der
wird von dem Fleiſche Verderben erndten. Wer aber auf den Geiſt ſaͤet, der wird von
dem Geiſte das ewige Leben erndten.
Gal. VI. Taͤgliche Beobachtung und Erfahrung des
Phyſiognomen. Jede Geſinnung, jede That iſt Saat; und wie die Saat, ſo die Erndte. Tha-
ten des Geiſtes, des Herzens, des Sentiments, geben dem Geſichte was ewiges. Thaten des
Fleiſches, der Sinnlichkeit, geben ihm das Gepraͤge der Vergaͤnglichkeit.

4.

Die Thorheit Gottes iſt weiſer als die Menſchen, und die Schwachheit Gottes
iſt ſtaͤrker als die Menſchen.
1 Cor. I. 25. Sehet an, ihr Bruͤder, eure Berufung,
nicht viel Weiſe nach dem Fleiſche, nicht viel Gewaltige, nicht viel Edle — ſondern was
thoͤricht iſt vor der Welt, das hat Gott auserwaͤhlt, auf daß er die Starken zu ſchanden
machte; auf daß vor ihm ſich kein Fleiſch ruͤhmen moͤchte.

Nicht Eliabiſche — nicht Sauliſche Groͤße — gefaͤllt Gott! doch waͤhlt er auch den ſchoͤ-
nen David, und der Verworfenſte aller iſt doch der Schoͤnſte aller Menſchenkinder. Aber
wie viel unbetrachtete, verachtete, verdruͤckte Geſichter haben oft Spuren der Erwaͤhlung! Unzaͤh-
lige Menſchen, die niemand fuͤr ſchoͤn haͤlt, ſind’s doch in den Augen des Himmels. Nicht ein ein-
ziger Liebling Gottes iſt, ſo ſchlecht immer ſeine Bildung ſey, aus deſſen Angeſicht nicht wenigſtens
ein Stral von Goͤttlichkeit hervorſchimmere.

5.

Wiſſet ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel ſeyd, und daß der Geiſt Gottes in euch
wohnet? 1 Cor. VI.

So jemand den Tempel Gottes verderbt, denſelben wird Gott auch verderben.
Denn der Tempel Gottes iſt heilig, welcher ihr ſeyd.

Verderbe den nicht, um deswillen Chriſtus geſtorben iſt. Roͤm. XIV. 15.

Reſpekt
Phyſ. Fragm. IV Verſuch. D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0239" n="209"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Schrift&#x017F;tellen.</hi> </hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>2.</head><lb/>
                <p>Gal. <hi rendition="#aq">V.</hi> 9. <hi rendition="#fr">Ein wenig Sauerteig ver&#x017F;a&#x0364;uert den ganzen Teig.</hi> &#x2014; Ein wenig Bosheit<lb/>
verderbt oft ein ganzes Ge&#x017F;icht; ein einziger Mißzug macht das Ganze zur Carrikatur.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>3.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Was der Men&#x017F;ch &#x017F;a&#x0364;et, das wird er auch erndten. Wer auf &#x017F;ein Flei&#x017F;ch &#x017F;a&#x0364;et, der<lb/>
wird von dem Flei&#x017F;che Verderben erndten. Wer aber auf den Gei&#x017F;t &#x017F;a&#x0364;et, der wird von<lb/>
dem Gei&#x017F;te das ewige Leben erndten.</hi> Gal. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Ta&#x0364;gliche Beobachtung und Erfahrung des<lb/>
Phy&#x017F;iognomen. Jede Ge&#x017F;innung, jede That i&#x017F;t Saat; und wie die Saat, &#x017F;o die Erndte. Tha-<lb/>
ten des Gei&#x017F;tes, des Herzens, des Sentiments, geben dem Ge&#x017F;ichte was ewiges. Thaten des<lb/>
Flei&#x017F;ches, der Sinnlichkeit, geben ihm das Gepra&#x0364;ge der Verga&#x0364;nglichkeit.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>4.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Die Thorheit Gottes i&#x017F;t wei&#x017F;er als die Men&#x017F;chen, und die Schwachheit Gottes<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rker als die Men&#x017F;chen.</hi> 1 Cor. <hi rendition="#aq">I.</hi> 25. <hi rendition="#fr">Sehet an, ihr Bru&#x0364;der, eure Berufung,<lb/>
nicht viel Wei&#x017F;e nach dem Flei&#x017F;che, nicht viel Gewaltige, nicht viel Edle &#x2014; &#x017F;ondern was<lb/>
tho&#x0364;richt i&#x017F;t vor der Welt, das hat Gott auserwa&#x0364;hlt, auf daß er die Starken zu &#x017F;chanden<lb/>
machte; auf daß vor ihm &#x017F;ich kein Flei&#x017F;ch ru&#x0364;hmen mo&#x0364;chte.</hi></p><lb/>
                <p>Nicht Eliabi&#x017F;che &#x2014; nicht Sauli&#x017F;che Gro&#x0364;ße &#x2014; gefa&#x0364;llt Gott! doch wa&#x0364;hlt er auch den &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen David, und der <hi rendition="#fr">Verworfen&#x017F;te</hi> aller i&#x017F;t doch der <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;n&#x017F;te aller Men&#x017F;chenkinder.</hi> Aber<lb/>
wie viel unbetrachtete, verachtete, verdru&#x0364;ckte Ge&#x017F;ichter haben oft Spuren der Erwa&#x0364;hlung! Unza&#x0364;h-<lb/>
lige Men&#x017F;chen, die niemand fu&#x0364;r &#x017F;cho&#x0364;n ha&#x0364;lt, &#x017F;ind&#x2019;s doch in den Augen des Himmels. Nicht ein ein-<lb/>
ziger Liebling Gottes i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;chlecht immer &#x017F;eine Bildung &#x017F;ey, aus de&#x017F;&#x017F;en Ange&#x017F;icht nicht wenig&#x017F;tens<lb/>
ein Stral von Go&#x0364;ttlichkeit hervor&#x017F;chimmere.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>5.</head><lb/>
                <p>Wi&#x017F;&#x017F;et ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel &#x017F;eyd, und daß der Gei&#x017F;t Gottes in euch<lb/>
wohnet? 1 Cor. <hi rendition="#aq">VI.</hi></p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">So jemand den Tempel Gottes verderbt, den&#x017F;elben wird Gott auch verderben.<lb/>
Denn der Tempel Gottes i&#x017F;t heilig, welcher ihr &#x017F;eyd.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Verderbe den nicht, um deswillen Chri&#x017F;tus ge&#x017F;torben i&#x017F;t.</hi> Ro&#x0364;m. <hi rendition="#aq">XIV.</hi> 15.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">IV</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> D d</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Re&#x017F;pekt</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0239] Schriftſtellen. 2. Gal. V. 9. Ein wenig Sauerteig verſaͤuert den ganzen Teig. — Ein wenig Bosheit verderbt oft ein ganzes Geſicht; ein einziger Mißzug macht das Ganze zur Carrikatur. 3. Was der Menſch ſaͤet, das wird er auch erndten. Wer auf ſein Fleiſch ſaͤet, der wird von dem Fleiſche Verderben erndten. Wer aber auf den Geiſt ſaͤet, der wird von dem Geiſte das ewige Leben erndten. Gal. VI. Taͤgliche Beobachtung und Erfahrung des Phyſiognomen. Jede Geſinnung, jede That iſt Saat; und wie die Saat, ſo die Erndte. Tha- ten des Geiſtes, des Herzens, des Sentiments, geben dem Geſichte was ewiges. Thaten des Fleiſches, der Sinnlichkeit, geben ihm das Gepraͤge der Vergaͤnglichkeit. 4. Die Thorheit Gottes iſt weiſer als die Menſchen, und die Schwachheit Gottes iſt ſtaͤrker als die Menſchen. 1 Cor. I. 25. Sehet an, ihr Bruͤder, eure Berufung, nicht viel Weiſe nach dem Fleiſche, nicht viel Gewaltige, nicht viel Edle — ſondern was thoͤricht iſt vor der Welt, das hat Gott auserwaͤhlt, auf daß er die Starken zu ſchanden machte; auf daß vor ihm ſich kein Fleiſch ruͤhmen moͤchte. Nicht Eliabiſche — nicht Sauliſche Groͤße — gefaͤllt Gott! doch waͤhlt er auch den ſchoͤ- nen David, und der Verworfenſte aller iſt doch der Schoͤnſte aller Menſchenkinder. Aber wie viel unbetrachtete, verachtete, verdruͤckte Geſichter haben oft Spuren der Erwaͤhlung! Unzaͤh- lige Menſchen, die niemand fuͤr ſchoͤn haͤlt, ſind’s doch in den Augen des Himmels. Nicht ein ein- ziger Liebling Gottes iſt, ſo ſchlecht immer ſeine Bildung ſey, aus deſſen Angeſicht nicht wenigſtens ein Stral von Goͤttlichkeit hervorſchimmere. 5. Wiſſet ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel ſeyd, und daß der Geiſt Gottes in euch wohnet? 1 Cor. VI. So jemand den Tempel Gottes verderbt, denſelben wird Gott auch verderben. Denn der Tempel Gottes iſt heilig, welcher ihr ſeyd. Verderbe den nicht, um deswillen Chriſtus geſtorben iſt. Roͤm. XIV. 15. Reſpekt Phyſ. Fragm. IV Verſuch. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/239
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/239>, abgerufen am 18.11.2019.