Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abschnitt. VIII. Fragment.
nichts wissen will. Auch in den häßlichsten kranken Gesichtern leuchtet sehr oft der unsterbliche Geist
lieblich und mit neuer nie gesehener Milde und Heiterkeit hervor.

14.

Der Weise rühme sich nicht seiner Weisheit, und der Starke rühme sich nicht
seiner Stärke, sondern wer sich rühmen will -- der rühme sich im Herrn.
2 Cor. X. 17.
Je mehr physiognomische Kenntniß -- desto unmöglicher aller Selbstruhm.

15.

Die Erde, die den Regen, der oft über sie kömmt, trinket, und denen bequem
Kraut trägt, durch die sie gebauet wird, die empfahet den Segen von Gott. Welche
aber Dornen und Disteln trägt, die ist untüchtig, und dem Fluche nahe. Welcher En-
de zur Verbrennung dient.
Hebr. VI. 7.

Das Gesicht, welches aus allem, was ihm begegnet, Licht und Lehre schöpft, wird im-
mer freyer, reiner, lichtvoller; das, so nichts annimmt, verwildert -- und ist dem Fluche nahe.

Und nun zum Beschlusse die wichtige Stelle Röm. IX.

Da die Kinder noch nicht geboren waren, und noch weder Gutes noch Böses ge-
than hatten, auf daß der Fürsatz Gottes, welcher nach der Wahl ist, fest bleibe, nicht
aus den Werken, sondern aus der Gnade des Berufers, ist zu ihr gesagt worden, der
Größere wird des Kleinern Knecht werden. Wie dann geschrieben ist: Jch habe den
Jacob geliebet, den Esau aber habe ich gehasset. Was wollen wir nun sagen: Jst dann
Ungerechtigkeit bey Gott? das sey ferne! Denn er spricht zu Mose: welchem ich gnädig
bin, dem bin ich gnädig -- und weß ich mich erbarmen will, dessen erbarme ich mich. So
stehet es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, sondern an Gottes Erbarmen;
denn die Schrift sagt zu Pharao: Eben darum habe ich dich erwecket, daß ich an dir
meine Macht erzeige, und daß mein Name auf dem ganzen Erdreich verkündiget wer-
de. So erbarmet er sich nun, wessen er will; und verstocket, welche er will. So wirst
du dann zu mir sagen: was beschuldiget er denn noch? Denn wer mag seinem Willen

widerste-

III. Abſchnitt. VIII. Fragment.
nichts wiſſen will. Auch in den haͤßlichſten kranken Geſichtern leuchtet ſehr oft der unſterbliche Geiſt
lieblich und mit neuer nie geſehener Milde und Heiterkeit hervor.

14.

Der Weiſe ruͤhme ſich nicht ſeiner Weisheit, und der Starke ruͤhme ſich nicht
ſeiner Staͤrke, ſondern wer ſich ruͤhmen will — der ruͤhme ſich im Herrn.
2 Cor. X. 17.
Je mehr phyſiognomiſche Kenntniß — deſto unmoͤglicher aller Selbſtruhm.

15.

Die Erde, die den Regen, der oft uͤber ſie koͤmmt, trinket, und denen bequem
Kraut traͤgt, durch die ſie gebauet wird, die empfahet den Segen von Gott. Welche
aber Dornen und Diſteln traͤgt, die iſt untuͤchtig, und dem Fluche nahe. Welcher En-
de zur Verbrennung dient.
Hebr. VI. 7.

Das Geſicht, welches aus allem, was ihm begegnet, Licht und Lehre ſchoͤpft, wird im-
mer freyer, reiner, lichtvoller; das, ſo nichts annimmt, verwildert — und iſt dem Fluche nahe.

Und nun zum Beſchluſſe die wichtige Stelle Roͤm. IX.

Da die Kinder noch nicht geboren waren, und noch weder Gutes noch Boͤſes ge-
than hatten, auf daß der Fuͤrſatz Gottes, welcher nach der Wahl iſt, feſt bleibe, nicht
aus den Werken, ſondern aus der Gnade des Berufers, iſt zu ihr geſagt worden, der
Groͤßere wird des Kleinern Knecht werden. Wie dann geſchrieben iſt: Jch habe den
Jacob geliebet, den Eſau aber habe ich gehaſſet. Was wollen wir nun ſagen: Jſt dann
Ungerechtigkeit bey Gott? das ſey ferne! Denn er ſpricht zu Moſe: welchem ich gnaͤdig
bin, dem bin ich gnaͤdig — und weß ich mich erbarmen will, deſſen erbarme ich mich. So
ſtehet es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, ſondern an Gottes Erbarmen;
denn die Schrift ſagt zu Pharao: Eben darum habe ich dich erwecket, daß ich an dir
meine Macht erzeige, und daß mein Name auf dem ganzen Erdreich verkuͤndiget wer-
de. So erbarmet er ſich nun, weſſen er will; und verſtocket, welche er will. So wirſt
du dann zu mir ſagen: was beſchuldiget er denn noch? Denn wer mag ſeinem Willen

widerſte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0242" n="212"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Fragment.</hi></fw><lb/>
nichts wi&#x017F;&#x017F;en will. Auch in den ha&#x0364;ßlich&#x017F;ten kranken Ge&#x017F;ichtern leuchtet &#x017F;ehr oft der un&#x017F;terbliche Gei&#x017F;t<lb/>
lieblich und mit neuer nie ge&#x017F;ehener Milde und Heiterkeit hervor.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>14.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Der Wei&#x017F;e ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht &#x017F;einer Weisheit, und der Starke ru&#x0364;hme &#x017F;ich nicht<lb/>
&#x017F;einer Sta&#x0364;rke, &#x017F;ondern wer &#x017F;ich ru&#x0364;hmen will &#x2014; der ru&#x0364;hme &#x017F;ich im Herrn.</hi> 2 Cor. <hi rendition="#aq">X.</hi> 17.<lb/>
Je mehr phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Kenntniß &#x2014; de&#x017F;to unmo&#x0364;glicher aller Selb&#x017F;truhm.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>15.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Die Erde, die den Regen, der oft u&#x0364;ber &#x017F;ie ko&#x0364;mmt, trinket, und denen bequem<lb/>
Kraut tra&#x0364;gt, durch die &#x017F;ie gebauet wird, die empfahet den Segen von Gott. Welche<lb/>
aber Dornen und Di&#x017F;teln tra&#x0364;gt, die i&#x017F;t untu&#x0364;chtig, und dem Fluche nahe. Welcher En-<lb/>
de zur Verbrennung dient.</hi> Hebr. <hi rendition="#aq">VI.</hi> 7.</p><lb/>
                <p>Das Ge&#x017F;icht, welches aus allem, was ihm begegnet, Licht und Lehre &#x017F;cho&#x0364;pft, wird im-<lb/>
mer freyer, reiner, lichtvoller; das, &#x017F;o nichts annimmt, verwildert &#x2014; und i&#x017F;t dem Fluche nahe.</p><lb/>
                <p>Und nun zum Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e die wichtige Stelle Ro&#x0364;m. <hi rendition="#aq">IX.</hi></p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Da die Kinder noch nicht geboren waren, und noch weder Gutes noch Bo&#x0364;&#x017F;es ge-<lb/>
than hatten, auf daß der Fu&#x0364;r&#x017F;atz Gottes, welcher nach der Wahl i&#x017F;t, fe&#x017F;t bleibe, nicht<lb/>
aus den Werken, &#x017F;ondern aus der Gnade des Berufers, i&#x017F;t zu ihr ge&#x017F;agt worden, der<lb/>
Gro&#x0364;ßere wird des Kleinern Knecht werden. Wie dann ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t: Jch habe den<lb/>
Jacob geliebet, den E&#x017F;au aber habe ich geha&#x017F;&#x017F;et. Was wollen wir nun &#x017F;agen: J&#x017F;t dann<lb/>
Ungerechtigkeit bey Gott? das &#x017F;ey ferne! Denn er &#x017F;pricht zu Mo&#x017F;e: welchem ich gna&#x0364;dig<lb/>
bin, dem bin ich gna&#x0364;dig &#x2014; und weß ich mich erbarmen will, de&#x017F;&#x017F;en erbarme ich mich. So<lb/>
&#x017F;tehet es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, &#x017F;ondern an Gottes Erbarmen;<lb/>
denn die Schrift &#x017F;agt zu Pharao: Eben darum habe ich dich erwecket, daß ich an dir<lb/>
meine Macht erzeige, und daß mein Name auf dem ganzen Erdreich verku&#x0364;ndiget wer-<lb/>
de. So erbarmet er &#x017F;ich nun, we&#x017F;&#x017F;en er will; und ver&#x017F;tocket, welche er will. So wir&#x017F;t<lb/>
du dann zu mir &#x017F;agen: was be&#x017F;chuldiget er denn noch? Denn wer mag &#x017F;einem Willen</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">wider&#x017F;te-</fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0242] III. Abſchnitt. VIII. Fragment. nichts wiſſen will. Auch in den haͤßlichſten kranken Geſichtern leuchtet ſehr oft der unſterbliche Geiſt lieblich und mit neuer nie geſehener Milde und Heiterkeit hervor. 14. Der Weiſe ruͤhme ſich nicht ſeiner Weisheit, und der Starke ruͤhme ſich nicht ſeiner Staͤrke, ſondern wer ſich ruͤhmen will — der ruͤhme ſich im Herrn. 2 Cor. X. 17. Je mehr phyſiognomiſche Kenntniß — deſto unmoͤglicher aller Selbſtruhm. 15. Die Erde, die den Regen, der oft uͤber ſie koͤmmt, trinket, und denen bequem Kraut traͤgt, durch die ſie gebauet wird, die empfahet den Segen von Gott. Welche aber Dornen und Diſteln traͤgt, die iſt untuͤchtig, und dem Fluche nahe. Welcher En- de zur Verbrennung dient. Hebr. VI. 7. Das Geſicht, welches aus allem, was ihm begegnet, Licht und Lehre ſchoͤpft, wird im- mer freyer, reiner, lichtvoller; das, ſo nichts annimmt, verwildert — und iſt dem Fluche nahe. Und nun zum Beſchluſſe die wichtige Stelle Roͤm. IX. Da die Kinder noch nicht geboren waren, und noch weder Gutes noch Boͤſes ge- than hatten, auf daß der Fuͤrſatz Gottes, welcher nach der Wahl iſt, feſt bleibe, nicht aus den Werken, ſondern aus der Gnade des Berufers, iſt zu ihr geſagt worden, der Groͤßere wird des Kleinern Knecht werden. Wie dann geſchrieben iſt: Jch habe den Jacob geliebet, den Eſau aber habe ich gehaſſet. Was wollen wir nun ſagen: Jſt dann Ungerechtigkeit bey Gott? das ſey ferne! Denn er ſpricht zu Moſe: welchem ich gnaͤdig bin, dem bin ich gnaͤdig — und weß ich mich erbarmen will, deſſen erbarme ich mich. So ſtehet es nun nicht an jemandes Wollen oder Laufen, ſondern an Gottes Erbarmen; denn die Schrift ſagt zu Pharao: Eben darum habe ich dich erwecket, daß ich an dir meine Macht erzeige, und daß mein Name auf dem ganzen Erdreich verkuͤndiget wer- de. So erbarmet er ſich nun, weſſen er will; und verſtocket, welche er will. So wirſt du dann zu mir ſagen: was beſchuldiget er denn noch? Denn wer mag ſeinem Willen widerſte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/242
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/242>, abgerufen am 19.05.2019.