Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber die Stirne.

24) Mit kurzen, runzlichten, knotigten, irregulären, auf der einen Seite eingedrückten,
ausgekerbten Stirnen -- die sich immer anders falten -- mache keine vertraute Freundschaft.

25) Sey nie verzagt, so lange ein Mensch, ein Freund, ein Feind, ein Kind, ein Bru-
der -- ja sogar ein Verbrecher noch eine gute, wohl proportionirte, offne Stirne hat. Es ist gewiß
allemal noch vieles mit ihm anzufangen, und vieles von ihm zu hoffen.

Nähere und mehrere Bestimmungen versparen wir auf die physiognomischen Linien.

Zweytes Fragment.
Beylage A. Stirnmaaß.

Je genauer sich die Umrisse des menschlichen Kopfes bestimmen lassen, desto wissenschaftlicher und
sicherer wird die Physiognomik.

Täglich fühlte ich das Bedürfniß, besonders die Stirnumrisse bestimmter zu bezeichnen.
Freylich, das Profil läßt sich, theils nach der Natur, theils nach dem Schatten, leicht nachzeichnen,
aber nicht so leicht die Grundlinie der Stirn. Und selbst das genaueste vom Schatten abgenommene
Profil ist größtentheils komponirt. Die meisten Stirnen haben Buckeln über den Augenbraunen,
und sind zwischen denselben ein wenig vertieft. Man erhält also im Schattenrisse einen Theil der
Mittellinie, und einen Theil der Stirnbuckeln. Es ward also immer mehr Bedürfniß, auf ein
neues Bestimmungsmittel der Stirnform zu denken. Erst maß ich sie nur mit einem Quadranten --
und diese mangelhaften Versuche führten mich ganz natürlich zu einem Jnstrumente, vermittelst des-
sen sich nun beynahe alle Profile und alle Grundlinien aller Stirnen mit vollkommen hinlänglicher
Genauigkeit messen lassen; das Jnstrument, dessen ich mich bediene -- ist verkürzt in beyliegenden
Zeichnungen zu sehen.

Beschreibung des Stirnmaßes.
Des IV. Ban-
des VIII. und
IX. Tafel.
Stirnmaß.

Die 1. und 2. Figur das Gestell des Stirnmessers, welches vermöge der Schrau-
ben oben bey dem eisernen Bleche bey A, an der Wand fest gemacht wird; unten bey B
sind zwo Schrauben mit Spitzen angebracht, welche das Gestell beweglich machen,
um es perpendikulär und horizontal stellen zu können.

Bey
G g 3
Ueber die Stirne.

24) Mit kurzen, runzlichten, knotigten, irregulaͤren, auf der einen Seite eingedruͤckten,
ausgekerbten Stirnen — die ſich immer anders falten — mache keine vertraute Freundſchaft.

25) Sey nie verzagt, ſo lange ein Menſch, ein Freund, ein Feind, ein Kind, ein Bru-
der — ja ſogar ein Verbrecher noch eine gute, wohl proportionirte, offne Stirne hat. Es iſt gewiß
allemal noch vieles mit ihm anzufangen, und vieles von ihm zu hoffen.

Naͤhere und mehrere Beſtimmungen verſparen wir auf die phyſiognomiſchen Linien.

Zweytes Fragment.
Beylage A. Stirnmaaß.

Je genauer ſich die Umriſſe des menſchlichen Kopfes beſtimmen laſſen, deſto wiſſenſchaftlicher und
ſicherer wird die Phyſiognomik.

Taͤglich fuͤhlte ich das Beduͤrfniß, beſonders die Stirnumriſſe beſtimmter zu bezeichnen.
Freylich, das Profil laͤßt ſich, theils nach der Natur, theils nach dem Schatten, leicht nachzeichnen,
aber nicht ſo leicht die Grundlinie der Stirn. Und ſelbſt das genaueſte vom Schatten abgenommene
Profil iſt groͤßtentheils komponirt. Die meiſten Stirnen haben Buckeln uͤber den Augenbraunen,
und ſind zwiſchen denſelben ein wenig vertieft. Man erhaͤlt alſo im Schattenriſſe einen Theil der
Mittellinie, und einen Theil der Stirnbuckeln. Es ward alſo immer mehr Beduͤrfniß, auf ein
neues Beſtimmungsmittel der Stirnform zu denken. Erſt maß ich ſie nur mit einem Quadranten —
und dieſe mangelhaften Verſuche fuͤhrten mich ganz natuͤrlich zu einem Jnſtrumente, vermittelſt deſ-
ſen ſich nun beynahe alle Profile und alle Grundlinien aller Stirnen mit vollkommen hinlaͤnglicher
Genauigkeit meſſen laſſen; das Jnſtrument, deſſen ich mich bediene — iſt verkuͤrzt in beyliegenden
Zeichnungen zu ſehen.

Beſchreibung des Stirnmaßes.
Des IV. Ban-
des VIII. und
IX. Tafel.
Stirnmaß.

Die 1. und 2. Figur das Geſtell des Stirnmeſſers, welches vermoͤge der Schrau-
ben oben bey dem eiſernen Bleche bey A, an der Wand feſt gemacht wird; unten bey B
ſind zwo Schrauben mit Spitzen angebracht, welche das Geſtell beweglich machen,
um es perpendikulaͤr und horizontal ſtellen zu koͤnnen.

Bey
G g 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0271" n="237"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber die Stirne.</hi> </fw><lb/>
            <p>24) Mit kurzen, runzlichten, knotigten, irregula&#x0364;ren, auf der einen Seite eingedru&#x0364;ckten,<lb/>
ausgekerbten Stirnen &#x2014; die &#x017F;ich immer anders falten &#x2014; mache keine vertraute Freund&#x017F;chaft.</p><lb/>
            <p>25) Sey nie verzagt, &#x017F;o lange ein Men&#x017F;ch, ein Freund, ein Feind, ein Kind, ein Bru-<lb/>
der &#x2014; ja &#x017F;ogar ein Verbrecher noch eine gute, wohl proportionirte, offne Stirne hat. Es i&#x017F;t gewiß<lb/>
allemal noch vieles mit ihm anzufangen, und vieles von ihm zu hoffen.</p><lb/>
            <p>Na&#x0364;here und mehrere Be&#x017F;timmungen ver&#x017F;paren wir auf die <hi rendition="#fr">phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Linien.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweytes Fragment.</hi><lb/>
Beylage <hi rendition="#aq">A.</hi> Stirnmaaß.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>e genauer &#x017F;ich die Umri&#x017F;&#x017F;e des men&#x017F;chlichen Kopfes be&#x017F;timmen la&#x017F;&#x017F;en, de&#x017F;to wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher und<lb/>
&#x017F;icherer wird die Phy&#x017F;iognomik.</p><lb/>
            <p>Ta&#x0364;glich fu&#x0364;hlte ich das Bedu&#x0364;rfniß, be&#x017F;onders die Stirnumri&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;timmter zu bezeichnen.<lb/>
Freylich, das Profil la&#x0364;ßt &#x017F;ich, theils nach der Natur, theils nach dem Schatten, leicht nachzeichnen,<lb/>
aber nicht &#x017F;o leicht die Grundlinie der Stirn. Und &#x017F;elb&#x017F;t das genaue&#x017F;te vom Schatten abgenommene<lb/>
Profil i&#x017F;t gro&#x0364;ßtentheils komponirt. Die mei&#x017F;ten Stirnen haben Buckeln u&#x0364;ber den Augenbraunen,<lb/>
und &#x017F;ind zwi&#x017F;chen den&#x017F;elben ein wenig vertieft. Man erha&#x0364;lt al&#x017F;o im Schattenri&#x017F;&#x017F;e einen Theil der<lb/>
Mittellinie, und einen Theil der Stirnbuckeln. Es ward al&#x017F;o immer mehr Bedu&#x0364;rfniß, auf ein<lb/>
neues Be&#x017F;timmungsmittel der Stirnform zu denken. Er&#x017F;t maß ich &#x017F;ie nur mit einem Quadranten &#x2014;<lb/>
und die&#x017F;e mangelhaften Ver&#x017F;uche fu&#x0364;hrten mich ganz natu&#x0364;rlich zu einem Jn&#x017F;trumente, vermittel&#x017F;t de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich nun beynahe alle Profile und alle Grundlinien aller Stirnen mit vollkommen hinla&#x0364;nglicher<lb/>
Genauigkeit me&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en; das Jn&#x017F;trument, de&#x017F;&#x017F;en ich mich bediene &#x2014; i&#x017F;t verku&#x0364;rzt in beyliegenden<lb/>
Zeichnungen zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Stirnmaßes.</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV.</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">VIII.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">IX.</hi> Tafel.<lb/>
Stirnmaß.</note>
              <p>Die 1. und 2. Figur das Ge&#x017F;tell des Stirnme&#x017F;&#x017F;ers, welches vermo&#x0364;ge der Schrau-<lb/>
ben oben bey dem ei&#x017F;ernen Bleche bey <hi rendition="#aq">A</hi>, an der Wand fe&#x017F;t gemacht wird; unten bey <hi rendition="#aq">B</hi><lb/>
&#x017F;ind zwo Schrauben mit Spitzen angebracht, welche das Ge&#x017F;tell beweglich machen,<lb/>
um es perpendikula&#x0364;r und horizontal &#x017F;tellen zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">G g 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0271] Ueber die Stirne. 24) Mit kurzen, runzlichten, knotigten, irregulaͤren, auf der einen Seite eingedruͤckten, ausgekerbten Stirnen — die ſich immer anders falten — mache keine vertraute Freundſchaft. 25) Sey nie verzagt, ſo lange ein Menſch, ein Freund, ein Feind, ein Kind, ein Bru- der — ja ſogar ein Verbrecher noch eine gute, wohl proportionirte, offne Stirne hat. Es iſt gewiß allemal noch vieles mit ihm anzufangen, und vieles von ihm zu hoffen. Naͤhere und mehrere Beſtimmungen verſparen wir auf die phyſiognomiſchen Linien. Zweytes Fragment. Beylage A. Stirnmaaß. Je genauer ſich die Umriſſe des menſchlichen Kopfes beſtimmen laſſen, deſto wiſſenſchaftlicher und ſicherer wird die Phyſiognomik. Taͤglich fuͤhlte ich das Beduͤrfniß, beſonders die Stirnumriſſe beſtimmter zu bezeichnen. Freylich, das Profil laͤßt ſich, theils nach der Natur, theils nach dem Schatten, leicht nachzeichnen, aber nicht ſo leicht die Grundlinie der Stirn. Und ſelbſt das genaueſte vom Schatten abgenommene Profil iſt groͤßtentheils komponirt. Die meiſten Stirnen haben Buckeln uͤber den Augenbraunen, und ſind zwiſchen denſelben ein wenig vertieft. Man erhaͤlt alſo im Schattenriſſe einen Theil der Mittellinie, und einen Theil der Stirnbuckeln. Es ward alſo immer mehr Beduͤrfniß, auf ein neues Beſtimmungsmittel der Stirnform zu denken. Erſt maß ich ſie nur mit einem Quadranten — und dieſe mangelhaften Verſuche fuͤhrten mich ganz natuͤrlich zu einem Jnſtrumente, vermittelſt deſ- ſen ſich nun beynahe alle Profile und alle Grundlinien aller Stirnen mit vollkommen hinlaͤnglicher Genauigkeit meſſen laſſen; das Jnſtrument, deſſen ich mich bediene — iſt verkuͤrzt in beyliegenden Zeichnungen zu ſehen. Beſchreibung des Stirnmaßes. Die 1. und 2. Figur das Geſtell des Stirnmeſſers, welches vermoͤge der Schrau- ben oben bey dem eiſernen Bleche bey A, an der Wand feſt gemacht wird; unten bey B ſind zwo Schrauben mit Spitzen angebracht, welche das Geſtell beweglich machen, um es perpendikulaͤr und horizontal ſtellen zu koͤnnen. Bey G g 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/271
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/271>, abgerufen am 26.06.2019.