Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abschnitt. II. Fragment.

Bey C ist eine Schraube mit einer Mutter, um das Blatt höher oder niedriger zu machen.

Bey D liegt das Blatt E in einer Nüthe, und ist mit Stiften X verwahret, daß es fest hält;
das Blatt E hat oben vier Stifte bey F, wie im Grundrisse des Blattes in der 3. Figur zu sehen,
um den Halbzirkel zu legen.

Das Blatt E ist von zwey Theilen, in einer Nüthe auf Leisten laufend. Bey K ist es ge-
brochen, und kann so weit hinausgezogen werden, wie in der 10. Figur der II. Tafel und dem Pro-
file 4. zu sehen.

Unter der Leiste des Blattes sind zwey Schräubchen bey G angebracht, um es fest zu schrau-
ben, indem es nöthig ist, wenn der Halbzirkel bey der 4. Figur soll gebraucht werden, um das Profil
des Gesichtes zu messen. Wie es weiter angebracht wird, zeigt der Grund der 10. Figur auf der
II. Tafel und das Profil 4.

Bey H der 3. Figur sind drey Stäbchen im Blatte angebracht, welche in Zolle und Linien
getheilt sind -- vornen an dem Blättchen mit Leder überzogen, um den Kopf ins Mittel zu setzen,
bevor der Halbzirkel aufgelegt wird. Unter den Stäbchen sind Schräubchen angebracht, bey I, wie
bey der 1. Figur zu sehen.

So wie der Halbzirkel bey der 3. und 1. Figur liegend, so wird er bey der 5. und 6. Figur
aufrecht gebraucht, sodann queer über den Kopf. Nur dienen die zwey Knechtchen x und die
Schrauben y, das Knechtchen damit fest zu machen; von vornen des Halbzirkels, dem Loche g, ge-
hen Stifte durch in die Knechtchen.

Die 7. Figur auf der II. Tafel. -- Der Halbzirkel a; in diesem liegen 33. Stäbchen b. Je-
des der Stäbchen läuft in der Nüthe auf stählernen Federn. Drey Stäbchen davon haben Schräub-
chen bey C, um sie festzusetzen.

Neun Stäbchen, die auf ihren Radiis, wie andere, laufen, mit A, B, C, D, E, D, C, B,
A,
bezeichnet, sind eben auch in Zolle und Linien getheilt. Zwischen den Stäbchen liegen noch 32.
Stäbchen von Messing mit d bezeichnet, allenfalls die Punkte bestimmter zu bekommen; welche aber
zur Aufnehmung der Grundlinie der Stirne nicht nöthig sind. Bey E sind zwey Knöpfe als Hand-
griffe, wie auch in der Mitte bey F.

Bey
IV. Abſchnitt. II. Fragment.

Bey C iſt eine Schraube mit einer Mutter, um das Blatt hoͤher oder niedriger zu machen.

Bey D liegt das Blatt E in einer Nuͤthe, und iſt mit Stiften X verwahret, daß es feſt haͤlt;
das Blatt E hat oben vier Stifte bey F, wie im Grundriſſe des Blattes in der 3. Figur zu ſehen,
um den Halbzirkel zu legen.

Das Blatt E iſt von zwey Theilen, in einer Nuͤthe auf Leiſten laufend. Bey K iſt es ge-
brochen, und kann ſo weit hinausgezogen werden, wie in der 10. Figur der II. Tafel und dem Pro-
file 4. zu ſehen.

Unter der Leiſte des Blattes ſind zwey Schraͤubchen bey G angebracht, um es feſt zu ſchrau-
ben, indem es noͤthig iſt, wenn der Halbzirkel bey der 4. Figur ſoll gebraucht werden, um das Profil
des Geſichtes zu meſſen. Wie es weiter angebracht wird, zeigt der Grund der 10. Figur auf der
II. Tafel und das Profil 4.

Bey H der 3. Figur ſind drey Staͤbchen im Blatte angebracht, welche in Zolle und Linien
getheilt ſind — vornen an dem Blaͤttchen mit Leder uͤberzogen, um den Kopf ins Mittel zu ſetzen,
bevor der Halbzirkel aufgelegt wird. Unter den Staͤbchen ſind Schraͤubchen angebracht, bey I, wie
bey der 1. Figur zu ſehen.

So wie der Halbzirkel bey der 3. und 1. Figur liegend, ſo wird er bey der 5. und 6. Figur
aufrecht gebraucht, ſodann queer uͤber den Kopf. Nur dienen die zwey Knechtchen x und die
Schrauben y, das Knechtchen damit feſt zu machen; von vornen des Halbzirkels, dem Loche g, ge-
hen Stifte durch in die Knechtchen.

Die 7. Figur auf der II. Tafel. — Der Halbzirkel a; in dieſem liegen 33. Staͤbchen b. Je-
des der Staͤbchen laͤuft in der Nuͤthe auf ſtaͤhlernen Federn. Drey Staͤbchen davon haben Schraͤub-
chen bey C, um ſie feſtzuſetzen.

Neun Staͤbchen, die auf ihren Radiis, wie andere, laufen, mit A, B, C, D, E, D, C, B,
A,
bezeichnet, ſind eben auch in Zolle und Linien getheilt. Zwiſchen den Staͤbchen liegen noch 32.
Staͤbchen von Meſſing mit d bezeichnet, allenfalls die Punkte beſtimmter zu bekommen; welche aber
zur Aufnehmung der Grundlinie der Stirne nicht noͤthig ſind. Bey E ſind zwey Knoͤpfe als Hand-
griffe, wie auch in der Mitte bey F.

Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0272" n="238"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">II.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
              <p>Bey <hi rendition="#aq">C</hi> i&#x017F;t eine Schraube mit einer Mutter, um das Blatt ho&#x0364;her oder niedriger zu machen.</p><lb/>
              <p>Bey <hi rendition="#aq">D</hi> liegt das Blatt <hi rendition="#aq">E</hi> in einer Nu&#x0364;the, und i&#x017F;t mit Stiften <hi rendition="#aq">X</hi> verwahret, daß es fe&#x017F;t ha&#x0364;lt;<lb/>
das Blatt <hi rendition="#aq">E</hi> hat oben vier Stifte bey <hi rendition="#aq">F</hi>, wie im Grundri&#x017F;&#x017F;e des Blattes in der 3. Figur zu &#x017F;ehen,<lb/>
um den Halbzirkel zu legen.</p><lb/>
              <p>Das Blatt <hi rendition="#aq">E</hi> i&#x017F;t von zwey Theilen, in einer Nu&#x0364;the auf Lei&#x017F;ten laufend. Bey <hi rendition="#aq">K</hi> i&#x017F;t es ge-<lb/>
brochen, und kann &#x017F;o weit hinausgezogen werden, wie in der 10. Figur der <hi rendition="#aq">II.</hi> Tafel und dem Pro-<lb/>
file 4. zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>Unter der Lei&#x017F;te des Blattes &#x017F;ind zwey Schra&#x0364;ubchen bey <hi rendition="#aq">G</hi> angebracht, um es fe&#x017F;t zu &#x017F;chrau-<lb/>
ben, indem es no&#x0364;thig i&#x017F;t, wenn der Halbzirkel bey der 4. Figur &#x017F;oll gebraucht werden, um das Profil<lb/>
des Ge&#x017F;ichtes zu me&#x017F;&#x017F;en. Wie es weiter angebracht wird, zeigt der Grund der 10. Figur auf der<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Tafel und das Profil 4.</p><lb/>
              <p>Bey <hi rendition="#aq">H</hi> der 3. Figur &#x017F;ind drey Sta&#x0364;bchen im Blatte angebracht, welche in Zolle und Linien<lb/>
getheilt &#x017F;ind &#x2014; vornen an dem Bla&#x0364;ttchen mit Leder u&#x0364;berzogen, um den Kopf ins Mittel zu &#x017F;etzen,<lb/>
bevor der Halbzirkel aufgelegt wird. Unter den Sta&#x0364;bchen &#x017F;ind Schra&#x0364;ubchen angebracht, bey <hi rendition="#aq">I</hi>, wie<lb/>
bey der 1. Figur zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>So wie der Halbzirkel bey der 3. und 1. Figur liegend, &#x017F;o wird er bey der 5. und 6. Figur<lb/>
aufrecht gebraucht, &#x017F;odann queer u&#x0364;ber den Kopf. Nur dienen die zwey Knechtchen <hi rendition="#aq">x</hi> und die<lb/>
Schrauben <hi rendition="#aq">y</hi>, das Knechtchen damit fe&#x017F;t zu machen; von vornen des Halbzirkels, dem Loche <hi rendition="#aq">g</hi>, ge-<lb/>
hen Stifte durch in die Knechtchen.</p><lb/>
              <p>Die 7. Figur auf der <hi rendition="#aq">II.</hi> Tafel. &#x2014; Der Halbzirkel <hi rendition="#aq">a;</hi> in die&#x017F;em liegen 33. Sta&#x0364;bchen <hi rendition="#aq">b.</hi> Je-<lb/>
des der Sta&#x0364;bchen la&#x0364;uft in der Nu&#x0364;the auf &#x017F;ta&#x0364;hlernen Federn. Drey Sta&#x0364;bchen davon haben Schra&#x0364;ub-<lb/>
chen bey <hi rendition="#aq">C</hi>, um &#x017F;ie fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen.</p><lb/>
              <p>Neun Sta&#x0364;bchen, die auf ihren Radiis, wie andere, laufen, mit <hi rendition="#aq">A, B, C, D, E, D, C, B,<lb/>
A,</hi> bezeichnet, &#x017F;ind eben auch in Zolle und Linien getheilt. Zwi&#x017F;chen den Sta&#x0364;bchen liegen noch 32.<lb/>
Sta&#x0364;bchen von Me&#x017F;&#x017F;ing mit <hi rendition="#aq">d</hi> bezeichnet, allenfalls die Punkte be&#x017F;timmter zu bekommen; welche aber<lb/>
zur Aufnehmung der Grundlinie der Stirne nicht no&#x0364;thig &#x017F;ind. Bey <hi rendition="#aq">E</hi> &#x017F;ind zwey Kno&#x0364;pfe als Hand-<lb/>
griffe, wie auch in der Mitte bey <hi rendition="#aq">F.</hi></p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0272] IV. Abſchnitt. II. Fragment. Bey C iſt eine Schraube mit einer Mutter, um das Blatt hoͤher oder niedriger zu machen. Bey D liegt das Blatt E in einer Nuͤthe, und iſt mit Stiften X verwahret, daß es feſt haͤlt; das Blatt E hat oben vier Stifte bey F, wie im Grundriſſe des Blattes in der 3. Figur zu ſehen, um den Halbzirkel zu legen. Das Blatt E iſt von zwey Theilen, in einer Nuͤthe auf Leiſten laufend. Bey K iſt es ge- brochen, und kann ſo weit hinausgezogen werden, wie in der 10. Figur der II. Tafel und dem Pro- file 4. zu ſehen. Unter der Leiſte des Blattes ſind zwey Schraͤubchen bey G angebracht, um es feſt zu ſchrau- ben, indem es noͤthig iſt, wenn der Halbzirkel bey der 4. Figur ſoll gebraucht werden, um das Profil des Geſichtes zu meſſen. Wie es weiter angebracht wird, zeigt der Grund der 10. Figur auf der II. Tafel und das Profil 4. Bey H der 3. Figur ſind drey Staͤbchen im Blatte angebracht, welche in Zolle und Linien getheilt ſind — vornen an dem Blaͤttchen mit Leder uͤberzogen, um den Kopf ins Mittel zu ſetzen, bevor der Halbzirkel aufgelegt wird. Unter den Staͤbchen ſind Schraͤubchen angebracht, bey I, wie bey der 1. Figur zu ſehen. So wie der Halbzirkel bey der 3. und 1. Figur liegend, ſo wird er bey der 5. und 6. Figur aufrecht gebraucht, ſodann queer uͤber den Kopf. Nur dienen die zwey Knechtchen x und die Schrauben y, das Knechtchen damit feſt zu machen; von vornen des Halbzirkels, dem Loche g, ge- hen Stifte durch in die Knechtchen. Die 7. Figur auf der II. Tafel. — Der Halbzirkel a; in dieſem liegen 33. Staͤbchen b. Je- des der Staͤbchen laͤuft in der Nuͤthe auf ſtaͤhlernen Federn. Drey Staͤbchen davon haben Schraͤub- chen bey C, um ſie feſtzuſetzen. Neun Staͤbchen, die auf ihren Radiis, wie andere, laufen, mit A, B, C, D, E, D, C, B, A, bezeichnet, ſind eben auch in Zolle und Linien getheilt. Zwiſchen den Staͤbchen liegen noch 32. Staͤbchen von Meſſing mit d bezeichnet, allenfalls die Punkte beſtimmter zu bekommen; welche aber zur Aufnehmung der Grundlinie der Stirne nicht noͤthig ſind. Bey E ſind zwey Knoͤpfe als Hand- griffe, wie auch in der Mitte bey F. Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/272
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/272>, abgerufen am 26.06.2019.