Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Auszüge aus andern.
"die untere Kinnlade sehr hoch zu haben, und beynahe einen rechten Winkel ausmachend; der bey
"uns sehr stumpf ist, und noch viel stumpfer bey den afrikanischen Schwarzen.

"Einen wahrhaft amerikanischen Kopf konnte ich noch nicht bekommen; also weiß ich noch
"nichts davon zu sagen.

"Fast zu meiner Schande muß ich Jhnen sagen, daß ich noch kein Judengesicht zeichnen
"konnte, ob sich gleich dessen Züge sehr auszeichnen. Auch ists mir mit den Jtaliänern nicht recht
"gelungen. Es ist überhaupt wahr, daß die obere und untere Kinnlade bey den Europäern weni-
"ger breit ist, als die Breite des Schädels; und daß sie hingegen bey den Asiaten viel breiter ist.
"Aber die spezifische Differenz bey den europäischen Völkern habe ich noch nicht finden können.

"Hundertmal habe ich durch mein physiognomisches Gefühl unter den Soldaten die Natio-
"nen unterscheiden können. Hundertmal konnte ich den Schottländer, den Jrrländer, und den
"Einwohner von London in den Hospitälern unterscheiden, ohne jemals im Stande gewesen zu
"seyn, die unterscheidenden Züge zu zeichnen.

"Jn unsern Provinzen ist das Volk ein Gemisch beynahe von allen Nationen der Welt;
"aber in den entfernten und abgeschnittenen Cantons finde ich die Gesichter platter, außerordentlich
"hoch, nämlich von den Augen an."

Drittes Fragment.
Aus der Handschrift eines Darmstädtischen Gelehrten.

"Alle Völker, die in Wüsteneyen wohnen, folglich meistens von der Viehzucht leben, und nicht
"auf Einen Platz zusammengedrängt sind, würden doch, wenn sie nicht immer so zerstreut lebten,
"nie des Grades von Cultur fähig werden, wie die europäischen Nationen. Jhre Geisteskräfte
"werden ewig schlafen, wenn man ihnen auch die Kette der Sklaverey abnehmen wollte. Daher
"sind alle Bemerkungen, die man über sie machen kann, meistens pathognomisch" (Jch vermuthe,
es sollte heißen physiognomisch.) "und man bleibt an den Gränzen der Rezeptivität ihrer Geistes-
"kräfte stehen, weil man von ihren Aeußerungen nicht viel zu sagen hat.

Völker,
N n 2

Auszuͤge aus andern.
„die untere Kinnlade ſehr hoch zu haben, und beynahe einen rechten Winkel ausmachend; der bey
„uns ſehr ſtumpf iſt, und noch viel ſtumpfer bey den afrikaniſchen Schwarzen.

„Einen wahrhaft amerikaniſchen Kopf konnte ich noch nicht bekommen; alſo weiß ich noch
„nichts davon zu ſagen.

„Faſt zu meiner Schande muß ich Jhnen ſagen, daß ich noch kein Judengeſicht zeichnen
„konnte, ob ſich gleich deſſen Zuͤge ſehr auszeichnen. Auch iſts mir mit den Jtaliaͤnern nicht recht
„gelungen. Es iſt uͤberhaupt wahr, daß die obere und untere Kinnlade bey den Europaͤern weni-
„ger breit iſt, als die Breite des Schaͤdels; und daß ſie hingegen bey den Aſiaten viel breiter iſt.
„Aber die ſpezifiſche Differenz bey den europaͤiſchen Voͤlkern habe ich noch nicht finden koͤnnen.

„Hundertmal habe ich durch mein phyſiognomiſches Gefuͤhl unter den Soldaten die Natio-
„nen unterſcheiden koͤnnen. Hundertmal konnte ich den Schottlaͤnder, den Jrrlaͤnder, und den
„Einwohner von London in den Hoſpitaͤlern unterſcheiden, ohne jemals im Stande geweſen zu
„ſeyn, die unterſcheidenden Zuͤge zu zeichnen.

„Jn unſern Provinzen iſt das Volk ein Gemiſch beynahe von allen Nationen der Welt;
„aber in den entfernten und abgeſchnittenen Cantons finde ich die Geſichter platter, außerordentlich
„hoch, naͤmlich von den Augen an.“

Drittes Fragment.
Aus der Handſchrift eines Darmſtaͤdtiſchen Gelehrten.

Alle Voͤlker, die in Wuͤſteneyen wohnen, folglich meiſtens von der Viehzucht leben, und nicht
„auf Einen Platz zuſammengedraͤngt ſind, wuͤrden doch, wenn ſie nicht immer ſo zerſtreut lebten,
„nie des Grades von Cultur faͤhig werden, wie die europaͤiſchen Nationen. Jhre Geiſteskraͤfte
„werden ewig ſchlafen, wenn man ihnen auch die Kette der Sklaverey abnehmen wollte. Daher
„ſind alle Bemerkungen, die man uͤber ſie machen kann, meiſtens pathognomiſch“ (Jch vermuthe,
es ſollte heißen phyſiognomiſch.) „und man bleibt an den Graͤnzen der Rezeptivitaͤt ihrer Geiſtes-
„kraͤfte ſtehen, weil man von ihren Aeußerungen nicht viel zu ſagen hat.

Voͤlker,
N n 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0323" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auszu&#x0364;ge aus andern.</hi></fw><lb/>
&#x201E;die untere Kinnlade &#x017F;ehr hoch zu haben, und beynahe einen rechten Winkel ausmachend; der bey<lb/>
&#x201E;uns &#x017F;ehr &#x017F;tumpf i&#x017F;t, und noch viel &#x017F;tumpfer bey den afrikani&#x017F;chen Schwarzen.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Einen wahrhaft amerikani&#x017F;chen Kopf konnte ich noch nicht bekommen; al&#x017F;o weiß ich noch<lb/>
&#x201E;nichts davon zu &#x017F;agen.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Fa&#x017F;t zu meiner Schande muß ich Jhnen &#x017F;agen, daß ich noch kein Judenge&#x017F;icht zeichnen<lb/>
&#x201E;konnte, ob &#x017F;ich gleich de&#x017F;&#x017F;en Zu&#x0364;ge &#x017F;ehr auszeichnen. Auch i&#x017F;ts mir mit den Jtalia&#x0364;nern nicht recht<lb/>
&#x201E;gelungen. Es i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt wahr, daß die obere und untere Kinnlade bey den <hi rendition="#fr">Europa&#x0364;ern</hi> weni-<lb/>
&#x201E;ger breit i&#x017F;t, als die Breite des Scha&#x0364;dels; und daß &#x017F;ie hingegen bey den <hi rendition="#fr">A&#x017F;iaten</hi> viel breiter i&#x017F;t.<lb/>
&#x201E;Aber die &#x017F;pezifi&#x017F;che Differenz bey den europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;lkern habe ich noch nicht finden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Hundertmal habe ich durch mein phy&#x017F;iognomi&#x017F;ches Gefu&#x0364;hl unter den Soldaten die Natio-<lb/>
&#x201E;nen unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen. Hundertmal konnte ich den <hi rendition="#fr">Schottla&#x0364;nder,</hi> den <hi rendition="#fr">Jrrla&#x0364;nder,</hi> und den<lb/>
&#x201E;Einwohner von <hi rendition="#fr">London</hi> in den Ho&#x017F;pita&#x0364;lern unter&#x017F;cheiden, ohne jemals im Stande gewe&#x017F;en zu<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn, die unter&#x017F;cheidenden Zu&#x0364;ge zu zeichnen.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Jn un&#x017F;ern Provinzen i&#x017F;t das Volk ein Gemi&#x017F;ch beynahe von allen Nationen der Welt;<lb/>
&#x201E;aber in den entfernten und abge&#x017F;chnittenen Cantons finde ich die Ge&#x017F;ichter platter, außerordentlich<lb/>
&#x201E;hoch, na&#x0364;mlich von den Augen an.&#x201C;</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Drittes Fragment.<lb/>
Aus der Hand&#x017F;chrift eines Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen Gelehrten.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x201E;<hi rendition="#in">A</hi>lle Vo&#x0364;lker, die in Wu&#x0364;&#x017F;teneyen wohnen, folglich mei&#x017F;tens von der Viehzucht leben, und nicht<lb/>
&#x201E;auf Einen Platz zu&#x017F;ammengedra&#x0364;ngt &#x017F;ind, wu&#x0364;rden doch, wenn &#x017F;ie nicht immer &#x017F;o zer&#x017F;treut lebten,<lb/>
&#x201E;nie des Grades von Cultur fa&#x0364;hig werden, wie die <hi rendition="#fr">europa&#x0364;i&#x017F;chen</hi> Nationen. Jhre Gei&#x017F;teskra&#x0364;fte<lb/>
&#x201E;werden ewig &#x017F;chlafen, wenn man ihnen auch die Kette der Sklaverey abnehmen wollte. Daher<lb/>
&#x201E;&#x017F;ind alle Bemerkungen, die man u&#x0364;ber &#x017F;ie machen kann, mei&#x017F;tens pathognomi&#x017F;ch&#x201C; (Jch vermuthe,<lb/>
es &#x017F;ollte heißen <hi rendition="#fr">phy&#x017F;iognomi&#x017F;ch.</hi>) &#x201E;und man bleibt an den Gra&#x0364;nzen der Rezeptivita&#x0364;t ihrer Gei&#x017F;tes-<lb/>
&#x201E;kra&#x0364;fte &#x017F;tehen, weil man von ihren Aeußerungen nicht viel zu &#x017F;agen hat.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N n 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Vo&#x0364;lker,</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0323] Auszuͤge aus andern. „die untere Kinnlade ſehr hoch zu haben, und beynahe einen rechten Winkel ausmachend; der bey „uns ſehr ſtumpf iſt, und noch viel ſtumpfer bey den afrikaniſchen Schwarzen. „Einen wahrhaft amerikaniſchen Kopf konnte ich noch nicht bekommen; alſo weiß ich noch „nichts davon zu ſagen. „Faſt zu meiner Schande muß ich Jhnen ſagen, daß ich noch kein Judengeſicht zeichnen „konnte, ob ſich gleich deſſen Zuͤge ſehr auszeichnen. Auch iſts mir mit den Jtaliaͤnern nicht recht „gelungen. Es iſt uͤberhaupt wahr, daß die obere und untere Kinnlade bey den Europaͤern weni- „ger breit iſt, als die Breite des Schaͤdels; und daß ſie hingegen bey den Aſiaten viel breiter iſt. „Aber die ſpezifiſche Differenz bey den europaͤiſchen Voͤlkern habe ich noch nicht finden koͤnnen. „Hundertmal habe ich durch mein phyſiognomiſches Gefuͤhl unter den Soldaten die Natio- „nen unterſcheiden koͤnnen. Hundertmal konnte ich den Schottlaͤnder, den Jrrlaͤnder, und den „Einwohner von London in den Hoſpitaͤlern unterſcheiden, ohne jemals im Stande geweſen zu „ſeyn, die unterſcheidenden Zuͤge zu zeichnen. „Jn unſern Provinzen iſt das Volk ein Gemiſch beynahe von allen Nationen der Welt; „aber in den entfernten und abgeſchnittenen Cantons finde ich die Geſichter platter, außerordentlich „hoch, naͤmlich von den Augen an.“ Drittes Fragment. Aus der Handſchrift eines Darmſtaͤdtiſchen Gelehrten. „Alle Voͤlker, die in Wuͤſteneyen wohnen, folglich meiſtens von der Viehzucht leben, und nicht „auf Einen Platz zuſammengedraͤngt ſind, wuͤrden doch, wenn ſie nicht immer ſo zerſtreut lebten, „nie des Grades von Cultur faͤhig werden, wie die europaͤiſchen Nationen. Jhre Geiſteskraͤfte „werden ewig ſchlafen, wenn man ihnen auch die Kette der Sklaverey abnehmen wollte. Daher „ſind alle Bemerkungen, die man uͤber ſie machen kann, meiſtens pathognomiſch“ (Jch vermuthe, es ſollte heißen phyſiognomiſch.) „und man bleibt an den Graͤnzen der Rezeptivitaͤt ihrer Geiſtes- „kraͤfte ſtehen, weil man von ihren Aeußerungen nicht viel zu ſagen hat. Voͤlker, N n 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/323
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/323>, abgerufen am 18.11.2019.