Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Nationalgesichter.

Hier a. b. ein weichsinniger junger Türke und ein hartsinniger Rabbi.

[Abbildung]
[Abbildung]
Beylage C.

a) Ein Georgianer von persischer, und sein Weib von chinesischer Abkunft -- oder
doch nahe von der chinesischen Gränze -- und ihr Sohn. Mich dünkt, in des Mannes lan-
gen Gesichtsform ist noch der persische Adel, und in der weiblichen noch etwas von der chinesi-
schen Verwandschaft merkbar. So schlecht und schülerhaft die Umrisse sind, sie lassen uns doch
nicht an der liebenswürdigsten Güte der Urbilder zweifeln. Man kann sich kaum was treugüti-
geres und edleres als dieß Mannsgesicht, und was friedlichunschuldigeres als das weibliche Ge-

sicht
Q q 2
Vermiſchte Nationalgeſichter.

Hier a. b. ein weichſinniger junger Tuͤrke und ein hartſinniger Rabbi.

[Abbildung]
[Abbildung]
Beylage C.

a) Ein Georgianer von perſiſcher, und ſein Weib von chineſiſcher Abkunft — oder
doch nahe von der chineſiſchen Graͤnze — und ihr Sohn. Mich duͤnkt, in des Mannes lan-
gen Geſichtsform iſt noch der perſiſche Adel, und in der weiblichen noch etwas von der chineſi-
ſchen Verwandſchaft merkbar. So ſchlecht und ſchuͤlerhaft die Umriſſe ſind, ſie laſſen uns doch
nicht an der liebenswuͤrdigſten Guͤte der Urbilder zweifeln. Man kann ſich kaum was treuguͤti-
geres und edleres als dieß Mannsgeſicht, und was friedlichunſchuldigeres als das weibliche Ge-

ſicht
Q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0357" n="307"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Nationalge&#x017F;ichter.</hi> </fw><lb/>
              <p>Hier <hi rendition="#aq">a. b.</hi> ein weich&#x017F;inniger junger Tu&#x0364;rke und ein hart&#x017F;inniger Rabbi.</p><lb/>
              <figure/>
              <figure/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beylage <hi rendition="#aq">C.</hi></hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a)</hi> Ein <hi rendition="#fr">Georgianer</hi> von per&#x017F;i&#x017F;cher, und &#x017F;ein Weib von chine&#x017F;i&#x017F;cher Abkunft &#x2014; oder<lb/>
doch nahe von der chine&#x017F;i&#x017F;chen Gra&#x0364;nze &#x2014; und ihr Sohn. Mich du&#x0364;nkt, in des Mannes lan-<lb/>
gen Ge&#x017F;ichtsform i&#x017F;t noch der per&#x017F;i&#x017F;che Adel, und in der weiblichen noch etwas von der chine&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Verwand&#x017F;chaft merkbar. So &#x017F;chlecht und &#x017F;chu&#x0364;lerhaft die Umri&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind, &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en uns doch<lb/>
nicht an der liebenswu&#x0364;rdig&#x017F;ten Gu&#x0364;te der Urbilder zweifeln. Man kann &#x017F;ich kaum was treugu&#x0364;ti-<lb/>
geres und edleres als dieß Mannsge&#x017F;icht, und was friedlichun&#x017F;chuldigeres als das weibliche Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0357] Vermiſchte Nationalgeſichter. Hier a. b. ein weichſinniger junger Tuͤrke und ein hartſinniger Rabbi. [Abbildung] [Abbildung] Beylage C. a) Ein Georgianer von perſiſcher, und ſein Weib von chineſiſcher Abkunft — oder doch nahe von der chineſiſchen Graͤnze — und ihr Sohn. Mich duͤnkt, in des Mannes lan- gen Geſichtsform iſt noch der perſiſche Adel, und in der weiblichen noch etwas von der chineſi- ſchen Verwandſchaft merkbar. So ſchlecht und ſchuͤlerhaft die Umriſſe ſind, ſie laſſen uns doch nicht an der liebenswuͤrdigſten Guͤte der Urbilder zweifeln. Man kann ſich kaum was treuguͤti- geres und edleres als dieß Mannsgeſicht, und was friedlichunſchuldigeres als das weibliche Ge- ſicht Q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/357
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/357>, abgerufen am 18.11.2019.