Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Aehnlichkeit der Aeltern und Kinder.
Zehntes Fragment.
Einige Anmerkungen über Büffons, Hallers und Bonnets Gedanken
von der Aehnlichkeit der Aeltern und Kinder.
A.
Man kennt Büffons Theorie, oder Hypothese von der Entstehung der Menschengestalten.
Haller hat sie folgendermaßen verkürzt und genau vorgetragen.

"Beyde Geschlechter haben ihren Saamen, und in demselben gebildete bewegte Theilchen, aus
"deren Vereinigung die Leibesfrucht entsteht.

"Diese Theilchen enthalten die Aehnlichkeit aller Theile des Vaters oder der Mutter. Sie
"sind von der erfahrnen Künstlerinn, der Natur, von den rohen und ungebildeten Theilen der
"menschlichen Säfte abgeschieden, und nach allen den Theilen des Leibes des Vaters und der Mut-
"ter abgedruckt worden. Hieraus entsteht die Aehnlichkeit der Kinder mit den Aeltern. Die Ver-
"mischung der Züge des Vaters mit den mütterlichen in den Kindern, die Flecken in den Thieren,
"deren Aeltern von ungleichen Farben sind, und der Mulatten Mittelstand zwischen Weißen und
"Mohren, und viele andere durch die Lehre der Entwickelung sehr schwer aufzulösende Fragen er-
"halten hier auch ihre Erledigung.

"Fragt man: wie diese Theilchen den innern Bau des väterlichen Leibes annehmen können,
"da sie billig nur Abdrücke hohler Gefäße seyn sollten; so antwortet der Herr v. B. wir kennen die
"Kräfte der Natur nicht alle, und sie hat, mit Ausschließung ihrer Schüler, der Menschen, die
"Kunst sich vorbehalten, innere Modelle und innere Abdrücke zu machen, die des Modells
"ganze Dichtigkeit ausdrücken."

Haller hat in seiner Vorrede zu B. allgemeiner Historie der Natur dieß System --
wie mich dünkt, unwiderleglich widerlegt -- aber er hat die Aehnlichkeit zwischen Aeltern und Kin-
dern nicht nur nicht erklärt, sondern eher, wo nicht geläugnet, doch dadurch, daß er sich über die
innere physiologische Unähnlichkeit der menschlichen Körper ausbreitet, und diese vornehmlich dem
Büffon entgegensetzt, zu läugnen geschienen. Büffons Hypothese revoltirt alle Philosophie, und

Bonnet
T t 2
Aehnlichkeit der Aeltern und Kinder.
Zehntes Fragment.
Einige Anmerkungen uͤber Buͤffons, Hallers und Bonnets Gedanken
von der Aehnlichkeit der Aeltern und Kinder.
A.
Man kennt Buͤffons Theorie, oder Hypotheſe von der Entſtehung der Menſchengeſtalten.
Haller hat ſie folgendermaßen verkuͤrzt und genau vorgetragen.

Beyde Geſchlechter haben ihren Saamen, und in demſelben gebildete bewegte Theilchen, aus
„deren Vereinigung die Leibesfrucht entſteht.

„Dieſe Theilchen enthalten die Aehnlichkeit aller Theile des Vaters oder der Mutter. Sie
„ſind von der erfahrnen Kuͤnſtlerinn, der Natur, von den rohen und ungebildeten Theilen der
„menſchlichen Saͤfte abgeſchieden, und nach allen den Theilen des Leibes des Vaters und der Mut-
„ter abgedruckt worden. Hieraus entſteht die Aehnlichkeit der Kinder mit den Aeltern. Die Ver-
„miſchung der Zuͤge des Vaters mit den muͤtterlichen in den Kindern, die Flecken in den Thieren,
„deren Aeltern von ungleichen Farben ſind, und der Mulatten Mittelſtand zwiſchen Weißen und
„Mohren, und viele andere durch die Lehre der Entwickelung ſehr ſchwer aufzuloͤſende Fragen er-
„halten hier auch ihre Erledigung.

„Fragt man: wie dieſe Theilchen den innern Bau des vaͤterlichen Leibes annehmen koͤnnen,
„da ſie billig nur Abdruͤcke hohler Gefaͤße ſeyn ſollten; ſo antwortet der Herr v. B. wir kennen die
„Kraͤfte der Natur nicht alle, und ſie hat, mit Ausſchließung ihrer Schuͤler, der Menſchen, die
„Kunſt ſich vorbehalten, innere Modelle und innere Abdruͤcke zu machen, die des Modells
„ganze Dichtigkeit ausdruͤcken.“

Haller hat in ſeiner Vorrede zu B. allgemeiner Hiſtorie der Natur dieß Syſtem —
wie mich duͤnkt, unwiderleglich widerlegt — aber er hat die Aehnlichkeit zwiſchen Aeltern und Kin-
dern nicht nur nicht erklaͤrt, ſondern eher, wo nicht gelaͤugnet, doch dadurch, daß er ſich uͤber die
innere phyſiologiſche Unaͤhnlichkeit der menſchlichen Koͤrper ausbreitet, und dieſe vornehmlich dem
Buͤffon entgegenſetzt, zu laͤugnen geſchienen. Buͤffons Hypotheſe revoltirt alle Philoſophie, und

Bonnet
T t 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0391" n="331"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Aehnlichkeit der Aeltern und Kinder.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zehntes Fragment.<lb/>
Einige Anmerkungen u&#x0364;ber Bu&#x0364;ffons, Hallers und Bonnets Gedanken<lb/>
von der Aehnlichkeit der Aeltern und Kinder.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">A.</hi><lb/>
Man kennt <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;ffons</hi> Theorie, oder Hypothe&#x017F;e von der Ent&#x017F;tehung der Men&#x017F;chenge&#x017F;talten.<lb/><hi rendition="#fr">Haller</hi> hat &#x017F;ie folgendermaßen verku&#x0364;rzt und genau vorgetragen.</head><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">B</hi>eyde Ge&#x017F;chlechter haben ihren Saamen, und in dem&#x017F;elben gebildete bewegte Theilchen, aus<lb/>
&#x201E;deren Vereinigung die Leibesfrucht ent&#x017F;teht.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Die&#x017F;e Theilchen enthalten die Aehnlichkeit aller Theile des Vaters oder der Mutter. Sie<lb/>
&#x201E;&#x017F;ind von der erfahrnen Ku&#x0364;n&#x017F;tlerinn, der Natur, von den rohen und ungebildeten Theilen der<lb/>
&#x201E;men&#x017F;chlichen Sa&#x0364;fte abge&#x017F;chieden, und nach allen den Theilen des Leibes des Vaters und der Mut-<lb/>
&#x201E;ter abgedruckt worden. Hieraus ent&#x017F;teht die Aehnlichkeit der Kinder mit den Aeltern. Die Ver-<lb/>
&#x201E;mi&#x017F;chung der Zu&#x0364;ge des Vaters mit den mu&#x0364;tterlichen in den Kindern, die Flecken in den Thieren,<lb/>
&#x201E;deren Aeltern von ungleichen Farben &#x017F;ind, und der <hi rendition="#fr">Mulatten</hi> Mittel&#x017F;tand zwi&#x017F;chen Weißen und<lb/>
&#x201E;Mohren, und viele andere durch die Lehre der Entwickelung &#x017F;ehr &#x017F;chwer aufzulo&#x0364;&#x017F;ende Fragen er-<lb/>
&#x201E;halten hier auch ihre Erledigung.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Fragt man: wie die&#x017F;e Theilchen den innern Bau des va&#x0364;terlichen Leibes annehmen ko&#x0364;nnen,<lb/>
&#x201E;da &#x017F;ie billig nur Abdru&#x0364;cke hohler Gefa&#x0364;ße &#x017F;eyn &#x017F;ollten; &#x017F;o antwortet der Herr v. B. wir kennen die<lb/>
&#x201E;Kra&#x0364;fte der Natur nicht alle, und &#x017F;ie hat, mit Aus&#x017F;chließung ihrer Schu&#x0364;ler, der Men&#x017F;chen, die<lb/>
&#x201E;Kun&#x017F;t &#x017F;ich vorbehalten, <hi rendition="#fr">innere Modelle und innere Abdru&#x0364;cke</hi> zu machen, die des Modells<lb/>
&#x201E;ganze Dichtigkeit ausdru&#x0364;cken.&#x201C;</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Haller</hi> hat in &#x017F;einer Vorrede zu B. <hi rendition="#fr">allgemeiner Hi&#x017F;torie der Natur</hi> dieß Sy&#x017F;tem &#x2014;<lb/>
wie mich du&#x0364;nkt, unwiderleglich widerlegt &#x2014; aber er hat die Aehnlichkeit zwi&#x017F;chen Aeltern und Kin-<lb/>
dern nicht nur nicht erkla&#x0364;rt, &#x017F;ondern eher, wo nicht gela&#x0364;ugnet, doch dadurch, daß er &#x017F;ich u&#x0364;ber die<lb/><hi rendition="#fr">innere</hi> phy&#x017F;iologi&#x017F;che Una&#x0364;hnlichkeit der men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper ausbreitet, und die&#x017F;e vornehmlich dem<lb/><hi rendition="#fr">Bu&#x0364;ffon</hi> entgegen&#x017F;etzt, zu la&#x0364;ugnen ge&#x017F;chienen. <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;ffons</hi> Hypothe&#x017F;e revoltirt alle Philo&#x017F;ophie, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Bonnet</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0391] Aehnlichkeit der Aeltern und Kinder. Zehntes Fragment. Einige Anmerkungen uͤber Buͤffons, Hallers und Bonnets Gedanken von der Aehnlichkeit der Aeltern und Kinder. A. Man kennt Buͤffons Theorie, oder Hypotheſe von der Entſtehung der Menſchengeſtalten. Haller hat ſie folgendermaßen verkuͤrzt und genau vorgetragen. „Beyde Geſchlechter haben ihren Saamen, und in demſelben gebildete bewegte Theilchen, aus „deren Vereinigung die Leibesfrucht entſteht. „Dieſe Theilchen enthalten die Aehnlichkeit aller Theile des Vaters oder der Mutter. Sie „ſind von der erfahrnen Kuͤnſtlerinn, der Natur, von den rohen und ungebildeten Theilen der „menſchlichen Saͤfte abgeſchieden, und nach allen den Theilen des Leibes des Vaters und der Mut- „ter abgedruckt worden. Hieraus entſteht die Aehnlichkeit der Kinder mit den Aeltern. Die Ver- „miſchung der Zuͤge des Vaters mit den muͤtterlichen in den Kindern, die Flecken in den Thieren, „deren Aeltern von ungleichen Farben ſind, und der Mulatten Mittelſtand zwiſchen Weißen und „Mohren, und viele andere durch die Lehre der Entwickelung ſehr ſchwer aufzuloͤſende Fragen er- „halten hier auch ihre Erledigung. „Fragt man: wie dieſe Theilchen den innern Bau des vaͤterlichen Leibes annehmen koͤnnen, „da ſie billig nur Abdruͤcke hohler Gefaͤße ſeyn ſollten; ſo antwortet der Herr v. B. wir kennen die „Kraͤfte der Natur nicht alle, und ſie hat, mit Ausſchließung ihrer Schuͤler, der Menſchen, die „Kunſt ſich vorbehalten, innere Modelle und innere Abdruͤcke zu machen, die des Modells „ganze Dichtigkeit ausdruͤcken.“ Haller hat in ſeiner Vorrede zu B. allgemeiner Hiſtorie der Natur dieß Syſtem — wie mich duͤnkt, unwiderleglich widerlegt — aber er hat die Aehnlichkeit zwiſchen Aeltern und Kin- dern nicht nur nicht erklaͤrt, ſondern eher, wo nicht gelaͤugnet, doch dadurch, daß er ſich uͤber die innere phyſiologiſche Unaͤhnlichkeit der menſchlichen Koͤrper ausbreitet, und dieſe vornehmlich dem Buͤffon entgegenſetzt, zu laͤugnen geſchienen. Buͤffons Hypotheſe revoltirt alle Philoſophie, und Bonnet T t 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/391
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/391>, abgerufen am 18.11.2019.