Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Fragment.
Etwas von den Temperamenten.

Man erwartet vermuthlich in diesem Werke eine ausführliche Abhandlung und eine genaue Cha-
rakteristik von den Temperamenten, und man irrt sich. Was sich darüber sagen läßt, haben
Haller und Zimmermann, Kämpf und Oberreit, und eine Menge Vor- und Nachschreiber --
von Aristoteles bis auf Huart, von Huart auf Böhme, von Böhme bis auf Lawätz --
gut und schlecht, mit und ohne Witz gesagt -- daß mir nichts zu sagen übrig scheint. Studiert
habe ich diese Schriftsteller nicht, das heißt, sie nicht erst selbst durchaus zu verstehen gesucht; jegli-
chen erst mit sich selbst, dann alle unter sich -- dann mit der Natur und mannichfaltigen einzelnen
Jndividuen sie verglichen. So viel aber glaubte ich doch aus allem, was ich darüber las, schlies-
sen zu dürfen -- daß dieß Feld, so bearbeitet es scheinen mag, einer ganz neuen Umarbeitung äus-
serst bedarf. Jch selbst habe zu wenig physiologische Kenntniß, zu wenig Muße, und am wenig-
sten Sinn für diese physiologisch chymische Untersuchung, als daß man etwas ausgearbeitetes, durch-
gedachtes von mir erwarten dürfte.

So wenig ich indessen zu leisten versprechen kann, wage ich es dennoch, nicht ohne Hoff-
nung, zu neuer Beleuchtung dieses so wichtigen Theiles der Menschenkenntniß, einige Winke oder
Veranlassungen geben zu können.



Man pflegt oft die vier gewöhnlichen Temperamente zu charakterisiren, und sodann diesen
Charakter auf irgend Ein Jndividuum ganz anzuwenden. *) Dadurch veranlaßt man ein anderes
Extrem, das der menschlichen Vernunft zur größten Schande gereicht -- Läugnung der Tem-
peramentsverschiedenheiten.
Jch finde in den Schriften über die Temperamentslehre ge-
rade den schändlichen Unsinn, wie in einigen berühmten französischen Schriften über Zeugung und
Organifation, die ein unaustilgbarer Schandfleck nicht für die Religiosität ihrer Verfasser, will
ich sagen, sondern für die Philosophie des Landes und des Jahrhunderts sind.

Daß
*) Wer wird Choleriker, Sanguiniker, wer Phleg-
matiker
oder Melancholiker seyn wollen, wenn er al-
[Spaltenumbruch] les das seyn soll, was der Witz eines Schriftstellers
ihn seyn heißt?
Erſtes Fragment.
Etwas von den Temperamenten.

Man erwartet vermuthlich in dieſem Werke eine ausfuͤhrliche Abhandlung und eine genaue Cha-
rakteriſtik von den Temperamenten, und man irrt ſich. Was ſich daruͤber ſagen laͤßt, haben
Haller und Zimmermann, Kaͤmpf und Oberreit, und eine Menge Vor- und Nachſchreiber —
von Ariſtoteles bis auf Huart, von Huart auf Boͤhme, von Boͤhme bis auf Lawaͤtz
gut und ſchlecht, mit und ohne Witz geſagt — daß mir nichts zu ſagen uͤbrig ſcheint. Studiert
habe ich dieſe Schriftſteller nicht, das heißt, ſie nicht erſt ſelbſt durchaus zu verſtehen geſucht; jegli-
chen erſt mit ſich ſelbſt, dann alle unter ſich — dann mit der Natur und mannichfaltigen einzelnen
Jndividuen ſie verglichen. So viel aber glaubte ich doch aus allem, was ich daruͤber las, ſchlieſ-
ſen zu duͤrfen — daß dieß Feld, ſo bearbeitet es ſcheinen mag, einer ganz neuen Umarbeitung aͤuſ-
ſerſt bedarf. Jch ſelbſt habe zu wenig phyſiologiſche Kenntniß, zu wenig Muße, und am wenig-
ſten Sinn fuͤr dieſe phyſiologiſch chymiſche Unterſuchung, als daß man etwas ausgearbeitetes, durch-
gedachtes von mir erwarten duͤrfte.

So wenig ich indeſſen zu leiſten verſprechen kann, wage ich es dennoch, nicht ohne Hoff-
nung, zu neuer Beleuchtung dieſes ſo wichtigen Theiles der Menſchenkenntniß, einige Winke oder
Veranlaſſungen geben zu koͤnnen.



Man pflegt oft die vier gewoͤhnlichen Temperamente zu charakteriſiren, und ſodann dieſen
Charakter auf irgend Ein Jndividuum ganz anzuwenden. *) Dadurch veranlaßt man ein anderes
Extrem, das der menſchlichen Vernunft zur groͤßten Schande gereicht — Laͤugnung der Tem-
peramentsverſchiedenheiten.
Jch finde in den Schriften uͤber die Temperamentslehre ge-
rade den ſchaͤndlichen Unſinn, wie in einigen beruͤhmten franzoͤſiſchen Schriften uͤber Zeugung und
Organifation, die ein unaustilgbarer Schandfleck nicht fuͤr die Religioſitaͤt ihrer Verfaſſer, will
ich ſagen, ſondern fuͤr die Philoſophie des Landes und des Jahrhunderts ſind.

Daß
*) Wer wird Choleriker, Sanguiniker, wer Phleg-
matiker
oder Melancholiker ſeyn wollen, wenn er al-
[Spaltenumbruch] les das ſeyn ſoll, was der Witz eines Schriftſtellers
ihn ſeyn heißt?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0405" n="343"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Fragment.<lb/>
Etwas von den Temperamenten.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>an erwartet vermuthlich in die&#x017F;em Werke eine ausfu&#x0364;hrliche Abhandlung und eine genaue Cha-<lb/>
rakteri&#x017F;tik von den <hi rendition="#fr">Temperamenten,</hi> und man irrt &#x017F;ich. Was &#x017F;ich daru&#x0364;ber &#x017F;agen la&#x0364;ßt, haben<lb/><hi rendition="#fr">Haller</hi> und <hi rendition="#fr">Zimmermann, Ka&#x0364;mpf</hi> und <hi rendition="#fr">Oberreit,</hi> und eine Menge Vor- und Nach&#x017F;chreiber &#x2014;<lb/>
von <hi rendition="#fr">Ari&#x017F;toteles</hi> bis auf <hi rendition="#fr">Huart,</hi> von <hi rendition="#fr">Huart</hi> auf <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hme,</hi> von <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hme</hi> bis auf <hi rendition="#fr">Lawa&#x0364;tz</hi> &#x2014;<lb/>
gut und &#x017F;chlecht, mit und ohne Witz ge&#x017F;agt &#x2014; daß mir nichts zu &#x017F;agen u&#x0364;brig &#x017F;cheint. <hi rendition="#fr">Studiert</hi><lb/>
habe ich die&#x017F;e Schrift&#x017F;teller nicht, das heißt, &#x017F;ie nicht er&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t durchaus zu ver&#x017F;tehen ge&#x017F;ucht; jegli-<lb/>
chen er&#x017F;t mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, dann alle unter &#x017F;ich &#x2014; dann mit der Natur und mannichfaltigen einzelnen<lb/>
Jndividuen &#x017F;ie verglichen. So viel aber glaubte ich doch aus allem, was ich daru&#x0364;ber las, &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu du&#x0364;rfen &#x2014; daß dieß Feld, &#x017F;o bearbeitet es &#x017F;cheinen mag, einer ganz neuen Umarbeitung a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;t bedarf. Jch &#x017F;elb&#x017F;t habe zu wenig phy&#x017F;iologi&#x017F;che Kenntniß, zu wenig Muße, und am wenig-<lb/>
&#x017F;ten Sinn fu&#x0364;r die&#x017F;e phy&#x017F;iologi&#x017F;ch chymi&#x017F;che Unter&#x017F;uchung, als daß man etwas ausgearbeitetes, durch-<lb/>
gedachtes von mir erwarten du&#x0364;rfte.</p><lb/>
            <p>So wenig ich inde&#x017F;&#x017F;en zu lei&#x017F;ten ver&#x017F;prechen kann, wage ich es dennoch, nicht ohne Hoff-<lb/>
nung, zu neuer Beleuchtung die&#x017F;es &#x017F;o wichtigen Theiles der Men&#x017F;chenkenntniß, einige Winke oder<lb/>
Veranla&#x017F;&#x017F;ungen geben zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Man pflegt oft die vier gewo&#x0364;hnlichen Temperamente zu charakteri&#x017F;iren, und &#x017F;odann die&#x017F;en<lb/>
Charakter auf irgend <hi rendition="#fr">Ein</hi> Jndividuum ganz anzuwenden. <note place="foot" n="*)">Wer wird <hi rendition="#fr">Choleriker, Sanguiniker,</hi> wer <hi rendition="#fr">Phleg-<lb/>
matiker</hi> oder <hi rendition="#fr">Melancholiker</hi> &#x017F;eyn wollen, wenn er al-<lb/><cb/>
les das &#x017F;eyn &#x017F;oll, was der Witz eines Schrift&#x017F;tellers<lb/>
ihn &#x017F;eyn heißt?</note> Dadurch veranlaßt man ein anderes<lb/>
Extrem, das der men&#x017F;chlichen Vernunft zur gro&#x0364;ßten Schande gereicht &#x2014; <hi rendition="#fr">La&#x0364;ugnung der Tem-<lb/>
peramentsver&#x017F;chiedenheiten.</hi> Jch finde in den Schriften <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber die Temperamentslehre</hi> ge-<lb/>
rade den &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Un&#x017F;inn, wie in einigen beru&#x0364;hmten franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Schriften u&#x0364;ber Zeugung und<lb/>
Organifation, die ein unaustilgbarer Schandfleck nicht fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Religio&#x017F;ita&#x0364;t</hi> ihrer Verfa&#x017F;&#x017F;er, will<lb/>
ich &#x017F;agen, &#x017F;ondern fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophie</hi> des Landes und des Jahrhunderts &#x017F;ind.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0405] Erſtes Fragment. Etwas von den Temperamenten. Man erwartet vermuthlich in dieſem Werke eine ausfuͤhrliche Abhandlung und eine genaue Cha- rakteriſtik von den Temperamenten, und man irrt ſich. Was ſich daruͤber ſagen laͤßt, haben Haller und Zimmermann, Kaͤmpf und Oberreit, und eine Menge Vor- und Nachſchreiber — von Ariſtoteles bis auf Huart, von Huart auf Boͤhme, von Boͤhme bis auf Lawaͤtz — gut und ſchlecht, mit und ohne Witz geſagt — daß mir nichts zu ſagen uͤbrig ſcheint. Studiert habe ich dieſe Schriftſteller nicht, das heißt, ſie nicht erſt ſelbſt durchaus zu verſtehen geſucht; jegli- chen erſt mit ſich ſelbſt, dann alle unter ſich — dann mit der Natur und mannichfaltigen einzelnen Jndividuen ſie verglichen. So viel aber glaubte ich doch aus allem, was ich daruͤber las, ſchlieſ- ſen zu duͤrfen — daß dieß Feld, ſo bearbeitet es ſcheinen mag, einer ganz neuen Umarbeitung aͤuſ- ſerſt bedarf. Jch ſelbſt habe zu wenig phyſiologiſche Kenntniß, zu wenig Muße, und am wenig- ſten Sinn fuͤr dieſe phyſiologiſch chymiſche Unterſuchung, als daß man etwas ausgearbeitetes, durch- gedachtes von mir erwarten duͤrfte. So wenig ich indeſſen zu leiſten verſprechen kann, wage ich es dennoch, nicht ohne Hoff- nung, zu neuer Beleuchtung dieſes ſo wichtigen Theiles der Menſchenkenntniß, einige Winke oder Veranlaſſungen geben zu koͤnnen. Man pflegt oft die vier gewoͤhnlichen Temperamente zu charakteriſiren, und ſodann dieſen Charakter auf irgend Ein Jndividuum ganz anzuwenden. *) Dadurch veranlaßt man ein anderes Extrem, das der menſchlichen Vernunft zur groͤßten Schande gereicht — Laͤugnung der Tem- peramentsverſchiedenheiten. Jch finde in den Schriften uͤber die Temperamentslehre ge- rade den ſchaͤndlichen Unſinn, wie in einigen beruͤhmten franzoͤſiſchen Schriften uͤber Zeugung und Organifation, die ein unaustilgbarer Schandfleck nicht fuͤr die Religioſitaͤt ihrer Verfaſſer, will ich ſagen, ſondern fuͤr die Philoſophie des Landes und des Jahrhunderts ſind. Daß *) Wer wird Choleriker, Sanguiniker, wer Phleg- matiker oder Melancholiker ſeyn wollen, wenn er al- les das ſeyn ſoll, was der Witz eines Schriftſtellers ihn ſeyn heißt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/405
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/405>, abgerufen am 24.05.2020.