Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Temperamenten.
Drittes Fragment.
Beschluß.

Jch weiß und bekenne die äußerste Unvollständigkeit dieser Gedanken über die Temperamente.
Was indessen schon tausendmal darüber gesagt worden, wollte ich nicht wiederholen. Nur dieß will
ich noch beyfügen: Jch hoffe, daß sich vermittelst des Stirnmaßes bestimmte Zeichen, Umrisse,
Linien, Charakter der Reizbarkeit für alle Hauptklassen der Dinge finden lassen; finden lassen
Verhältnisse aller menschlichen Stirnumrisse zu allen andern Gestalten, die immer dem
menschlichen Auge erscheinen, oder sich dem menschlichen Gefühle nähern mögen.

Und nun noch eine kurze Anzeige von einigen Punkten, die meinem Fragmente mangeln --
Einige Fragen, die ich von der Erfahrung und Weisheit einiger guten Menschen beantwertet
wünschte.

1) Kann und soll ein Mensch sein Temperament verlieren, oder ganz unterjochen? Verhält
es sich mit den Temperamenten anders, als mit unsern Sinnen und Gliedern? Jst nicht, wie alle
Kreatur Gottes, so auch jede Kraft der Kreatur gut? Fordert die Religion mehr, als Mäßigung
des Unmäßigen, das ist, dessen, was das Leben anderer auch guter Kräfte im Menschen hemmt
und erstickt? Fordert sie mehr, als die Wechselung der Gegenstände unserer Leidenschaften?
2) Wie muß ein Vater einen cholerischen Sohn, eine sanguinische Mutter eine melancho-
lische Tochter -- ein phlegmatischer Freund einen cholerischen -- kurz, wie ein Temperament das
andere behandeln und leiten?
3) Welche Temperamente schicken sich zur Freundschaft?
4) Welche sind zusammen glücklich in der Ehe?
5) Welche können durchaus nicht unmittelbar neben einander bestehen?
6) Was kann und soll von jedem Temperamente gefordert, welche Arten der Beschäffti-
gungen und Vergnügungen sollen jedem angewiesen werden? Welche Freunde und Feinde sind je-
dem zur Auf- und Abspannung zu wünschen und zur Seite zu stellen?
7) Jst irgend eine gefährliche Eigenschaft eines Temperamentes anzugeben, die nicht durch
eine vortreffliche desselben Temperamentes vergütet werde?
8) Wie unterscheiden sich die Züge desselben Temperamentes in verschiedenem Alter und
Geschlechtern der Menschen?


Viertes
Y y 3
Von den Temperamenten.
Drittes Fragment.
Beſchluß.

Jch weiß und bekenne die aͤußerſte Unvollſtaͤndigkeit dieſer Gedanken uͤber die Temperamente.
Was indeſſen ſchon tauſendmal daruͤber geſagt worden, wollte ich nicht wiederholen. Nur dieß will
ich noch beyfuͤgen: Jch hoffe, daß ſich vermittelſt des Stirnmaßes beſtimmte Zeichen, Umriſſe,
Linien, Charakter der Reizbarkeit fuͤr alle Hauptklaſſen der Dinge finden laſſen; finden laſſen
Verhaͤltniſſe aller menſchlichen Stirnumriſſe zu allen andern Geſtalten, die immer dem
menſchlichen Auge erſcheinen, oder ſich dem menſchlichen Gefuͤhle naͤhern moͤgen.

Und nun noch eine kurze Anzeige von einigen Punkten, die meinem Fragmente mangeln —
Einige Fragen, die ich von der Erfahrung und Weisheit einiger guten Menſchen beantwertet
wuͤnſchte.

1) Kann und ſoll ein Menſch ſein Temperament verlieren, oder ganz unterjochen? Verhaͤlt
es ſich mit den Temperamenten anders, als mit unſern Sinnen und Gliedern? Jſt nicht, wie alle
Kreatur Gottes, ſo auch jede Kraft der Kreatur gut? Fordert die Religion mehr, als Maͤßigung
des Unmaͤßigen, das iſt, deſſen, was das Leben anderer auch guter Kraͤfte im Menſchen hemmt
und erſtickt? Fordert ſie mehr, als die Wechſelung der Gegenſtaͤnde unſerer Leidenſchaften?
2) Wie muß ein Vater einen choleriſchen Sohn, eine ſanguiniſche Mutter eine melancho-
liſche Tochter — ein phlegmatiſcher Freund einen choleriſchen — kurz, wie ein Temperament das
andere behandeln und leiten?
3) Welche Temperamente ſchicken ſich zur Freundſchaft?
4) Welche ſind zuſammen gluͤcklich in der Ehe?
5) Welche koͤnnen durchaus nicht unmittelbar neben einander beſtehen?
6) Was kann und ſoll von jedem Temperamente gefordert, welche Arten der Beſchaͤffti-
gungen und Vergnuͤgungen ſollen jedem angewieſen werden? Welche Freunde und Feinde ſind je-
dem zur Auf- und Abſpannung zu wuͤnſchen und zur Seite zu ſtellen?
7) Jſt irgend eine gefaͤhrliche Eigenſchaft eines Temperamentes anzugeben, die nicht durch
eine vortreffliche deſſelben Temperamentes verguͤtet werde?
8) Wie unterſcheiden ſich die Zuͤge deſſelben Temperamentes in verſchiedenem Alter und
Geſchlechtern der Menſchen?


Viertes
Y y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0427" n="357"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Temperamenten.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Drittes Fragment.<lb/>
Be&#x017F;chluß.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch weiß und bekenne die a&#x0364;ußer&#x017F;te Unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit die&#x017F;er Gedanken u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Temperamente.</hi><lb/>
Was inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon tau&#x017F;endmal daru&#x0364;ber ge&#x017F;agt worden, wollte ich nicht wiederholen. Nur dieß will<lb/>
ich noch beyfu&#x0364;gen: Jch hoffe, daß &#x017F;ich vermittel&#x017F;t des <hi rendition="#fr">Stirnmaßes</hi> be&#x017F;timmte Zeichen, Umri&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Linien, Charakter der Reizbarkeit fu&#x0364;r alle Hauptkla&#x017F;&#x017F;en der Dinge finden la&#x017F;&#x017F;en; finden la&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e aller men&#x017F;chlichen Stirnumri&#x017F;&#x017F;e zu allen andern Ge&#x017F;talten,</hi> die immer dem<lb/>
men&#x017F;chlichen Auge er&#x017F;cheinen, oder &#x017F;ich dem men&#x017F;chlichen Gefu&#x0364;hle na&#x0364;hern mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Und nun noch eine kurze Anzeige von einigen Punkten, die meinem Fragmente mangeln &#x2014;<lb/>
Einige Fragen, die ich von der Erfahrung und Weisheit einiger <hi rendition="#fr">guten</hi> Men&#x017F;chen beantwertet<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte.</p><lb/>
            <list>
              <item>1) Kann und &#x017F;oll ein Men&#x017F;ch &#x017F;ein Temperament verlieren, oder ganz unterjochen? Verha&#x0364;lt<lb/>
es &#x017F;ich mit den Temperamenten anders, als mit un&#x017F;ern Sinnen und Gliedern? J&#x017F;t nicht, wie alle<lb/>
Kreatur Gottes, &#x017F;o auch jede Kraft der Kreatur gut? Fordert die Religion mehr, als Ma&#x0364;ßigung<lb/>
des Unma&#x0364;ßigen, das i&#x017F;t, de&#x017F;&#x017F;en, was das Leben anderer auch guter Kra&#x0364;fte im Men&#x017F;chen hemmt<lb/>
und er&#x017F;tickt? Fordert &#x017F;ie mehr, als die Wech&#x017F;elung der <hi rendition="#fr">Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde</hi> un&#x017F;erer Leiden&#x017F;chaften?</item><lb/>
              <item>2) Wie muß ein Vater einen choleri&#x017F;chen Sohn, eine &#x017F;anguini&#x017F;che Mutter eine melancho-<lb/>
li&#x017F;che Tochter &#x2014; ein phlegmati&#x017F;cher Freund einen choleri&#x017F;chen &#x2014; kurz, wie ein Temperament das<lb/>
andere behandeln und leiten?</item><lb/>
              <item>3) Welche Temperamente &#x017F;chicken &#x017F;ich zur Freund&#x017F;chaft?</item><lb/>
              <item>4) Welche &#x017F;ind zu&#x017F;ammen glu&#x0364;cklich in der Ehe?</item><lb/>
              <item>5) Welche ko&#x0364;nnen durchaus nicht unmittelbar neben einander be&#x017F;tehen?</item><lb/>
              <item>6) Was kann und &#x017F;oll von jedem Temperamente gefordert, welche Arten der Be&#x017F;cha&#x0364;ffti-<lb/>
gungen und Vergnu&#x0364;gungen &#x017F;ollen jedem angewie&#x017F;en werden? Welche Freunde und Feinde &#x017F;ind je-<lb/>
dem zur Auf- und Ab&#x017F;pannung zu wu&#x0364;n&#x017F;chen und zur Seite zu &#x017F;tellen?</item><lb/>
              <item>7) J&#x017F;t irgend eine gefa&#x0364;hrliche Eigen&#x017F;chaft eines Temperamentes anzugeben, die nicht durch<lb/>
eine vortreffliche de&#x017F;&#x017F;elben Temperamentes vergu&#x0364;tet werde?</item><lb/>
              <item>8) Wie unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich die Zu&#x0364;ge de&#x017F;&#x017F;elben Temperamentes in ver&#x017F;chiedenem Alter und<lb/>
Ge&#x017F;chlechtern der Men&#x017F;chen?</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y y 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Viertes</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0427] Von den Temperamenten. Drittes Fragment. Beſchluß. Jch weiß und bekenne die aͤußerſte Unvollſtaͤndigkeit dieſer Gedanken uͤber die Temperamente. Was indeſſen ſchon tauſendmal daruͤber geſagt worden, wollte ich nicht wiederholen. Nur dieß will ich noch beyfuͤgen: Jch hoffe, daß ſich vermittelſt des Stirnmaßes beſtimmte Zeichen, Umriſſe, Linien, Charakter der Reizbarkeit fuͤr alle Hauptklaſſen der Dinge finden laſſen; finden laſſen Verhaͤltniſſe aller menſchlichen Stirnumriſſe zu allen andern Geſtalten, die immer dem menſchlichen Auge erſcheinen, oder ſich dem menſchlichen Gefuͤhle naͤhern moͤgen. Und nun noch eine kurze Anzeige von einigen Punkten, die meinem Fragmente mangeln — Einige Fragen, die ich von der Erfahrung und Weisheit einiger guten Menſchen beantwertet wuͤnſchte. 1) Kann und ſoll ein Menſch ſein Temperament verlieren, oder ganz unterjochen? Verhaͤlt es ſich mit den Temperamenten anders, als mit unſern Sinnen und Gliedern? Jſt nicht, wie alle Kreatur Gottes, ſo auch jede Kraft der Kreatur gut? Fordert die Religion mehr, als Maͤßigung des Unmaͤßigen, das iſt, deſſen, was das Leben anderer auch guter Kraͤfte im Menſchen hemmt und erſtickt? Fordert ſie mehr, als die Wechſelung der Gegenſtaͤnde unſerer Leidenſchaften? 2) Wie muß ein Vater einen choleriſchen Sohn, eine ſanguiniſche Mutter eine melancho- liſche Tochter — ein phlegmatiſcher Freund einen choleriſchen — kurz, wie ein Temperament das andere behandeln und leiten? 3) Welche Temperamente ſchicken ſich zur Freundſchaft? 4) Welche ſind zuſammen gluͤcklich in der Ehe? 5) Welche koͤnnen durchaus nicht unmittelbar neben einander beſtehen? 6) Was kann und ſoll von jedem Temperamente gefordert, welche Arten der Beſchaͤffti- gungen und Vergnuͤgungen ſollen jedem angewieſen werden? Welche Freunde und Feinde ſind je- dem zur Auf- und Abſpannung zu wuͤnſchen und zur Seite zu ſtellen? 7) Jſt irgend eine gefaͤhrliche Eigenſchaft eines Temperamentes anzugeben, die nicht durch eine vortreffliche deſſelben Temperamentes verguͤtet werde? 8) Wie unterſcheiden ſich die Zuͤge deſſelben Temperamentes in verſchiedenem Alter und Geſchlechtern der Menſchen? Viertes Y y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/427
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/427>, abgerufen am 18.11.2019.