Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Fragment.
A. Etwas über das Alter. *)
[Abbildung]

Derselbe Knabe, dasselbe Mädchen in verschiedenen Stufen des Alters von zehn zu zehn Jahren.

a) Ein tägiges Knäbchen. c) Dasselbe im zehnten Jahre; das Auge zu nah an der Nase.
Das Kinn um etwas zu spitz. e) Jm zwanzigsten Jahre. g) Jm dreyßigsten. Die Stirn und
Nase zu gerade. Die Stirnlinie a kann nie so gerade werden, wie g. Die Stirnen, die im dreyßig-
sten Jahre schon gerade sind, sind es beynahe schon im fünften und sechsten. i) Jm vierzigsten Jah-
re. Die Stirne wieder zu gebogen. l) Jm funfzigsten. Die Nase zu kleinlich. n) Jm sechzigsten.
Wahr und gut. p) Jm siebenzigsten. Wahr und gut. r) Jm achtzigsten. t) Jm neunzigsten. w) Jm
hundertsten. Vortrefflich.

b) Ein
*) Wie sich in jedem Alter die menschlichen Physiog-
nomien und Gestalten verändern, durch mancherley
Krankheiten und Zufälle -- wäre nicht ganz überflüßi-
ge Untersuchung. Jch kann nicht alles. Nur das merke
ich an, daß Jünglinge von der besten Gestalt und Ge-
sichtsbildung in den Jahren, wo sie mannbar zu wer-
[Spaltenumbruch] den anfangen, sehr oft fatal aussehen, und ihren Ael-
tern bange machen müssen. Sie dürfen aber deswegen
den Muth nicht verlieren; wachen sollen über sie, aber
nicht zu hart seyn gegen sie. Nach zwey Jahren wird
sich die schöne Bildung wieder herstellen, wenn die Tu-
gend unverletzt geblieben ist.
Z z 2
Fuͤnftes Fragment.
A. Etwas uͤber das Alter. *)
[Abbildung]

Derſelbe Knabe, daſſelbe Maͤdchen in verſchiedenen Stufen des Alters von zehn zu zehn Jahren.

a) Ein taͤgiges Knaͤbchen. c) Daſſelbe im zehnten Jahre; das Auge zu nah an der Naſe.
Das Kinn um etwas zu ſpitz. e) Jm zwanzigſten Jahre. g) Jm dreyßigſten. Die Stirn und
Naſe zu gerade. Die Stirnlinie a kann nie ſo gerade werden, wie g. Die Stirnen, die im dreyßig-
ſten Jahre ſchon gerade ſind, ſind es beynahe ſchon im fuͤnften und ſechsten. i) Jm vierzigſten Jah-
re. Die Stirne wieder zu gebogen. l) Jm funfzigſten. Die Naſe zu kleinlich. n) Jm ſechzigſten.
Wahr und gut. p) Jm ſiebenzigſten. Wahr und gut. r) Jm achtzigſten. t) Jm neunzigſten. w) Jm
hundertſten. Vortrefflich.

b) Ein
*) Wie ſich in jedem Alter die menſchlichen Phyſiog-
nomien und Geſtalten veraͤndern, durch mancherley
Krankheiten und Zufaͤlle — waͤre nicht ganz uͤberfluͤßi-
ge Unterſuchung. Jch kann nicht alles. Nur das merke
ich an, daß Juͤnglinge von der beſten Geſtalt und Ge-
ſichtsbildung in den Jahren, wo ſie mannbar zu wer-
[Spaltenumbruch] den anfangen, ſehr oft fatal ausſehen, und ihren Ael-
tern bange machen muͤſſen. Sie duͤrfen aber deswegen
den Muth nicht verlieren; wachen ſollen uͤber ſie, aber
nicht zu hart ſeyn gegen ſie. Nach zwey Jahren wird
ſich die ſchoͤne Bildung wieder herſtellen, wenn die Tu-
gend unverletzt geblieben iſt.
Z z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0439" n="363"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Fragment.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">A.</hi> <hi rendition="#g">Etwas u&#x0364;ber das Alter.</hi> </hi> <note place="foot" n="*)">Wie &#x017F;ich in jedem Alter die men&#x017F;chlichen Phy&#x017F;iog-<lb/>
nomien und Ge&#x017F;talten vera&#x0364;ndern, durch mancherley<lb/>
Krankheiten und Zufa&#x0364;lle &#x2014; wa&#x0364;re nicht ganz u&#x0364;berflu&#x0364;ßi-<lb/>
ge Unter&#x017F;uchung. Jch kann nicht alles. Nur das merke<lb/>
ich an, daß Ju&#x0364;nglinge von der be&#x017F;ten Ge&#x017F;talt und Ge-<lb/>
&#x017F;ichtsbildung in den Jahren, wo &#x017F;ie mannbar zu wer-<lb/><cb/>
den anfangen, &#x017F;ehr oft fatal aus&#x017F;ehen, und ihren Ael-<lb/>
tern bange machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Sie du&#x0364;rfen aber deswegen<lb/>
den Muth nicht verlieren; wachen &#x017F;ollen u&#x0364;ber &#x017F;ie, aber<lb/>
nicht zu hart &#x017F;eyn gegen &#x017F;ie. Nach zwey Jahren wird<lb/>
&#x017F;ich die &#x017F;cho&#x0364;ne Bildung wieder her&#x017F;tellen, wenn die Tu-<lb/>
gend unverletzt geblieben i&#x017F;t.</note>
              </head><lb/>
              <figure/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>er&#x017F;elbe Knabe, da&#x017F;&#x017F;elbe Ma&#x0364;dchen in ver&#x017F;chiedenen Stufen des Alters von zehn zu zehn Jahren.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a)</hi> Ein ta&#x0364;giges Kna&#x0364;bchen. <hi rendition="#aq">c)</hi> Da&#x017F;&#x017F;elbe im zehnten Jahre; das Auge zu nah an der Na&#x017F;e.<lb/>
Das Kinn um etwas zu &#x017F;pitz. <hi rendition="#aq">e)</hi> Jm zwanzig&#x017F;ten Jahre. <hi rendition="#aq">g)</hi> Jm dreyßig&#x017F;ten. Die Stirn und<lb/>
Na&#x017F;e zu gerade. Die Stirnlinie <hi rendition="#aq">a</hi> kann nie &#x017F;o gerade werden, wie <hi rendition="#aq">g.</hi> Die Stirnen, die im dreyßig-<lb/>
&#x017F;ten Jahre &#x017F;chon gerade &#x017F;ind, &#x017F;ind es beynahe &#x017F;chon im fu&#x0364;nften und &#x017F;echsten. <hi rendition="#aq">i)</hi> Jm vierzig&#x017F;ten Jah-<lb/>
re. Die Stirne wieder zu gebogen. <hi rendition="#aq">l)</hi> Jm funfzig&#x017F;ten. Die Na&#x017F;e zu kleinlich. <hi rendition="#aq">n)</hi> Jm &#x017F;echzig&#x017F;ten.<lb/>
Wahr und gut. <hi rendition="#aq">p)</hi> Jm &#x017F;iebenzig&#x017F;ten. Wahr und gut. <hi rendition="#aq">r)</hi> Jm achtzig&#x017F;ten. <hi rendition="#aq">t)</hi> Jm neunzig&#x017F;ten. <hi rendition="#aq">w)</hi> Jm<lb/>
hundert&#x017F;ten. Vortrefflich.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Z z 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">b)</hi> Ein</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0439] Fuͤnftes Fragment. A. Etwas uͤber das Alter. *) [Abbildung] Derſelbe Knabe, daſſelbe Maͤdchen in verſchiedenen Stufen des Alters von zehn zu zehn Jahren. a) Ein taͤgiges Knaͤbchen. c) Daſſelbe im zehnten Jahre; das Auge zu nah an der Naſe. Das Kinn um etwas zu ſpitz. e) Jm zwanzigſten Jahre. g) Jm dreyßigſten. Die Stirn und Naſe zu gerade. Die Stirnlinie a kann nie ſo gerade werden, wie g. Die Stirnen, die im dreyßig- ſten Jahre ſchon gerade ſind, ſind es beynahe ſchon im fuͤnften und ſechsten. i) Jm vierzigſten Jah- re. Die Stirne wieder zu gebogen. l) Jm funfzigſten. Die Naſe zu kleinlich. n) Jm ſechzigſten. Wahr und gut. p) Jm ſiebenzigſten. Wahr und gut. r) Jm achtzigſten. t) Jm neunzigſten. w) Jm hundertſten. Vortrefflich. b) Ein *) Wie ſich in jedem Alter die menſchlichen Phyſiog- nomien und Geſtalten veraͤndern, durch mancherley Krankheiten und Zufaͤlle — waͤre nicht ganz uͤberfluͤßi- ge Unterſuchung. Jch kann nicht alles. Nur das merke ich an, daß Juͤnglinge von der beſten Geſtalt und Ge- ſichtsbildung in den Jahren, wo ſie mannbar zu wer- den anfangen, ſehr oft fatal ausſehen, und ihren Ael- tern bange machen muͤſſen. Sie duͤrfen aber deswegen den Muth nicht verlieren; wachen ſollen uͤber ſie, aber nicht zu hart ſeyn gegen ſie. Nach zwey Jahren wird ſich die ſchoͤne Bildung wieder herſtellen, wenn die Tu- gend unverletzt geblieben iſt. Z z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/439
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/439>, abgerufen am 21.07.2019.