Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. Abschnitt. V. Fragment.

b) Ein fünfjähriges Mädchen. Das Näschen zu klein. d) Ein funfzehnjähriges Mädchen --
Vortrefflich. Nur nicht das fünfjährige. f) Fünf und zwanzigjährig. Gut. g) Fünf und dreyßig-
jährig. Gut an sich; harmonirt mit f. k) Fünf und vierzig Jahr. Gut an sich; aber harmonirt
nicht mit den vorigen. m) Fünf und funfzig Jahr; ist aber gewiß nicht zehn Jahr älter als k.
o)
Fünf und sechzig Jahr; gut an sich, aber harmonirt mit den vorigen, besonders mit d. f. h. durch-
aus nicht. q) Fünf und siebenzig. Kann aus o erwachen. s) Fünf und achtzig -- harmonirt gut
mit q. u) Fünf und neunzig -- gut mit den vorigen.

B. Einige hochalte Gesichter. *)
[Abbildung]
[Abbildung]
Bild
*) [Spaltenumbruch] So viel hochalte Leute ich persönlich oder durch
Bilder kenne, alle haben was breites in der Gesichts-
form, und besonders zwischen den Augenbraunen und
bey der Nasenwurzel. -- Auch hält man feste und starke
Zähne für ein Zeichen hoher Altersfähigkeit.
"Dentes robustos et spissos habere est signum lon-
"gae vitae. Hoc confirmat Aristoteles. -- Valesius
"reddit caussam probabilem et dicit: crebros dentes
[Spaltenumbruch] "indicare longam vitam duobus modis et ut caussam,
"et ut signum: caussam, quia multi et firmi dentes
"faciunt bonam masticationem: masticatio bona me-
"liorem concoctionem etc. ut signum quia multi et
"robusti ac firmi dentes sunt signum robustae facul-
"tatis conformatricis, in prima generatione et conse-
"quenter vegeti caloris nativi et longae vitae.

Fienus.
VI. Abſchnitt. V. Fragment.

b) Ein fuͤnfjaͤhriges Maͤdchen. Das Naͤschen zu klein. d) Ein funfzehnjaͤhriges Maͤdchen —
Vortrefflich. Nur nicht das fuͤnfjaͤhrige. f) Fuͤnf und zwanzigjaͤhrig. Gut. g) Fuͤnf und dreyßig-
jaͤhrig. Gut an ſich; harmonirt mit f. k) Fuͤnf und vierzig Jahr. Gut an ſich; aber harmonirt
nicht mit den vorigen. m) Fuͤnf und funfzig Jahr; iſt aber gewiß nicht zehn Jahr aͤlter als k.
o)
Fuͤnf und ſechzig Jahr; gut an ſich, aber harmonirt mit den vorigen, beſonders mit d. f. h. durch-
aus nicht. q) Fuͤnf und ſiebenzig. Kann aus o erwachen. ſ) Fuͤnf und achtzig — harmonirt gut
mit q. u) Fuͤnf und neunzig — gut mit den vorigen.

B. Einige hochalte Geſichter. *)
[Abbildung]
[Abbildung]
Bild
*) [Spaltenumbruch] So viel hochalte Leute ich perſoͤnlich oder durch
Bilder kenne, alle haben was breites in der Geſichts-
form, und beſonders zwiſchen den Augenbraunen und
bey der Naſenwurzel. — Auch haͤlt man feſte und ſtarke
Zaͤhne fuͤr ein Zeichen hoher Altersfaͤhigkeit.
Dentes robuſtos et ſpiſſos habere eſt ſignum lon-
„gae vitae. Hoc confirmat Ariſtoteles. — Valeſius
„reddit cauſſam probabilem et dicit: crebros dentes
[Spaltenumbruch] „indicare longam vitam duobus modis et ut cauſſam,
„et ut ſignum: cauſſam, quia multi et firmi dentes
„faciunt bonam maſticationem: maſticatio bona me-
„liorem concoctionem etc. ut ſignum quia multi et
„robuſti ac firmi dentes ſunt ſignum robuſtae facul-
„tatis conformatricis, in prima generatione et conſe-
„quenter vegeti caloris nativi et longae vitae.

Fienus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0440" n="364"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">V.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">b)</hi> Ein fu&#x0364;nfja&#x0364;hriges Ma&#x0364;dchen. Das Na&#x0364;schen zu klein. <hi rendition="#aq">d)</hi> Ein funfzehnja&#x0364;hriges Ma&#x0364;dchen &#x2014;<lb/>
Vortrefflich. Nur nicht das fu&#x0364;nfja&#x0364;hrige. <hi rendition="#aq">f)</hi> Fu&#x0364;nf und zwanzigja&#x0364;hrig. Gut. <hi rendition="#aq">g)</hi> Fu&#x0364;nf und dreyßig-<lb/>
ja&#x0364;hrig. Gut an &#x017F;ich; harmonirt mit <hi rendition="#aq">f. k)</hi> Fu&#x0364;nf und vierzig Jahr. Gut an &#x017F;ich; aber harmonirt<lb/>
nicht mit den vorigen. <hi rendition="#aq">m)</hi> Fu&#x0364;nf und funfzig Jahr; i&#x017F;t aber gewiß nicht zehn Jahr a&#x0364;lter als <hi rendition="#aq">k.<lb/>
o)</hi> Fu&#x0364;nf und &#x017F;echzig Jahr; gut an &#x017F;ich, aber harmonirt mit den vorigen, be&#x017F;onders mit <hi rendition="#aq">d. f. h.</hi> durch-<lb/>
aus nicht. <hi rendition="#aq">q)</hi> Fu&#x0364;nf und &#x017F;iebenzig. Kann aus <hi rendition="#aq">o</hi> erwachen. <hi rendition="#aq">&#x017F;)</hi> Fu&#x0364;nf und achtzig &#x2014; harmonirt gut<lb/>
mit <hi rendition="#aq">q. u)</hi> Fu&#x0364;nf und neunzig &#x2014; gut mit den vorigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi> Einige hochalte Ge&#x017F;ichter.</hi> <note place="foot" n="*)"><cb/>
So viel hochalte Leute ich per&#x017F;o&#x0364;nlich oder durch<lb/>
Bilder kenne, alle haben was breites in der Ge&#x017F;ichts-<lb/>
form, und be&#x017F;onders zwi&#x017F;chen den Augenbraunen und<lb/>
bey der Na&#x017F;enwurzel. &#x2014; Auch ha&#x0364;lt man fe&#x017F;te und &#x017F;tarke<lb/>
Za&#x0364;hne fu&#x0364;r ein Zeichen hoher Altersfa&#x0364;higkeit.<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">Dentes robu&#x017F;tos et &#x017F;pi&#x017F;&#x017F;os habere e&#x017F;t &#x017F;ignum lon-<lb/>
&#x201E;gae vitae. Hoc confirmat <hi rendition="#i">Ari&#x017F;toteles. &#x2014; Vale&#x017F;ius</hi><lb/>
&#x201E;reddit cau&#x017F;&#x017F;am probabilem et dicit: crebros dentes<lb/><cb/>
&#x201E;indicare longam vitam duobus modis et ut <hi rendition="#i">cau&#x017F;&#x017F;am,</hi><lb/>
&#x201E;et ut <hi rendition="#i">&#x017F;ignum: cau&#x017F;&#x017F;am,</hi> quia multi et firmi dentes<lb/>
&#x201E;faciunt bonam ma&#x017F;ticationem: ma&#x017F;ticatio bona me-<lb/>
&#x201E;liorem concoctionem etc. ut <hi rendition="#i">&#x017F;ignum</hi> quia multi et<lb/>
&#x201E;robu&#x017F;ti ac firmi dentes &#x017F;unt &#x017F;ignum robu&#x017F;tae facul-<lb/>
&#x201E;tatis conformatricis, in prima generatione et con&#x017F;e-<lb/>
&#x201E;quenter vegeti caloris nativi et longae vitae.</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fienus.</hi></hi></hi></note>
              </head><lb/>
              <figure/>
              <figure/>
              <fw place="bottom" type="catch">Bild</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0440] VI. Abſchnitt. V. Fragment. b) Ein fuͤnfjaͤhriges Maͤdchen. Das Naͤschen zu klein. d) Ein funfzehnjaͤhriges Maͤdchen — Vortrefflich. Nur nicht das fuͤnfjaͤhrige. f) Fuͤnf und zwanzigjaͤhrig. Gut. g) Fuͤnf und dreyßig- jaͤhrig. Gut an ſich; harmonirt mit f. k) Fuͤnf und vierzig Jahr. Gut an ſich; aber harmonirt nicht mit den vorigen. m) Fuͤnf und funfzig Jahr; iſt aber gewiß nicht zehn Jahr aͤlter als k. o) Fuͤnf und ſechzig Jahr; gut an ſich, aber harmonirt mit den vorigen, beſonders mit d. f. h. durch- aus nicht. q) Fuͤnf und ſiebenzig. Kann aus o erwachen. ſ) Fuͤnf und achtzig — harmonirt gut mit q. u) Fuͤnf und neunzig — gut mit den vorigen. B. Einige hochalte Geſichter. *) [Abbildung] [Abbildung] Bild *) So viel hochalte Leute ich perſoͤnlich oder durch Bilder kenne, alle haben was breites in der Geſichts- form, und beſonders zwiſchen den Augenbraunen und bey der Naſenwurzel. — Auch haͤlt man feſte und ſtarke Zaͤhne fuͤr ein Zeichen hoher Altersfaͤhigkeit. „Dentes robuſtos et ſpiſſos habere eſt ſignum lon- „gae vitae. Hoc confirmat Ariſtoteles. — Valeſius „reddit cauſſam probabilem et dicit: crebros dentes „indicare longam vitam duobus modis et ut cauſſam, „et ut ſignum: cauſſam, quia multi et firmi dentes „faciunt bonam maſticationem: maſticatio bona me- „liorem concoctionem etc. ut ſignum quia multi et „robuſti ac firmi dentes ſunt ſignum robuſtae facul- „tatis conformatricis, in prima generatione et conſe- „quenter vegeti caloris nativi et longae vitae. Fienus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/440
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/440>, abgerufen am 21.05.2019.