Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII. Abschnitt. VII. Fragment.
B. Ein verdrehter roher Kopf.
[Abbildung]

Kaum möglich, daß eine so reine feste Stirne, eine solche Nase je eine so unbedeutende ver-
drehte Stellung annehme! Man weiß gar nicht, was die sonderbare Aufwerfung soll? Wer groß
ist, ist nicht dummstolz. Der Mahler, der diesen Kopf zeichnete, wußte gewiß nicht, was er wollte.

Er
VIII. Abſchnitt. VII. Fragment.
B. Ein verdrehter roher Kopf.
[Abbildung]

Kaum moͤglich, daß eine ſo reine feſte Stirne, eine ſolche Naſe je eine ſo unbedeutende ver-
drehte Stellung annehme! Man weiß gar nicht, was die ſonderbare Aufwerfung ſoll? Wer groß
iſt, iſt nicht dummſtolz. Der Mahler, der dieſen Kopf zeichnete, wußte gewiß nicht, was er wollte.

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0496" n="404"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">VII.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi><hi rendition="#g">Ein verdrehter roher Kopf</hi>.</hi> </head><lb/>
              <figure/>
              <p>Kaum mo&#x0364;glich, daß eine &#x017F;o reine fe&#x017F;te Stirne, eine &#x017F;olche Na&#x017F;e je eine &#x017F;o unbedeutende ver-<lb/>
drehte Stellung annehme! Man weiß gar nicht, was die &#x017F;onderbare Aufwerfung &#x017F;oll? Wer groß<lb/>
i&#x017F;t, i&#x017F;t nicht dumm&#x017F;tolz. Der Mahler, der die&#x017F;en Kopf zeichnete, wußte gewiß nicht, was er wollte.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0496] VIII. Abſchnitt. VII. Fragment. B. Ein verdrehter roher Kopf. [Abbildung] Kaum moͤglich, daß eine ſo reine feſte Stirne, eine ſolche Naſe je eine ſo unbedeutende ver- drehte Stellung annehme! Man weiß gar nicht, was die ſonderbare Aufwerfung ſoll? Wer groß iſt, iſt nicht dummſtolz. Der Mahler, der dieſen Kopf zeichnete, wußte gewiß nicht, was er wollte. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/496
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/496>, abgerufen am 16.07.2019.