Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte leidenschaftliche Charakter.
Er flickte Größe und unbestimmte Leerheit gedankenlos zusammen. Seelenlose Colossalität mit Zü-
gen von Größe, ohne Effekt -- die nur einen halben Moment vielleicht täuschen, ist allemal ein
Beweis von Anmaßung ohne Genie.

C. Ein Familienstück nach Albrecht Dürer.
Des IV Ban-
des XXXIX.
Tafel. d'apres
Durer.

Stummes dumpfes Hinausstaunen kalten Schmerzes, der nicht wehklagen kann
und mag -- meyn' ich in dem Gesichte und der Stellung der Mutter zu erblicken, die
vermuthlich ein todtes Kind -- (das Kind ist von entsetzlicher Kraft) auf ihrem linken
Arm hält, mit der rechten Hand sich auf die Tochter lehnt, die noch für des Verstorbenen Seele be-
tet, und die Augen nicht öffnen darf. Jn dem einfaltsvollen Gesichte der Tochter, ob es gleich, be-
sonders die Oberlippe, ein wenig verzeichnet ist, ist viel Geist und Größe.

[Abbildung]

Achtes
E e e 3

Vermiſchte leidenſchaftliche Charakter.
Er flickte Groͤße und unbeſtimmte Leerheit gedankenlos zuſammen. Seelenloſe Coloſſalitaͤt mit Zuͤ-
gen von Groͤße, ohne Effekt — die nur einen halben Moment vielleicht taͤuſchen, iſt allemal ein
Beweis von Anmaßung ohne Genie.

C. Ein Familienſtuͤck nach Albrecht Duͤrer.
Des IV Ban-
des XXXIX.
Tafel. d’apres
Durer.

Stummes dumpfes Hinausſtaunen kalten Schmerzes, der nicht wehklagen kann
und mag — meyn’ ich in dem Geſichte und der Stellung der Mutter zu erblicken, die
vermuthlich ein todtes Kind — (das Kind iſt von entſetzlicher Kraft) auf ihrem linken
Arm haͤlt, mit der rechten Hand ſich auf die Tochter lehnt, die noch fuͤr des Verſtorbenen Seele be-
tet, und die Augen nicht oͤffnen darf. Jn dem einfaltsvollen Geſichte der Tochter, ob es gleich, be-
ſonders die Oberlippe, ein wenig verzeichnet iſt, iſt viel Geiſt und Groͤße.

[Abbildung]

Achtes
E e e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0499" n="405"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte leiden&#x017F;chaftliche Charakter.</hi></fw><lb/>
Er flickte Gro&#x0364;ße und unbe&#x017F;timmte Leerheit gedankenlos zu&#x017F;ammen. Seelenlo&#x017F;e Colo&#x017F;&#x017F;alita&#x0364;t mit Zu&#x0364;-<lb/>
gen von Gro&#x0364;ße, ohne Effekt &#x2014; die nur einen halben Moment vielleicht ta&#x0364;u&#x017F;chen, i&#x017F;t allemal ein<lb/>
Beweis von Anmaßung ohne Genie.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">C.</hi> Ein Familien&#x017F;tu&#x0364;ck nach Albrecht Du&#x0364;rer.</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">XXXIX.</hi><lb/>
Tafel. <hi rendition="#aq">d&#x2019;apres<lb/>
Durer.</hi></note>
              <p>Stummes dumpfes Hinaus&#x017F;taunen kalten Schmerzes, der nicht wehklagen kann<lb/>
und mag &#x2014; meyn&#x2019; ich in dem Ge&#x017F;ichte und der Stellung der Mutter zu erblicken, die<lb/>
vermuthlich ein todtes Kind &#x2014; (das Kind i&#x017F;t von ent&#x017F;etzlicher Kraft) auf ihrem linken<lb/>
Arm ha&#x0364;lt, mit der rechten Hand &#x017F;ich auf die Tochter lehnt, die noch fu&#x0364;r des Ver&#x017F;torbenen Seele be-<lb/>
tet, und die Augen nicht o&#x0364;ffnen darf. Jn dem einfaltsvollen Ge&#x017F;ichte der Tochter, ob es gleich, be-<lb/>
&#x017F;onders die Oberlippe, ein wenig verzeichnet i&#x017F;t, i&#x017F;t viel Gei&#x017F;t und Gro&#x0364;ße.</p><lb/>
              <figure/>
            </div>
          </div>
          <fw place="bottom" type="sig">E e e 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Achtes</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0499] Vermiſchte leidenſchaftliche Charakter. Er flickte Groͤße und unbeſtimmte Leerheit gedankenlos zuſammen. Seelenloſe Coloſſalitaͤt mit Zuͤ- gen von Groͤße, ohne Effekt — die nur einen halben Moment vielleicht taͤuſchen, iſt allemal ein Beweis von Anmaßung ohne Genie. C. Ein Familienſtuͤck nach Albrecht Duͤrer. Stummes dumpfes Hinausſtaunen kalten Schmerzes, der nicht wehklagen kann und mag — meyn’ ich in dem Geſichte und der Stellung der Mutter zu erblicken, die vermuthlich ein todtes Kind — (das Kind iſt von entſetzlicher Kraft) auf ihrem linken Arm haͤlt, mit der rechten Hand ſich auf die Tochter lehnt, die noch fuͤr des Verſtorbenen Seele be- tet, und die Augen nicht oͤffnen darf. Jn dem einfaltsvollen Geſichte der Tochter, ob es gleich, be- ſonders die Oberlippe, ein wenig verzeichnet iſt, iſt viel Geiſt und Groͤße. [Abbildung] Achtes E e e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/499
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/499>, abgerufen am 24.05.2020.