Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Beylagen verschiedener Porträte.
Beylage B. 25. Mannsköpfe.
Des IV Ban-
des XLI. Ta-
fel. W. Mr.

Fünf und zwanzig ohne Absicht zusammengestellte Mannsköpfe, die meistens aus Ei-
ner Stadt -- alle ohne Ausnahme etwas mißzeichnet. Bey vielen ist das Nasenläpp-
chen zu nah am Auge, wodurch allemal der Ausdruck kleinlich wird. Dieß ist besonders in 1, 2, 3,
5, 15. auffallend. Auch haben die meisten Augen etwas ähnliches unter sich, das ihnen nicht die
Natur, sondern der Zeichner gab.

Unter allen Gesichtern, wie sie da liegen, erscheint keines als rein groß.

Mein Urtheil über diese Gesichter ist folgendes:

1. Hat eine denkende Stirn und Nase. 2. Ein gutes Gedächtniß, und einen leicht überseh-
baren Wirkungskreis. 3. Ein treffendes, ausholendes Auge, Künstlerblick, Schalkslaune. 4. Be-
dächtlich und schüchtern, und hat Disposition zur Frömmigkeit. 5. Mehr Verstand als Geschmack.
6. Vermuthlich nur durch Zeichners Schuld -- ist viel Anlage zur Größe verdehnt, nicht ganz ver-
drängt. 7. Kalt, gesetzt, fest, richtig urtheilend. 8. Talent, Witz, Laune, Freyheit -- sind sichtbar.
9. Ein Gesicht voll Treue und Fleiß und Geschicklichkeit, die für Genie passirt. 10. Ein herzgu-
tes, edles Gesichtgen, das, so wie's da ist, viel verspräche. 11. Kalter, heller Verstand -- ver-
dorben durch Uebellaune, die der Zeichner beygoß. 12. Zu fader Kraftlosigkeit -- heraberniedri-
get -- vornehmlich durch die unnatürliche Disproportion des Raumes zwischen Aug und Nasen-
läppchen, und von da bis unten ans Kinn. 13. Das klügste Gesicht auf dieser Tafel. 14. Gut-
müthigkeit -- Harmlosigkeit, die durch die Kleinheit der Nase zu diesem Gesichte beynahe zu kin-
disch wird. 15. Durch die Gedehntheit des Untertheils des Gesichtes, die offenbar Zeichners Schuld
ist -- wie kalt, wie vergröbert! 16. Dienstfertige Treue -- ohne unternehmenden Geist. 17. Stirn
und Nase hellverständig. Der Mund witzreich und kalt und geschwätzig. 18. Feine Sinnlichkeit;
heller Blick; Leichtigkeit in allem. 19. Gemeine Beschränktheit. 20. Karrikatur, die keine Kraft
übrig gelassen hat. 21. Kann ein äußerst originelles Gesicht seyn; scheint aber vernachläßigt. 22.
Ohne Feinheit -- weibisch; geschwätzig, in sehr beschränktem Kreise verständig. 23. Das rechte
Auge zu tief; sonst Talentreich, weitblickend, wohlanstellig. 24. Mehr roh als dumm. 25. Be-
dächtlich, und zu allerley Machenschaft geschickt.

Beylage
Beylagen verſchiedener Portraͤte.
Beylage B. 25. Mannskoͤpfe.
Des IV Ban-
des XLI. Ta-
fel. W. Mr.

Fuͤnf und zwanzig ohne Abſicht zuſammengeſtellte Mannskoͤpfe, die meiſtens aus Ei-
ner Stadt — alle ohne Ausnahme etwas mißzeichnet. Bey vielen iſt das Naſenlaͤpp-
chen zu nah am Auge, wodurch allemal der Ausdruck kleinlich wird. Dieß iſt beſonders in 1, 2, 3,
5, 15. auffallend. Auch haben die meiſten Augen etwas aͤhnliches unter ſich, das ihnen nicht die
Natur, ſondern der Zeichner gab.

Unter allen Geſichtern, wie ſie da liegen, erſcheint keines als rein groß.

Mein Urtheil uͤber dieſe Geſichter iſt folgendes:

1. Hat eine denkende Stirn und Naſe. 2. Ein gutes Gedaͤchtniß, und einen leicht uͤberſeh-
baren Wirkungskreis. 3. Ein treffendes, ausholendes Auge, Kuͤnſtlerblick, Schalkslaune. 4. Be-
daͤchtlich und ſchuͤchtern, und hat Diſpoſition zur Froͤmmigkeit. 5. Mehr Verſtand als Geſchmack.
6. Vermuthlich nur durch Zeichners Schuld — iſt viel Anlage zur Groͤße verdehnt, nicht ganz ver-
draͤngt. 7. Kalt, geſetzt, feſt, richtig urtheilend. 8. Talent, Witz, Laune, Freyheit — ſind ſichtbar.
9. Ein Geſicht voll Treue und Fleiß und Geſchicklichkeit, die fuͤr Genie paſſirt. 10. Ein herzgu-
tes, edles Geſichtgen, das, ſo wie’s da iſt, viel verſpraͤche. 11. Kalter, heller Verſtand — ver-
dorben durch Uebellaune, die der Zeichner beygoß. 12. Zu fader Kraftloſigkeit — heraberniedri-
get — vornehmlich durch die unnatuͤrliche Disproportion des Raumes zwiſchen Aug und Naſen-
laͤppchen, und von da bis unten ans Kinn. 13. Das kluͤgſte Geſicht auf dieſer Tafel. 14. Gut-
muͤthigkeit — Harmloſigkeit, die durch die Kleinheit der Naſe zu dieſem Geſichte beynahe zu kin-
diſch wird. 15. Durch die Gedehntheit des Untertheils des Geſichtes, die offenbar Zeichners Schuld
iſt — wie kalt, wie vergroͤbert! 16. Dienſtfertige Treue — ohne unternehmenden Geiſt. 17. Stirn
und Naſe hellverſtaͤndig. Der Mund witzreich und kalt und geſchwaͤtzig. 18. Feine Sinnlichkeit;
heller Blick; Leichtigkeit in allem. 19. Gemeine Beſchraͤnktheit. 20. Karrikatur, die keine Kraft
uͤbrig gelaſſen hat. 21. Kann ein aͤußerſt originelles Geſicht ſeyn; ſcheint aber vernachlaͤßigt. 22.
Ohne Feinheit — weibiſch; geſchwaͤtzig, in ſehr beſchraͤnktem Kreiſe verſtaͤndig. 23. Das rechte
Auge zu tief; ſonſt Talentreich, weitblickend, wohlanſtellig. 24. Mehr roh als dumm. 25. Be-
daͤchtlich, und zu allerley Machenſchaft geſchickt.

Beylage
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0505" n="407"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Beylagen ver&#x017F;chiedener Portra&#x0364;te.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beylage <hi rendition="#aq">B.</hi> 25. Mannsko&#x0364;pfe.</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">XLI.</hi> Ta-<lb/>
fel. <hi rendition="#aq">W. Mr.</hi></note>
              <p><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nf und zwanzig ohne Ab&#x017F;icht zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellte Mannsko&#x0364;pfe, die mei&#x017F;tens aus Ei-<lb/>
ner Stadt &#x2014; alle ohne Ausnahme etwas mißzeichnet. Bey vielen i&#x017F;t das Na&#x017F;enla&#x0364;pp-<lb/>
chen zu nah am Auge, wodurch allemal der Ausdruck kleinlich wird. Dieß i&#x017F;t be&#x017F;onders in 1, 2, 3,<lb/>
5, 15. auffallend. Auch haben die mei&#x017F;ten Augen etwas a&#x0364;hnliches unter &#x017F;ich, das ihnen nicht die<lb/>
Natur, &#x017F;ondern der Zeichner gab.</p><lb/>
              <p>Unter allen Ge&#x017F;ichtern, <hi rendition="#fr">wie &#x017F;ie da liegen,</hi> er&#x017F;cheint keines als rein groß.</p><lb/>
              <p>Mein Urtheil u&#x0364;ber die&#x017F;e Ge&#x017F;ichter i&#x017F;t folgendes:</p><lb/>
              <p>1. Hat eine denkende Stirn und Na&#x017F;e. 2. Ein gutes Geda&#x0364;chtniß, und einen leicht u&#x0364;ber&#x017F;eh-<lb/>
baren Wirkungskreis. 3. Ein treffendes, ausholendes Auge, Ku&#x0364;n&#x017F;tlerblick, Schalkslaune. 4. Be-<lb/>
da&#x0364;chtlich und &#x017F;chu&#x0364;chtern, und hat Di&#x017F;po&#x017F;ition zur Fro&#x0364;mmigkeit. 5. Mehr Ver&#x017F;tand als Ge&#x017F;chmack.<lb/>
6. Vermuthlich nur durch Zeichners Schuld &#x2014; i&#x017F;t viel Anlage zur Gro&#x0364;ße verdehnt, nicht ganz ver-<lb/>
dra&#x0364;ngt. 7. Kalt, ge&#x017F;etzt, fe&#x017F;t, richtig urtheilend. 8. Talent, Witz, Laune, Freyheit &#x2014; &#x017F;ind &#x017F;ichtbar.<lb/>
9. Ein Ge&#x017F;icht voll Treue und Fleiß und Ge&#x017F;chicklichkeit, die fu&#x0364;r Genie pa&#x017F;&#x017F;irt. 10. Ein herzgu-<lb/>
tes, edles Ge&#x017F;ichtgen, das, <hi rendition="#fr">&#x017F;o wie&#x2019;s da i&#x017F;t,</hi> viel ver&#x017F;pra&#x0364;che. 11. Kalter, heller Ver&#x017F;tand &#x2014; ver-<lb/>
dorben durch Uebellaune, die der Zeichner beygoß. 12. Zu fader Kraftlo&#x017F;igkeit &#x2014; heraberniedri-<lb/>
get &#x2014; vornehmlich durch die unnatu&#x0364;rliche Disproportion des Raumes zwi&#x017F;chen Aug und Na&#x017F;en-<lb/>
la&#x0364;ppchen, und von da bis unten ans Kinn. 13. Das klu&#x0364;g&#x017F;te Ge&#x017F;icht auf die&#x017F;er Tafel. 14. Gut-<lb/>
mu&#x0364;thigkeit &#x2014; Harmlo&#x017F;igkeit, die durch die Kleinheit der Na&#x017F;e zu die&#x017F;em Ge&#x017F;ichte beynahe zu kin-<lb/>
di&#x017F;ch wird. 15. Durch die Gedehntheit des Untertheils des Ge&#x017F;ichtes, die offenbar Zeichners Schuld<lb/>
i&#x017F;t &#x2014; wie kalt, wie vergro&#x0364;bert! 16. Dien&#x017F;tfertige Treue &#x2014; ohne unternehmenden Gei&#x017F;t. 17. Stirn<lb/>
und Na&#x017F;e hellver&#x017F;ta&#x0364;ndig. Der Mund witzreich und kalt und ge&#x017F;chwa&#x0364;tzig. 18. Feine Sinnlichkeit;<lb/>
heller Blick; Leichtigkeit in allem. 19. Gemeine Be&#x017F;chra&#x0364;nktheit. 20. Karrikatur, die keine Kraft<lb/>
u&#x0364;brig gela&#x017F;&#x017F;en hat. 21. Kann ein a&#x0364;ußer&#x017F;t originelles Ge&#x017F;icht &#x017F;eyn; &#x017F;cheint aber vernachla&#x0364;ßigt. 22.<lb/>
Ohne Feinheit &#x2014; weibi&#x017F;ch; ge&#x017F;chwa&#x0364;tzig, in &#x017F;ehr be&#x017F;chra&#x0364;nktem Krei&#x017F;e ver&#x017F;ta&#x0364;ndig. 23. Das rechte<lb/>
Auge zu tief; &#x017F;on&#x017F;t Talentreich, weitblickend, wohlan&#x017F;tellig. 24. Mehr roh als dumm. 25. Be-<lb/>
da&#x0364;chtlich, und zu allerley Machen&#x017F;chaft ge&#x017F;chickt.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Beylage</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0505] Beylagen verſchiedener Portraͤte. Beylage B. 25. Mannskoͤpfe. Fuͤnf und zwanzig ohne Abſicht zuſammengeſtellte Mannskoͤpfe, die meiſtens aus Ei- ner Stadt — alle ohne Ausnahme etwas mißzeichnet. Bey vielen iſt das Naſenlaͤpp- chen zu nah am Auge, wodurch allemal der Ausdruck kleinlich wird. Dieß iſt beſonders in 1, 2, 3, 5, 15. auffallend. Auch haben die meiſten Augen etwas aͤhnliches unter ſich, das ihnen nicht die Natur, ſondern der Zeichner gab. Unter allen Geſichtern, wie ſie da liegen, erſcheint keines als rein groß. Mein Urtheil uͤber dieſe Geſichter iſt folgendes: 1. Hat eine denkende Stirn und Naſe. 2. Ein gutes Gedaͤchtniß, und einen leicht uͤberſeh- baren Wirkungskreis. 3. Ein treffendes, ausholendes Auge, Kuͤnſtlerblick, Schalkslaune. 4. Be- daͤchtlich und ſchuͤchtern, und hat Diſpoſition zur Froͤmmigkeit. 5. Mehr Verſtand als Geſchmack. 6. Vermuthlich nur durch Zeichners Schuld — iſt viel Anlage zur Groͤße verdehnt, nicht ganz ver- draͤngt. 7. Kalt, geſetzt, feſt, richtig urtheilend. 8. Talent, Witz, Laune, Freyheit — ſind ſichtbar. 9. Ein Geſicht voll Treue und Fleiß und Geſchicklichkeit, die fuͤr Genie paſſirt. 10. Ein herzgu- tes, edles Geſichtgen, das, ſo wie’s da iſt, viel verſpraͤche. 11. Kalter, heller Verſtand — ver- dorben durch Uebellaune, die der Zeichner beygoß. 12. Zu fader Kraftloſigkeit — heraberniedri- get — vornehmlich durch die unnatuͤrliche Disproportion des Raumes zwiſchen Aug und Naſen- laͤppchen, und von da bis unten ans Kinn. 13. Das kluͤgſte Geſicht auf dieſer Tafel. 14. Gut- muͤthigkeit — Harmloſigkeit, die durch die Kleinheit der Naſe zu dieſem Geſichte beynahe zu kin- diſch wird. 15. Durch die Gedehntheit des Untertheils des Geſichtes, die offenbar Zeichners Schuld iſt — wie kalt, wie vergroͤbert! 16. Dienſtfertige Treue — ohne unternehmenden Geiſt. 17. Stirn und Naſe hellverſtaͤndig. Der Mund witzreich und kalt und geſchwaͤtzig. 18. Feine Sinnlichkeit; heller Blick; Leichtigkeit in allem. 19. Gemeine Beſchraͤnktheit. 20. Karrikatur, die keine Kraft uͤbrig gelaſſen hat. 21. Kann ein aͤußerſt originelles Geſicht ſeyn; ſcheint aber vernachlaͤßigt. 22. Ohne Feinheit — weibiſch; geſchwaͤtzig, in ſehr beſchraͤnktem Kreiſe verſtaͤndig. 23. Das rechte Auge zu tief; ſonſt Talentreich, weitblickend, wohlanſtellig. 24. Mehr roh als dumm. 25. Be- daͤchtlich, und zu allerley Machenſchaft geſchickt. Beylage

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/505
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/505>, abgerufen am 22.11.2019.