Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII. Abschnitt. VIII. Fragment.
Beylage C.
Heinrich Escher.
Des IV Ban-
des XLII. Ta-
fel. Heinrich
Escher.

Nicht Denkmal will ich dem edeln Entschlafenen aufrichten. Er bedarf's nicht; ich
kann's nicht. -- Nur, wie, wenn er mich nichts angienge, setze ich wenige Zeilen kalt
hin -- mit verschlossenem Herzen.

Ruhe, Treue, Festigkeit, Zuverläßigkeit, Truglosigkeit, Muth ohne Frechheit und Tollheit
in der Form des ganzen Gesichts -- helle weite Offenheit in der Stirne -- Reichthum und Heiter-
keit der Bilder ohne Poesie und glühendes Kolorit; Ueberschauung mehr als Durchschauung --
aber so helle Ueberschauung, die jedes Wölkgen, jede Unbestimmtheit, jede nähere Bestimmbarkeit
haarscharf bemerkte. Heller Verstand in der Form und im Blicke des Auges, und oben drein die
edelste Offenheit und Freymüthigkeit. Festigkeit, Treue und Adel der Seele -- Ernst und Güte
durch Weisheit verschwistert -- in der Stirne, der Augenbraune, dem Munde, der Form des Gan-
zen. Das sollte jeder Physiognomist, der nichts von dem Urbilde wissen kann, in diesem Bilde sehen.
Und wer den Mann kannte -- der wird es wissen, wie dieß alles und mehr als dieß im Gesichte und
im Charakter lag. --

Es ist nicht der Umriß der Stirn eines scharf und tiefdenkenden Ministers -- nicht der
Tiefblick eines Entwurfmachers -- aber Stirn und Blick heller, richtiger, reiner Beurtheilungs-
kraft, und kluger männlicher Bedächtlichkeit eines treuen, warmen, durchaus patriotischen Patrio-
ten -- der thut, und gethan wissen will, was er einmal als nützlich und gut erkannt hat, es koste
was es wolle; der den geradesten Weg geht, und wenn Stimmen ohne Zahl riefen: "Hier zur
"Rechten!" und Stimmen ohne Zahl riefen -- "Hier zur Linken!"

Kein Mensch kann eine gewisse Respekt einflößende Größe -- dem ganzen Bilde ab-
sprechen.

Zu sanftlächelnder Huld öffnete sich der Mund. Zu würdigem Witze; nie zu boshaften
Reden, nie zur Unwahrheit, nie zu Urtheilen und Erzählungen des Neides. Aber öffnete sich zu
Worten ernster wohlthätiger Weisheit. Ein Hauptzug seines Charakters war die seltene, seltene
Gabe zu hören, zu fragen, zu lernen, wie ein Kind; und das Gehörte, Geprüfte, Gelernte festzuhal-
ten, wie ein Mann, und nach Möglichkeit Gebrauch davon zu machen. Ausdruck von dieser

Fähigkeit
VIII. Abſchnitt. VIII. Fragment.
Beylage C.
Heinrich Eſcher.
Des IV Ban-
des XLII. Ta-
fel. Heinrich
Eſcher.

Nicht Denkmal will ich dem edeln Entſchlafenen aufrichten. Er bedarf’s nicht; ich
kann’s nicht. — Nur, wie, wenn er mich nichts angienge, ſetze ich wenige Zeilen kalt
hin — mit verſchloſſenem Herzen.

Ruhe, Treue, Feſtigkeit, Zuverlaͤßigkeit, Trugloſigkeit, Muth ohne Frechheit und Tollheit
in der Form des ganzen Geſichts — helle weite Offenheit in der Stirne — Reichthum und Heiter-
keit der Bilder ohne Poeſie und gluͤhendes Kolorit; Ueberſchauung mehr als Durchſchauung —
aber ſo helle Ueberſchauung, die jedes Woͤlkgen, jede Unbeſtimmtheit, jede naͤhere Beſtimmbarkeit
haarſcharf bemerkte. Heller Verſtand in der Form und im Blicke des Auges, und oben drein die
edelſte Offenheit und Freymuͤthigkeit. Feſtigkeit, Treue und Adel der Seele — Ernſt und Guͤte
durch Weisheit verſchwiſtert — in der Stirne, der Augenbraune, dem Munde, der Form des Gan-
zen. Das ſollte jeder Phyſiognomiſt, der nichts von dem Urbilde wiſſen kann, in dieſem Bilde ſehen.
Und wer den Mann kannte — der wird es wiſſen, wie dieß alles und mehr als dieß im Geſichte und
im Charakter lag. —

Es iſt nicht der Umriß der Stirn eines ſcharf und tiefdenkenden Miniſters — nicht der
Tiefblick eines Entwurfmachers — aber Stirn und Blick heller, richtiger, reiner Beurtheilungs-
kraft, und kluger maͤnnlicher Bedaͤchtlichkeit eines treuen, warmen, durchaus patriotiſchen Patrio-
ten — der thut, und gethan wiſſen will, was er einmal als nuͤtzlich und gut erkannt hat, es koſte
was es wolle; der den geradeſten Weg geht, und wenn Stimmen ohne Zahl riefen: „Hier zur
„Rechten!“ und Stimmen ohne Zahl riefen — „Hier zur Linken!“

Kein Menſch kann eine gewiſſe Reſpekt einfloͤßende Groͤße — dem ganzen Bilde ab-
ſprechen.

Zu ſanftlaͤchelnder Huld oͤffnete ſich der Mund. Zu wuͤrdigem Witze; nie zu boshaften
Reden, nie zur Unwahrheit, nie zu Urtheilen und Erzaͤhlungen des Neides. Aber oͤffnete ſich zu
Worten ernſter wohlthaͤtiger Weisheit. Ein Hauptzug ſeines Charakters war die ſeltene, ſeltene
Gabe zu hoͤren, zu fragen, zu lernen, wie ein Kind; und das Gehoͤrte, Gepruͤfte, Gelernte feſtzuhal-
ten, wie ein Mann, und nach Moͤglichkeit Gebrauch davon zu machen. Ausdruck von dieſer

Faͤhigkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0506" n="408"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beylage <hi rendition="#aq">C.</hi><lb/><hi rendition="#g">Heinrich E&#x017F;cher</hi>.</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">XLII.</hi> Ta-<lb/>
fel. Heinrich<lb/>
E&#x017F;cher.</note>
              <p><hi rendition="#in">N</hi>icht Denkmal will ich dem edeln Ent&#x017F;chlafenen aufrichten. Er bedarf&#x2019;s nicht; ich<lb/>
kann&#x2019;s nicht. &#x2014; Nur, wie, wenn er mich nichts angienge, &#x017F;etze ich wenige Zeilen kalt<lb/>
hin &#x2014; mit ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem Herzen.</p><lb/>
              <p>Ruhe, Treue, Fe&#x017F;tigkeit, Zuverla&#x0364;ßigkeit, Truglo&#x017F;igkeit, Muth ohne Frechheit und Tollheit<lb/>
in der Form des ganzen Ge&#x017F;ichts &#x2014; helle weite Offenheit in der Stirne &#x2014; Reichthum und Heiter-<lb/>
keit der Bilder ohne Poe&#x017F;ie und glu&#x0364;hendes Kolorit; Ueber&#x017F;chauung mehr als Durch&#x017F;chauung &#x2014;<lb/>
aber &#x017F;o helle Ueber&#x017F;chauung, die jedes Wo&#x0364;lkgen, jede Unbe&#x017F;timmtheit, jede na&#x0364;here Be&#x017F;timmbarkeit<lb/>
haar&#x017F;charf bemerkte. Heller Ver&#x017F;tand in der Form und im Blicke des Auges, und oben drein die<lb/>
edel&#x017F;te Offenheit und Freymu&#x0364;thigkeit. Fe&#x017F;tigkeit, Treue und Adel der Seele &#x2014; Ern&#x017F;t und Gu&#x0364;te<lb/>
durch Weisheit ver&#x017F;chwi&#x017F;tert &#x2014; in der Stirne, der Augenbraune, dem Munde, der Form des Gan-<lb/>
zen. Das &#x017F;ollte jeder Phy&#x017F;iognomi&#x017F;t, der nichts von dem Urbilde wi&#x017F;&#x017F;en kann, in die&#x017F;em Bilde &#x017F;ehen.<lb/>
Und wer den Mann kannte &#x2014; der wird es wi&#x017F;&#x017F;en, wie dieß alles und mehr als dieß im Ge&#x017F;ichte und<lb/>
im Charakter lag. &#x2014;</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t nicht der Umriß der Stirn eines &#x017F;charf und tiefdenkenden Mini&#x017F;ters &#x2014; nicht der<lb/>
Tiefblick eines Entwurfmachers &#x2014; aber Stirn und Blick heller, richtiger, reiner Beurtheilungs-<lb/>
kraft, und kluger ma&#x0364;nnlicher Beda&#x0364;chtlichkeit eines treuen, warmen, durchaus patrioti&#x017F;chen Patrio-<lb/>
ten &#x2014; der thut, und gethan wi&#x017F;&#x017F;en will, was er einmal als nu&#x0364;tzlich und gut erkannt hat, es ko&#x017F;te<lb/>
was es wolle; der den gerade&#x017F;ten Weg geht, und wenn Stimmen ohne Zahl riefen: &#x201E;Hier zur<lb/>
&#x201E;Rechten!&#x201C; und Stimmen ohne Zahl riefen &#x2014; &#x201E;Hier zur Linken!&#x201C;</p><lb/>
              <p>Kein Men&#x017F;ch kann eine gewi&#x017F;&#x017F;e Re&#x017F;pekt einflo&#x0364;ßende Gro&#x0364;ße &#x2014; dem ganzen Bilde ab-<lb/>
&#x017F;prechen.</p><lb/>
              <p>Zu &#x017F;anftla&#x0364;chelnder Huld o&#x0364;ffnete &#x017F;ich der Mund. Zu wu&#x0364;rdigem Witze; nie zu boshaften<lb/>
Reden, nie zur Unwahrheit, nie zu Urtheilen und Erza&#x0364;hlungen des Neides. Aber o&#x0364;ffnete &#x017F;ich zu<lb/>
Worten ern&#x017F;ter wohltha&#x0364;tiger Weisheit. Ein Hauptzug &#x017F;eines Charakters war die &#x017F;eltene, &#x017F;eltene<lb/>
Gabe zu ho&#x0364;ren, zu fragen, zu lernen, wie ein <hi rendition="#fr">Kind;</hi> und das Geho&#x0364;rte, Gepru&#x0364;fte, Gelernte fe&#x017F;tzuhal-<lb/>
ten, wie ein <hi rendition="#fr">Mann,</hi> und nach Mo&#x0364;glichkeit Gebrauch davon zu machen. Ausdruck von die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fa&#x0364;higkeit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0506] VIII. Abſchnitt. VIII. Fragment. Beylage C. Heinrich Eſcher. Nicht Denkmal will ich dem edeln Entſchlafenen aufrichten. Er bedarf’s nicht; ich kann’s nicht. — Nur, wie, wenn er mich nichts angienge, ſetze ich wenige Zeilen kalt hin — mit verſchloſſenem Herzen. Ruhe, Treue, Feſtigkeit, Zuverlaͤßigkeit, Trugloſigkeit, Muth ohne Frechheit und Tollheit in der Form des ganzen Geſichts — helle weite Offenheit in der Stirne — Reichthum und Heiter- keit der Bilder ohne Poeſie und gluͤhendes Kolorit; Ueberſchauung mehr als Durchſchauung — aber ſo helle Ueberſchauung, die jedes Woͤlkgen, jede Unbeſtimmtheit, jede naͤhere Beſtimmbarkeit haarſcharf bemerkte. Heller Verſtand in der Form und im Blicke des Auges, und oben drein die edelſte Offenheit und Freymuͤthigkeit. Feſtigkeit, Treue und Adel der Seele — Ernſt und Guͤte durch Weisheit verſchwiſtert — in der Stirne, der Augenbraune, dem Munde, der Form des Gan- zen. Das ſollte jeder Phyſiognomiſt, der nichts von dem Urbilde wiſſen kann, in dieſem Bilde ſehen. Und wer den Mann kannte — der wird es wiſſen, wie dieß alles und mehr als dieß im Geſichte und im Charakter lag. — Es iſt nicht der Umriß der Stirn eines ſcharf und tiefdenkenden Miniſters — nicht der Tiefblick eines Entwurfmachers — aber Stirn und Blick heller, richtiger, reiner Beurtheilungs- kraft, und kluger maͤnnlicher Bedaͤchtlichkeit eines treuen, warmen, durchaus patriotiſchen Patrio- ten — der thut, und gethan wiſſen will, was er einmal als nuͤtzlich und gut erkannt hat, es koſte was es wolle; der den geradeſten Weg geht, und wenn Stimmen ohne Zahl riefen: „Hier zur „Rechten!“ und Stimmen ohne Zahl riefen — „Hier zur Linken!“ Kein Menſch kann eine gewiſſe Reſpekt einfloͤßende Groͤße — dem ganzen Bilde ab- ſprechen. Zu ſanftlaͤchelnder Huld oͤffnete ſich der Mund. Zu wuͤrdigem Witze; nie zu boshaften Reden, nie zur Unwahrheit, nie zu Urtheilen und Erzaͤhlungen des Neides. Aber oͤffnete ſich zu Worten ernſter wohlthaͤtiger Weisheit. Ein Hauptzug ſeines Charakters war die ſeltene, ſeltene Gabe zu hoͤren, zu fragen, zu lernen, wie ein Kind; und das Gehoͤrte, Gepruͤfte, Gelernte feſtzuhal- ten, wie ein Mann, und nach Moͤglichkeit Gebrauch davon zu machen. Ausdruck von dieſer Faͤhigkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/506
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/506>, abgerufen am 25.05.2019.