Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII. Abschnitt. IX. Fragment.
B. Ugolino.
Des IV Ban-
des XLV. Ta-
fel. Ugolino.

Gekratzt, wenn man will, nach West; aber doch nicht ganz schülerhaft! Uebrigens
ein herrlicher Text für den Physiognomisten. Das Länglichte der Gestalt und die da-
mit verbundene unsanguinische Trockenheit schickt sich überhaupt trefflich zu Ugolino's Charakter.
So einfach verschlossen in sich selbst sitzt der planvolle Mann in dumpfem festem Hinstaunen, uner-
bittlich und unerschüttert. Nicht gewaltiger gevierter Knochenbau giebt ihm herkulische Stärke, die
den Schmerz zertritt, und das Unglück wegschlägt. Seine Stärke liegt in den Nerven. Diese
verschlingen Schmerz und Elend mit stiller Duldung.

Sonst ist wider das Gesicht von Seite der Zeichnung und der Physiognomie manches ein-
zuwenden; die Augen sind offenbar zu weit von einander, und dieß schwächt die Kraft der Duldung
gar sehr. Die Augenbraunen sind zu hoch, und ungleich. An sich vortrefflich drückt die rechte
Schmerz, Hunger und duldende Stärke aus; aber es ist unmöglich, daß sie sich so hinaufziehen
könne, wenn die andere sich so herabsenkt. Ferner ist's häufige Beobachtung, daß die Stirnen mit
starken Buckeln über und tiefem Einbuge zwischen den Augenbraunen von sehr empfindlicher un-
elastischer
Reizbarkeit sind. Sie leiden ohne Widerstand, erliegen im Leiden, oder helfen sich mit
kraftloser Rache und bloßem Zornschaum. Auch ist offenbar das Auge von der Nasenspitze, oder
diese von jenem zu entfernt. Alle Gedehntheit schwächt. Unvergleichlich hingegen ist der un-
tere Theil des Gesichtes; Haarwuchs und Bart; -- zu schwach und unbestimmt aber der Hals.



C. Ster-
VIII. Abſchnitt. IX. Fragment.
B. Ugolino.
Des IV Ban-
des XLV. Ta-
fel. Ugolino.

Gekratzt, wenn man will, nach Weſt; aber doch nicht ganz ſchuͤlerhaft! Uebrigens
ein herrlicher Text fuͤr den Phyſiognomiſten. Das Laͤnglichte der Geſtalt und die da-
mit verbundene unſanguiniſche Trockenheit ſchickt ſich uͤberhaupt trefflich zu Ugolino’s Charakter.
So einfach verſchloſſen in ſich ſelbſt ſitzt der planvolle Mann in dumpfem feſtem Hinſtaunen, uner-
bittlich und unerſchuͤttert. Nicht gewaltiger gevierter Knochenbau giebt ihm herkuliſche Staͤrke, die
den Schmerz zertritt, und das Ungluͤck wegſchlaͤgt. Seine Staͤrke liegt in den Nerven. Dieſe
verſchlingen Schmerz und Elend mit ſtiller Duldung.

Sonſt iſt wider das Geſicht von Seite der Zeichnung und der Phyſiognomie manches ein-
zuwenden; die Augen ſind offenbar zu weit von einander, und dieß ſchwaͤcht die Kraft der Duldung
gar ſehr. Die Augenbraunen ſind zu hoch, und ungleich. An ſich vortrefflich druͤckt die rechte
Schmerz, Hunger und duldende Staͤrke aus; aber es iſt unmoͤglich, daß ſie ſich ſo hinaufziehen
koͤnne, wenn die andere ſich ſo herabſenkt. Ferner iſt’s haͤufige Beobachtung, daß die Stirnen mit
ſtarken Buckeln uͤber und tiefem Einbuge zwiſchen den Augenbraunen von ſehr empfindlicher un-
elaſtiſcher
Reizbarkeit ſind. Sie leiden ohne Widerſtand, erliegen im Leiden, oder helfen ſich mit
kraftloſer Rache und bloßem Zornſchaum. Auch iſt offenbar das Auge von der Naſenſpitze, oder
dieſe von jenem zu entfernt. Alle Gedehntheit ſchwaͤcht. Unvergleichlich hingegen iſt der un-
tere Theil des Geſichtes; Haarwuchs und Bart; — zu ſchwach und unbeſtimmt aber der Hals.



C. Ster-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0518" n="414"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">IX.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi><hi rendition="#g">Ugolino</hi>.</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">XLV.</hi> Ta-<lb/>
fel. Ugolino.</note>
              <p><hi rendition="#in">G</hi>ekratzt, wenn man will, nach <hi rendition="#fr">We&#x017F;t;</hi> aber doch nicht ganz &#x017F;chu&#x0364;lerhaft! Uebrigens<lb/>
ein herrlicher Text fu&#x0364;r den Phy&#x017F;iognomi&#x017F;ten. Das La&#x0364;nglichte der Ge&#x017F;talt und die da-<lb/>
mit verbundene un&#x017F;anguini&#x017F;che Trockenheit &#x017F;chickt &#x017F;ich u&#x0364;berhaupt trefflich zu <hi rendition="#fr">Ugolino&#x2019;s</hi> Charakter.<lb/>
So einfach ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;itzt der planvolle Mann in dumpfem fe&#x017F;tem Hin&#x017F;taunen, uner-<lb/>
bittlich und uner&#x017F;chu&#x0364;ttert. Nicht gewaltiger gevierter Knochenbau giebt ihm herkuli&#x017F;che Sta&#x0364;rke, die<lb/>
den Schmerz zertritt, und das Unglu&#x0364;ck weg&#x017F;chla&#x0364;gt. Seine Sta&#x0364;rke liegt in den Nerven. Die&#x017F;e<lb/>
ver&#x017F;chlingen Schmerz und Elend mit &#x017F;tiller Duldung.</p><lb/>
              <p>Son&#x017F;t i&#x017F;t wider das Ge&#x017F;icht von Seite der Zeichnung und der Phy&#x017F;iognomie manches ein-<lb/>
zuwenden; die Augen &#x017F;ind offenbar zu weit von einander, und dieß &#x017F;chwa&#x0364;cht die Kraft der Duldung<lb/>
gar &#x017F;ehr. Die Augenbraunen &#x017F;ind zu hoch, und ungleich. An &#x017F;ich vortrefflich dru&#x0364;ckt die rechte<lb/>
Schmerz, Hunger und duldende Sta&#x0364;rke aus; aber es i&#x017F;t unmo&#x0364;glich, daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o hinaufziehen<lb/>
ko&#x0364;nne, wenn die andere &#x017F;ich &#x017F;o herab&#x017F;enkt. Ferner i&#x017F;t&#x2019;s ha&#x0364;ufige Beobachtung, daß die Stirnen mit<lb/>
&#x017F;tarken Buckeln <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber</hi> und tiefem Einbuge <hi rendition="#fr">zwi&#x017F;chen</hi> den Augenbraunen von &#x017F;ehr empfindlicher <hi rendition="#fr">un-<lb/>
ela&#x017F;ti&#x017F;cher</hi> Reizbarkeit &#x017F;ind. Sie leiden ohne Wider&#x017F;tand, erliegen im Leiden, oder helfen &#x017F;ich mit<lb/>
kraftlo&#x017F;er Rache und bloßem Zorn&#x017F;chaum. Auch i&#x017F;t offenbar das Auge von der Na&#x017F;en&#x017F;pitze, oder<lb/>
die&#x017F;e von jenem zu entfernt. <hi rendition="#fr">Alle Gedehntheit &#x017F;chwa&#x0364;cht.</hi> Unvergleichlich hingegen i&#x017F;t der un-<lb/>
tere Theil des Ge&#x017F;ichtes; Haarwuchs und Bart; &#x2014; zu &#x017F;chwach und unbe&#x017F;timmt aber der Hals.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">C.</hi> Ster-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0518] VIII. Abſchnitt. IX. Fragment. B. Ugolino. Gekratzt, wenn man will, nach Weſt; aber doch nicht ganz ſchuͤlerhaft! Uebrigens ein herrlicher Text fuͤr den Phyſiognomiſten. Das Laͤnglichte der Geſtalt und die da- mit verbundene unſanguiniſche Trockenheit ſchickt ſich uͤberhaupt trefflich zu Ugolino’s Charakter. So einfach verſchloſſen in ſich ſelbſt ſitzt der planvolle Mann in dumpfem feſtem Hinſtaunen, uner- bittlich und unerſchuͤttert. Nicht gewaltiger gevierter Knochenbau giebt ihm herkuliſche Staͤrke, die den Schmerz zertritt, und das Ungluͤck wegſchlaͤgt. Seine Staͤrke liegt in den Nerven. Dieſe verſchlingen Schmerz und Elend mit ſtiller Duldung. Sonſt iſt wider das Geſicht von Seite der Zeichnung und der Phyſiognomie manches ein- zuwenden; die Augen ſind offenbar zu weit von einander, und dieß ſchwaͤcht die Kraft der Duldung gar ſehr. Die Augenbraunen ſind zu hoch, und ungleich. An ſich vortrefflich druͤckt die rechte Schmerz, Hunger und duldende Staͤrke aus; aber es iſt unmoͤglich, daß ſie ſich ſo hinaufziehen koͤnne, wenn die andere ſich ſo herabſenkt. Ferner iſt’s haͤufige Beobachtung, daß die Stirnen mit ſtarken Buckeln uͤber und tiefem Einbuge zwiſchen den Augenbraunen von ſehr empfindlicher un- elaſtiſcher Reizbarkeit ſind. Sie leiden ohne Widerſtand, erliegen im Leiden, oder helfen ſich mit kraftloſer Rache und bloßem Zornſchaum. Auch iſt offenbar das Auge von der Naſenſpitze, oder dieſe von jenem zu entfernt. Alle Gedehntheit ſchwaͤcht. Unvergleichlich hingegen iſt der un- tere Theil des Geſichtes; Haarwuchs und Bart; — zu ſchwach und unbeſtimmt aber der Hals. C. Ster-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/518
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/518>, abgerufen am 22.05.2019.