Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Leidenschaftliche Charakter.
C. Sterbender Schmerz.
Des IV Ban-
des XLVI.
Tafel. Nach
Füeßli.

Mit sieben Pinselzügen ist das Original auf einer rauhen Leinwand siebenmal spre-
chender, als in dieser Copie entworfen -- und dennoch! --

So leidet, so stirbt kein gemeiner Mensch!

So still und tief schmachtend! so alles Leiden in Eins zusammenfassend! mit so weniger Ver-
zerrung! mit so hingehefteter Seele! so ausleidend und aufstrebend unter der zerdrückenden Last!
Sie wird nie Gewalt und Unrecht thun -- durch That. Aber durch zermalmende Verachtung. Und
doch ist etwas gedehntes, lasches, mit Stirn und Aug und Nase disharmonisches, in der Unterlippe
und im allzuflachrunden Kinne, und in des Auges unterm Umrisse.

Nachstehende Vignette dasselbe Gesicht -- bestimmter und unbestimmter in der Zeichnung --
unbestimmter im Charakter. Das hintenher aufwärts Geschweifte des Mundes, wie schwächt dieß
allein schon den Ausdruck des Leidens, und der Kraft zu leiden! Die etwas spitzere Nase mag an
sich eine feinere Seele zeigen -- Jch will die unfeinere lieber, die mit dem Ganzen des Gesichtes so
viel mehr harmonirt.

[Abbildung]

D. Schrecken
Leidenſchaftliche Charakter.
C. Sterbender Schmerz.
Des IV Ban-
des XLVI.
Tafel. Nach
Fuͤeßli.

Mit ſieben Pinſelzuͤgen iſt das Original auf einer rauhen Leinwand ſiebenmal ſpre-
chender, als in dieſer Copie entworfen — und dennoch! —

So leidet, ſo ſtirbt kein gemeiner Menſch!

So ſtill und tief ſchmachtend! ſo alles Leiden in Eins zuſammenfaſſend! mit ſo weniger Ver-
zerrung! mit ſo hingehefteter Seele! ſo ausleidend und aufſtrebend unter der zerdruͤckenden Laſt!
Sie wird nie Gewalt und Unrecht thun — durch That. Aber durch zermalmende Verachtung. Und
doch iſt etwas gedehntes, laſches, mit Stirn und Aug und Naſe disharmoniſches, in der Unterlippe
und im allzuflachrunden Kinne, und in des Auges unterm Umriſſe.

Nachſtehende Vignette daſſelbe Geſicht — beſtimmter und unbeſtimmter in der Zeichnung —
unbeſtimmter im Charakter. Das hintenher aufwaͤrts Geſchweifte des Mundes, wie ſchwaͤcht dieß
allein ſchon den Ausdruck des Leidens, und der Kraft zu leiden! Die etwas ſpitzere Naſe mag an
ſich eine feinere Seele zeigen — Jch will die unfeinere lieber, die mit dem Ganzen des Geſichtes ſo
viel mehr harmonirt.

[Abbildung]

D. Schrecken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0523" n="415"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leiden&#x017F;chaftliche Charakter.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">C.</hi><hi rendition="#g">Sterbender Schmerz</hi>.</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">XLVI.</hi><lb/>
Tafel. Nach<lb/>
Fu&#x0364;eßli.</note>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>it &#x017F;ieben Pin&#x017F;elzu&#x0364;gen i&#x017F;t das Original auf einer rauhen Leinwand &#x017F;iebenmal &#x017F;pre-<lb/>
chender, als in die&#x017F;er Copie entworfen &#x2014; und dennoch! &#x2014;</p><lb/>
              <p>So leidet, &#x017F;o &#x017F;tirbt kein gemeiner Men&#x017F;ch!</p><lb/>
              <p>So &#x017F;till und tief &#x017F;chmachtend! &#x017F;o alles Leiden in Eins zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;end! mit &#x017F;o weniger Ver-<lb/>
zerrung! mit &#x017F;o hingehefteter Seele! &#x017F;o ausleidend und auf&#x017F;trebend unter der zerdru&#x0364;ckenden La&#x017F;t!<lb/>
Sie wird nie Gewalt und Unrecht thun &#x2014; durch That. Aber durch zermalmende Verachtung. Und<lb/>
doch i&#x017F;t etwas gedehntes, la&#x017F;ches, mit Stirn und Aug und Na&#x017F;e disharmoni&#x017F;ches, in der Unterlippe<lb/>
und im allzuflachrunden Kinne, und in des Auges unterm Umri&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
              <p>Nach&#x017F;tehende Vignette da&#x017F;&#x017F;elbe Ge&#x017F;icht &#x2014; be&#x017F;timmter und unbe&#x017F;timmter in der Zeichnung &#x2014;<lb/>
unbe&#x017F;timmter im Charakter. Das hintenher aufwa&#x0364;rts Ge&#x017F;chweifte des Mundes, wie &#x017F;chwa&#x0364;cht dieß<lb/>
allein &#x017F;chon den Ausdruck des Leidens, und der Kraft zu leiden! Die etwas &#x017F;pitzere Na&#x017F;e mag an<lb/>
&#x017F;ich eine feinere Seele zeigen &#x2014; Jch will die unfeinere lieber, die mit dem Ganzen des Ge&#x017F;ichtes &#x017F;o<lb/>
viel mehr harmonirt.</p><lb/>
              <figure/>
            </div>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">D.</hi> Schrecken</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0523] Leidenſchaftliche Charakter. C. Sterbender Schmerz. Mit ſieben Pinſelzuͤgen iſt das Original auf einer rauhen Leinwand ſiebenmal ſpre- chender, als in dieſer Copie entworfen — und dennoch! — So leidet, ſo ſtirbt kein gemeiner Menſch! So ſtill und tief ſchmachtend! ſo alles Leiden in Eins zuſammenfaſſend! mit ſo weniger Ver- zerrung! mit ſo hingehefteter Seele! ſo ausleidend und aufſtrebend unter der zerdruͤckenden Laſt! Sie wird nie Gewalt und Unrecht thun — durch That. Aber durch zermalmende Verachtung. Und doch iſt etwas gedehntes, laſches, mit Stirn und Aug und Naſe disharmoniſches, in der Unterlippe und im allzuflachrunden Kinne, und in des Auges unterm Umriſſe. Nachſtehende Vignette daſſelbe Geſicht — beſtimmter und unbeſtimmter in der Zeichnung — unbeſtimmter im Charakter. Das hintenher aufwaͤrts Geſchweifte des Mundes, wie ſchwaͤcht dieß allein ſchon den Ausdruck des Leidens, und der Kraft zu leiden! Die etwas ſpitzere Naſe mag an ſich eine feinere Seele zeigen — Jch will die unfeinere lieber, die mit dem Ganzen des Geſichtes ſo viel mehr harmonirt. [Abbildung] D. Schrecken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/523
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/523>, abgerufen am 19.05.2019.