Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Etwas über Kleidung, Stimme, Gang, Gebärdung, Stellung.
müthigen, des Herzhaften, des Furchtsamen, des Aufrichtigen, des Falschen, des Unwissenden, des
Verständigen u. s. f. sicher bestimmen, oder durch Nachahmung ausdrücken könnte. Folgende Bey-
spiele mögen die Sache einigermaßen anschaulich machen.

A. Soldaten in allerley Stellungen.
Des IV Ban-
des XLVII. u.
XLVIII. Ta-
fel. Sd.

Hier zu einer Probe 24. bedeutende Stellungen aus der Soldatenwelt. Es mag sich
jeder selbst üben, diesen Stellungen und Gebärdungen an allen ihren wahren Charak-
ter anzuweisen. Von idealischer Majestät des stolzesten Feldherrn voll Bewußtseyns
nicht so wohl dessen, was er ist, als was er zu seyn scheint, oder scheinen will -- bis auf den schlechte-
sten Gassen laufenden Soldaten herab -- welche bedeutungsvolle Mannichfaltigkeit! Generale und
Offiziere in mannichfaltig gebietender würdiger und unwürdiger, natürlicher und unnatürlicher
Stellung; Dexterität; Steifheit; Schläfrigkeit; Affektation; Anmaßung! -- Man könnte aus der
bloßen Stellung eines jeden sagen, was von dem Manne zu erwarten, zu hoffen und zu fürchten ist?
was jeder thun und nicht thun wird? Von gewissen Stellungen werdet ihr nichts großes; nichts
kleines von andern -- nichts mittelmäßiges von den dritten erwarten.

[Abbildung]

B. Ziethen.
G g g 2

Etwas uͤber Kleidung, Stimme, Gang, Gebaͤrdung, Stellung.
muͤthigen, des Herzhaften, des Furchtſamen, des Aufrichtigen, des Falſchen, des Unwiſſenden, des
Verſtaͤndigen u. ſ. f. ſicher beſtimmen, oder durch Nachahmung ausdruͤcken koͤnnte. Folgende Bey-
ſpiele moͤgen die Sache einigermaßen anſchaulich machen.

A. Soldaten in allerley Stellungen.
Des IV Ban-
des XLVII. u.
XLVIII. Ta-
fel. Sd.

Hier zu einer Probe 24. bedeutende Stellungen aus der Soldatenwelt. Es mag ſich
jeder ſelbſt uͤben, dieſen Stellungen und Gebaͤrdungen an allen ihren wahren Charak-
ter anzuweiſen. Von idealiſcher Majeſtaͤt des ſtolzeſten Feldherrn voll Bewußtſeyns
nicht ſo wohl deſſen, was er iſt, als was er zu ſeyn ſcheint, oder ſcheinen will — bis auf den ſchlechte-
ſten Gaſſen laufenden Soldaten herab — welche bedeutungsvolle Mannichfaltigkeit! Generale und
Offiziere in mannichfaltig gebietender wuͤrdiger und unwuͤrdiger, natuͤrlicher und unnatuͤrlicher
Stellung; Dexteritaͤt; Steifheit; Schlaͤfrigkeit; Affektation; Anmaßung! — Man koͤnnte aus der
bloßen Stellung eines jeden ſagen, was von dem Manne zu erwarten, zu hoffen und zu fuͤrchten iſt?
was jeder thun und nicht thun wird? Von gewiſſen Stellungen werdet ihr nichts großes; nichts
kleines von andern — nichts mittelmaͤßiges von den dritten erwarten.

[Abbildung]

B. Ziethen.
G g g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0531" n="419"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Etwas u&#x0364;ber Kleidung, Stimme, Gang, Geba&#x0364;rdung, Stellung.</hi></fw><lb/>
mu&#x0364;thigen, des Herzhaften, des Furcht&#x017F;amen, des Aufrichtigen, des Fal&#x017F;chen, des Unwi&#x017F;&#x017F;enden, des<lb/>
Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen u. &#x017F;. f. &#x017F;icher be&#x017F;timmen, oder durch Nachahmung ausdru&#x0364;cken ko&#x0364;nnte. Folgende Bey-<lb/>
&#x017F;piele mo&#x0364;gen die Sache einigermaßen an&#x017F;chaulich machen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">A.</hi> Soldaten in allerley Stellungen.</hi> </head><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">XLVII.</hi> u.<lb/><hi rendition="#aq">XLVIII.</hi> Ta-<lb/>
fel. <hi rendition="#aq">Sd.</hi></note>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>ier zu einer Probe 24. bedeutende Stellungen aus der Soldatenwelt. Es mag &#x017F;ich<lb/>
jeder &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ben, die&#x017F;en Stellungen und Geba&#x0364;rdungen an allen ihren wahren Charak-<lb/>
ter anzuwei&#x017F;en. Von ideali&#x017F;cher Maje&#x017F;ta&#x0364;t des &#x017F;tolze&#x017F;ten Feldherrn voll Bewußt&#x017F;eyns<lb/>
nicht &#x017F;o wohl de&#x017F;&#x017F;en, was er i&#x017F;t, als was er zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint, oder &#x017F;cheinen will &#x2014; bis auf den &#x017F;chlechte-<lb/>
&#x017F;ten Ga&#x017F;&#x017F;en laufenden Soldaten herab &#x2014; welche bedeutungsvolle Mannichfaltigkeit! Generale und<lb/>
Offiziere in mannichfaltig gebietender wu&#x0364;rdiger und unwu&#x0364;rdiger, natu&#x0364;rlicher und unnatu&#x0364;rlicher<lb/>
Stellung; Dexterita&#x0364;t; Steifheit; Schla&#x0364;frigkeit; Affektation; Anmaßung! &#x2014; Man ko&#x0364;nnte aus der<lb/>
bloßen Stellung eines jeden &#x017F;agen, was von dem Manne zu erwarten, zu hoffen und zu fu&#x0364;rchten i&#x017F;t?<lb/>
was jeder thun und nicht thun wird? Von gewi&#x017F;&#x017F;en Stellungen werdet ihr nichts großes; nichts<lb/>
kleines von andern &#x2014; nichts mittelma&#x0364;ßiges von den dritten erwarten.</p><lb/>
              <figure/>
            </div>
            <fw place="bottom" type="sig">G g g 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">B.</hi> Ziethen.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0531] Etwas uͤber Kleidung, Stimme, Gang, Gebaͤrdung, Stellung. muͤthigen, des Herzhaften, des Furchtſamen, des Aufrichtigen, des Falſchen, des Unwiſſenden, des Verſtaͤndigen u. ſ. f. ſicher beſtimmen, oder durch Nachahmung ausdruͤcken koͤnnte. Folgende Bey- ſpiele moͤgen die Sache einigermaßen anſchaulich machen. A. Soldaten in allerley Stellungen. Hier zu einer Probe 24. bedeutende Stellungen aus der Soldatenwelt. Es mag ſich jeder ſelbſt uͤben, dieſen Stellungen und Gebaͤrdungen an allen ihren wahren Charak- ter anzuweiſen. Von idealiſcher Majeſtaͤt des ſtolzeſten Feldherrn voll Bewußtſeyns nicht ſo wohl deſſen, was er iſt, als was er zu ſeyn ſcheint, oder ſcheinen will — bis auf den ſchlechte- ſten Gaſſen laufenden Soldaten herab — welche bedeutungsvolle Mannichfaltigkeit! Generale und Offiziere in mannichfaltig gebietender wuͤrdiger und unwuͤrdiger, natuͤrlicher und unnatuͤrlicher Stellung; Dexteritaͤt; Steifheit; Schlaͤfrigkeit; Affektation; Anmaßung! — Man koͤnnte aus der bloßen Stellung eines jeden ſagen, was von dem Manne zu erwarten, zu hoffen und zu fuͤrchten iſt? was jeder thun und nicht thun wird? Von gewiſſen Stellungen werdet ihr nichts großes; nichts kleines von andern — nichts mittelmaͤßiges von den dritten erwarten. [Abbildung] B. Ziethen. G g g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/531
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/531>, abgerufen am 22.07.2019.