Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Christusbilder.
G. Ein schattirtes Vollgesicht.

Ein Gespräch zwischen einem Mahler A. und Physiognomen B.

Des IV Ban-
des LVIII.
Tafel. Nach
G ... c.

A. Hier ein Christuskopf --

B. Von wem?

A. Theils nach Carrage, theils nach mir.

B. So -- muß ich Jhnen gleich sagen, ohne ihn anzusehen: Er wird nicht viel taugen,
und wenn Sie's noch zehnmal besser, als Carrage gemacht hätten.

Jedes Kunstwerk, das ein Naturganzes vorstellt, muß von Einem und aus Einem
seyn, sonst ist's wie Nebukadnezars Traumbild -- von Gold und Erz und Eisen und Thon.

A. Sehen Sie's aber doch an. Freylich hat's unter der Nadel viel von der Grazie des
Originals verloren.

B. Wahrlich, dieß Gesicht hatte nicht viel zu verlieren.

A. Kenner sagten doch, daß es keck und meisterhaft gezeichnet sey.

B. Man kann ein Schelmengesicht keck und meisterhaft zeichnen -- wir haben ein Chri-
stusgesicht vor uns -- ist's wahr? ist's charakteristisch? ist's, was es seyn soll? vertritt's die Stelle
des Lebens der Natur? -- Das, meyne ich, wären die Fragen, die man sich allervörderst vorzulegen
hätte, wenn man etwas schafft -- oder Geschaffenes beurtheilen will.

A. Und Sie finden nichts wahres, charakteristisches, nichts in diesem Gesichte?

B. Wahrlich, wenn Sie's nicht selbst sehen, daß weder Seele noch Geist, weder Adel noch
Größe, von Harmonie und Gottheit will ich nicht einmal reden, in diesem Gesichte ist -- so ist ge-
wiß jedes Wort von mir vergebens. Die allenfalls leidliche, aber von Adel und Feinheit -- doch
beynahe leere, Nase ausgenommen, ist nicht ein Zug, der für ein Christusgesicht nicht entweder sehr
unbestimmt, oder viel zu gemein, oder abscheulich ist. Aeußerst unbestimmt und unbedeutend ist die
Stirn; äußerst unbestimmt und gemein die Augenbraunen. Sollen sie in dieser Verzerrung
Schmerz andeuten, so harmoniren die Augen gar nicht mit; die Augen, die dem Umrisse nach, wenn
sie weniger flach, und mehr nüancirt wären, an sich allenfalls noch einen gescheuten Mann zeig-
ten -- Aber unleidlich unnatürlich ist der Uebergang von den Augenbraunen zur Nasenwurzel! Aber
erbärmlich unbestimmt und kahl ist der schiefe seelenlose Mund, besonders die Unterlippe -- aber

unnatür-
K k k 3
Chriſtusbilder.
G. Ein ſchattirtes Vollgeſicht.

Ein Geſpraͤch zwiſchen einem Mahler A. und Phyſiognomen B.

Des IV Ban-
des LVIII.
Tafel. Nach
G ... c.

A. Hier ein Chriſtuskopf —

B. Von wem?

A. Theils nach Carrage, theils nach mir.

B. So — muß ich Jhnen gleich ſagen, ohne ihn anzuſehen: Er wird nicht viel taugen,
und wenn Sie’s noch zehnmal beſſer, als Carrage gemacht haͤtten.

Jedes Kunſtwerk, das ein Naturganzes vorſtellt, muß von Einem und aus Einem
ſeyn, ſonſt iſt’s wie Nebukadnezars Traumbild — von Gold und Erz und Eiſen und Thon.

A. Sehen Sie’s aber doch an. Freylich hat’s unter der Nadel viel von der Grazie des
Originals verloren.

B. Wahrlich, dieß Geſicht hatte nicht viel zu verlieren.

A. Kenner ſagten doch, daß es keck und meiſterhaft gezeichnet ſey.

B. Man kann ein Schelmengeſicht keck und meiſterhaft zeichnen — wir haben ein Chri-
ſtusgeſicht vor uns — iſt’s wahr? iſt’s charakteriſtiſch? iſt’s, was es ſeyn ſoll? vertritt’s die Stelle
des Lebens der Natur? — Das, meyne ich, waͤren die Fragen, die man ſich allervoͤrderſt vorzulegen
haͤtte, wenn man etwas ſchafft — oder Geſchaffenes beurtheilen will.

A. Und Sie finden nichts wahres, charakteriſtiſches, nichts in dieſem Geſichte?

B. Wahrlich, wenn Sie’s nicht ſelbſt ſehen, daß weder Seele noch Geiſt, weder Adel noch
Groͤße, von Harmonie und Gottheit will ich nicht einmal reden, in dieſem Geſichte iſt — ſo iſt ge-
wiß jedes Wort von mir vergebens. Die allenfalls leidliche, aber von Adel und Feinheit — doch
beynahe leere, Naſe ausgenommen, iſt nicht ein Zug, der fuͤr ein Chriſtusgeſicht nicht entweder ſehr
unbeſtimmt, oder viel zu gemein, oder abſcheulich iſt. Aeußerſt unbeſtimmt und unbedeutend iſt die
Stirn; aͤußerſt unbeſtimmt und gemein die Augenbraunen. Sollen ſie in dieſer Verzerrung
Schmerz andeuten, ſo harmoniren die Augen gar nicht mit; die Augen, die dem Umriſſe nach, wenn
ſie weniger flach, und mehr nuͤançirt waͤren, an ſich allenfalls noch einen geſcheuten Mann zeig-
ten — Aber unleidlich unnatuͤrlich iſt der Uebergang von den Augenbraunen zur Naſenwurzel! Aber
erbaͤrmlich unbeſtimmt und kahl iſt der ſchiefe ſeelenloſe Mund, beſonders die Unterlippe — aber

unnatuͤr-
K k k 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0577" n="445"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tusbilder.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">G.</hi> Ein &#x017F;chattirtes Vollge&#x017F;icht.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>in Ge&#x017F;pra&#x0364;ch zwi&#x017F;chen einem Mahler <hi rendition="#fr">A.</hi> und Phy&#x017F;iognomen <hi rendition="#fr">B.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Des <hi rendition="#aq">IV</hi> Ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">LVIII.</hi><lb/>
Tafel. Nach<lb/><hi rendition="#aq">G ... c.</hi></note>
              <p><hi rendition="#fr">A.</hi> Hier ein Chri&#x017F;tuskopf &#x2014;</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">B.</hi> Von wem?</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">A.</hi> Theils nach <hi rendition="#fr">Carrage,</hi> theils nach mir.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">B.</hi> So &#x2014; muß ich Jhnen gleich &#x017F;agen, ohne ihn anzu&#x017F;ehen: Er wird nicht viel taugen,<lb/>
und wenn Sie&#x2019;s noch zehnmal be&#x017F;&#x017F;er, als <hi rendition="#fr">Carrage</hi> gemacht ha&#x0364;tten.</p><lb/>
              <p>Jedes Kun&#x017F;twerk, das <hi rendition="#fr">ein Naturganzes</hi> vor&#x017F;tellt, muß von Einem und aus Einem<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t&#x2019;s wie <hi rendition="#fr">Nebukadnezars</hi> Traumbild &#x2014; von Gold und Erz und Ei&#x017F;en und Thon.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">A.</hi> Sehen Sie&#x2019;s aber doch an. Freylich hat&#x2019;s unter der Nadel viel von der Grazie des<lb/>
Originals verloren.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">B.</hi> Wahrlich, dieß Ge&#x017F;icht hatte nicht viel zu verlieren.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">A.</hi> Kenner &#x017F;agten doch, daß es keck und mei&#x017F;terhaft gezeichnet &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">B.</hi> Man kann ein Schelmenge&#x017F;icht keck und mei&#x017F;terhaft zeichnen &#x2014; wir haben ein Chri-<lb/>
&#x017F;tusge&#x017F;icht vor uns &#x2014; i&#x017F;t&#x2019;s wahr? i&#x017F;t&#x2019;s charakteri&#x017F;ti&#x017F;ch? i&#x017F;t&#x2019;s, was es &#x017F;eyn &#x017F;oll? vertritt&#x2019;s die Stelle<lb/>
des Lebens der Natur? &#x2014; Das, meyne ich, wa&#x0364;ren die Fragen, die man &#x017F;ich allervo&#x0364;rder&#x017F;t vorzulegen<lb/>
ha&#x0364;tte, wenn man etwas &#x017F;chafft &#x2014; oder Ge&#x017F;chaffenes beurtheilen will.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">A.</hi> Und Sie finden nichts wahres, charakteri&#x017F;ti&#x017F;ches, nichts in die&#x017F;em Ge&#x017F;ichte?</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">B.</hi> Wahrlich, wenn Sie&#x2019;s nicht &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehen, daß weder Seele noch Gei&#x017F;t, weder Adel noch<lb/>
Gro&#x0364;ße, von Harmonie und Gottheit will ich nicht einmal reden, in die&#x017F;em Ge&#x017F;ichte i&#x017F;t &#x2014; &#x017F;o i&#x017F;t ge-<lb/>
wiß jedes Wort von mir vergebens. Die allenfalls leidliche, aber von Adel und Feinheit &#x2014; doch<lb/>
beynahe leere, Na&#x017F;e ausgenommen, i&#x017F;t nicht ein Zug, der fu&#x0364;r ein Chri&#x017F;tusge&#x017F;icht nicht entweder &#x017F;ehr<lb/>
unbe&#x017F;timmt, oder viel zu gemein, oder ab&#x017F;cheulich i&#x017F;t. Aeußer&#x017F;t unbe&#x017F;timmt und unbedeutend i&#x017F;t die<lb/>
Stirn; a&#x0364;ußer&#x017F;t unbe&#x017F;timmt und gemein die Augenbraunen. Sollen &#x017F;ie in die&#x017F;er Verzerrung<lb/>
Schmerz andeuten, &#x017F;o harmoniren die Augen gar nicht mit; die Augen, die dem Umri&#x017F;&#x017F;e nach, wenn<lb/>
&#x017F;ie weniger flach, und mehr nu&#x0364;an<hi rendition="#aq">ç</hi>irt wa&#x0364;ren, an &#x017F;ich allenfalls noch einen ge&#x017F;cheuten Mann zeig-<lb/>
ten &#x2014; Aber unleidlich unnatu&#x0364;rlich i&#x017F;t der Uebergang von den Augenbraunen zur Na&#x017F;enwurzel! Aber<lb/>
erba&#x0364;rmlich unbe&#x017F;timmt und kahl i&#x017F;t der &#x017F;chiefe &#x017F;eelenlo&#x017F;e Mund, be&#x017F;onders die Unterlippe &#x2014; aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k k 3</fw><fw place="bottom" type="catch">unnatu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0577] Chriſtusbilder. G. Ein ſchattirtes Vollgeſicht. Ein Geſpraͤch zwiſchen einem Mahler A. und Phyſiognomen B. A. Hier ein Chriſtuskopf — B. Von wem? A. Theils nach Carrage, theils nach mir. B. So — muß ich Jhnen gleich ſagen, ohne ihn anzuſehen: Er wird nicht viel taugen, und wenn Sie’s noch zehnmal beſſer, als Carrage gemacht haͤtten. Jedes Kunſtwerk, das ein Naturganzes vorſtellt, muß von Einem und aus Einem ſeyn, ſonſt iſt’s wie Nebukadnezars Traumbild — von Gold und Erz und Eiſen und Thon. A. Sehen Sie’s aber doch an. Freylich hat’s unter der Nadel viel von der Grazie des Originals verloren. B. Wahrlich, dieß Geſicht hatte nicht viel zu verlieren. A. Kenner ſagten doch, daß es keck und meiſterhaft gezeichnet ſey. B. Man kann ein Schelmengeſicht keck und meiſterhaft zeichnen — wir haben ein Chri- ſtusgeſicht vor uns — iſt’s wahr? iſt’s charakteriſtiſch? iſt’s, was es ſeyn ſoll? vertritt’s die Stelle des Lebens der Natur? — Das, meyne ich, waͤren die Fragen, die man ſich allervoͤrderſt vorzulegen haͤtte, wenn man etwas ſchafft — oder Geſchaffenes beurtheilen will. A. Und Sie finden nichts wahres, charakteriſtiſches, nichts in dieſem Geſichte? B. Wahrlich, wenn Sie’s nicht ſelbſt ſehen, daß weder Seele noch Geiſt, weder Adel noch Groͤße, von Harmonie und Gottheit will ich nicht einmal reden, in dieſem Geſichte iſt — ſo iſt ge- wiß jedes Wort von mir vergebens. Die allenfalls leidliche, aber von Adel und Feinheit — doch beynahe leere, Naſe ausgenommen, iſt nicht ein Zug, der fuͤr ein Chriſtusgeſicht nicht entweder ſehr unbeſtimmt, oder viel zu gemein, oder abſcheulich iſt. Aeußerſt unbeſtimmt und unbedeutend iſt die Stirn; aͤußerſt unbeſtimmt und gemein die Augenbraunen. Sollen ſie in dieſer Verzerrung Schmerz andeuten, ſo harmoniren die Augen gar nicht mit; die Augen, die dem Umriſſe nach, wenn ſie weniger flach, und mehr nuͤançirt waͤren, an ſich allenfalls noch einen geſcheuten Mann zeig- ten — Aber unleidlich unnatuͤrlich iſt der Uebergang von den Augenbraunen zur Naſenwurzel! Aber erbaͤrmlich unbeſtimmt und kahl iſt der ſchiefe ſeelenloſe Mund, beſonders die Unterlippe — aber unnatuͤr- K k k 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/577
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/577>, abgerufen am 18.11.2019.