Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
X. Abschnitt. III. Fragment.
Drittes Fragment.
Ein Wort an Geistliche.

Brüder, auch ihr bedürfet ein gewisses Maaß Physiognomik -- und, Fürsten ausgenommen, vielleicht keine
Menschen so sehr, wie ihr.

Jhr sollt wissen, wen ihr vor euch habt -- und die Geister scharf prüfen, um jedem das Wort der
Wahrheit nach seinem Bedürfnisse und seiner Fähigkeit recht zuzuschneiden.

Wem ist's vortheilhafter als euch, den Grad der wirklichen Tugend und Tugendempfänglichkeit eines
jeden, der vor euch kömmt, bestimmen zu können?

Unentbehrlicher als mein Liturgienbuch ist mir Geistlichen die Physiognomik.

Beym Lehren -- beym Ermahnen -- beym Trösten -- beym Strafen -- beym Prüfen -- bey
Gesunden -- bey Kranken -- bey Sterbenden -- bey Hinrichtungen -- bey gerichtlichen Untersuchun-
gen
-- beym Kinderunterricht -- allenthalben ist sie's mir. Ohne sie bin ich ein blinder Führer der Blinden.

Ein einziges Gesicht kann mich oft auf oder abspannen, irre machen, oder begeistern. Jch suche mir
daher beym Predigen immer das edelste Gesicht aus, auf welches ich arbeiten und wirken will. Beym Kinderleh-
ren das schwächste. Nur unsre Schuld ist's größtentheils, wenn uns unser Auditorium nicht stimmt; nicht den
Ton von selbst uns an die Hand giebt, in dem wir reden sollen. -- Jeder Lehrer, der physiognomisches Gefühl
hat, wird leicht die Hauptklassen seiner Zuhörer reihen und wissen können, was jede Classe zu fassen und nicht zu
fassen im Stande ist. Man denke sich z. E. sechs bis sieben verschiedene Classen von Capazitäten -- vergegen-
wärtige sich ihre Chefs -- Repräsentanten, ein charakteristisches Gesicht aus jeder Classe -- zeichne sich ihre
Gesichter vor, und sage sich immer: "Dem sagst du das! dieses -- diesem! jenes jenem!" -- Für Bered-
samkeit ist keine natürlichere, wirksamere, bestimmtere Triebkraft -- als Vergegenwärtigung von einigen beson-
ders charakteristischen Gesichtern, deren Capazität uns beynahe mathematisch gewiß. -- Wenn ich sechs oder
achte habe, so habe ich in meinem Auditorium beynah alle. Jns Blaue hinaus rufen, frommet wenig; aber
aufs beste auf die Besten wirken, wer lehrt das, als Gott -- durch Physiognomik?

[Abbildung]

Viertes
X. Abſchnitt. III. Fragment.
Drittes Fragment.
Ein Wort an Geiſtliche.

Bruͤder, auch ihr beduͤrfet ein gewiſſes Maaß Phyſiognomik — und, Fuͤrſten ausgenommen, vielleicht keine
Menſchen ſo ſehr, wie ihr.

Jhr ſollt wiſſen, wen ihr vor euch habt — und die Geiſter ſcharf pruͤfen, um jedem das Wort der
Wahrheit nach ſeinem Beduͤrfniſſe und ſeiner Faͤhigkeit recht zuzuſchneiden.

Wem iſt’s vortheilhafter als euch, den Grad der wirklichen Tugend und Tugendempfaͤnglichkeit eines
jeden, der vor euch koͤmmt, beſtimmen zu koͤnnen?

Unentbehrlicher als mein Liturgienbuch iſt mir Geiſtlichen die Phyſiognomik.

Beym Lehren — beym Ermahnen — beym Troͤſten — beym Strafen — beym Pruͤfen — bey
Geſunden — bey Kranken — bey Sterbenden — bey Hinrichtungen — bey gerichtlichen Unterſuchun-
gen
— beym Kinderunterricht — allenthalben iſt ſie’s mir. Ohne ſie bin ich ein blinder Fuͤhrer der Blinden.

Ein einziges Geſicht kann mich oft auf oder abſpannen, irre machen, oder begeiſtern. Jch ſuche mir
daher beym Predigen immer das edelſte Geſicht aus, auf welches ich arbeiten und wirken will. Beym Kinderleh-
ren das ſchwaͤchſte. Nur unſre Schuld iſt’s groͤßtentheils, wenn uns unſer Auditorium nicht ſtimmt; nicht den
Ton von ſelbſt uns an die Hand giebt, in dem wir reden ſollen. — Jeder Lehrer, der phyſiognomiſches Gefuͤhl
hat, wird leicht die Hauptklaſſen ſeiner Zuhoͤrer reihen und wiſſen koͤnnen, was jede Claſſe zu faſſen und nicht zu
faſſen im Stande iſt. Man denke ſich z. E. ſechs bis ſieben verſchiedene Claſſen von Capazitaͤten — vergegen-
waͤrtige ſich ihre Chefs — Repraͤſentanten, ein charakteriſtiſches Geſicht aus jeder Claſſe — zeichne ſich ihre
Geſichter vor, und ſage ſich immer: „Dem ſagſt du das! dieſes — dieſem! jenes jenem!“ — Fuͤr Bered-
ſamkeit iſt keine natuͤrlichere, wirkſamere, beſtimmtere Triebkraft — als Vergegenwaͤrtigung von einigen beſon-
ders charakteriſtiſchen Geſichtern, deren Capazitaͤt uns beynahe mathematiſch gewiß. — Wenn ich ſechs oder
achte habe, ſo habe ich in meinem Auditorium beynah alle. Jns Blaue hinaus rufen, frommet wenig; aber
aufs beſte auf die Beſten wirken, wer lehrt das, als Gott — durch Phyſiognomik?

[Abbildung]

Viertes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0620" n="476"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi> Ab&#x017F;chnitt. <hi rendition="#aq">III.</hi> Fragment.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Drittes Fragment.<lb/>
Ein Wort an Gei&#x017F;tliche.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>ru&#x0364;der, auch ihr bedu&#x0364;rfet ein gewi&#x017F;&#x017F;es Maaß Phy&#x017F;iognomik &#x2014; und, Fu&#x0364;r&#x017F;ten ausgenommen, vielleicht keine<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;o &#x017F;ehr, wie ihr.</p><lb/>
            <p>Jhr &#x017F;ollt wi&#x017F;&#x017F;en, wen ihr vor euch habt &#x2014; und die Gei&#x017F;ter &#x017F;charf pru&#x0364;fen, um jedem das Wort der<lb/>
Wahrheit nach &#x017F;einem Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;einer Fa&#x0364;higkeit recht zuzu&#x017F;chneiden.</p><lb/>
            <p>Wem i&#x017F;t&#x2019;s vortheilhafter als euch, den Grad der wirklichen Tugend und Tugendempfa&#x0364;nglichkeit eines<lb/>
jeden, der vor euch ko&#x0364;mmt, be&#x017F;timmen zu ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
            <p>Unentbehrlicher als mein Liturgienbuch i&#x017F;t mir Gei&#x017F;tlichen die Phy&#x017F;iognomik.</p><lb/>
            <p>Beym <hi rendition="#fr">Lehren</hi> &#x2014; beym <hi rendition="#fr">Ermahnen</hi> &#x2014; beym <hi rendition="#fr">Tro&#x0364;&#x017F;ten</hi> &#x2014; beym <hi rendition="#fr">Strafen</hi> &#x2014; beym <hi rendition="#fr">Pru&#x0364;fen</hi> &#x2014; bey<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;unden</hi> &#x2014; bey <hi rendition="#fr">Kranken</hi> &#x2014; bey <hi rendition="#fr">Sterbenden</hi> &#x2014; bey <hi rendition="#fr">Hinrichtungen</hi> &#x2014; bey <hi rendition="#fr">gerichtlichen Unter&#x017F;uchun-<lb/>
gen</hi> &#x2014; beym <hi rendition="#fr">Kinderunterricht</hi> &#x2014; allenthalben i&#x017F;t &#x017F;ie&#x2019;s mir. Ohne &#x017F;ie bin ich ein blinder Fu&#x0364;hrer der Blinden.</p><lb/>
            <p>Ein einziges Ge&#x017F;icht kann mich oft auf oder ab&#x017F;pannen, irre machen, oder begei&#x017F;tern. Jch &#x017F;uche mir<lb/>
daher beym Predigen immer das edel&#x017F;te Ge&#x017F;icht aus, auf welches ich arbeiten und wirken will. Beym Kinderleh-<lb/>
ren das &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;te. Nur un&#x017F;re Schuld i&#x017F;t&#x2019;s gro&#x0364;ßtentheils, wenn uns un&#x017F;er Auditorium nicht &#x017F;timmt; nicht den<lb/>
Ton von &#x017F;elb&#x017F;t uns an die Hand giebt, in dem wir reden &#x017F;ollen. &#x2014; Jeder Lehrer, der phy&#x017F;iognomi&#x017F;ches Gefu&#x0364;hl<lb/>
hat, wird leicht die Hauptkla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer Zuho&#x0364;rer reihen und wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, was jede Cla&#x017F;&#x017F;e zu fa&#x017F;&#x017F;en und nicht zu<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en im Stande i&#x017F;t. Man denke &#x017F;ich z. E. &#x017F;echs bis &#x017F;ieben ver&#x017F;chiedene Cla&#x017F;&#x017F;en von Capazita&#x0364;ten &#x2014; vergegen-<lb/>
wa&#x0364;rtige &#x017F;ich ihre Chefs &#x2014; Repra&#x0364;&#x017F;entanten, ein charakteri&#x017F;ti&#x017F;ches Ge&#x017F;icht aus jeder Cla&#x017F;&#x017F;e &#x2014; zeichne &#x017F;ich ihre<lb/>
Ge&#x017F;ichter vor, und &#x017F;age &#x017F;ich immer: &#x201E;Dem &#x017F;ag&#x017F;t du das! die&#x017F;es &#x2014; die&#x017F;em! jenes jenem!&#x201C; &#x2014; Fu&#x0364;r Bered-<lb/>
&#x017F;amkeit i&#x017F;t keine natu&#x0364;rlichere, wirk&#x017F;amere, be&#x017F;timmtere Triebkraft &#x2014; als Vergegenwa&#x0364;rtigung von einigen be&#x017F;on-<lb/>
ders charakteri&#x017F;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtern, deren Capazita&#x0364;t uns beynahe mathemati&#x017F;ch gewiß. &#x2014; Wenn ich &#x017F;echs oder<lb/>
achte habe, &#x017F;o habe ich in meinem Auditorium beynah alle. Jns Blaue hinaus rufen, frommet wenig; aber<lb/>
aufs be&#x017F;te auf die Be&#x017F;ten wirken, wer lehrt das, als <hi rendition="#fr">Gott</hi> &#x2014; durch Phy&#x017F;iognomik?</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Viertes</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[476/0620] X. Abſchnitt. III. Fragment. Drittes Fragment. Ein Wort an Geiſtliche. Bruͤder, auch ihr beduͤrfet ein gewiſſes Maaß Phyſiognomik — und, Fuͤrſten ausgenommen, vielleicht keine Menſchen ſo ſehr, wie ihr. Jhr ſollt wiſſen, wen ihr vor euch habt — und die Geiſter ſcharf pruͤfen, um jedem das Wort der Wahrheit nach ſeinem Beduͤrfniſſe und ſeiner Faͤhigkeit recht zuzuſchneiden. Wem iſt’s vortheilhafter als euch, den Grad der wirklichen Tugend und Tugendempfaͤnglichkeit eines jeden, der vor euch koͤmmt, beſtimmen zu koͤnnen? Unentbehrlicher als mein Liturgienbuch iſt mir Geiſtlichen die Phyſiognomik. Beym Lehren — beym Ermahnen — beym Troͤſten — beym Strafen — beym Pruͤfen — bey Geſunden — bey Kranken — bey Sterbenden — bey Hinrichtungen — bey gerichtlichen Unterſuchun- gen — beym Kinderunterricht — allenthalben iſt ſie’s mir. Ohne ſie bin ich ein blinder Fuͤhrer der Blinden. Ein einziges Geſicht kann mich oft auf oder abſpannen, irre machen, oder begeiſtern. Jch ſuche mir daher beym Predigen immer das edelſte Geſicht aus, auf welches ich arbeiten und wirken will. Beym Kinderleh- ren das ſchwaͤchſte. Nur unſre Schuld iſt’s groͤßtentheils, wenn uns unſer Auditorium nicht ſtimmt; nicht den Ton von ſelbſt uns an die Hand giebt, in dem wir reden ſollen. — Jeder Lehrer, der phyſiognomiſches Gefuͤhl hat, wird leicht die Hauptklaſſen ſeiner Zuhoͤrer reihen und wiſſen koͤnnen, was jede Claſſe zu faſſen und nicht zu faſſen im Stande iſt. Man denke ſich z. E. ſechs bis ſieben verſchiedene Claſſen von Capazitaͤten — vergegen- waͤrtige ſich ihre Chefs — Repraͤſentanten, ein charakteriſtiſches Geſicht aus jeder Claſſe — zeichne ſich ihre Geſichter vor, und ſage ſich immer: „Dem ſagſt du das! dieſes — dieſem! jenes jenem!“ — Fuͤr Bered- ſamkeit iſt keine natuͤrlichere, wirkſamere, beſtimmtere Triebkraft — als Vergegenwaͤrtigung von einigen beſon- ders charakteriſtiſchen Geſichtern, deren Capazitaͤt uns beynahe mathematiſch gewiß. — Wenn ich ſechs oder achte habe, ſo habe ich in meinem Auditorium beynah alle. Jns Blaue hinaus rufen, frommet wenig; aber aufs beſte auf die Beſten wirken, wer lehrt das, als Gott — durch Phyſiognomik? [Abbildung] Viertes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/620
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 4. Leipzig u. a., 1778, S. 476. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente04_1778/620>, abgerufen am 22.11.2019.